Wechselhaftes Wetter sorgt für Besucher-Rückgang

Wintersport-Saison 2018/19: So fällt das Fazit der Liftbetreiber aus

+

Schmallenberg/Winterberg - Der wechselhafte Winter hat in der Wintersportregion im Sauerland zu einem deutlichen Besucherrückgang geführt.

Der Liftbetreiber-Zusammenschluss Wintersport-Arena Sauerland zählte insgesamt 700.000 Besucher auf den Pisten, Winterwanderwegen und bei sportlichen Events wie der Rennrodel-Weltmeisterschaft oder dem Snowboard-Weltcup in Winterberg, wie er am Mittwoch in Schmallenberg mitteilte. Das waren etwa 100.000 Wintergäste weniger als im Vorjahr.

Durch die milde erste Winterhälfte sowie regenreiche Wochenenden sei die Saison selbst in Gebieten mit Schneekanonen leicht unterdurchschnittlich ausgefallen, hieß es zur Erklärung. Die Lifte liefen dort ab Mitte Dezember zwischen 60 und 80 Tagen.

Sessellift zum Kahlen Asten geplant 

Ohne Schneekanonen und Beschneiungsanlagen wäre die Saison für Ski in Winterberg und Umgebung noch deutlich kürzer und unbeständiger ausgefallen, erklärten die Liftbetreiber. So konnten Naturschneegebiete nur an fünf bis 15 Tagen öffnen. Erst ab Ende Januar war ausreichend Schnee auf den Hängen zu finden.

Für den kommenden Winter soll nun nochmals in den Komfort der Skifahrer investiert werden. Geplant ist, dass die Wintersportler im größten Skigebiet des Sauerlandes künftig bequem in einer neuen Sesselbahn auch zum Kahlen Asten wechseln können. Bislang war der Nordhang des Berges nur etwas umständlich per Schlepplift erreichbar. - dpa/lnw

Lesen Sie auch:

Ab in den Schnee: Die besten Skigebiete in NRW im Überblick

82 Tage Betrieb: Kunstschnee rettet Ski-Bilanz im Sauerland

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare