18. Bundesliga-Spieltag

Für wen entscheidet sich Favre auf der linken Seite?

+
BVB-Trainer Lucien Favre (rechts) muss sich entscheiden, wenn er auf die linke Seite packt zum Rückrundenauftakt in der Partie RB Leipzig gegen Borussia Dortmund.

Marcel Schmelzer, Achraf Hakimi, Jacob Bruun Larsen und Raphael Guerreiro sind Kandidaten für die linke Seite gegen RB Leipzig. Wen stellt BVB-Coach Lucien Favre auf?

Dortmund – Mittlerweile wird es immer leichter für BVB-Coach Lucien Favre seine Mannschaft aufzustellen. Das anfängliche Luxusproblem in der Offensive und im Mittelfeld ist ob der Größe des Kaders zwar noch vorhanden. Nach der Halbserie haben sich aber mehr und mehr die Stammkräfte herauskristallisiert. Nur auf der linken Seite noch nicht so ganz.

Der Schweizer setzt auf eine Mischung aus jung und alt, sucht die richtige Kombination. „Es ist wie bei einem Kuchen. Fehlt eine Zutat, ist alles kaputt“, sagt er. Marcel Schmelzer (30) ist eine eher ältere Zutat. Achraf Hakimi mit 20 Jahren gehört zu den jüngeren. Der routinierte Linksverteidiger fehlte lange verletzt, ist wieder bei 100 Prozent. Wer bekommt nun den Vorrang? „Wir werden sehen“, meint Favre vor dem Kracher gegen RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker).

Guerreiro wird vorne gebraucht

Da ist nämlich noch ein weiterer Akteur, der für die Position des linken Verteidiger gekommen war: der Portugiese Raphael Guerreiro. „Er kann auch links. Ich weiß noch nicht“, so Favre. Klar ist aber: Guerreiro wird mit seiner Technik schon längst weiter vorne gebraucht. Der 25 Jährige hat Youngster Jacob Bruun Larsen (20) den Rang abgelaufen, überzeugt durch konstante Leistung.

Und genau auf diese konstanten Leistungen kommt es an. Das weiß auch Michael Zorc. „Du hast Weihnachten, Neujahr, bist in Dubai am Strand in der Sonne. Dann wirfst du einen Blick auf die Tabelle und alle klopfen Dir auf die Schulter – wir müssen zurück in den Wettkampfmodus“, sagt der BVB-Sportdirektor.

Bestes Team auf den Platz schicken

Ein Selbstläufer wird es in Leipzig nicht. „Das ist eine sehr gute Mannschaft, darüber brauchen wir gar nicht zu sprechen. Sie sind gefährlich im Spielaufbau und natürlich auch nach Balleroberung – sie kombinieren schnell“ warnt Favre. Er kommt nicht drumherum, sein bestes Team auf den Platz zu schicken. 

So könnte der BVB gegen Leipzig auflaufen

Die Frage, die sich stellt, ist eben nur: Wie handhabt der Schweizer es auf der linken Seite? Vorne Ausreißer Bruun Larsen oder der konstante Guerreiro? Hinten der routinierte Schmelzer, der eher zu Rückpässen neigt, oder den pfeilschnellen Hakimi, der auch in der Offensive keinen Angriff versäumt? Viel spricht für die Kombination Hakimi/Guerreiro. Leipzig prescht nach Balleroberung schnell nach vorne, Hakimi wäre ein geeigneter Abfangjäger. Ebenso brilliert Guerreiro mit einem starken Stellungsspiel, baut so eine optimalen Deckungsschatten auf. Am Ende bleiben aber Favres Worte: „Wir werden sehen.“

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare