1. SauerlandKurier
  2. Politik

Wahl-Ergebnis für Merz eine „große Enttäuschung“ - Auftrag für Laschet und Söder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Bei der Bundestagswahl musste die CDU große Verluste hinnehmen. Obwohl die SPD wohl vorne liegt, kann sich Friedrich Merz eine Union-geführte Regierung vorstellen.

Arnsberg - Die im Vorfeld erwartete Spannung wurde fast noch übertroffen: Die Bundestagswahl 2021* hat eines der spannendsten Ergebnisse der jüngeren Vergangenheit geliefert. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zeichnet sich aber ein Machtwechsel ab: Die SPD lag am Ende knapp vor der Union und hat damit als stärkste Kraft eigentlich den Regierungsauftrag. Doch ein prominenter CDU-Politiker sieht seine Partei noch nicht ganz aus dem Rennen.

NameFriedrich Merz
Geboren11. November 1955, Brilon
ParteiChristlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Bundestagswahl: „Enttäuschung“ für Merz - trotzdem ein CDU-Kanzler?

„Das Ergebnis ist keine Überraschung“, sagte Friedrich Merz am Wahlabend im Gespräch mit unserer Redaktion. Es bewege sich im Bereich der letzten Umfragen, die Meinungsforschungsinstitute hätten näher am tatsächlichen Ergebnis gelegen als bei vergangenen Bundestagswahlen. Allerdings sei das Abschneiden von CDU und CSU eine „große Enttäuschung“, wie Merz, der im Hochsauerlandkreis als Direktkandidat angetreten war, weiter ausführte.

Dennoch schließt der frühere Fraktionsvorsitzende der Union nicht aus, dass die zukünftige Bundesregierung von Armin Laschet* geführt werden könnte. Auch aus der zweiten Position heraus könnten CDU und CSU eine „bürgerliche Regierung“ bilden, meinte Friedrich Merz. „Das ist jetzt die Aufgabe von Armin Laschet und Markus Söder.“

Bundestagswahl: Merz kehrt ins Parlament zurück - trotz Verlusten für CDU

Der Sauerländer darf sich aber darüber freuen, wieder in den Bundestag einzuziehen. In seinem Heimat-Wahlkreis 147 (Hochsauerlandkreis) holte Merz 40,4 Prozent der Stimmen und lag damit deutlich vor seinem ärgsten Widersacher Dirk Wiese (SPD; 32,2 Prozent)*. Doch gegenüber seinem Vorgänger Patrick Sensburg verlor Friedrich Merz nach aktuellem Stand fast acht Prozentpunkte.

Entsprechend nüchtern fiel die erste Analyse des Ergebnisses der Bundestagswahl 2021 auf Kreisebene aus: „Wir haben im Bundestrend verloren, wie viel genau müssen wir abwarten“, sagte Merz am Sonntagabend in Arnsberg. Dennoch freute er sich über seinen mutmaßlichen Wahlsieg: „Ich bin dankbar, dass ich die Mehrheit im Hochsauerlandkreis bekommen habe und das Mandat gewonnen habe.“ Abzuwarten bleibt nun, ob Friedrich Merz im neu gewählten Bundestag in den Reihen der Regierung oder der Opposition sitzen wird. *sauerlandkurier.de und wa.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare