Appell: Fahren Sie besonders vorsichtig!

Glatte Straßen im Sauerland: Polizei berichtet bereits über mehrere Unfälle

Nach Angaben der Polizei haben sich im Hochsauerlandkreis am Dienstagabend bereits mehrere Unfälle bei Straßenglätte ereignet. Die Streudienste sind im Einsatz (Symbolbild).
+
Nach Angaben der Polizei haben sich im Hochsauerlandkreis am Dienstagabend bereits mehrere Unfälle bei Straßenglätte ereignet. Die Streudienste sind im Einsatz (Symbolbild).

Sauerland - Der Deutsche Wetterdienst hat seine bestehende Windwarnungen deutlich hochgestuft. Es drohen schwere Sturmböen und Glätte im HSK und Kreis Olpe.

Update 28. Januar, 18.33 Uhr: Die Kreispolizeibehörde Hopchsauerlandkeis hat am frühen Dienstagabend an alle Verkehrsteilnehmer appelliert, angesichts von Straßenglätte besonders vorsichtig zu sein.

Es hätten sich bereits mehrere Unfälle ereignet, bei denen es aber keine Verletzten gab. Die Streudiienste seien im Einsatz.

Update 28. Januar, 15.56 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnung für das Sauerland noch einmal verschärft. Die Temperaturen sinken bereits am Nachmittag deutlich. Es muss daher im HSK und Kreis Olpe oberhalb von 200 Metern mit Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe sowie geringfügigen Schneefall gerechnet werden. 

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Schnee und Glätte im Sauerland. (Symbolbild)

Die Warnung gilt ab sofort und ist nach aktuellem Stand (16 Uhr) noch bis 10 Uhr am Mittwoch gültig. Die Schneefallgrenze sinkt nach Angaben des Wetterdienstes auf 400 Meter, sodass es verbreitet glatt werden kann. Weiterhin bestehen bleibt zudem die Warnung vor Sturmböen (siehe unten). 

Sturmwarnung für das Sauerland: So haben wir zunächst berichtet

Sauerland - Der Deutsche Wetterdienst hat am Montag seine bestehende Windwarnung deutlich hochgestuft. Es drohen schwere Sturmböen im Hochsauerlandlandkreis und im Kreis Olpe.

Die amtliche Warnung der Stufe 2 wurde am Montagabend veröffentlicht und gilt für alle Kommunen im Hochsauerlandkreis und um Kreis Olpe. 

Schwere Sturmböen werden im Sauerland erwartet. 

Demnach muss ab den frühen Morgenstunden des Dienstags mit einer Verschärfung der Lage gerechnet werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Dienstag noch bis 17 Uhr vor Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 km/h (18m/s, 35kn, Bft 8) und 80 km/h (22m/s, 44kn, Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. 

Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Menschen, die sich unter freiem Himmel aufhalten, sollten besonders auf herabfallende Gegenstände achten. 

Noch heftiger kann es laut DWD in Schauernähe werden. Dann muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden. Laut Beaufortskala kann eine Böe der Stärke 10 Bäume entwurzeln. Außerdem besteht die Gefahr, dass Baumstämme brechen oder Gartenmöbel weggeweht werden. 

Schon für die Nacht zu Dienstag galt eine Wetterwarnung vor Windböen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare