Keine grundsätzlichen Abweichungen

Sparprogramm: EZB geht auf Griechenland zu

+
Jörg Asmussen hat Griechenland ein gewisses Entgegenkommen signalisiert

Athen - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Griechenland Entgegenkommen beim Sparprogramm signalisiert. Dabei geht es aber eher um Einzelpunkte.

Es könne über einzelne Bedingungen gesprochen werden, von den grundsätzlichen Vorgaben dürfe aber nicht abgewichen werden, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen der Athener Zeitung “Kathimerini“ (Sonntag).

Wenn die Regierung in Athen sage, “sie möchte die Mischung der Maßnahmen ändern, ist dies etwas, was sicherlich besprochen werden kann“, sagte Asmussen der Zeitung. Bei den Zielen des Sparpaktes, der das Land wieder kreditwürdig und wettbewerbsfähiger machen soll, sehe er “keinen Rahmen für Änderungen“. Asmussen betonte, dass das Land noch immer neue Schulden machen müsse.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Entscheidungen sollen nach den Worten Asmussens erst getroffen werden, wenn Experten der Geldgeber - der sogenannten “Troika“ aus Europäischer Zentralbank, Europäische Union und Internationaler Währungsfonds - Ergebnisse der Buchprüfung in Athen in den nächsten Wochen vorlegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare