Zum „Driften“ ins Skigebiet

Nach Treffen von hunderten Autofahrern in Winterberg: Diese Maßnahmen ergreift die Polizei jetzt

Hunderte Autofahrer sind am Samstagabend, 5. Dezember, nach Winterberg gekommen, um auf einem Parkplatz im Skigebiet Bremberg/Kappe zu „driften“. Die Polizei musste einschreiten.
+
Hunderte Autofahrer sind am Samstagabend, 5. Dezember, nach Winterberg gekommen, um auf einem Parkplatz im Skigebiet Bremberg/Kappe zu „driften“. Die Polizei musste einschreiten. (Symbolfoto)

Nachdem sich am vergangenen Wochenende hunderte Autofahrer zum „Driften“ auf einem verschneiten Parkplatz in Winterberg getroffen haben, ziehen Polizei und Stadt alle Register: Mit mehreren Maßnahmen wollen sie ein weiteres Treffen verhindern.

Update vom 11. Dezember, 13.20 Uhr: Etwa 300 Autofahrer hatten sich nach Angaben der Polizei am Samstagabend auf einem Parkplatz im Skigebiet Bremberg/Kappe in Winterberg getroffen, um auf der verschneiten Fläche zu „driften“ - also mehr oder weniger kontrolliert zu schleudern. Die Polizei sowie das Ordnungsamt und der Bauhof der Stadt Winterberg hatten das Treffen aufgelöst - und wollen nun verhindern, dass es noch einmal dazu kommt.

Dazu gibt es nun „bauliche Veränderungen“ an den Parkplätzen in Winterberg, wie die Polizei am Freitag mitteilte: „Auf den Parkflächen wurden Steine platziert, die das Driften verhindern sollen. Außerdem wurden in Zusammenarbeit mit der Stadt Winterberg Schranken vor den Parkflächen installiert. Wer diese beschädigt und den Parkplatz befährt, begeht eine Straftat.“ Zudem werde die Polizei in den kommenden Wochen vermehrt auf den Parkplätzen in und um Winterberg kontrollieren und Verstöße konsequent ahnden.

Winterberg: Autofahrer driften auf Parkplatz - Polizei verhängt Strafen

Die Nachricht über die neuen Maßnahmen verbindet die Polizei mit einer Warnung vor waghalsigen Manövern im Auto: „Der Kontrollverlust und die zu hohen Geschwindigkeiten beim Driften können lebensgefährlich sein. In vielen Fällen kommt es dabei zu Unfällen. Wie gefährlich dieser vermeitliche Spaß ist, zeigten uns auch Videos in den sozialen Medien.“ Auf einem Video, das im Internet kursiert, ist beispielsweise zu sehen, wie ein driftendes Auto in einen stehenden Wagen rutscht. Der neben seinem Fahrzeug stehende Fahrer sprang rechtzeitig zur Seite.

Einige der Autofahrer, die sich zuletzt auf dem Parkplatz in Winterberg getroffen hatte, kommt der fragwürdige Spaß übrigens teuer zu stehen: Laut Polizei erwartet sie ein Bußgeld von mindestens 100 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Winterberg: Hunderte Autofahrer driften auf Parkplatz im Skigebiet

Erstmeldung vom 6. Dezember: Winterberg - Hunderte Autofahrer aus Teilen von NRW und Hessen haben am Samstagabend einen großen Polizeieinsatz in Winterberg ausgelöst. Sie trafen sich im Skigebiet Bremberg/Kappe zu „Schleudertrainings“. Polizei, Ordnungsamt und Bauhof beendeten den Spuk.

Der Zeuge, der die Polizei rief, dürfte seinen Augen kaum getraut haben. Am Samstag gegen 22.30 Uhr meldete er ein Treffen von mehreren hundert Autos auf einem Parkplatz des Skigebiets Bremberg/Kappe in Winterberg. Davon berichtet die Polizei im Hochsauerlandkreis am Sonntag.

Beim Eintreffen der Polizei verließen demnach einige Fahrer mit ihren Wagen bereits den Parkplatz. „Dennoch konnten die Beamten circa 250 Autos antreffen“, heißt es im Bericht der Polizei. Wie sich herausstellte, waren die Fahrer extra aus Ostwestfalen, dem Ruhrgebiet und Hessen angereist, um die Schneefälle in Winterberg für „Schleudertrainings“ - das sogenannte „Driften“ - zu nutzen. Und nicht nur Fahrer von außerhalb wollten sich die Wetterbedingungen nicht entgehen lassen. Unter den Fahrzeugen befanden sich laut Polizei auch Autos aus dem Hochsauerlandkreis.

Winterberg: Polizei, Ordnungsamt und Bauhof lösen Drift-Treffen auf

Polizei, Ordnungsamt und Bauhof in Winterberg hatten der Mitteilung zufolge alle Hände voll zu tun, die Situation aufzulösen. Die Polizei stellte zwei Verkehrsunfälle mit Sachschaden fest, wie sie berichtet. Bei einem der Unfälle werde derzeit nach dem Verursacher gesucht. „Des Weiteren haben sich mehrere Fahrzeuge an der angrenzenden Skipiste festgefahren“, heißt es in dem Bericht wörtlich.

Winterberg: Autofahrer-Treffen im Skigebiet Bremberg/Kapper - Polizei schreitet ein

Die eingesetzten Kräfte stellten die Personalien der Autofahrer fest. Es wird laut Polizei geprüft, ob Sachverhalte vorliegen, die einen Verstoß gegen Ordnungs- oder Verkehrsrecht darstellen. Sicher ist laut Polizei schon jetzt, dass vier Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung begangen worden sind. Diese ziehen ein Bußgeldverfahren nach sich.

Die Polizei sperrte in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt Winterberg und Mitarbeitern des Bauhofs letztlich den Parkplatz und sprach Platzverbote aus.

Skigebiete in Winterberg von Corona-Lockdown betroffen - Politiker fordert europaweite Schließung von Skigebieten

Die Stimmung im Sauerland könnte besser sein. Die Skigebiete in Winterberg und Region stehen vor einer ungewissen Saison. Die Corona-Hygienekonzepte sind fertig, doch vorerst kommen sie nicht zum Einsatz: 2020 wird wohl kein Lift mehr laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare