Polizei ermittelt

War es ein Giftköder? Hund frisst etwas am Wegesrand - jetzt ist er tot

Schock für eine Hundehalterin im Sauerland: Nachdem ihr Vierbeiner bei einem Spaziergang etwas am Wegesrand gefressen hat, starb er kurze Zeit später. Hatte dort jemand Giftköder ausgelegt?

  • In Wenden-Hillmicke (NRW) starb ein Hund nach einem Spaziergang mit seiner Halterin.
  • Hat er einen Giftköder gefressen?
  • Die Polizei ermittelt.

Wenden (NRW) - Es sollte ein entspannter Spaziergang werden, endete aber in einem Drama: Eine Hundehalterin aus Wenden im Sauerland (NRW) hat bei der Polizei eine Online-Anzeige erstattet, weil ihr Hund gestorben ist.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sei die Frau mit ihrem Hund auf einem Feldweg in Wenden-Hillmicke unterwegs gewesen, als das Tier nach Angaben der Halterin am Wegesrand etwas gefressen habe. Nachdem Frauchen und Hund wieder nach Hause gekommen waren, verschlechterte sich der Zustand des Vierbeiners dramatisch.

Wenden (NRW): Hund stirbt nach Spaziergang - war es ein Giftköder?

Wie die Halterin gegenüber der Polizei angab, habe sich der Hund zu Hause mehrfach übergeben und sei später verstorben. Die Polizei ermittelt nun, ob das, was der Hund gefressen hatte, für den Tod des Tieres verantwortlich war und ob es sich dabei möglicherweise um einen absichtlich ausgelegten Giftköder gehandelt haben könnte.

Der Feldweg, auf dem die Frau vor seinem Tod mit ihrem Hund unterwegs war, ist laut Polizei eine Verlängerung der Straße „Alter Weg“ in Wenden-Hillmicke. Hinweise nimmt die Polizei in Olpe unter der Telefonnummer 02761/9269-0 entgegen.

Schon vor vier Jahren hatten Tierschützer auf eine Giftköder-Problematik im Raum Wenden hingewiesen. Auf einer beliebten Hundewiese im Sauerland fand eine Frau Rattengift-Köder - und alarmierte sofort die Polizei. Für Hundehalter stellen Giftköder einen absoluten Alptraum dar. Es gibt aber Tipps, mit denen sie ihre Vierbeiner vor einer Vergiftung schützen können.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare