Redakteurin Sandra Oelschläger spricht mit 15-Jähriger aus Duisburg

Zufallstreffen am Airport in Kathmandu: Im Flieger mit Bivsi zurück gen Heimat

+
Zufallstreffen am Airport in Kathmandu: Unsere Redakteurin Sandra Oelschläger lernt Bivsi (15) aus Duisburg kennen. Klicken Sie zur Vollansicht des Fotos bitte oben rechts.

Kathmandu - Es war eine zufällige Begegnung auf dem "Tribhuvan International Airport" von Kathmandu: hier unsere Redakteurin Sandra Oelschläger, dort die 15-jährige Schülerin Bivsi. Beide fliegen am Dienstagabend vom einzigen Verkehrsflughafen Nepals über Abu Dhabi nach Düsseldorf. Die eine kehrt zurück aus dem Urlaub, die andere darf nach der von großem Protest begleiteten Abschiebung mit ihren Eltern wieder nach Duisburg. Sandra Oelschläger hat mit Bivsi gesprochen und uns diese Zeilen aus Nepal geschickt.

Die vor einigen Wochen abgeschobene Duisburger Schülerin Bivsi ist bald wieder zu Hause. Gemeinsam mit ihren Eltern ging es am Dienstagabend von Kathmandu nach Düsseldorf. 

Dort wird sie  mit großem Hallo erwartet. "Am allermeisten freue ich mich auf meinen Bruder", sagt Bivsi und kann ihre Tränen der Vorfreude nicht zurückhalten. 

Hier lesen Sie mehr zum Fall Bivsi

Darüber, wie groß das Aufbegehren in NRW über ihre Abschiebung war, war sie stets auf dem Laufenden. Und dennoch: Für die 15-Jährige ist es nach wie vor ein "unbeschreibliches Gefühl, dass sich so viele Menschen für uns eingesetzt haben".

Die Familie, die zwei Monate in Nepal gelebt hat, wird sich nun langsam wieder in den deutschen Alltag einfinden. "Und ich muss natürlich den Schulstoff, den ich verpasst habe, nachholen", sagt Bivsi. 

Dafür hat sie in den Ferien ja jetzt ausreichend Zeit - und für viele Treffen mit ihren Freunden und gemeinsame Unternehmungen mit ihrem Bruder.

Der Hintergrund zum Fall Bivsi

Die in Deutschland geborene Bivsi war am 29. Mai rechtmäßig und auf Veranlassung der Ausländerbehörde mit ihrer Familie abgeschoben worden. 

Für Empörung hatte gesorgt, dass Mitarbeiter der Stadt Duisburg Bivsi aus dem Unterricht holten, um sie noch am gleichen Tag zum Frankfurter Flughafen zu bringen. 

Die Behörden hatten in den vergangenen Wochen angesichts der heftigen Proteste von Eltern, Mitschülern und anderen Unterstützern eine Lösung gefunden. Bivsi kann mit einem Schüleraustausch-Visum nach Duisburg zurückkehren. 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare