Neues aus der deutschen Trash-Metal-Szene

Musiktipp: Bonded

Musiktipp, Bonded, Rest in Violence
+
Das Artwork von "Rest in Violence" stammt von Björn Gooßes.

Wenn etwas in der Karriere von Gitarrist Bernd "Bernemann" Kost und Schlagzeuger Markus "Makka" Freiwald sicher war, dann, dass sie immer konsistent und authentisch waren.

Aktiv seit mehr als 30 Jahren sind beide in dem fest verwurzelt, was als Ursprung des deutschen Trash Metals betrachtet wird - die berüchtigte Ruhr-Gegend. Mit ihrer Musikergeschichte in Bands wie Despair, Angel Dust, Voodoo Cult, Kreator und nicht zuletzt Sodom blicken sie auf ein ganzes Arsenal an Erfahrungen in Sachen Songwriting, Produktion und Aufführungen zurück. Da Kontinuität der Leitfaden ihrer Karriere ist, wären sie nicht das, was sie sind, nachdem sie nach der Teilung von Sodom mit einer neuen Band zurückkehrten. Bonded steht sinnbildlich für eine kreative Bande Musiker mit der Einstellung, Trash-Metal zu retten, der sowohl geerdet als auch wandelbar ist, noch dem Ursprung verpflichtet - ohne altbacken zu sein.

2018 taten sich Bernemann und Makka mit Chris Tsitsis (Ex-Suicide Angel, Destroy Them) als zweitem Gitarristen, Marc Hauschild am Bass und Ingo Bajonczak (Ex-New Damage, Ex-Supersoma, Ex-Lord of Giant) an Vocals zusammen - dessen auffallende Stimme und gesangliche Vielseitigkeit eine von Bondend's Markenzeichen geworden ist, brutal ehrlich und melodisch lyrisch. Auf "Rest in Violence" schlagen einen diese Markenzeichen sofort mit massiver Wucht. Raue und sägende Gitarren, schwer schlagende Drums auf soliden Grooves, glühende Leads und schreddernde Soli kombiniert mit aggressiven Schreien und harmonischen Gesangslinien bieten alles, was ein Metalfan sich nur wünschen kann. Stücke wie "Suit Murderer" und der Titelsong "Rest in Violence" (der Bobby "Blitz" Ellsworth von Overkill als Gastsänger genauso wie den früheren Kreator-Basser Christian "Speedy" Giesler präsentiert) sind perfekt repräsentativ für Bonded's Musik - höchst intensiver Trash Metal, der dich mit Macht trifft, wenn der drohende Einschlag unvermeidlich ist.

Lyrisch bietet "Rest in Violence" ein weites Spektrum an Themen - von persönlichen Erfahrungen von Elend und Verzweiflung in "The Outer Rim" oder das frei interpretierbare "Godgiven" zu sozialkritischen Themen wie in "No Cure for Life" oder das auffällige "Je suis Charlie", was für sich selbst spricht.

"Rest in Violence" wurde aufgenommen und abgemischt von Cornelius Rambadt (Sodom, Disbelief, Onkel Tom etc.) im Rambado Recording Studio in Essen und kommt eingepackt in ein Kunstwerk von Björn Gooßes/Killustrations (Aborted, The Crown, Carnal Forge etc.).

Also, seid besser vorbereitet und macht euch fertig gebunden (bonded) zu werden! 

"Rest in Violence" erscheint bei Century Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare