Internationales Rotes Kreuz und syrischer Roter Halbmond

Hilfslieferungen für vier belagerte Städte in Syrien

+
Ein Hilfskonvoi des internationalen Roten Kreuzes ICRC im Oktober 2015 auf dem Weg in die belagerte Stadt Madaja.

Damaskus - Die von regierungstreuen Truppen belagerte Stadt Sabadani habe Lieferungen mit Nahrungsmitteln und Medikamenten erhalten, teilten das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und der syrische Rote Halbmond am Dienstag mit.

Hilfskonvois haben vier belagerte Städte in Syrien mit dringend benötigten Hilfsgütern beliefert. Die von regierungstreuen Truppen belagerte Stadt Sabadani habe Lieferungen mit Nahrungsmitteln und Medikamenten erhalten, teilten das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und der syrische Rote Halbmond am Dienstag mit. Parallel erhielten die von Rebellen belagerten Orte Fua und Kafraja im Nordwesten des Landes sowie die von der Armee umstellte Stadt Madaja nahe Damaskus Treibstofflieferungen.

Gleichzeitig beklagten die Hilfsorganisationen, ihre Mitarbeiter hätten nicht wie geplant Fua und Kafraja besuchen können, um sich vor Ort ein Bild vom Bedarf an humanitären Hilfsgütern zu machen. "Bewaffnete Gruppen" hätten zuvor gewarnt, sie könnten die Sicherheit der Mitarbeiter nicht garantieren.

Im seit einem halben Jahr durch die Regierungstruppen belagerten Madaja sollen etwa 42.000 Bewohner festsitzen. Dutzende verhungerten nach Angaben von Hilfsorganisationen bereits. In Fua und Kafraja sollen sich etwa 20.000 Zivilisten aufhalten, in Sabadani weniger als tausend.

Alle vier Orte sollten gemäß einer im vergangenen September geschlossenen Vereinbarung mit Hilfsgütern versorgt werden. Nach einer ersten Hilfslieferung im Herbst wurde bis zum 11. Januar keine weitere Hilfe durchgelassen.

Erst nach Berichten über Hungertote in Madaja änderte sich die Lage. Die UNO, das IKRK und der syrische Rote Halbmond fordern einen kontinuierlichen Zugang zu den belagerten Ortschaften.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare