Debatte um Bevorzugung

Kinder schneller impfen? Biontech beantragt Zulassung - Lauterbach bremst

Kinder und Jugendliche könnten bald schon gegen Corona geimpft werden. Aber sollten sie ihre Impfung bevorzugt erhalten? Karl Lauterbach sagt Nein.

Hamm - Viele Erwachsene in Deutschland warten aktuell sehnsüchtig auf ihren Termin für die Corona-Impfung und hoffen auf eine baldige Aufhebung der Priorisierung. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren waren bislang bei der Impfkampagne ausgenommen. Jetzt hat Biontech einen Antrag auf Zulassung seines Impfstoffes für 12- bis 15-Jährige gestellt. Aber sollten Kinder und Jugendliche bevorzugt geimpft werden? (News zum Coronavirus)

UnternehmenBiontech
Gründung2008
CEOUğur Şahin (seit 2008)
HauptsitzDeutschland

Kinder schneller impfen? Biontech beantragt Zulassung - Lauterbach gegen bevorzugte Impfung

Der Direktor der Westfälischen Kinderklinik Dortmund, Dominik Schneider, hält die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche für wichtig. Wie baldige Zulassung des Vakzins von Biontech für Kinder von 12 bis 15 Jahren sei ein „gutes Etappenziel“, sagte Schneider am Freitag im WDR-“Morgenecho“.

Er hoffe sehr, dass die Schutzimpfung möglichst bald für Kinder und Jugendliche komme. Auch wenn laut Schneider in dieser Altersgruppe eher selten schweren Infektionen auftreten, komme es doch auch zu gravierenden immunologischen Folgeerkrankungen.

Zudem leiden Kinder erheblich an den Pandemie-Einschränkungen, wie der Experte betonte. Eine Impfung ermögliche ihnen wieder mehr soziale Teilhabe und einen Weg zurück in die Normalität auch im schulischen Bereich. Das dürften auch viele Eltern begrüßen.

Corona-Impfung für Kinder schon im Juni? Biontech beantragt Zulassung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die Impfung von 12- bis 15-Jährigen im Falle einer Zulassung für den Sommer in Aussicht gestellt. „Spätestens in den Sommerferien werden wir die über Zwölfjährigen impfen können, wenn die Zulassung da ist“, prognostizierte Jens Spahn. „Diese Zusage traue ich mir zu.“ 

Läuft alles nach Plan, könnte der Impfstoff von Biontech schon im Juni für Kinder ab 12 Jahren zugelassen sein. Das Unternehmen hat am Freitag (30. April) bei der europäischen Behörde EMA die Zulassung beantragt.

Doch sollten die Mädchen und Jungen mit Blick auf den Start des neuen Schuljahrs Mitte August ihre Impfung bevorzugt erhalten?

Kinder schneller impfen? Karl Lauterbach gegen bevorzugte Corona-Impfung

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist dagegen. „Der Impfstoff für Kinder geht etwa bis September zulasten des Kontingents, das wir haben“, sagte er dem Spiegel. Doch es gebe gerade andere Schwerpunkte, um die man sich in der Pandemiebekämpfung zuerst kümmern müsse.

Karl Lauterbach schlägt eine andere Strategie vor: „Wir sollten zusätzliche Kontingente in die Brennpunkte schicken.“ Dort sollten dann alle Menschen geimpft werden, auch die Kinder. In Köln wie auch in anderen Großstädten gibt es in sozialen Brennpunkten hohe Inzidenzen

Laut dem SPD-Politiker sollte dort schwerpunktmäßig für Erwachsene der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson eingesetzt werden. Dieser muss für eine Immunisierung nur einmal verimpft werden. Für Kinder rät Lauterbach zum Impfstoff von Biontech.

Lauterbach verstehe, dass sich das für viele Eltern schlecht anfühlen wird. „Wir haben viel über Kinder gesprochen, aber wenig für Kinder getan“, sagte er dem Spiegel. Irgendwann werde es Lockerungen geben, weil Ältere geimpft seien. Eltern und Kinder hätten dann das Nachsehen und stünden vor dem größten Risiko. „Kinder sind die einzige Altersgruppe, wo man auf keine Geimpften trifft“, sagte Lauterbach.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare