Gewinn-Versprechen und Internetbekanntschaft

Betrüger bringen Sauerländerinnen um ihre Ersparnisse - Warnung vor dreisten Maschen

+
Betrüger haben im Sauerland ihr Unwesen getrieben: In Brilon und Sundern verloren Frauen tausende Euro an Kriminelle. Die Polizei warnt. (Symbolfoto)

Mit immer neuen Maschen versuchen Betrüger, an das Geld ihrer Opfer zu kommen - leider auch immer wieder mit Erfolg. Jetzt gibt es zwei neue Fälle aus Brilon und Sundern.

  • Betrüger haben im Sauerland zwei Frauen aus Brilon und Sundern um ihre Ersparnisse gebracht.
  • Mit dreisten Betrugs-Maschen haben sie mehrere Tausend Euro erbeutet.
  • Die Polizei warnt vor den Kriminellen.

Brilon/Sundern - "Betrüger machen auch in diesen schweren Zeiten nicht Halt und bringen die Opfer um ihr Erspartes" - mit diesen Worten betitelt die Polizei aus dem Hochsauerlandkreis eine aktuelle Pressemitteilung, in der sie über zwei Betrugsfälle aus dem Sauerland berichtet.

Im ersten Fall hatten sich die Kriminellen eine 82-jährige Frau aus Brilon als Opfer ausgesucht. Die Betrüger versprachen der Frau einen Geld-Gewinn von mehr als 100.000 Euro. Es gab jedoch eine "Bedingung", wie die Polizei schildert: "Vorher müsse sie jedoch mehrere Tausend Euro auf Konten in Kenia und China überweisen." 

Betrüger im Sauerland: Frauen sollen Geld zurückbekommen

Dabei versprachen die Betrüger immer, dass die 82-Jährige das Geld selbstverständlich zurück bekommen würde. Dieses Versprechen erwies sich natürlich als haltlos. Die Kriminellen erbeuteten laut Polizei einen "mittleren vierstelligen Betrag", den die Frau aus dem Sauerland eben nicht zurück bekam. Möglicherweise hätte die Seniorin auch noch mehr Erspartes verloren, doch kurz vor der zweiten Überweisung machte eine aufmerksame Mitarbeiterin ihrer Bank die Brilonerin auf den Betrug aufmerksam. 

Eine andere Masche war bei einer 49-jährigen Frau aus Sundern erfolgreich. Sie überwies Angaben der Polizei zufolge einen "hohen dreistelligen Betrag" an eine Internetbekanntschaft. Der Mann habe ihr gegenüber angegeben, ein Arzt der US-Armee zu sein. 

Auch hier gab der Betrüger der Frau aus dem Sauerland das Versprechen, dass sie ihr Geld später wieder zurück gezahlt bekommen werde. Eine Lüge, wie die Polizei berichtet: "Die knapp 1000 Euro hat die Frau nie wieder gesehen." 

Betrüger im Sauerland: Polizei warnt vor Kriminellen

Die Polizei warnt die Menschen im Sauerland nach den aktuellen Fällen aus Brilon und Sundern eindringlich vor solchen Betrugsmaschen: "Machen Sie sich selbst und Ihren Liebsten bewusst: Betrüger sind raffiniert und spielen ihre Rollen oft sehr professionell." Man sollte sich eine gewisse Skepsis bei Fremden bewahen und seinem gesunden Menschenverstand vertrauen. "Sprechen Sie mit Verwandten und Freunden über Telefonate, die Ihnen komisch vorkommen und lassen Sie sich eine Einschätzung von Ihren Angehörigen geben. Seien Sie wachsam und scheuen Sie sich nicht die Polizei zu informieren!", heißt es abschließend. 

Zuletzt hatten Betrüger auch dieCorona-Soforthilfe-Websites genutzt, um an Geld zu kommen. Dabei gab es auch Fälle aus dem Sauerland. Schlagzeilen machte auch eine Seniorin aus Mülheim: Sie hatte zum dritten Mal innerhalb weniger Monate Telefonbetrüger aufs Kreuz gelegt.  

Betrug muss aber nicht am Telefon stattfinden: In Arnsberg haben zwei Männer einen Wettautomaten mit einem manipulierten Geldschein geplündert. Die Polizei veröffentlichte daraufhin Fotos von den Betrügern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare