Englische Woche

Borussia Dortmund mit Baustellen – ein Blick auf den Kader des BVB

+
Er ist gefestigt: BVB-Keeper Roman Bürki (Mitte). Nur um ihn herum darf es nicht anfangen, zu bröckeln.

Innerhalb einer Woche hat Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund dreimal eine Führung verspielt. Trainer Lucien Favre muss jetzt mehrere Baustellen angehen.

Dortmund – Der Wind peitschte am Samstag mit Gewalt durch das Dortmunder Stadion, die Rasensprenger trafen alles, nur nicht das Grün. Wie die Gischt brechender Wellen waberten die Wasserfäden über den Platz. Auf und nieder. Ähnlich erging es dem BVB beim 3:3 gegen Hoffenheim – am Mittwoch im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen Tottenham (21 Uhr/bei uns im Live-Ticker) soll wieder mehr Ordnung her. 

Denn das Konstrukt Borussia Dortmund hat Lecks an mehreren Stellen. Sie gilt es dringend zu stopfen. Wir schauen auf die einzelnen Positionen des BVB-Kaders.

Torwart

Keine Frage, der Ausfall von Roman Bürki und Marwin Hitz im Pokal war bitter – Eric Oelschlägel hat sich aber achtbar geschlagen. Der BVB kann sich auf seine Keeper verlassen. Bürki spielt, wenn er fit ist, seine bisher beste Saison. Der Blick zwischen die Pfosten treibt Favre keine Sorgenfalten auf die Stirn.

Abwehr

In der Hintermannschaft sieht es schon anders aus. „Mann über Bord“, lautet das Motto. Zwar ist Manuel Akanji wieder zurück im Training, der Schweizer muss aber erst wieder seine Form finden. Der Ausfall von Dan-Axel Zagadou dauerte länger als erwartet – und tat nicht nur ihm selbst weh. Ömer Toprak ist ein Ersatzmann, aber eben auch nur das. Dafür hat sich Julian Weigl als Innenverteidiger hervorgetan und die Chance genutzt. Aufpassen muss hingegen Abdou Diallo: Er lässt die Konsequenz der Hinrunde in seinem Spiel teilweise vermissen.

Ticker: Dortmund vergibt 3:0-Führung und spielt Remis gegen Hoffenheim

Ebenso bei Achraf Hakimi. Der flinke Marokkaner hat sich zu einer festen Größe entwickelt, kann als rechter und linker Verteidiger eingesetzt werden. Marcel Schmelzer hat er schon längst verdrängt, sofern Lukasz Pisz-czek auf der rechten Seite zum Einsatz kommt. Der Pole ist mit seiner Erfahrung enorm wichtig und ordnet die Kette. Hakimi besticht bei der Defensivarbeit zu oft nur durch seine hohe Geschwindigkeit. In den Zweikämpfen fehlt ihm manchmal noch die körperliche Robustheit eines Piszczeks.

Mittelfeld

Der Bad Boy unter den Sechsern ist Thomas Delaney. Der Däne zögert nicht, eine Gelbe Karte zu riskieren. „Das werde ich auch nicht ändern, glaube ich“, sagte er im Trainingslager. Gegen Hoffenheim fehlte er daher, saß eine Sperre ab. Die Lücke, die dadurch entstand, war vor allem im Defensivverhalten zu bemerken. Ein Axel Witsel allein reicht nicht. Mahmoud Dahoud ist zwar ein begnadeter Fußballer – sucht sein Glück aber eher im Spiel mit dem Ball.

Angriff

Marco Reus ist unersetzlich,seine Verletzung wirft die Westfalen zurück. Maximilian Philipp mühte sich gegen Hoffenheim, von den Qualitäten des Kapitäns ist aber nicht nur der frühere Freiburger weit entfernt. Reus wird allerdings auch beim Gastspiel gegen Tottenham fehlen. Laut Bild handelt es sich bei seiner Verletzung um einen kleinen Muskelfaserriss. 

Auf den Flügeln gibt es weitere Baustellen. Marius Wolf setzt sich nicht durch, die Verantwortung lastet rechts auf den Schultern des jungen Jadon Sancho. Das Problem: Durch seine zahlreichen Offensivaktionen leidet sein Rückzugsverhalten nach Ballverlusten. Christian Pulisic ist der Backup – bringt aktuell aber längst nicht mehr seine Qualität auf den Platz. Seine beste Leistung in dieser Saison: Er hat dem BVB 64 Millionen Euro eingebracht mit seinem Wechsel zum FC Chelsea. Links besticht zurzeit ebenfalls nur einer: Raphael Guerreiro. Teamkollege Jacob Bruun Larsen startete zwar stark in die Saison, ist mittlerweile aber abgefallen.

Hier gibt es alle Neuigkeiten rund um Borussia Dortmund

Ganz vorne hat Mario Götze die Nase vorn. Zu Beginn der Saison saß er vermehrt auf der Bank, stand teils gar nicht erst im Kader. Kluge Laufwege zeichnen ihn aus – oft fehlt es aber noch an Torgefährlichkeit. Die soll eigentlich Paco Alcácer ausstrahlen, der Spanier leidet aber an Ladehemmung und befindet sich nicht in körperlicher Topform. Behutsam baut die Borussia ihren Stürmer auf. 

Zeit ist aktuell aber ein kostbares Gut. Eine englische Woche jagt die nächste. Nächster Halt: London.

Lesen Sie auch: Video-Schiedsrichter in der Champions League – in diesen Fällen darf er eingreifen

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare