18. Bundesliga-Spieltag

Kaderplanung: So ist der Personalstand beim BVB

+
Marco Reus sollte wieder einsatzbereit sein für die Partie Borussia Dortmund gegen RB Leipzig.

Borussia Dortmund steht vor dem Rückrundenstart, am Samstag geht es gegen RB Leipzig. Wer ist verletzt, wer ist fit beim BVB? Der Personalstand.

[Update, 17. Januar, 22.21 Uhr] Am späten Donnerstagabend gab es die Kehrtwende bei Borussia Dortmund. Ömer Toprak ist doch verletzt, fehlte nicht einfach nur so im Mannschaftstraining.

Für ihn wird dann wohl Julian Weigl in die Innenverteidigung rücken. Ein heftiger Schock für die gebeutelte BVB-Defensive.

Bericht:

Dortmund – Am Samstag ist es so weit: Endlich wieder Bundesliga. Für Borussia Dortmund startet die Rückrunde mit einem Auswärtsspiel bei RB Leipzig. Doch nicht alle Spieler sind fit. Wir haben für Sie zusammengefasst, wie es um den Kader des BVB steht.

So wird Trainer Lucien Favre nicht auf alle Akteure zurückgreifen könne, etwas entspannt hat sich die Situation aber schon – er wird ohne Zweifel eine schlagkräftige Truppe auf den Platz stellen können am Samstag (Anstoß: 18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker).

Mit dieser Aufstellung könnte der BVB gegen Leipzig spielen

Torhüter: Roman Bürki hat seine muskulären Probleme überwunden, konnte zum Ende des Trainingslagers auch wieder voll einsteigen. Er gilt zwischen den Pfosten als gesetzt gegen Leipzig.

Abwehr: In der Defensive plagen den BVB die größten Sorgen. Dan-Axel Zagadou wird wohl noch nicht zurückkehren auf den Platz. Manuel Akanji fehlt definitiv länger. Ömer Toprak fehlte zudem am Donnerstag im Mannschaftstraining. "Zwei Tage vor einem Spiel müssen aber auch nicht alle mit dem Team trainieren", meint Favre. Er dürfte gegen Leipzig in der Innenverteidigung stehen neben Abdou Diallo. Der Franzose galt zwar auch als angeschlagen, trainierte aber voll mit. Favre bestätigt: "Er hat alles mitgemacht und wird auf jeden Fall im Kader sein."

Ersatzmann und Neuzugang Leonardo Balerdi hätte auch für Entsatz sorgen können, der BVB stellte ihn aber bereits wieder ab für die Südamerikameisterschaft in Chile mit der argentinischen U20-Nationalmannschaft. "Das ist ja kein Wald- und Wiesen-Turnier. Die Absprachen waren vorher klar, das Turnier ist wichtig für ihn", begründet BVB-Sportdirektor Michael Zorc die Entscheidung – ein Indiz zudem dafür, dass sich die Lage in der Defensive entspannt. Sonst hätte der BVB sein Abwehrtalent wohl kaum abgestellt.

Auf der Position des linken und rechten Verteidigers kann zudem Achraf Hakimi spielen. Marcel Schmelzer ist längst wieder genesen, könnte spielen. Lukasz Piszczek ist ebenfalls einsatzbereit. "Guerreiro wäre auch noch eine Option", orakelt Favre. Der BVB-Coach hat demnach viele Wahlmöglichkeiten.

Bei Twitter: So stichelt der BVB gegen RB Leipzig

Mittelfeld: Hier sorgte sich der BVB um Sechser Thomas Delaney. Der Däne klagte über Wadenprobleme, hielt sich auch im Trainingslager zunächst zurück. Mittlerweile aber Entwarnung. Die Pause tat ihm gut, er dürfte ohne Beschwerden auflaufen können neben Anführer Axel Witsel.

Offensive/Sturm: Hier dreht sich alles um zwei entscheidende Personalien. Stürmer Paco Alcácer und Maestro Marco Reus. Während Alcácer die Vorbereitung aufgrund einer Zerrung weitestgehend verpasste, musste der Kapitän krankheitsbedingt auf etliche Einheiten im Wintertrainingslager in Marbella verzichten. Für ihn gibt es allerdings Entwarnung. "Nach dem Trainingslager hat er alle Einheiten mitgemacht und ist bereit", so Favre.

Ähnlich sieht es bei Alcácer aus. "Er ist jetzt fit, er kann spielen – er wird sicher da sein", so der BVB-Coach. Die verpassten Einheiten nimmt man beim Tabellenführer gelassen. "Er hat ja auch im Sommer schon nicht an der Vorbereitung teilgenommen. Das hat ihn aber keineswegs daran gehindert, sich an die Spitze der Torschützen zu setzen", meint Zorc. Die Aufgabe des Vereins sei dabei klar definiert. "Unsere Aufgabe ist es, ihn stabiler zu bekommen. Muskelverletzungen sollen zur Ausnahme werden", so der Sportdirektor.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare