Elektroauto laden wird einfacher: Neues Gesetz beseitigt App-Chaos

Stromtankstelle für E-Autos. (Symbolbild)
+
Künftig immer mit Kreditkarten-Leser: Ladestation für E-Autos (Symbolbild)

Lange kämpften die Betreiber von Ladestationen dagegen, nun wird es Gesetz: Künftig können E-Autofahrer ihren Strom mit einer weit verbreiteten Methode bezahlen.

Berlin – Zu den ganz dicken Bremsklötzen bei der Verbreitung der Elektromobilität gehört das Laden auf längeren Touren. Nicht nur, dass man Strom-Zapfsäulen intensiver suchen muss als Tankstellen: Wenn es ans Bezahlen geht und man nicht die passende App installiert oder Karte des Betreibers zur Hand hat, beginnt der richtig nervige Teil. Mittlerweile hat die Regierung aber gehandelt und ein Gesetz beschlossen, nachdem an Ladesäulen gängige Kredit- und Debitkarten funktionieren müssen. Trotzdem kämpfte eine breite Front von Verbänden gegen die sichere Bezahlmöglichkeit, wie 24auto.de* berichtet.

Jetzt hat der Bundesrat aber die notwendige Zustimmung erteilt: Das Gesetz kommt. Dafür benötigte die Länderkammer zwei Anläufe, die Diskussionen zwischen den Bundesländern, die offenbar teilweise die bei ihnen ansässigen Energieversorger schützen wollten, zogen sich hin. Nun wird ein weiterer dicker Stein aus dem Weg zur Elektromobilität geräumt – auch, wenn die Kartenpflicht erst für neue Säulen ab Mitte 2023 gilt. 24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare