Beide Fahrer verletzt / Vollsperrung aufgehoben

Unfall auf der A2: Führerhaus des Gefahrgut-Lkw völlig zerstört

+
Gefahrgut-LKW Unfall auf A2 Bergkamen

[Update 14.53 Uhr] Bergkamen - Schwerer Unfall am Donnerstagmorgen: Auf der A2 in Höhe Kamen/Bergkamen ist ein Gefahrguttransporter in einen anderen Lkw gekracht. Der Fahrer (31) hatte unfassbares Glück. Die Autobahn war zwischenzeitlich voll gesperrt. Alle Infos gibt es hier!

Die Autobahn war nach Unfall von 6.38 Uhr zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Kamen/Bergkamen zunächst für die Unfallaufnahme und die umfangreichen Bergungsarbeiten in beide Richtungen komplett gesperrt worden.

Gegen 8.20 Uhr war dann zunächst die Fahrbahn in Richtung Hannover wieder freigegeben worden, kurz vor 9 Uhr dann auch in Richtung Oberhausen der erste Fahrstreifen. Bis in den frühen Nachmittag war nur dieser eine von drei Fahrstreifen befahrbar.

Schwerer Unfall mit Gefahrgut-Lkw auf der A2

Der Fahrer des Gefahrgut-Lkw wurde schwer verletzt, der zweite Fahrer kam ohne Blessuren davon.

In den Stadtgebieten von Kamen und Bergkamen kam es zu Behinderungen. Betroffen waren beispielsweise die Lünener Straße (L 654) und die B 233 in Kamen.

Das sind die Erkenntnisse der Polizei

Ein polnischer Lkw-Fahrer (31) hatte laut Polizei aus bislang ungeklärten Gründen um 6.38 Uhr ein Stauende auf der A2 in Fahrtrichtung Oberhausen übersehen.

"Circa 500 Meter vor der Anschlussstelle Kamen/Bergkamen fuhr er auf den Lkw eines 61-jährigen Litauers auf. Das Führerhaus des polnischen Lkw-Fahrers riss bei dem Aufprall vom Anhänger ab und kippte auf die Fahrbahn. Der Fahrer wurde von Rettern der Feuerwehr schwer verletzt befreit. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht aktuell nicht. Der 61-Jährige blieb unverletzt", heißt es.

Gefahrgut-Lkw hatte Phosphorsäure geladen

Der polnische Lkw habe Gefahrgut in Form von Phosphorsäure geladen gehabt. Durch die Feuerwehr sei zunächst der sogenannte ABC-Alarm ausgelöst worden. "Glücklicherweise stellte sich heraus, dass der Tank bei dem Aufprall unbeschädigt blieb und kein Gefahrgut ausgetreten ist", hieß es.

Der Sachschaden wurde auf rund 65.000 Euro beziffert.

Rückstaus bis Bönen und Dortmund-Lanstrop

In Fahrtrichtung Oberhausen staute sich der Verkehr auch weiterhin etwa bis zur Anschlussstelle Bönen zurück.

In Fahrtrichtung Hannover hat sich der Stau nach Aufhebung der Vollsperrung wie erwartet binnen einer halben Stunde aufgelöst.

Die Polizei lobte ausdrücklich die Verkehrsteilnehmer für das vorbildliche Bilden einer Rettungsgasse.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare