Mescheder verliert Kontrolle über Wagen

Schwerer Unfall in der Nacht: Auto und Laterne zerstört - Dunkelheit im ganzen Ort

+
Der VW Polo wurde bei dem Unfall zerstört, auch die Laterne stürzte in die Tiefe, der Mast knickte um.

Ein Autofahrer aus Meschede hat in der Nacht zu Mittwoch für flächendeckende Dunkelheit in Warstein-Suttrop gesorgt: Er war mit seinem VW Polo gegen eine Straßenlaterne gekracht.

Suttrop/Meschede - Um 4.29 Uhr war am frühen Mittwochmorgen ein 28-Jähriger aus Meschede mit seinem VW Polo auf der Kreisstraße von Suttrop in Richtung Warstein unterwegs. Auf Höhe des Zebrastreifens an der Bushaltestelle "Post" verlor der Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen.

Ausgangs der langgezogenen Rechtskurve schoss er auf der Gegenfahrbahn über den Zebrastreifen und krachte mit hoher Wucht frontal mit der Fahrerseite in eine Straßenlaterne. Der Laternenmast knickte durch den Zusammenstoß um, die Laterne selbst fiel in die Tiefe und zerschellte auf dem Bürgersteig.

Laut Angaben der Polizei führte überhöhte Geschwindigkeit zu dem Unfall. 

Das Auto kam stark beschädigt auf der Straße zum Stillstand - Totalschaden. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Von der Polizei durchgeführte Tests auf möglichen Alkohol- oder Drogenkonsum des Mescheders verliefen negativ. Laut aktuellem Erkenntnisstand der Beamten führte überhöhte Geschwindigkeit des 28-Jährigen zu dem Unfall.

Ob ein weiterer Umstand den Unfall begünstigte oder erst durch die Kollision ausgelöst wurde, ist aktuell Ermittlungssache: Neben der kaputten Straßenlaterne waren nämlich auch alle anderen Laternen des Suttroper Straßennetzes erloschen. Der Fahrer gab gegenüber der Polizei an, dass dies bereits vor dem Unfall so gewesen sei.

Die Löschgruppe Suttrop wurde um 4.42 Uhr zur Unterstützung angefordert.

Um 4.42 Uhr forderte die Polizei die Feuerwehr zur Unterstützung an: Die Einsatzkräfte der Löschgruppe Suttrop klemmten die Batterie des kaputten Polos ab, um eine Entzündungsgefahr auszuschließen. Der umgeknickte Laternenmast wurde wegen der in ihm verlaufenden Stromleitung abgedichtet. Zudem nahmen die Feuerwehrleute ausgelaufene Betriebsstoffe des Unfallwagens auf, unterstützten bei den Aufräumarbeiten und leuchteten die Unfallstelle aus.

Der Laternenmast wurde vorsorglich abgedichtet.

Um die ausgefallene Straßenbeleuchtung muss sich nun der zuständige Energieversorger kümmern. Der VW wurde abgeschleppt. 

Während der Unfallaufnahme war die Kreisstraße zunächst dicht, nach kurzer Zeit floss der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Die Feuerwehr rückte gegen 5.30 Uhr wieder ein.

Lesen Sie auch: Für die Löschgruppe Suttrop war es bereits der zweite Einsatz binnen weniger Tage. Am Sonntag waren die Suttroper Kräfte beim Großbrand in Waldhausen vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare