Bürgermeister: „Dumpfe Gewalt“

Mehrere Farb-Attacken auf AfD-Gebäude - und wegen Höcke-Auftritt auch auf ein Rathaus

+
AfD-Wahlkampfveranstaltung mit Thüringens AfD-Chef Björn Höcke

Die Polizei berichtet von mehreren gegen die AfD gerichteten Farb-Attacken auf Gebäude in Deutschland. Auch ein Rathaus war betroffen - wohl wegen eines Auftritts Björn Höckes.

Kiel/Grimma - Gleich an mehreren Orten sind in der Nacht auf Freitag Gebäude in Deutschland mit Farbe attackiert worden - gemein war allen Fällen, dass sich die Attacken wohl auf die AfD oder AfD-Politiker bezogen.

So haben unbekannte Täter einen Farb-Anschlag auf das Haus eines AfD-Kommunalpolitikers aus Kiel verübt. Die Haustür des Mehrfamilienhauses wurde mit einem Stein eingeschlagen, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Außerdem sei an mehreren Stellen „Fuck AfD“ auf die Hauswand gesprüht und es seien die Reifen von drei Autos zerstochen worden. „Wir haben keine Täterhinweise“, sagte der Sprecher. Der Staatsschutz ermittle. Der Vorfall wurde am Freitagmorgen festgestellt.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Claus Schaffer sagte, es handle sich bei dem Vorfall nicht um den ersten Einschüchterungsversuch gegen den Kreisvorsitzenden. Bereits im Juni hätten Täter den Satz „Nazis raus aus den Parlamenten - Fuck AfD“ auf eine Gartenmauer gesprüht, die dem Hauseingang des Ratsherrn gegenüberliege.

Rathaus in Grimma mit Fäkalien beschmiert - OB verurteilt Anschlag

In Grimma (Landkreis Leipzig) haben Unbekannte in der Nacht zu Freitag das Rathaus mit Farbe und Fäkalien beschmiert. Ermittlungen dazu wurden aufgenommen, wie die Polizei in Leipzig mitteilte.

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Bergerverurteilte den Farb- und Kotanschlag auf das Rathaus der Stadt im Vorfeld einer Wahlkampfveranstaltung der AfD scharf. Dies sei dumpfe Gewalt von dummen Menschen, sagte das parteilose Oberhaupt der Stadt in Sachsen am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist ein Verbrechen an den gesellschaftlichen Umgangsformen“, erklärte er.

Auf der linken Internetplattform indymedia.org tauchte am Freitagmorgen ein vermeintliches Bekennerschreiben auf. Dort wurde als Grund für die Tat die AfD-Wahlveranstaltung unter anderem mit dem Thüringer Landeschef Björn Höcke am Freitagabend im Rathaus genannt. Das Schreiben werde bei den Ermittlungen berücksichtigt, sagte ein Polizeisprecher.

Farb-Anschlag auf AfD-Büro im Erzgebirge

Andernorts in Sachsen ist zum wiederholten Male ein Parteibüro der AfD Zielscheibe einer Attacke geworden. In der Nacht zum Freitag wurde ein Parteibüro in Lugau im Erzgebirge mit brauner Farbe beschmiert, wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilte. Die AfD vermutete Linksextremisten hinter dem Anschlag, sprach aber von schwarzer Farbe. 

Nach den Worten von Parteisprecher Andreas Harlaß befand sich zum Zeitpunkt der Attacke die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Angelika Barbe in dem Gebäude. Sie hätte zuvor in einer öffentlichen Veranstaltung zum Thema 30 Jahre friedliche Revolution gesprochen. Von Anschlägen auf Parteibüros sind in Sachsen vor allem die Linken und die AfD betroffen. Für die vergangenen vier Jahre listete die AfD unlängst mehr als 150 Attacken auf.

dpa/fn


Der AfD-Politiker Björn Höcke ist nun außerdem beim Sommerinterview des MDR zu Gast. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare