Alle Infos aus dem Sauerland

News-Ticker zu Corona: Weiterer Todesfall im HSK - Warnung vor Impfbetrügern

Corona bestimmt weiterhin das Leben im Sauerland. Aktuelle Informationen zur Pandemie, Inzidenz, Zahlen und Impfungen im HSK und Kreis Olpe finden Sie in unserem News-Ticker.

  • Das Coronavirus bestimmt weiterhin das Leben im HSK und Kreis Olpe.
  • Der Hochsauerlandkreis vermeldete am Donnerstag einen weiteren Todesfall (siehe Update von 11.56 Uhr).
  • Wir berichten aktuell im Ticker über die neuen Entwicklungen. (News zum Coronavirus).

+++ Dieser Ticker ist beendet - neue Informationen zur Inzidenz, die aktuellen Zahlen und weitere News finden Sie in unseren neuen Tickern für den Hochsauerlandkreis und den Kreis Olpe. +++++

Update vom 4. Februar, 11.56 Uhr: Mit den aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK gibt es erneut traurige Neuigkeiten. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sei am Dienstag eine 92-jährige Frau aus Sundern gestorben. „Insgesamt sind es somit 109 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion“, erklärte der Hochsauerlandkreis.

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Virus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme.

Das Gesundheitsamt registrierte am Donnerstag (Stand 9 Uhr) 31 Neuinfektionen (insgesamt 5252) und 23 weitere Genesene (insgesamt 4829) im HSK. Damit stieg die Zahl der Menschen, die aktuell mit Corona infiziert sind, auf 314. 61 Infizierte werden nach Angaben des Kreises im Krankenhaus behandelt, 15 davon auf der Intensivstation. Sieben Covid-19-Erkrankte müssen beatmet werden.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Warnung vor Impfbetrügern

Update vom 4. Februar, 10.22 Uhr: Die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe warnen vor einer neuen Betrugsmasche rund um die Terminvergabe für die Corona-Impfung. So seien Bürger per Brief mehrere Hausärzte in der Nähe ihres Wohnortes genannt worden, bei denen sie sich angeblich gegen das Coronavirus impfen lassen könnten. Die Bürger sollten in diesem Zuge auch ihre Kreditkartendaten nennen. „Der Absender dieser Briefe wird gerade ermittelt“, heißt es.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen stellen klar: Eine Impfung gegen Corona im HSK und Kreis Olpe ist ab dem 8. Februar ausschließlich in den Impfzentren möglich. Es werden zudem zunächst nur die Bürger geimpft, die 80 Jahre oder älter sind und einen Termin vereinbart haben. „Eine Impfung in den Praxen der niedergelassenen Ärzte findet im Moment noch nicht statt!“, machen die Kassenärztlichen Vereinigungen deutlich. Bürger sollten solche Schreiben ignorieren und auf gar keinen Fall sensible persönliche Daten weitergeben.

Corona im HSK und Kreis Olpe: AstraZeneca-Impfstoff wird ausgeliefert

Update vom 4. Februar, 9.49 Uhr: Es gibt gute Nachrichten in Sachen Corona-Impfung. Schon in wenigen Tagen sollen die ersten Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca nach NRW ausgeliefert und dann verimpft werden. Weil die Ständige Impfkommission (STIKO) das Vakzin nur für Menschen bis 64 Jahre empfiehlt, könnte die bisherige Reihenfolge bei den Impfungen nochmal geändert werden.

Update vom 4. Februar, 9.14 Uhr: Der Inzidenz-Wert ist am Donnerstag (Stand 9 Uhr) im HSK und Kreis Olpe gesunken. Im HSK fiel die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts auf 80,1 (Vortag: 82,8). Damit liegt der Hochsauerlandkreis etwa auf dem Niveau der bundesweiten Inzidenz von 80,7. Im Kreis Olpe ist die 7-Tage-Inzidenz noch niedriger: Dort sank sie laut RKI auf 70,2 (Vortag: 73,2).

Das Gesundheitsamt im Kreis Olpe verzeichnete bis Mittwochabend 17 Neuinfektionen (insgesamt 3399), wie aus der aktuellen Fallzahlen-Statistik hervorgeht. Die Zahl der Menschen, die momentan mit Corona infiziert sind, stieg leicht auf 131. Im Krankenhaus werden 38 Infizierte behandelt, fünf davon auf der Intensivstation. Vier Covid-19-Patienten werden nach Angaben des Kreises beatmet.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Kita-Mitarbeiter schreiben Brandbrief an Landesregierung

Update vom 3. Februar, 14.37 Uhr: Überlastete Eltern, wankelmütige Politiker, schwammige Regelungen - kaum ein Thema wird derzeit so kontrovers und intensiv diskutiert wie eine mögliche Rückkehr von Schulen und Kitas in den Normalbetrieb, nachdem sie auch im HSK und Kreis Olpe vor Weihnachten wegen Corona quasi geschlossen wurden. Was dabei oft vergessen wird, ist die Situation der Erzieher und Erzieherinnen vor Ort. Genau auf diese Problematik machen die Mitarbeiter jetzt in einem Brandbrief an die NRW-Landesregierung aufmerksam. Sie fordern, dass deutlich mehr für den Gesundheitsschutz getan wird.

Update vom 3. Februar, 12.02 Uhr: Auch der Hochsauerlandkreis meldet mit den aktuellen Corona-Zahlen einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Nach Angaben der Kreisverwaltung sei eine 85-jährige Frau aus Arnsberg gestorben. „Damit sind es insgesamt 108 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion“, erklärte der HSK.

Dem Gesundheitsamt wurden am Mittwoch (Stand 9 Uhr) 19 Neuinfektionen (insgesamt 5221) und zehn weitere Genesene (insgesamt 4806) gemeldet. Die Zahl der aktuell mit Corona Infizierten stieg damit leicht auf 307. In den Krankenhäusern im HSK werden 67 infizierte Personen behandelt, 18 davon auf der Intensivstation. Sieben Covid-19-Erkrankte müssen beatmet werden.

Die aktuellen Corona-Fälle im HSK verteilen sich nach Angaben des Kreises auf Arnsberg (127; 18 weniger als am Montag), Bestwig (5/-6), Brilon (11/+1), Eslohe (6/-2), Hallenberg (3), Marsberg (3/-1), Medebach (3/-1), Meschede (22/-3), Olsberg (30/-6), Schmallenberg (17), Sundern (77/-10) und Winterberg (3/-2).

Corona im HSK und Kreis Olpe: Neues Angebot für Impftermine

Update vom 3. Februar, 10.39 Uhr: Der Hochsauerlandkreis reagiert auf die Probleme bei der Vergabe von Corona-Impfterminen und hat ein Unterstützungsangebot eingerichtet. Normalerweise erhalte jeder, der einen Termin über die Kanäle der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) gebucht hat, eine schriftliche oder mündliche Terminbestätigung mit einem zwölfstelligen Verifizierungscode, mit dem der Termin online überprüft werden kann.

Alle Bürger, die keine Bestätigung erhalten haben oder sich unsicher sind, ob ihr Termin für die Corona-Impfung registriert wurde, können das ab sofort bei der Impfhotline des HSK (0291/94-6500; Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 15.30 Uhr und Freitag von 8.30 bis 13 Uhr) prüfen lassen. „Der Hochsauerlandkreis bittet um Verständnis, dass dieses zusätzlich geschaffene Angebot der Kreisverwaltung täglich nur eine begrenzte Anzahl von Terminprüfungen leisten kann“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Kreishaus. Für die Vergabe von Terminen sei weiterhin die KVWL unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/11611702 zuständig.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Zahl der Infizierten sinkt weiter

Update vom 3. Februar, 9.16 Uhr: Zum ersten Mal seit fast einer Woche meldete der Kreis Olpe wieder ein Todesopfer im Zusammenhang mit Corona. Wie die Kreisverwaltung am Dienstagabend mitteilte, sei ein 82-jähriger Mann aus Attendorn gestorben. Damit stieg die Zahl der Toten in Verbindung mit Covid-19 auf 118.

Das Gesundheitsamt im Kreis Olpe registrierte bis Dienstagabend 15 Corona-Neuinfektionen (insgesamt 3382), wie aus der aktuellen Fallzahlen-Statistik hervorgeht. Die Zahl der derzeit Infizierten sank noch einmal leicht auf 122. 32 infizierte Personen werden im Krankenhaus behandelt, vier davon mit Beatmung auf der Intensivstation.

Erfreulich ist die Entwicklung des Inzidenz-Wertes im Kreis Olpe: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen sank am Mittwoch (Stand 0 Uhr) den Angaben des Robert-Koch-Instituts zufolge auf 73,2 (Vortag: 77,6). Im HSK ist die 7-Tage-Inzidenz dagegen leicht gestiegen: Dort lag sie laut RKI bei 82,8 (Vortag: 81,6).

Corona im HSK und Kreis Olpe: Klinikum baut Kapazitäten für Covid-19-Patienten aus

Update vom 2. Februar, 14.44 Uhr: Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Patienten in stationärer Behandlung und der sehr hohen Fallzahlen in Sundern reagiert das Klinikum Hochsauerland. Am Standort Marienhospital in Arnsberg werden die Kapazitäten für Covid-19-Erkrankte ausgebaut. Diese Maßnahmen ergreift das Klinikum.

Update vom 2. Februar, 13.08 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK beinhalten Licht und Schatten. Traurige Neuigkeit: Es gibt zwei weitere Todesopfer in Verbindung mit Covid-19. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sei am vergangenen Freitag ein 90-jähriger Mann aus Arnsberg und am Sonntag ein 84-jähriger Mann aus Sundern gestorben. „Damit sind es 107 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion“, erklärte der Hochsauerlandkreis.

Erfreulich ist dagegen die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen: Das Gesundheitsamt registrierte am Dienstag (Stand 9 Uhr) nur neun Neuinfektionen (insgesamt 5202) - der niedrigste Tageswert seit mehr als drei Monaten. Zudem gelten 62 weitere Personen als genesen (insgesamt 4796), sodass die Zahl der aktuell Infizierten im HSK deutlich auf 300 sank. Noch einmal gestiegen ist dagegen die Zahl der infizierten Personen im Krankenhaus: 70 Menschen werden nach Angaben des Kreises stationär behandelt, 17 davon auf der Intensivstation. Sieben Corona-Patienten müssen beatmet werden.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Inzidenz-Werte leicht gesunken

Update vom 2. Februar, 12.15 Uhr: Nach einem Corona-Ausbruch im Seniorenheim St. Franziskus in Sundern spitzt sich die Lage zu. Mittlerweile sind 28 Bewohner und Mitarbeiter infiziert. Besonders tragisch: Drei Bewohner sind im Zusammenhang mit ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Verantwortlichen haben eine Vermutung, wie das Coronavirus möglicherweise in die Einrichtung gelangt sein könnte.

Update vom 2. Februar, 11.24 Uhr: Über die Impfung gegen Corona gab es in den vergangenen Tagen und Wochen viele Diskussionen, die sich bisher vor allem um die Menge an verfügbarem Impfstoff und die Terminvergabe drehten. Jetzt kommt eine weitere aus dem HSK dazu: Ein Bürgermeister hat sich in einem Altenheim bereits gegen Covid-19 impfen lassen. So erklärt er diesen Schritt.

Update vom 2. Februar, 9.21 Uhr: Der Inzidenz-Wert ist am Dienstag (Stand 0 Uhr) im HSK und Kreis Olpe leicht gesunken. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen lag im HSK nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 81,6 (Vortag: 83,9). Im Kreis Olpe sank die 7-Tage-Inzidenz laut RKI minimal auf 77,6 (Vortag: 78,4).

Dem Gesundheitsamt im Kreis Olpe wurden bis Montagabend sieben Neuinfektionen (insgesamt 3367) gemeldet, wie aus der aktuellen Fallzahlen-Statistik hervorgeht. Die Zahl der Menschen, die momentan mit Corona infiziert sind, sank leicht auf 125 - der niedrigste Wert seit Mitte Oktober. 34 infizierte Personen werden im Krankenhaus behandelt, fünf Covid-19-Erkrankte liegen auf der Intensivstation und werden beatmet.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Erstimpfungen in Altenheimen starten wieder

Update vom 1. Februar, 16.22 Uhr: Die mobilen Teams nehmen ab sofort wieder die Erstimpfungen gegen Corona in den Alten- und Pflegeheimen im HSK und Kreis Olpe wieder auf. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Montag mit. Mitte Januar hatte das NRW-Gesundheitsministerium einen zwischenzeitlichen Impfstopp für Neuimpfungen verhängt, da der Pharmahersteller Biontech seine prognostizierte Impfstoff-Liefermenge reduziert hat.

Vorausgesetzt, dass es zu keinen weiteren Lieferverzögerungen kommt, geht die KVWL davon aus, dass die Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen bis Ende Februar größtenteils abgeschlossen seien. Nach Angaben der KVWL haben bis Sonntag 4735 Menschen aus dem HSK (2149 Bewohner und 2586 Mitarbeiter von Pflegeheimen) und 2596 Personen aus dem Kreis Olpe (1009/1587) eine erste Impfung gegen Corona erhalten. 1149 Menschen aus dem HSK (537/612) sowie 2029 Personen aus dem Kreis Olpe (726/1303) haben laut KVWL sogar schon die zweite Impfdosis bekommen.

Update vom 1. Februar, 14.50 Uhr: Eine Stadt im HSK ist aktuell der Corona-Hotspot im Sauerland: In Sundern liegt der Inzidenz-Wert aktuell bei fast 250, wie die Stadt am Montag mitteilte. Bürgermeister Klaus-Rainer Willeke ist angesichts der hohen Zahlen in Sorge. So erklärt die Verwaltung den starken Anstieg.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Kantinen dürfen wieder öffnen

Update vom 1. Februar, 14.06 Uhr: Nach einem Beschluss der Landesregierung dürfen Betriebskantinen im HSK und Kreis Olpe unter Auflagen wieder öffnen. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. „Die bisherige Corona-Verordnung schrieb die komplette Schließung der Kantinen vor. Doch in vielen Industriebetrieben ist der Verzehr von selbst mitgebrachten Speisen nur in diesen Räumen erlaubt.

Jetzt herrscht endlich Klarheit: Wenn Mindestabstände eingehalten werden und ein Hygienekonzept vorliegt, darf auch wieder in der Betriebskantine gegessen werden“, sagt Lars Wurche, Gewerkschaftssekretär der NGG-Region Südwestfalen. Für die Neuregelung hatte sich die Gewerkschaft zusammen mit dem Arbeitgeberverband der Ernährungsindustrie Nordrhein-Westfalen bei Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stark gemacht.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Die aktuellen Zahlen aus den Städten und Gemeinden

Update vom 1. Februar, 11.33 Uhr: Der Hochsauerlandkreis hat die aktuellen Corona-Zahlen nach dem Wochenende veröffentlicht - mit sehr traurigen Neuigkeiten: Es sind fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, seien zwischen dem 24. und 30. Januar eine 88-jährige Frau aus Hallenberg, eine 105-jährige Frau aus Arnsberg sowie eine 83-jährige Frau und zwei 82- und 90-jährige Männer aus Sundern gestorben. „Insgesamt sind es somit 105 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion“, heißt es seitens des HSK.

Dem Gesundheitsamt wurden bis Montag (Stand 9 Uhr) 107 Corona-Neuinfektionen (insgesamt 5194) gemeldet - zwei weniger als am vergangenen Wochenende. 106 weitere Personen gelten nun als genesen (insgesamt 4734). Die Zahl der aktuell Infizierten sank leicht auf 355 (Freitag: 359). In den Krankenhäusern im HSK werden 67 infizierte Personen behandelt, zwölf davon auf der Intensivstation. Vier Corona-Patienten müssen beatmet werden.

Die aktuellen Fälle verteilen sich auf Arnsberg (145; zehn weniger als am Freitag), Bestwig (11), Brilon (10/-1), Eslohe (8), Hallenberg (3/+1), Marsberg (4/-2), Medebach (4/-7), Meschede (25/-3), Olsberg (36/-4), Schmallenberg (17), Sundern (87/+22) und Winterberg (5). Der Inzidenz-Wert im HSK ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) über das Wochenende minimal auf 83,9 gestiegen, nachdem er am Freitag noch 83,5 betragen hatte.

Nach Angaben der Kreisverwaltung sei erstmals auch eine britische Corona-Mutation (B.1.1.7) im HSK nachgewiesen worden - durch einen „Zufallsbefund“. Der damit infizierten Person gehe es aber entsprechend gut. „Es gibt keine Verbindung zu einer Gemeinschaftseinrichtung oder zu einer Reise“, erklärte der Hochsauerlandkreis. Das Gesundheitsamt habe veranlasst, dass vor Beendigung der Quarantäne ein erneuter Test erfolgen müsse.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Inzidenz-Wert leicht gestiegen

Update vom 1. Februar, 9.08 Uhr: Die Corona-Zahlen im Kreis Olpe lagen über das Wochenende auf stabilem Niveau. Bis Sonntagabend verzeichnete das Gesundheitsamt 39 Neuinfektionen (insgesamt 3360) - eine mehr als am vergangenen Wochenende. Die Zahl der aktuell Infizierten sank allerdings recht deutlich auf 127. Im Krankenhaus werden nach Angaben der Kreisverwaltung 31 infizierte Personen behandelt, fünf davon mit Beatmung auf der Intensivstation.

Den aktuellen Inzidenz-Wert gibt der Kreis Olpe mit 78,4 an - ein leichter Anstieg gegenüber Freitag (74,7). Die Zahlen-Übersicht des Robert-Koch-Instituts steht aktuell nicht zur Verfügung, weil die Corona-Daten dort aktualisiert werden. Der Inzidenz-Wert aus dem HSK liegt aktuell also noch nicht vor.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Infektionen in Pflegezentrum

Update vom 29. Januar, 16.36 Uhr: Auch im St.-Johannes-Pflegezentrum in Neheim sind Corona-Infektionen auftreten. Das erklärte das Klinikum Hochsauerland am Freitag. Demnach seien neun Bewohner und drei Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden. „Acht der neun betroffenen Bewohner weisen bisher keine bis leichte Symptome auf. Ein Bewohner leidet unter Fieber. Die drei betroffenen Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne“, teilte das Klinikum mit.

Betroffen von den Corona-Fällen sei ein Wohnbereich, der umgehend isoliert und somit auch für Besucher gesperrt worden sei, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu vermeiden. Zudem seien bei allen Bewohnern und Mitarbeitern des Pflegezentrums Schnell- und PCR-Tests vorgenommen worden. „Die Schnelltests haben bei keinem weiteren Bewohner und Mitarbeiter Hinweise auf eine Covid-19-Infektion ergeben. Die Ergebnisse der PCR-Testungen liegen noch nicht vor“, heißt es seitens des Klinikums.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Ganzes Seniorenheim unter Quarantäne

Update vom 29. Januar, 14.27 Uhr: Im Seniorenhaus St. Franziskus in Sundern gibt es aktuell mehrere Corona-Fälle, wie der Caritasverband Arnsberg-Sundern mitteilte. Demnach seien regelmäßig durchgeführte Schnelltests jetzt bei Mitarbeitern und Bewohnern positiv ausgefallen. Spätere PCR-Tests hätten bei einigen positiv Getesteten eine Corona-Infektion bestätigt.

„Das gesamte Seniorenhaus wurde zum Schutz aller unter Quarantäne gestellt. Es besteht somit zurzeit ein Aufnahmestopp und Besuche sind momentan zum Schutz aller stark eingeschränkt und nur in ausgewiesenen Besucher- und Außenbereichen möglich. Die Angehörigen sind informiert“, erklärte der Caritasverband.

Zwei infizierte Bewohner zeigten aktuell leichte Symptome und seien zur Beobachtung im Krankenhaus. Vorsorglich sei bei allen Mitarbeitern und Bewohnern ein PCR-Test vorgenommen worden, die Ergebnisse stünden allerdings noch aus. „Wir hoffen, dass durch das frühzeitige Erkennen der Infektionen und die schnelle Durchführung der Quarantänemaßnahmen eine weitere Verbreitung im Haus verhindert werden konnte“, sagte Kathrin Gries, Fachbereichsleiterin Pflege und Wohnen im Caritasverband Arnsberg-Sundern. 

Corona im HSK und Kreis Olpe: Eine Stadt bleibt „Hotspot“

Update vom 29. Januar, 12.13 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK liegen vor. Demnach gab es am Freitag (Stand 9 Uhr) 43 Neuinfektionen (insgesamt 5087) und 52 weitere Genesene (insgesamt 4628). Die Zahl der momentan Infizierten sank damit leicht auf 359 (Vortag: 368). In den Krankenhäusern im HSK werden nach Angaben der Kreisverwaltung 62 infizierte Personen behandelt, elf davon auf der Intensivstation. Vier Covid-19-Erkrankte müssen beatmet werden.

Die aktuell Infizierten aus dem HSK verteilen sich auf Arnsberg (155; vier mehr als am Mittwoch), Bestwig (11/-1), Brilon (11), Eslohe (8), Hallenberg (2/-1), Marsberg (6/-4), Medebach (11/-3), Meschede (28/-3), Olsberg (40/-12), Schmallenberg (17/-6), Sundern (65/+15) und Winterberg (5/-2). Kreisweit seien ein Krankenhaus, sechs Pflegeeinrichtungen bzw. eine Einrichtung der Eingliederungshilfe und ein ambulanter Dienst von Corona-Fällen betroffen, erklärte der Hochsauerlandkreis.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Vergleichsweise wenige Neuinfektionen

Update vom 29. Januar, 10.15 Uhr: Zum ersten Mal in dieser Woche beinhalten die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Kreis Olpe keinen weiteren Todesfall. Die Kreisverwaltung vermeldete bis Donnerstagabend lediglich 16 Neuinfektionen (insgesamt 3321). Die Zahl der derzeit Infizierten stieg allerdings weiter auf 176 (Vortag: 161). Im Krankenhaus werden 38 infizierte Personen behandelt, vier davon mit Beatmung auf der Intensivstation.

Erfreulich ist die Entwicklung des Inzidenz-Wertes im Kreis Olpe. Er sank am Freitag (Stand 0 Uhr) nach Angaben des Robert-Koch-Instituts deutlich auf 74,7 (Vortag: 85,9). Auch im HSK ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen leicht zurückgegangen. Dort lag die 7-Tage-Inzidenz laut RKI bei 83,5 (Vortag: 87,8).

Corona im HSK und Kreis Olpe: Elf Infizierte auf der Intensivstation

Update vom 28. Januar, 11.53 Uhr: Der HSK hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Demnach wurden dem Gesundheitsamt am Donnerstag (Stand 9 Uhr) 27 Neuinfektionen (insgesamt 5044) und 19 weitere Genesene (insgesamt 4576) gemeldet. Damit stieg die Zahl der momentan Infizierten auf 368.

In den Krankenhäusern im HSK werden 61 infizierte Personen behandelt, elf davon auf der Intensivstation. Vier Corona-Patienten müssen nach Angaben des Kreises beatmet werden. Mittlerweile ist auch die Zahlen-Übersicht des RKI wieder erreichbar. Dort wird der Inzidenz-Wert für den HSK mit 87,8 angegeben - ein minimaler Rückgang zum Vortag (88,5).

Corona im HSK und Kreis Olpe: Die aktuellen Zahlen

Update vom 28. Januar, 9.16 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Kreis Olpe beinhalten einen weiteren Todesfall. Wie die Kreisverwaltung erklärte, sei ein 88-jähriger Mann aus Attendorn im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Damit stieg die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 118.

Das Gesundheitsamt verzeichnete bis Mittwochabend 22 Corona-Neuinfektionen im Kreis Olpe (insgesamt 3305), wie aus der aktuellen Fallzahlen-Statistik hervorgeht. Die Zahl der derzeit Infizierten stieg wieder an und beträgt nun 161 (Vortag: 141). 32 infizierte Personen werden nach Angaben des Kreises im Krankenhaus behandelt, vier davon auf der Intensivstation. Drei Covid-19-Patienten müssen beatmet werden.

Die Inzidenz-Werte aus dem Kreis Olpe und HSK können aktuell nicht abgerufen werden, da die Zahlen-Übersicht des Robert-Koch-Instituts momentan aktualisiert wird und nicht zur Verfügung steht. Der Kreis Olpe gibt die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen auf seiner Homepage mit 85,9 an - ein ziemlich deutlicher Rückgang zum Vortag (97,0).

Corona im HSK und Kreis Olpe: So sind die Zuständigkeiten der Hotlines

Update vom 27. Januar, 14.51 Uhr: Der HSK hat noch einmal über die Zuständigkeiten der verschiedenen Corona-Hotlines aufgeklärt. Demnach sei die Corona-Hotline des Gesundheitsamtes (0291/94-2202) „nur für gesundheitliche Fragen im Zusammenhang mit Corona“ zu kontaktieren. Für „allgemeine Fragen zum Impfgeschehen“ stehe die Impf-Hotline des Kreises (0291/94-6500) zur Verfügung. Dort könnten jedoch „keine Auskünfte zur Terminvergabe“ erteilt werden. Dafür sei die Kassenärztliche Vereinigung unter der Rufnummer 0800/11611702 zuständig.

Update vom 27. Januar, 11.39 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK liegen vor. Traurige Nachricht: Im Hochsauerlandkreis sind nun 100 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sei am Sonntag eine 88-jährige Frau aus Meschede verstorben.

Dem Gesundheitsamt des HSK wurden am Mittwoch (Stand 9 Uhr) 27 Corona-Neuinfektionen (insgesamt 5017) und 14 weitere Genesene (insgesamt 4557) gemeldet. Damit stieg die Zahl der aktuell Infizierten wieder auf 360 an. Einen Anstieg gab es auch bei der Zahl der Corona-Infizierten im Krankenhaus: Nach Angaben der Kreisverwaltung werden 62 stationär behandelt (Vortag: 54). Zwölf Covid-19-Erkrankte liegen auf der Intensivstation, sechs davon müssen beatmet werden.

Die aktuellen Corona-Fälle aus dem HSK verteilen sich auf Arnsberg (151; acht weniger als am Montag), Bestwig (12/-1), Brilon (11/-3), Eslohe (8/+4), Hallenberg (3/+1), Marsberg (10/-3), Medebach (14/-1), Meschede (31/-12), Olsberg (52/-1), Schmallenberg (11/-3), Sundern (50/-5) und Winterberg (7/-1).

Corona im HSK und Kreis Olpe: Inzidenz-Werte sinken weiter

Update vom 27. Januar, 9.24 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Kreis Olpe liefern erneut traurige Neuigkeiten: Es ist ein weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sei ein 60-jähriger Mann aus Lennestadt gestorben. Über mögliche Vorerkrankungen macht der Kreis Olpe keine Angaben. Insgesamt sind nun 117 Menschen aus dem Kreisgebiet in Verbindung mit Corona gestorben.

Das Gesundheitsamt verzeichnete bis Dienstagabend 20 Neuinfektionen (insgesamt 3283), wie aus der aktuellen Fallzahlen-Statistik hervorgeht. Erfreulich ist die Entwicklung bei der Zahl der Personen aus dem Kreis Olpe, die momentan mit Corona infiziert sind: Sie sank weiter auf 141. Im Krankenhaus werden nach Angaben der Kreisverwaltung 30 Infizierte behandelt, drei davon mit Beatmung auf der Intensivstation.

Rückläufig ist auch der Inzidenz-Wert im Kreis Olpe. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen sank am Mittwoch (Stand 0 Uhr) nach Angaben des Robert-Koch-Instituts auf 97,0 (Vortag: 100,0). Auch im HSK ist die 7-Tage-Inzidenz weiter gefallen. Dort lag sie laut RKI bei 88,5 (Vortag: 93,5).

Corona im HSK und Kreis Olpe: Termin für Impfung nicht über Arzt zu bekommen

Update vom 26. Januar, 13.44 Uhr: Zum Start der Terminvergabe für Corona-Impfungen kam es auch im HSK und Kreis Olpe zu Problemen. Doch die überlastete Hotline und Homepage waren nicht die einzige Schwierigkeit: Im Kreis Olpe versuchten viele Menschen, direkt über Ärzte oder den Kreis an einem Termin im Impfzentrum in Attendorn-Ennest zu kommen. Die Kreisverwaltung machte daher noch einmal deutlich, wie die Terminvergabe abläuft.

Update vom 26. Januar, 12.12 Uhr: Der HSK hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Tragisch: Es gibt ein weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit Covid-19. Am vergangenen Freitag sei eine 81-jährige Frau aus Schmallenberg gestorben, teilte die Kreisverwaltung am Dienstagmittag mit. „Insgesamt sind es somit 99 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion“, heißt es aus dem Kreishaus.

Dem Gesundheitsamt im HSK wurden am Dienstag (Stand 9 Uhr) 37 Corona-Neuinfektionen (insgesamt 4990) und 81 weitere Genesene (insgesamt 3543). Damit sank die Zahl der aktuell Infizierten deutlich auf 348. In den Krankenhäusern im HSK werden 54 infizierte Personen behandelt, elf davon auf der Intensivstation. Vier Covid-19-Patienten müssen beatmet werden.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Beigeordneter der Stadt Arnsberg infiziert

Update vom 26. Januar, 10.03 Uhr: Im Rathaus in Arnsberg gibt es einen bestätigten Corona-Fall. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, habe sich der Erste Beigeordnete und Stadtkämmerer Peter Bannes mit Sars-CoV-2 infiziert. „Er befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne und hält Bettruhe ein“, erklärte die Stadt Arnsberg. Bürgermeister Ralf Paul Bittner habe seinem direkten Stellvertreter auch im Namen der gesamten Verwaltung die besten Genesungswünsche übermittelt.

Die laut Stadtverwaltung „wenigen Kontaktpersonen“ von Peter Bannes seien inzwischen ermittelt und informiert worden. „In Einzelfällen laufen hier weitere Corona-Testungen. Ein erster Test hat bereits ein negatives Ergebnis ergeben“, heißt es. Die Kontaktpersonen befinden sich demnach bis zu Bekanntgabe der weiteren Ergebnisse in freiwilliger Quarantäne und können ihre anfallenden Arbeiten zu Hause weiter erledigen.

Mit Blick auf die seit Montag geltende neue Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Stadt Arnsberg nach eigenen Angaben schon vorher reagiert: Sämtliche Büros im Rathaus würden nur noch von einer Person genutzt. Wo arbeitstechnisch keine Trennung möglich sei, habe die Stadt FFP2-Masken zur Verfügung gestellt und das Tragen verpflichtend gemacht. „Darüber hinaus soll in allen Bereichen, bei denen es möglich ist, noch stärker die von der Stadt Arnsberg gewährte Möglichkeit des mobilen Arbeitens genutzt werden. Über Tablet, Laptop und Handy können derzeit rund 460 Arbeitsplätze der Verwaltung kurzfristig ins mobile Arbeiten verlegt werden“, teilte die Stadtverwaltung mit.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Die aktuellen Zahlen

Update vom 26. Januar, 9.31 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Kreis Olpe beinhalten erneut traurige Nachrichten: Es gibt ein weiteres Todesopfer. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sei eine 81-jährige Frau aus Attendorn gestorben. Damit stieg die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 auf 116.

Dem Gesundheitsamt im Kreis Olpe wurden bis Montagabend 13 Corona-Neuinfektionen gemeldet (insgesamt 3263), wie aus der aktuellen Fallzahlen-Statistik hervorgeht. Die Zahl der momentan Infizierten sank weiter auf 154 - der niedrigste Wert seit Anfang Dezember. 28 infizierte Personen werden im Krankenhaus behandelt, vier davon auf der Intensivstation. Drei Covid-19-Erkrankte werden beatmet.

Der Inzidenz-Wert im Kreis Olpe ist am Diestag (Stand 0 Uhr) leicht gesunken. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen lag den Angaben des Robert-Koch-Instituts zufolge bei 100,0 (Vortag: 102,3). Einen leichten Rückgang bei der 7-Tage-Inzidenz gab es auch im HSK: Dort sank sie laut RKI auf 93,5 (Vortag: 95,5).

Corona im HSK und Kreis Olpe: Eine Stadt ist aktuell der Hotspot im Sauerland

Update vom 25. Januar, 11.54 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK liegen vor. Traurige Neuigkeit: Es gibt zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Wie die Kreisverwaltung am Montag mitteilte, seien am vergangenen Freitag zwei Männer aus Arnsberg (94 und 90 Jahre alt) gestorben. „Somit sind es insgesamt 98 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion“, heißt es aus dem Kreishaus.

Über das Wochenende (Stand Montag, 9 Uhr) verzeichnete das Gesundheitsamt im HSK 109 Corona-Neuinfektionen (insgesamt 4953) und 77 weitere Genesene (insgesamt 4462). Die Zahl der aktuell Infizierten stieg damit weiter auf 393 - der höchste Wert seit mehr als einem Monat. 50 infizierte Personen werden im Krankenhaus behandelt, zehn davon auf der Intensivstation. Vier Covid-19-Erkrankte müssen beatmet werden.

Die aktuellen Corona-Fälle aus dem HSK verteilen sich nach Angaben des Kreises auf Arnsberg (159; 25 mehr als am Freitag), Bestwig (13/+6), Brilon (14/+1), Eslohe (4/+1), Hallenberg (2), Marsberg (13/-4), Medebach (15/+6), Meschede (43/+5), Olsberg (53/+11), Schmallenberg (14/+2), Sundern (55/-5) und Winterberg (8). Wie die Kreisverwaltung erklärte, seien momentan ein Krankenhaus, fünf Pflegeeinrichtungen bzw. Einrichtungen der Eingliederungshilfen, ein ambulanter Pflegedienst sowie ein Kindergarten im Hochsauerlandkreis von Corona-Infektionen betroffen.

Update vom 25. Januar, 11.15 Uhr: Seit Montagmorgen können Über-80-Jährige aus dem HSK und Kreis Olpe einen Termin für die Corona-Impfung vereinbaren. Besser gesagt: Sie können es versuchen. Denn zum Start der Terminvergabe per Internet oder Hotline kommt es zu erheblichen Schwierigkeiten.

Update vom 25. Januar, 10.06 Uhr: Ab heute gelten in NRW und ganz Deutschland neue und strengere Corona-Regeln. Welche das konkret sind, steht in der neuen Schutzverordnung, die vorerst bis zum 14. Februar gilt.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Zahl der Infizierten sinkt deutlich

Update vom 25. Januar, 9.22 Uhr: Im Kreis Olpe gab es über das Wochenende den 115. Todesfall im Zusammenhang mit Corona zu beklagen. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sei eine 85-jährige Frau aus Drolshagen gestorben. Bis Sonntagabend verzeichnete das Gesundheitsamt zudem 38 Neuinfektionen (insgesamt 3250), wie aus der aktuellen Fallzahlen-Statistik hervorgeht. Die Zahl der momentan Infizierten sank deutlich auf 162 (56 weniger als am Donnerstag). Im Krankenhaus werden nach Angaben des Kreises 26 infizierte Personen behandelt, vier davon auf der Intensivstation. Drei Corona-Patienten müssen beatmet werden.

Der Inzidenz-Wert im Kreis Olpe ist über das Wochenende gesunken. Am Montag (Stand 0 Uhr) lag die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 102,3. Im HSK ist die 7-Tage-Inzidenz ebenfalls zurückgegangen, allerdings nur minimal: Sie betrug laut RKI am Montag 95,5.

Corona im HSK und Kreis Olpe: Lage im Josefsheim weiter angespannt

Update vom 22. Januar, 12.43 Uhr: Die Lage im Josefsheim Bigge ist nach wie vor angespannt. Stand heute hat sich die Zahl der ärztlich bestätigten Corona-Erkrankungen von Bewohnern und Mitarbeitern auf jetzt 51 erhöht. 

Update vom 22. Januar, 11.31 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Hochsauerlandkreis sind da. Im Vergleich zum Donnerstag gibt es am Freitag 48 Neuinfektionen. Damit wurden 13 mehr Corona-Neuinfizierte gemeldet als noch am Vortag. Dafür gibt es aber auch deutlich mehr Genesene. Demnach haben sich 44 Menschen von ihrer Erkrankung mit dem Coronavirus erholt und gelten als genesen (+29). Die 7-Tages-Inzidenz im HSK steigt trotzdem leicht an, von 96,6 auf 98,9.

Dem Kreisgesundheitsamt wurden zudem fünf weitere Todesfälle nachgemeldet:  Die Verstorbenen lebten zwar zum Teil in Einrichtungen außerhalb des Kreisgebietes, sie waren jedoch noch im Hochsauerlandkreis gemeldet. Die Todesfälle verteilen sich demnach auf Arnsberg (2), Brilon (1), Eslohe (1) und Meschede (1) . Insgesamt gibt es somit 96 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Aktuell gibt es 357 gemeldete Infektionen mit dem Coronavirus (-1). Insgesamt wurden im HSK 4.844 Fälle registriert. In den Krankenhäusern werden derzeit 45 Menschen mit Corona behandelt (-1). Nach wie vor neun Menschen müssen intensivmedizinisch behandelt werden, fünf (+1) von ihnen werden beatmet.

Update vom 22. Januar, 8.52 Uhr: Die neue Coronaschutzverordnung für NRW ist Donnerstagnacht veröffentlicht worden. In Nordrhein-Westfalen gelten ab Montag neue Corona-Regeln.

Corona im Sauerland: 24 Neuinfektionen im Kreis Olpe gemeldet

Update vom 21. Januar, 21.05 Uhr: Der Kreis Olpe hat aktuelle eine Inzidenz von 110,5. 24 Neuinfektionen sind am Donnerstag gemeldet worden. Insgesamt aktuell 218 Menschen infiziert, in Quarantäne befinden sich 619 Personen. Stationär behandelt werden derzeit 32 Corona-Erkrankte, davon befinden sich vier auf der Intensivstation, drei müssen beatmet werden.

Update vom 21. Januar, 14.22 Uhr: Der HSK hat rund 18.000 Briefe verschickt, um alle Über-80-Jährigen zu informieren, die demnächst geimpft werden können. Die Einwohner sollten ihre Briefe bis spätestens Samstag, 23. Januar, erhalten haben, so der Kreis.

Ab Montag, 25. Januar, können sich die Senioren und ihre Angehörigen auf der Internetseite www.116117.de und der kostenlosen Telefonnummer 0800/116 117 02 anmelden. Die Über-80-Jährigen bekommen dort ihren Impftermin. Wer keinen Brief bekommen hat, kann sich den Inhalt als pdf-Datei unter impfzentrum.hochsauerlandkreis.de ansehen und ausdrucken.

Das Land NRW hat bekannt gegeben, dass ab dem 8. Februar im Impfzentrum in Olsberg von 14 bis 19 Uhr geimpft wird. Ursprünglich war der 1. Feburar als Start geplant.

Corona im Sauerland: Aktuelle Zahlen der Infektionen für den HSK

Update vom 21. Januar, 12.23 Uhr: Der Hochsauerlandkreis meldet die neuen Zahlen: Im Vergleich zum Mittwoch gibt es am Donnerstag 35 Neuinfektionen. 15 Menschen haben sich von ihrer Erkrankung mit dem Coronavirus erholt und gelten als genesen. Die 7-Tages-Inzidenz im HSK beträgt 96,6.

Zwei Todesfälle wurden auch gemeldet:  Am 18. Januar ist ein 75-jähriger Mann aus Sundern verstorben und am 20. Januar eine 84-jährige Frau aus Arnsberg. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten im HSK auf 91.

Aktuell gibt es 358 gemeldete Infektionen mit dem Coronavirus. Insgesamt wurden im HSK 4.796 Fälle registriert. In den Krankenhäusern werden 46 Menschen mit Corona behandelt. Neun Menschen sind so schwer erkrankt, dass sie auf der Intensivstation liegen, vier von ihnen müssen beatmet werden.

Update vom 20. Januar, 17.00 Uhr: Im Kreis Olpe sind aktuell (Stand 19. Januar) 177 Menschen mit dem Coronavirus infiziert - 24 Fälle kamen innerhalb eines Tages dazu. 566 Personen sind aktuell in Quarantäne, 35 Menschen werden im Krankenhaus behandelt. Davon befinden sich vier Patienten auf der Intensivstation.

Update vom 20. Januar, 16.45 Uhr: Die Probleme mit den Impfstoff-Lieferungen in NRW erwischen auch das Klinikum Hochsauerland eiskalt. Die ersten Ärzte und Pfleger haben Anfang der Woche im eigens eingerichteten Impfzentrum ihre Corona-Schutzimpfungen erhalten. Jedoch erhielt das Klinikum Hochsauerland Dienstagabend die „unerfreuliche Nachricht“, dass entgegen der bisherigen Zusagen keine Impfstofflieferung an die Krankenhäuser erfolgen würde. Erstimpfungen sind erst wieder ab 1. Februar möglich.

Hier gelangen Sie zum vorherigen News-Ticker mit allen Entwicklungen rund um Corona im HSK und Kreis Olpe bis Donnerstag, 21. Januar.

Rubriklistenbild: ©  Sina Schuldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare