1. SauerlandKurier
  2. Politik

Wie Finnland die Sowjetunion einst demütigte – und was die Ukraine aus der Geschichte lernen kann

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Foreign Policy

Kommentare

Ein ukrainischer Soldat geht an der Frontlinie durch einen Graben. Bei den massiven Spannungen zwischen Russland und dem Westen im Konflikt um die Ukraine ist auch nach den schriftlichen Antworten der USA und der Nato kein Ende in Sicht. Der Kreml ließ den Westen zunächst im Unklaren darüber, wie Russland im Ringen um Sicherheitsgarantien auf das Dialogangebot reagiert.
Ein ukrainischer Soldat geht an der Frontlinie durch einen Graben. Bei den massiven Spannungen zwischen Russland und dem Westen im Konflikt um die Ukraine ist auch nach den schriftlichen Antworten der USA und der Nato kein Ende in Sicht. Der Kreml ließ den Westen zunächst im Unklaren darüber, wie Russland im Ringen um Sicherheitsgarantien auf das Dialogangebot reagiert. © Vadim Ghirda/dpa

Im Dezember 1939 hielt ein kleines Land mit einem kleinen Militär die weit überlegene Rote Armee der Sowjetunion auf und verhinderte die Besetzung durch seinen größeren Nachbarn.

Vor etwas mehr als 82 Jahren gelang finnischen Soldaten, die ihr Land gegen die haushoch überlegene Rote Armee der Sowjetunion verteidigten, ein spektakulärer Durchbruch: Sie besiegten die sowjetischen Invasoren in der Schlacht um die Stadt Tolvajärvi im damaligen Ladoga Karelien. Der überwältigende Sieg der finnischen Armee signalisierte der finnischen Bevölkerung und dem Rest der Welt, dass noch nicht alles verloren war – und wie durch ein Wunder gelang es den Finnen, die Sowjets zehn weitere Wochen lang in Schach zu halten. Heute steht ein anderes kleines Land vor einem ähnlichen Winterkrieg. Die Ukraine täte gut daran, von Finnland zu lernen.

Die Befehlshaber der Roten Armee gingen davon aus, dass Tolvajärvi ein Kinderspiel sein würde, so wie der frühere sowjetische Führer Josef Stalin mutmaßte, dass die gesamte Invasion Finnlands ein Spaziergang sein würde. Finnland war schließlich ein junges Land mit einer instabilen Wirtschaft. Schlimmer noch: Auf die Unabhängigkeit von Russland im Jahr 1917 folgte ein Bürgerkrieg zwischen bürgerlichen Kräften, die als „Weiße“ bezeichnet wurden, und sozialistischen, in vielen Fällen bolschewistischen „Roten“. Nach mehreren Monaten schwerer Kämpfe gingen die Weißen als Sieger hervor.

Rote Armee der Sowjetunion: Wie das kleine Finnland die Invasion abwehrte

Im Jahr 1939 glaubten die Sowjets, daraus Kapital schlagen zu können. Kurz nach Beginn ihrer Invasion griffen sie selbstbewusst die Grenzstadt Tolvajärvi mit einer Division von 20.000 Mann an – zusammen mit Panzern, Kanonen und gepanzerten Fahrzeugen. Die Finnen verfügten über etwa 4.000 rudimentär ausgerüstete Männer aus verschiedenen Einheiten. Doch zehn Tage lang schlugen die Finnen zurück – und überlisteten die Sowjets.

Am 22. Dezember 1939 wurden die Angreifer zum Rückzug gezwungen. Nach Angaben eines ehemaligen hochrangigen finnischen Militärbeamten hatten sie mehr als 3.000 Männer verloren, und Hunderte von ihnen wurden verletzt. Die Finnen ihrerseits hatten 274 Männer verloren, weitere 445 wurden verletzt und 29 blieben verschollen. Die Nachricht vom Heldentum der Finnen erreichte sogar Universitätsstudenten im amerikanischen Kernland. „Die Vernichtung eines ganzen russischen Bataillons in der bitteren Kälte des Seengebiets wurde nach einem Tag gemeldet, an dem die Sowjetunion die Wut ihrer Luftwaffe in einer Reihe von Bombenangriffen auf Helsinki und eine Reihe von Städten in der Umgebung entfesselt hatte“, berichtete der Daily Illini, der von der University of Illinois Urbana-Champaign herausgegeben wird, am 22. Dezember.

Tolvajärvi war ein Weihnachtswunder und ein Wendepunkt im sogenannten Winterkrieg in Finnland. Obwohl das Land etwa drei Monate später einem Waffenstillstand zustimmen musste, hat es nie kapituliert. Die Sowjets verloren fünfmal mehr Soldaten als die Finnen, und die Finnen fügten der Sowjetunion eine so große Demütigung zu, dass der Winterkrieg bis heute in russischen Schulen kaum erwähnt wird.

Kleines und militärisch unterlegenes Land kann Ambitionen eines großen und militärisch überlegenen Landes durchkreuzen

Während des gesamten Kalten Krieges war Finnland gezwungen, in seinen Beziehungen zur Sowjetunion ein empfindliches Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, das in der Welt als Finnlandisierung bekannt ist. Im Gegensatz zu seinem ebenfalls neutralen Nachbarn Schweden durfte Finnland keine Verteidigungsorganisationen unterhalten, und seine Außenpolitik war gezwungen, dem Willen Moskaus stärker Rechnung zu tragen als Schweden oder andere westeuropäische Länder.

Entscheidend für die Finnen war jedoch, dass sie ein freies Land blieben, und trotz der Macht der Sowjets waren die Finnen bereit, mit Waffengewalt zu antworten, sollten die Sowjets erneut einmarschieren. Selbst auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, in den frühen 1980er-Jahren, befürworteten 67 Prozent der Finnen eine bewaffnete Verteidigung gegen einen möglichen Angreifer. Diese Unterstützung ist nach wie vor extrem hoch; derzeit unterstützen 68 Prozent der Finnen die bewaffnete Verteidigung. In der Tat haben die Finnen im Winterkrieg dem Rest der Welt gezeigt, dass ein kleines und militärisch unterlegenes Land die Ambitionen eines großen und militärisch überlegenen Landes durchkreuzen kann. Diese Demonstration sollte den Ukrainern Mut machen, da auch sie mit der Aussicht auf einen Winterkrieg* konfrontiert sind.

In Tolvajärvi konnten die Finnen das Blatt zu ihren Gunsten wenden, weil ihre Soldaten an ihren örtlichen Kommandeur Oberst Paavo Talvela glaubten. Die gesamte finnische Armee wurde wiederum vom damaligen Oberbefehlshaber Feldmarschall Carl Gustaf Emil Mannerheim hervorragend geführt. Darüber hinaus glaubten die Finnen – in und ohne Uniform – an ihr Land. „Die Opfer, die die Truppen gebracht haben, wären ohne die Unterstützung der Heimatfront nicht möglich gewesen“, sagte Generalmajor a.D. Pekka Toveri, der bis vor kurzem Leiter des finnischen Militärgeheimdienstes war. „Die Soldaten wussten, wie sehr sie von der Gesellschaft geschätzt wurden, und sie wussten, dass sie für das Fortbestehen des Landes kämpften.“ In der Tat waren fast alle Soldaten des Winterkriegs Reservisten. Unzählige Zivilisten leisteten unterdessen logistische Hilfe.

Finnland: Ein aus Frauen bestehender Freiwilligenkorps namens Lottas – Zivilisten unterstützten Truppen

Das ausschließlich aus Frauen bestehende Freiwilligenkorps Lottas – benannt nach seiner Gründerin Lotta Svard – sorgte für Kantinenbewirtschaftung, medizinische Versorgung, Fernmeldedienst, Luftraumüberwachung und Munitionsproduktion, während andere Zivilisten die normalen Funktionen der Gesellschaft aufrechterhielten. Dadurch standen mehr Soldaten für den Kampfeinsatz zur Verfügung. „Sämtliche nationalen Ressourcen wurden zur Verteidigung des Landes eingesetzt“, so Toveri. „Alle ausgebildeten und fähigen Reservisten wurden einberufen, und alle möglichen zivilen Ressourcen wurden zur Unterstützung der Verteidigung eingesetzt.“ Dies war die Geburtsstunde der finnischen Politik der totalen Verteidigung, bei der jeder eine Rolle spielt, um das Land zu schützen.

Dies war die Geburtsstunde der finnischen Politik der totalen Verteidigung, bei der jeder eine Rolle spielt, um das Land zu schützen.

Elisabeth Braw

Der Einsatz der finnischen Soldaten und Zivilisten für ihr Land verblüffte die Sowjets, die so sicher waren, dass das junge, vom Bürgerkrieg gezeichnete Land zusammenbrechen würde, sodass die Rote Armee nicht einmal Winterkleidung mitbrachte. Die Ukrainer können von dieser Einigkeit lernen.

Obwohl die Finnen diametral entgegengesetzte Ansichten darüber vertraten, wie ihr Land geführt werden sollte, unterstützten selbst die glühendsten Kommunisten unter ihnen entschieden die finnischen Streitkräfte und lehnten das von den Sowjets errichtete Marionettenregime ab. „Was Stalin am meisten überraschte, war, dass die Roten, die den Bürgerkrieg verloren hatten, die Rote Armee nicht mit offenen Armen empfingen“, sagt Stefan Forss, ein erfahrener finnischer Sicherheitsanalyst. „Stattdessen haben sie das Gegenteil getan und die Rote Armee mindestens genauso heldenhaft bekämpft wie die Weißen.“

Natürlich glaubten die Finnen an ihre Regierung, weil sie wussten, dass sie prinzipientreu und unbestechlich war. Die Schaffung einer ähnlichen nationalen Einheit wäre für die Ukraine sicherlich schwierig, da der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kürzlich in die Pandora-Papiere verwickelt war. Es wurde festgestellt, dass der selbsternannte Mann des Volkes Offshore-Firmen besaß, die seine Geschäftspartner zum Kauf von Luxusimmobilien in London genutzt hatten.

Wie Finnland die Sowjetunion einst demütigte – und was die Ukraine aus der Geschichte lernen kann

Das Erreichen der nationalen Einheit wird auch nicht durch die Tatsache unterstützt, dass ukrainische Staatsdiener es irgendwie geschafft haben, 2,6 Milliarden US-Dollar in Bitcoins anzuhäufen, wie aus Anfang des Jahres veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Dennoch könnte sich die Ukraine von dem finnischen Bekenntnis zur Einheit inspirieren lassen, wenn es am meisten darauf ankommt, und die jüngsten Bemühungen der Ukraine, die Korruption endlich in den Griff zu bekommen, werden sicherlich zumindest ein bisschen mehr nationale Einheit schaffen.

Jeder, auch der große Teil der Bevölkerung, der nicht zu den Streitkräften gehört, kann bei der Verteidigung seines Landes in einem Konflikt eine Rolle spielen. Sie könnten zum Beispiel die Streitkräfte unterstützen, indem sie die Verantwortung für die Logistik übernehmen und so die Soldaten für den Kampf freimachen. In den wenigen Wochen oder gar Tagen, die bis zu einem möglichen russischen Angriff auf die Ukraine verbleiben, wird Selenskyjs Regierung zwar keine Zeit haben, so unbestechlich und prinzipientreu zu regieren wie Finnland im Jahr 1939, aber sie sollte besser damit anfangen, denn dies wird nicht der letzte russische Schreck für die Ukraine sein.

Und auch die ukrainischen Streitkräfte können von Mannerheims Männern einige militärische Lektionen lernen. „Kleine finnische Gruppen näherten sich unseren Truppen auf Skiern von hinten an und unterbrachen unsere Nachschubwege“, berichtete später ein sowjetischer Soldat. „Mitte Dezember waren unsere Panzer ohne Treibstoff, die Pferde, die die Artillerie zogen, ohne Hafer und die Soldaten ohne Essen.“ Viele der Panzer wurden zumindest dadurch unbrauchbar gemacht, dass andere weiß gekleidete finnische Soldaten auf Skiern Molotowcocktails in die Panzertürme warfen.

„Bereitschaft ist extrem wichtig“, sagte Toveri. „Die gesamte finnische Feldarmee [Finnlands kombinierte Streitkräfte] wurde mehrere Monate vor der sowjetischen Offensive mobilisiert.“ Eine solche Mobilisierung kann natürlich von dem potenziellen Angreifer als Eskalation dargestellt werden, aber eine frühzeitige Mobilisierung bringt auch enorme Vorteile mit sich. Dadurch hatten die finnischen Soldaten Zeit für eine umfassende Ausbildung und konnten Befestigungen bauen. Ebenso wichtig ist, dass sie einander und ihre Befehlshaber kennen lernten, was einen Geist schuf, der sich als entscheidend erweisen sollte, als die Soldaten in aufstandsähnlichen Gruppen gegen den Eindringling vorgingen.

Die Ukrainer lieben den Frieden und die Arbeit sicherlich genauso sehr wie die Finnen im Jahr 1939

In Wahrheit sollten die ukrainischen Streitkräfte Finnland regelmäßig besuchen, um sich selbst ein Bild davon zu machen, wie die Finnen trainiert und ihr Terrain genutzt haben, ganz zu schweigen davon, wie die Zivilbevölkerung mit Aufgaben betraut wurde und diese bereitwillig erfüllte. In der Zwischenzeit können sie studieren, wie die Finnen Taktiken und Ausrüstung entwickelt haben, um ihr eigenes Terrain bestmöglich zu nutzen.

Toveri merkt jedoch an, dass „es fast zwei Jahrzehnte gedauert hat, dies zu schaffen, sodass sich die Ukrainer in einer schlechteren Lage befinden, zumal ihr Terrain viel weniger verteidigungsfähig ist. Es ist auch ein Terrain, das für die Russen nichts Neues darstellt.“ Aber die ukrainischen Streitkräfte können zumindest einige Instrumente und Taktiken entwickeln, die ihren Fähigkeiten und ihrem Terrain entsprechen und Russlands traditionelle Formationen in einen Nachteil verwandeln. Die Fähigkeit der Finnen, den Angreifer mithilfe von Skiern und Glasflaschen mit selbstgemachten Mixturen zu verunsichern, ist ein gutes Omen für die heutige Ukraine – wenn sie innovativen Befehlshabern Spielraum lässt.

Am 13. März 1940 endete der Winterkrieg. Finnland verlor 11 Prozent seines Territoriums, blieb aber unabhängig. Am folgenden Tag sendete der finnische Rundfunk eine Ansprache von Mannerheim: „Sie wollten den Krieg nicht. Sie haben den Frieden und die Arbeit geliebt, aber der Kampf wurde Ihnen aufgezwungen, und in ihm haben Sie Großes geleistet. Mehr als 15.000 von Ihnen, die in die Schlacht gezogen sind, werden Ihre Heimat nicht wiedersehen. Und wie viele von Ihnen sind es, die Ihre Arbeitsfähigkeit für immer verloren haben? Aber Sie haben auch schwere Schläge verteilt, und wenn jetzt ein paar Hunderttausend Ihrer Feinde unter dem gefrorenen Schnee liegen ..., ist das nicht Ihre Schuld. Sie haben sie nicht gehasst, Sie haben ihnen nichts Böses gewünscht. Sie haben nur das harte Gesetz des Krieges befolgt: Töte oder stirb.“

Mannerheim wurde später Präsident seines Landes und ist bis heute ein Nationalheld. In der heutigen Ukraine gibt es keinen Mannerheim, aber die Ukrainer lieben den Frieden und die Arbeit sicherlich genauso sehr wie die Finnen im Jahr 1939. Das und eine kluge Planung auf der Grundlage einer ähnlich schlechten Ausgangslage wie in Finnland sollten ihnen in diesem Winter einen Hoffnungsschimmer geben.

von Elisabeth Braw

Elisabeth Braw ist Kolumnistin bei Foreign Policy und Fellow am American Enterprise Institute, wo sie sich mit der Abwehr neuer Bedrohungen für die nationale Sicherheit, wie beispielsweise hybriden Bedrohungen und Bedrohungen in Grauzonenbereichen, beschäftigt. Sie ist außerdem Mitglied der britischen National Preparedness Commission. Twitter: @elisabethbraw

Dieser Artikel war zuerst am 19. Dezember 2021 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Foreign Policy Logo
Foreign Policy Logo © ForeignPolicy.com

Auch interessant

Kommentare