Männer unter Drogen

Auto überschlägt sich auf Flucht vor Polizei - flüchtige Insassen stundenlang mit Hubschrauber gesucht

In Wenden hat sich am Dienstag ein Auto auf der Flucht vor der Polizei überschlagen. Bei der Suche nach den Insassen kam ein Hubschrauber zum Einsatz.
+
In Wenden hat sich am Dienstag ein Auto auf der Flucht vor der Polizei überschlagen. Bei der Suche nach den Insassen kam ein Hubschrauber zum Einsatz.

Spektakuläre Szenen spielten sich in der Nacht zu Dienstag in Wenden im Sauerland (NRW) ab: Ein Auto fuhr mit hohem Tempo vor der Polizei davon und überschlug sich. Die beiden Insassen flüchteten zu Fuß weiter. Bei der Suche nach ihnen kam ein Hubschrauber zum Einsatz.

  • In Wenden (NRW) hat ein Auto auf der Flucht vor der Polizei überschlagen.
  • Bei der Suche nach den flüchtigen Insassen kam ein Hubschrauber zum Einsatz.
  • Die beiden Männer standen unter Drogen.

Wenden (NRW) - Die ganze Geschichte begann relativ harmlos: Polizisten, die kurz vor 3 Uhr in einem Streifenwagen durch Wenden-Gerlingen (NRW) fuhren, entdeckten ein unbeleuchtetes Auto mit niederländischem Kennzeichen. Danach überschlugen sich allerdings die Ereignisse.

Als die Beamten an dem Wagen vorbeifuhren, stieg ein Mann eilig auf der Beifahrerseite ein und das Auto fuhr in Richtung Rothemühle, einem weiteren Ortsteil der Gemeinde Wenden im Kreis Olpe, davon - „sehr schnell“, wie die Polizei am Dienstagnachmittag berichtete. Die Polizei nahm die Verfolgung des Fahrzeugs auf, verlor ihn aber kurz darauf aus den Augen.

Wenden (NRW): Auto überschlägt sich - Insassen flüchten zu Fuß

In Wenden-Wilhelmstal - also etwa sieben Kilometer vom Startpunkt der Flucht entfernt - entdeckten die Beamten den Wagen aus den Niederlanden wieder. Allerdings lag das Auto auf dem Dach auf einer Wiese, der Fahrer hatte kurz zuvor einen Unfall gebaut. Von ihm und dem zweiten Insassen fehlte vor Ort aber jede Spur, sie waren offenbar von der Unfallstelle in Wenden geflüchtet.

Die Polizei setzte daraufhin eine großangelegte Suche nach den beiden Insassen in Gang, bei der auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam. Gegen 7.20 Uhr - also nach mehr als vier Stunden - hatten die Suchmaßnahmen Erfolg und beide Männer waren gefunden. Wie Polizeisprecherin Esther Schöttke auf Nachfrage erklärte, sei einer der Flüchtigen in der Nähe der Unfallstelle in Wenden-Wilhelmstal gefunden worden. Der andere legte eine deutlich weitere Strecke zurück: Ihn griffen Beamte der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein im knapp vier Kilometer Luftlinie entfernten Freudenberg-Hohenhain auf.

In Wenden suchte die Polizei mit einem Hubschrauber nach den flüchtigen Insassen des Autos. (Symbolfoto)

Wenden (NRW): Polizeihund sucht erfolglos nach Drogen

Die Männer, die bei dem Unfall in Wenden-Wilhelmstal beide Verletzungen erlitten, wurden schließlich ins Polizeigewahrsam in Olpe gebracht. „Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief bei beiden positiv“, berichtete die Polizei.

Ein Polizeihund durchsuchte zudem den Wagen, der sich in Wenden-Wilhelmstal überschlagen hatte, nach Drogen, fand aber keine. „Warum die Insassen flüchteten, ist derzeit noch unklar und Teil der Ermittlungen“, erklärte die Polizei am Nachmittag. Der Sachschaden wird auf einen Betrag im fünfstelligen Bereich geschätzt.

Vor wenigen Wochen lieferte sich die Polizei im Sauerland eine weitere Verfolgungsjagd: Von Zeugen erwischte Kiosk-Einbrecher fuhren vor den Beamten davon - und bauten ebenfalls einen Unfall*. Ein Audi-Fahrer flüchtete kurz zuvor fast 30 Kilometer vor der Polizei, die ihn auch mit einem Hubschrauber verfolgte*. *sauerlandkurier.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare