Nach S-Bahn-Mord: Experten gegen schärfere Gesetze

+
Trauernde haben sich am Motagabend zu einer Mahnwache an der S-Bahn in Solln versammelt.

München - Nach der tödlichen Attacke zweier Jugendlicher auf einen Münchner S-Bahn-Fahrgast haben sich Experten aus Justiz und Wissenschaft gegen eine Verschärfung des Jugendstrafrechts gewandt.

Lesen Sie auch:

Gesellschaft und Computerspiele schuld? RTL-Streetworker analysiert die S-Bahn-Schläger

S-Bahn-Schläger entschuldigt sich

Die Polizei kam nur ein paar Sekunden später

Zypries gegen Verschärfung des Jugendstrafrechts

So ticken die Täter: „Mein letzter Urlaub: Stadelheim“

Debatte über schärfere Gesetze

Nach S-Bahn-Mord dritter Haftbefehl in Vorbereitung

Jugendliche prügeln 50-Jährigen zu Tode

München unter Schock

“Sein Puls war sehr, sehr schwach“

Ude: Strafmaß ausschöpfen

Die Schläger: Gewalt ist ihr Leben

Innenministerin Merk: Mit aller Härte des Gesetzes

Er hat nie weggeschaut

Das Entsetzen am Bahnsteig

Der Deutsche Richterbund (DRB) und die Stiftung Kriminalprävention bezeichneten die Debatte am Dienstag als überflüssig und unsinnig. Der DRB-Vorsitzende Christoph Frank kritisierte in der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag), die Politik erliege “leider erneut der Versuchung, Fragen des Strafrechts für schnelle und plakative Botschaften zu missbrauchen“. Die Formel härtere Strafen gleich höhere Abschreckung gleich weniger Straftaten sei schlicht falsch. “So berechtigt das Entsetzen über die abscheuliche Tat von München ist, so falsch ist es, die Attacke jetzt vor der Bundestagswahl zu instrumentalisieren“, betonte der Oberstaatsanwalt. Die gesetzlichen Möglichkeiten für den Umgang mit straffälligen Jugendlichen seien absolut ausreichend. Dagegen seien Sanktionen gegen Jugendliche aber oft schwer zu vollstrecken, weil es der Justiz an Arrestplätzen und in den Kommunen an Erziehungsangeboten für junge Straftäter fehle.

Der Vorsitzende der Stiftung Kriminalprävention in Münster, Klaus Stüllenberg, bezeichnete Rufe nach schärferen Gesetzen, höheren Strafen oder mehr Sicherheitskräften als unsinnig. Er beklagte vielmehr Versäumnisse in der Prävention. “Hätten die Täter von München ihr Vorhaben, Kinder zu berauben, durchgebracht, und wären sie danach von der Polizei ermittelt worden, dann hätten sie vermutlich ein Jahr auf eine richterliche Ansage gewartet“, sagte Stüllenberg am Dienstag in Münster. “Wir benötigen eine unverzügliche Ansprache nach Rechtsverstößen, angemessene Sanktion und konsequente Hilfestellung“, verlangte der Experte. “All das nenne ich Prävention, die in den letzten 20 Jahren verlernt worden ist“, betonte er.

Zwei 17 und 18 Jahre alte Jugendliche hatten am Samstag in München einen 50-Jährigen zu Tode geprügelt. Der Mann hatte eine Gruppe anderer Jugendlicher vor den Schlägern schützen wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare