Unsicherheit bei vielen Betreibern

Freibäder dürfen wieder öffnen: Wo man im Sauerland schon schwimmen kann - und wo nicht

Freibad im Sauerland mit Corona: Das Waldfreibad in Gudenhagen lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher an - ein Bild, dass 2020 undenkbar ist.

Für viele Wasserratten aus dem Sauerland ist der Tag, an dem die Freibäder öffnen, eigentlich jedes Jahr ein Highlight. Wegen Corona sieht das 2020 ein wenig anders aus. Bei vielen Bädern ist unklar, ob sie dieses Jahr überhaupt öffnen. Schwimmen ist aber mancherorts schon möglich.

Sauerland - Zwar dürfen die Freibäder im Sauerland seit Mittwoch offiziell wieder öffnen - ob in diesem Jahr aber von ausgelassenem Badespaß die Rede sein kann, scheint fraglich. Die Corona-Schutzverordnungen und Empfehlungen, die aus einem Pandemieplan der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB) hervorgehen, stellen die Freibad-Betreiber vor nie dagewesene Herausforderungen

Wir haben nachgefragt, wie die Freibäder im Sauerland mit den neuen Auflagen umgehen und wie es momentan um die Wiedereröffnung der Schwimmbetriebe steht. 

Freibad im Sauerland mit Corona: In Gudenhagen soll es am 30. Mai losgehen 

Das Waldfreibad Gudenhagen in städtischer Trägerschaft plant eine Wiedereröffnung zum 30. Mai. Die Befüllung laufe aktuell, heißt es von der Stadt Brilon. Ein konkretes Konzept zum Betrieb mit Corona, orientiert an den Vorgaben des Landes Nordrhein-Westfalen, befinde sich noch in der Ausarbeitung. 

Freibad im Sauerland mit Corona: Öffnung in Alme noch unklar

Eine etwas andere Situation stellt sich im "Badcelona" in Alme dar – denn den Betrieb stemmt der Förderverein Freibad Alme aus rein ehrenamtlichem Engagement. "Ich weiß momentan nicht einmal, ob die Öffnung bei uns dieses Jahr überhaupt möglich ist", so Rüdiger Sürig, erster Vorsitzender des Vereins. Derzeit befinden sich die Betreiber in Gesprächen mit der Stadt Brilon und dem Gesundheitsamt, um die Möglichkeiten für ehrenamtliche Betreiber auszuloten, Freibäder auch in Zeiten des Coronavirus zu öffnen. 

"Wirtschaftlich realistisch" müsse es sein, bei drastischen Mehrkosten, die es aufzufangen gelte – so müssten beispielsweise bauliche Vorkehrungen im Eingangsbereich getroffen werden, wo sich häufig Menschenansammlungen bildeten, erklärt Sürig. "Wir als Betreiber- und Förderverein sind ein wenig überfordert mit den ganzen Auflagen. Ich möchte außerdem nicht in der Verantwortung sein, dass sich jemand bei uns infiziert. Wir wollen Mitarbeiter und Gäste schützen – wenn wir das nicht können, macht es keinen Sinn." 

Freibad im Sauerland mit Corona: Siedlinghausen will Anfang Juni starten

Der Bäderverein Siedlinghausen arbeitet derzeit unter Hochdruck daran, das Freibad Anfang Juni eröffnen zu können – ein genaues Datum konnte zuletzt aber noch nicht genannt werden. "Das hat damit zu tun, dass die Hygieneanforderungen sehr hoch sind und wir zudem gar nicht mehr damit gerechnet haben, dieses Jahr überhaupt noch öffnen zu dürfen", erklärt der erste Vorsitzende Jochen Susewind. 

Freibad im Sauerland mit Corona: Noch ist das Becken im Freibad Siedlinghausen leer – Ziel ist es, Anfang Juni wieder zu öffnen.

Normal habe der Verein vier bis sechs Wochen Zeit, um das Bad für die Saison vorzubereiten. In diesem Jahr stünden die Betreiber wegen Corona hingegen vor einer "Mammutaufgabe" – Begriffe wie Abstandsregeln, Spuckschutz mit Plexiglas und Kapazitätsgrenzen gehören auch hier nun zum gängigen Wortschatz. Nur rund 70 Prozent der Nutzlast könne man zum Saisonstart auf die Fläche lassen, um alle Vorgaben einhalten zu können. Eine Freibadsaison, die in diesem Jahr sicherlich ganz anders aussehen wird als sonst – ebenso wie in vielen anderen Branchen sind auch hier nun Umdenken und eine Menge Improvisationstalent gefragt. 

Freibad im Sauerland mit Corona: Kessenhammer öffnet ab Mittwoch

Einen Sprung ins kühle Nass können Wasserratten im Naturfreibad Kessenhammer am Biggesee bereits wagen. Das Freibad öffnet ab Mittwoch täglich von 9 bis 20 Uhr. Die Gäste müssen sich allerdings in Listen eintragen, zudem gelten selbstverständlich die üblichen Corona-Regeln (Abstand halten, etc.).

Freibad im Sauerland mit Corona: Am Sonderner Kopf ist schwimmen möglich

Das Strandbad am Sonderner Kopf am Biggesee öffnet ebenfalls ab Mittwoch, wie Dietmar Harsveldt, Geschäftsführer von Vier Jahreszeiten-Camping-Biggesee erklärte. Er sieht es allerdings ein wenig kritisch und schwierig, die Coronavirus-Maßnahmen bezüglich Abstands- und Hygienevorschriften umzusetzen. Jeder Besucher muss seine Kontaktdaten hinterlassen und sich dafür in eine Liste eintragen, Warteschlangen sollen vermieden und der Mindestabstand eingehalten werden. 

Der Aufwand zum Öffnen des Strandbads am Sonderner Kopf sei enorm. "Wir müssen irgendwie Schlangen vermeiden und wenn nicht jeder einen eigenen Stift hat, diesen nach jedem Besucher desinfizieren oder neue bereitstellen. Das ist ein Aufwand, der bei diesen Massen schwerer zu bewältigen ist, als beispielsweise überschaubaren Gästezahlen in der Gastronomie."

Freibad im Sauerland mit Corona: Saison am Sorpesee soll Ende Mai starten

Das Strandbad am Sorpesee öffnet laut der Homepage des Betreibers ab dem 30. Mai wieder. Nähere Angaben zu Corona-Schutzmaßnahmen macht die Sorpesee GmbH nicht, aber auch dort müssen diese selbstverständlich eingehalten werden. 

Freibad im Sauerland mit Corona: In Schmallenberg laufen Vorbereitungen

Im Wellen-Freibad in Schmallenberg ist noch unklar, wann der Betrieb in diesem Jahr startet. Wie die SauerlandBAD Gmbh als Betreiberin auf ihrer Homepage mitteilt, werde die Wiedereröffnung derzeit vorbereitet. Wegen des Coronavirus müssten allerdings "viele gesetzliche Vorgaben" erfüllt werden, sodass ein konkreter Termin noch nicht genannt werden könne. 

Freibad im Sauerland mit Corona: Aktuell kein Betrieb in Saalhausen und Bilstein

„Bei der derzeitigen Messlatte an Anforderungen ist ein Betrieb aktuell noch nicht umsetzbar“, erklärt Otto Hoffmann, Vorsitzender des Trägervereins vom Naturbad Bilstein und dem Naturerlebnisbad Saalhausen. Erst müsse man weitere Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für naturnahe Badegewässer abwarten, so Hoffmann.

Freibad im Sauerland mit Corona: Olpe plant Öffnung am 30. Mai

Das Freizeitbad Olpe plant, das Freibad und das Hallenbad am 30. Mai wieder für Besucher zu öffnen. Ein Konzept werde dafür erarbeitet, hieß es von der Olper Bäderbetriebe GmbH. Öffnungszeiten, Auflagen und Hygieneauflagen sollen kurzfristig auf der Homepage des Freizeitbads Olpe veröffentlicht werden.

Freibad im Sauerland mit Corona: Waldenburger Bucht geöffnet - ohne Badespaß

Das Strandbad Waldenburger Bucht wird zum Teil geöffnet, wie Michael Middel mitteilt. Gäste können das Strandbad besuchen, werden jedoch noch auf das Baden aufgrund einer Baustelle bis voraussichtlich Pfingsten verzichten müssen. Außerdem sei das Wasser für einen Badespaß noch viel zu kalt mit gerade einmal 11 Grad. Dafür ist der obere Bereich des Strandbads mit der Strand Bar "Strand Luke" geöffnet. Gäste können bei ihrem Besuch des Strandbades Waldenburger Bucht einen Kaffee und Eis genießen. 

Freibad im Sauerland mit Corona: Meschede erarbeitet Hygiene-Plan 

Im Freibad in Meschede ist noch kein Öffnungstermin in Sicht. Die Verantwortlichen erklärten auf der Facebook-Seite des Bads, dass aktuell ein Hygiene-Plan erarbeitet werde. "Selbstverständlich möchten wir, dass wir euch dann nicht nur die gewohnte Qualität bieten können, sondern auch ein Maximum an Infektionsschutz", heißt es. Erst wenn das Konzept steht, soll ein konkreter Termin für die Wiedereröffnung bekanntgegeben werden. 

Wir erweitern diese Übersicht noch um weitere Freibäder im Sauerland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare