Champions League: Ticker zum Nachlesen

BVB zittert sich gegen Prag ins Achtelfinale - Barca hilft mit

+
Marco Reus (links) im Zweikampf gegen Ladislav Takacs.

Borussia Dortmund bringt den Sieg gegen Slavia Prag in Unterzahl über die Zeit und zieht auch dank Barcelona ins Achtelfinale der Champions League ein. Der Ticker zum Nachlesen.

Borussia Dortmund - Slavia Prag 2:1 (1:1)

Borussia Dortmund: Bürki - Akanji, Hummels, Zagadou - Hakimi (Balerdi, 83.), Weigl, Brandt, Guerreiro - Hazard (Piszczek, 83.), Reus, Sancho (Dahoud, 88.)

Bank: Hitz - Dahoud, Alcácer, Götze, Schulz, Balerdi, Piszczek

Slavia Prag: Kolar - Coufal, Kudela, Takacs (Husbauer, 83.), Boril - Soucek, Sevcik - Masopust (Traoré, 72.), Stanciu, Olayinka - Skoda (Yusuf, 65.)

Bank: Kovar - Frydrych, Husbauer, Provod, Traoré, van Buren, Yusuf

Schiedsrichter: Sergey Karasev (Russland)

Tore: 1:0 Sancho (10.),  1:1 Soucek (44.), 2:1 Brandt (61.)

Gelbe Karten: Brandt (38.), Weigl (66. & 77.) / Boril (42.), Coufal (85.)

Besondere Vorkommnisse: Weigl sieht Gelb-Rot (66. & 77.)

  • Inter Mailand - FC Barcelona 1:2 (1:1)

Update 13. Dezember, 14.55 Uhr: Am Montag steht fest, auf wen der BVB in der ersten K.o.-Runde trifft. Hier gibt es alle Infos zur Achtelfinal-Auslosung in der Champions League.

Borussia Dortmund - Slavia Prag: Bericht

Happy End dank Zittersieg und fremder Hilfe: Borussia Dortmund hat doch noch den Einzug in das Achtelfinale der Champions League geschafft. Durch den glücklichen 2:1 (1:1)-Erfolg im letzten Gruppenspiel gegen Slavia Prag am Dienstag fing das Team von Trainer Lucien Favre den bis dahin punktgleichen Konkurrenten Inter Mailand kurz vor der Zielgeraden noch ab. Dabei profitierte der BVB vom 2:1 des bereits vorher für die K.o.-Runde qualifizierten FC Barcelona im Parallelspiel bei den Italienern.

Dank der Treffer von Jadon Sancho (10.) und Julian Brandt (61.) vor 65079 Zuschauern im Signal Iduna Park kann sich der Revierklub über weitere Einnahmen von mindestens 9,5 Millionen Euro freuen.

Tomas Soucek hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich der Tschechen gesorgt (43.). Die Dortmunder, die ab der 77. Minute nach einer Gelb-Roten Karte für Julian Weigl in Unterzahl agierten, erreichten damit zum sechsten Mal in acht Jahren die K.o.-Runde in der Königsklasse.

"Heute hat viel funktioniert, am Ende wurde es durch die Gelb-Rote Karte knapp. Aber wir haben dagegen gehalten und alles reingeworfen. Wir wussten, dass wir unsere Hausaufgaben erledigen müssen", sagte Torschütze Brandt bei DAZN. Der Sieg gebe dem BVB für die letzten Spiele des Jahres Kraft. Mats Hummels fügte hinzu: "Es war ein wilder Ritt gegen Slavia. Hut ab, was Prag in der Gruppe geleistet hat. Das Spiel kippte hin und her. Es war eine unheimlich intensive Partie."

Sieg gegen Prag: BVB feiert Einzug ins Achtelfinale der Champions League

Ein Spaziergang wurde es in der Tat gegen den bereits ausgeschiedenen Außenseiter nicht. Vielmehr mussten sich die Dortmunder bei Torhüter Roman Bürki bedanken, dass es zur Halbzeit 1:1 stand. Denn der Keeper entschärfte in den ersten 45 Minuten gleich mehrere hochkarätige Tormöglichkeiten.

Dabei ging vor allem das Fehlen des belgischen Nationalspielers Axel Witsel zu Lasten der Stabilität im Dortmunder Spiel. Der Mittelfeldspieler hatte bei einem häuslichen Unfall eine Gesichtsverletzung erlitten und fällt noch bis zum Jahresende aus.

Trotzdem hatte alles optimal begonnen. Schon in der zehnten Minute traf der wiedererstarkte Jungstar Sancho nach Vorarbeit von Kapitän Marco Reus zur Dortmunder Führung. Dazu sorgte die frohe Kunde aus Mailand vom Barcelona-Tor für weiteren Jubel. Und Reus hätte den Dortmunder Vorsprung weiter ausbauen können. Gleich zweimal lief der Nationalspieler alleine auf den tschechischen Keeper Ondrej Kolar zu, doch beide Schüsse waren zu unplatziert (15. und 23.). Auch Hummels, der nach seiner Sperre in der Bundesliga wieder ins Team rückte, hatte eine gute Gelegenheit (4.).

Mit zunehmender Spieldauer kam Slavia aber immer besser ins Spiel. Dabei parierte Bürki gleich dreimal bei Chancen von Peter Olayinka (8.), Milan Skoda (30.) und Lukas Masopust (34.) glänzend. Die Tschechen agierten dabei mit hoher Laufbereitschaft und machten so technische Defizite wett.

Die Belohnung folgte kurz vor der Pause, als Soucek traf. Der Treffer wurde noch minutenlang vom Video-Schiedsrichter überprüft, doch es blieb bei der Entscheidung. Zeitgleich sorgte der Ausgleichstreffer für Inter für weiteren Verdruss. Alles stand wieder auf Null.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste - mit einem Dortmunder Übergewicht. Dabei setzte Brandt den Ball knapp über das Tor (51.). Der Ex-Leverkusener wurde von Favre wieder in das zentrale Mittelfeld beordert - eine gute Wahl. Denn Brandt gehörte zu den Aktivposten und krönte seine Leistung mit einem Tor, als er nach Vorlage von Sancho aus kurzer Entfernung traf. "Seitdem Julian im Zentrum spielt, ist er ein unglaublicher Mehrwert für uns. Er schafft uns viele Räume", meinte Hummels.

Doch Slavia blieb weiter brandgefährlich. Eine weitere Bürki-Parade gegen Skoda (73.) und ein Kopfball von Ondrej Kudela (74.) trieben den Puls von Favre in die Höhe. Gerade in der Schlussphase wackelten die Schwarz-Gelben bedenklich. (dpa)

Borussia Dortmund - Slavia Prag: Ticker zum Nachlesen

22.57 Uhr: Der BVB ging an diesem Abend früh in Führung (Sancho, 10.) und führte bis kurz vor der Halbzeit mit 1:0, ehe Soucek die Tschechien zurück ins Spiel brachte. Parallel trafen auch die Mailänder zum Ausgleich gegen den FC Barcelona. In einer offenen zweiten Halbzeit traf Brandt in der 61. Minute zum 2:1 und sicherte dem BVB so den Sieg. Weigl sah in der 77. einen Platzverweis und der BVB musste das Ergebnis über die Zeit bringen, erhielt aber wieder Schützenhilfe aus Mailand. Fati erzielte für den FCB das 2:1 und sicherte so dem BVB das Weiterkommen in der Champions League.

22.55 Uhr: Dortmund zittert sich trotz Unterzahl zum Sieg gegen Prag und bekommt vom FC Barcelona Schützenhilfe. Die Katalanen gewinnen mit 1:2 in Mailand.

22.53 Uhr: Ende! Dortmund ist durch. In Mailand steht es noch immer 1:2 für Barca.

90. Minute: Es gibt zwei Minuten Nachspielzeit.

88. Minute: Die Fans im Signal-Iduna-Park jubeln! Barcelona führt 2:1 in Mailand. Fati war der Torschütze.

88. Minute: Letzter Wechsel bei Dortmund: Dahoud kommt für Sancho.

87. Minute: Yusuf setzt einen Fallrückzieher knapp neben das Tor.

85. Minute: Coufal sieht für einen Schubser die Gelbe Karte.

85. Minute: Das Spiel ist jetzt sehr hektisch. Für den BVB geht es um viel.

83. Minute: Auch Prag wechselt nochmal: Husbauer kommt für Takacs.

83. Minute: Defensiver Doppelwechsel bei Dortmund: Hakimi und Hazard gehen für Balerdi und Piszczek vom Platz.

81. Minute: Hazard und Sancho laufen zu zweit auf den Kasten der Tschechien zu und schaffen es trotzdem nicht Kolar zu überwinden.

80. Minute: In Mailand hat Martinez für Inter getroffen, der Argentinier stand aber im Abseits. Glück für Dortmund.

77. Minute: Weigl sieht für ein dummes Foul siene zweite Gelbe Karte und muss vom Platz. Dotmund spielt jetzt für knapp 15 Minuten in Unterzahl.

76. Minute: Weigl prüft Kolar aus knapp 25 Minuten, aber der Schlussmann der Tschechien hält stark.

73. Minute: Coufal und Soucek prüfen Bürki. Der schweizer Schlussmann macht ei sensationelles Spiel!

72. Minute: Slavia wechselt wieder: Traoré kommt für Masopust ins Spiel.

71. Minute: Brandt mit einem sensationellen Pass auf Sancho, aber Kolar kommt aus seinem Kasten und kann sicher per Grätsche klären.

69. Minute: Zwischenstand nach 69 Minuten: Der BVB steht aktuell im Achtelfinale, weil Inter gegen die B-Elf von Barca bisher nur 1:1 spielt.

67. Minute: Dortmund spielt eine Kontersituation mit fünf gegen zwei unglaublich schlecht aus. Hazard macht das Spiel langsam, Guerreiros Hereingabe ist unpräzise und Hakimis Abschluss ungefährlich.

66. Minute: Hazard will auf Brandt durchstecken, aber sein Pass ist viel zu schwach.

65. Minute: Prag wechselt: Skoda geht für Yusuf vom Platz.

61. Minute: TOOOOOOR FÜR DORTMUND! 2:1! Brandt! Sancho steckt auf Brandt durch, der aus kurzer Distanz ins kurze Eck trifft. Ist das der Treffer, der den BVB ins Achtelfinale bringt?

59. Minute: Guerreiro versucht es aus der Distanz, aber sein Schuss ist leichte Beute für Kolar.

55. Minute: Nächste Konterchance für den BVB. Sanchos Querpass findet weder Reus noch Hazard.

53. Minute: Sancho sucht mit einer Flanke Reus im Strafraum, aber die Hereingabe des Engländers ist viel zu schwach.

52. Minute: Reus legt auf Brandt zurück. Dessen Schuss geht unglaublich knapp über das Tor.

49. Minute: Der BVB kontert, aber der letzte Pass von Brandt auf Sancho kommt viel zu ungenau.

22.04 Uhr: Es geht weiter! Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

21.49 Uhr: Halbzeit auch in Mailand.

21.48 Uhr: Halbzeit in Dortmund.

44. Minute: Doppelt bitter für den BVB. Inter kommt durch Lukaku gegen Barcelona zum Ausgleich. Damit steht Dortmund aktuell nicht im Achtelfinal e.

44. Minute: Tor für Prag! 1:1! Soucek! Der BVB lässt sich ausspielen und kassiert den Ausgleich durch Soucek. Bürki ist machtlos.

42. Minute: Boril geht mit der offenen Sohle in einen Zweikampf gegen Hakimi und sieht dafür Gelb.

39. Minute: Hakimi mit einem 60-Meter-Sprint nach vorne, seine Flanke wird aber abgeblockt.

38. Minute: Akanji spielt einen katastrophalen Pass auf Brandt, der das taktische Foul ziehen muss um einen Konter der Tschechen zu verhindern. Brandt sieht Gelb.

34. Minute: Slavia bekommt einen Freistoß und hebelt die gesamte Hintermannschaft des BVB mit einem simplen Querpass aus. Skoda zieht ab und Bürki muss wieder eingreifen.

31. Minute: Hakimi nimmt aus etwa 30 Metern Maß aber setzt den Ball deutlich über das Tor.

27. Minute: Beide Teams erspielen sich großartige Torchancen. Bürki und Kolar mussten schon einige Male eingreifen.

23. Minute: Im Parallelspiel führt Barcelona gegen Inter durch Perez mit 1:0. Aktuell steht der BVB damit im Achtelfinale.

23. Minute: Das gibt es nicht. Reus läuft völlig unbedrängt und frei auf das Tor der Tschechen los, könnte auf Hazard querlegen, aber macht es selber.  Der Dortmunder vergibt kläglich.

22. Minute: Aktuell ist hier noch immer sehr viel Tempo im Spiel.

21. Minute: Masopust bedient Stanciu, dessen Abschluss Bürki gerade noch zur Ecke klären kann.

17. Minute: Sancho hat die Chance auf Reus oder Hazard durchzustecken, spielt aber in den Rücken seiner Mitspieler.

16. Minute: Die Dortmunder erspielen sich jetzt Chancen im Sekundentakt. Julian Brandt blüht in auf seiner Position als "Achter" auf und spielt geniale vorletzte Pässe.

14. Minute: Der BVB kann einen dicken Patzer der tschechischen Hintermannschaft nicht ausnutzen. Coufal unterläuft einen Ball, aber Sancho und Brandt können  die Chance nicht nutzen.

10. Minute: TOOOOOOR FÜR DORTMUND! 1:0! Sancho! Brandt steckt auf Reus durch, der mit Sancho völlig frei auf das Tor der Tschechien zuläuft. Reus legt quer auf Sancho, der locker einschieben kann.

9. Minute: Gute Chance für Prag! Olayinka köpft, aber Bürki pariert traumhaft.

7. Minute: Die Tschechien setzen sich an Dortmunds Strafraum fest und holen die zweite Ecke heraus. Diese bringt aber nichts ein.

4. Minute: Sancho zieht von links in die Mitte und zieht mit rechts ab. Sein Ball wird zur Ecke abgefälscht.

3. Minute: Prag versteckt sich hier nicht. Die Tschechien sind gleich voll mit dabei.

21.00 Uhr: Anstoß!

+++ Es wird ernst, die Spieler laufen ein. Die Champions-League Hymne ertönt für die Spieler zum letzten Mal in diesem Jahr.

+++ Obwohl Dortmund in der Champions League 2018/19 zwei Siege im eigenen Stadion feierte, steht die Bilanz der Borussen aus den vergangenen zwölf Europapokal-Heimspielen bei nur 4 Siegen, 3 Unentschieden und 5 Niederlagen.

+++ Der BVB hat nur drei seiner letzten zehn Spiele in der Champions League gewonnen (2 Unentschieden, 5 Niederlagen), unter anderem zwei in dieser Saison: Am 2. Spieltag bei Slavia und am 4. Spieltag zu Hause mit 3:2 gegen Inter. Das andere Heimspiel brachte ein 0:0 gegen Barcelona, außerdem gab es noch eine 0:2-Niederlage bei Inter sowie zuletzt eine 1:3-Pleite in Barcelona.

+++ Zorc über Weigl: "Für Julian ist die Position ja nicht neu, er hat sie bei uns ja schon vor einiger Zeig gespielt und hat dort seinen großen Durchbruch gehabt. Ansonsten ist das relativ positionsgetreu."

+++ Der BVB ist auf Schützenhilfe des FC Barcelona angewiesen, das mehr oder weniger mit einer B-Elf bei Inter antritt. "Das ist so in der Gruppenphase der Champions League, das ist legitim. Wir hätten es gerne anders, aber wir nehmen es sportlich", meinte Zorc: "Wenn eine Mannschaft am letzten Spieltag schon durch ist, ist es ihr gutes Recht. Wir haben das vor einigen Jahren ähnlich gemacht. Wir müssen ohnehin erst einmal unsere Hausaufgaben machen." 

+++ Zum Thema Zwischenstand in Mailand erklärte Sportdirektor Michael Zorc bei DAZN: "Jeder Spieler weiß, worum es geht. Natürlich wird es auch ein entsprechendes Zeichen an die Mannschaft geben, wenn es nötig wird."

+++ Und wie wird sich Favre über die Zwischenstände in Mailand informieren? "Natürlich kennen wir die Ergebnisse von den anderen Mannschaften, aber wir müssen uns auf uns konzentrieren", so der Coach des BVB. "Wir spielen gegen eine sehr gute Mannschaft."

+++ Über Brandt, der nun auf der Acht spielt, meinte Favre: "Er hat viele Fortschritte gemacht. Am Anfang war er sehr, sehr offensiv und hat Stürmer gespielt. Jetzt ist es eine Mischung aus Defensive und Offensive. Er macht das sehr, sehr gut."

+++ Weigl also für Witsel. Was erwartet sein Trainer von ihm?  "Es ist eine Position für ihn, er kann das spielen. Er hat in dieser Saison viel in dieser Rolle gespielt. Wir kennen Julians Qualitäten", sagte Favre am Sky-Mikro: "Er ist mit dem Ball sehr, sehr gut und kann das Spiel dirigieren und nach vorne spielen. Er kann viel machen."

+++ Das Überwintern in der Europa League ist dem BVB nicht mehr zu nehmen. Doch das ist nicht der Anspruch der Dortmunder: Es soll die Champions League bleiben.

+++ Slavia hat zwei Punkte und kann den vierten Platz nicht mehr verlassen, allerdings sind die Tschechen auswärts noch ungeschlagen: Sie holten Unentschieden bei Inter (1:1) und Barcelona (0:0).

+++ Wir schauen auch mal auf das Parallelspiel. Auf diese Elf des FC Barcelona muss der BVB heute hoffen. Auf deutsche Hilfe in Person von Keeper ter Stegen müssen die Dortmunder dabei wie erwartet verzichten: Neto - Todibo, Umtiti, Lenglet - Wagué, Vidal, Firpo, Rakitic, Alena - Perez, Griezmann.

+++ So spielt der BVB: Bürki - Akanji, Hummels, Zagadou - Hakimi, Weigl, Brandt, Guerreiro - Hazard, Reus, Sancho.

+++ Die Aufstellungen sind da! Wie erwartet ersetzt Weigl den verletzten Witsel im Mittelfeld. Damit verzichtet Favre auf Experimente auf dieser Position. Dazu kehrt Hummels für Piszczek zurück. Es deutet einmal mehr auf ein 3-4-3 hin.

+++ Das Motto, das der BVB heute via Twitter ausruft: "Zeit, zu glänzen Wir wollen ins Achtelfinale!" Im Laufe des Abends wissen wir, ob es gelingt oder nicht.

+++ Die U19 hat es vorgemacht: Die A-Jugend von Borussia Dortmund hat Slavia Prag in der Youth League mit 5:1 geschlagen.

+++ Um Gruppenzweiter zu werden und damit ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen, muss Dortmund am 6. Spieltag mehr Punkte holen als Inter Mailand, das zu Hause gegen Barcelona spielt.

+++ Der BVB steht bei sieben Punkten. Drei davon holten die Dortmunder am 2. Spieltag beim 2:0-Sieg in Prag, als Achraf Hakimi beide Treffer erzielte (35., 89.). Die Borussen sind damit punktgleich mit Inter, aber vier Zähler hinter Gruppensieger Barcelona.

+++ Einen Tag vor dem Spiel gegen Slavia Prag gab der BVB bekannt, dass Axel Witsel bis zum Jahresende fehlen wird. Der Belgier habe sich nach einem häuslichen Unfall einer Gesichts-OP unterziehen müssen, teilte der Klub mit. Wer Witsel in der Startaufstellung ersetzen wird, ließ Trainer Lucien Favre tags zuvor offen.

+++ Hallo und willkommen zum letzten Gruppenspiel in der Champions League. Der BVB muss gegen Prag siegen - und ist dann vom FC Barcelona abhängig, was das Weiterkommen in der Königsklasse angeht. Wir berichten an dieser Stelle im Live-Ticker.

Borussia Dortmund - Slavia Prag: Vorbericht

Siegen und hoffen: Borussia Dortmund blickt in seinem "Endspiel" ums Champions-League-Achtelfinale gegen Slavia Prag mit einem Auge flehentlich auf einen FC Barcelona ohne Lionel Messi.

"Ich hoffe, Barca nimmt sein Spiel auch ernst", sagte Sportdirektor Michael Zorc mahnend Richtung Katalonien - denn ohne Schützenhilfe der bereits qualifizierten Weltstars im Parallelspiel bei Inter Mailand hilft am Dienstag die größte BVB-Zauberei nichts.

Doch: Es sieht wahrlich nicht gut aus. Lionel Messi, teilte Barca mit am Montagnachmittag, steht nicht einmal im Kader. Trainer Ernesto Valverde plane, "bis zu neun Stars" für den Clasico gegen Real Madrid zu schonen, berichtete die Sportzeitung AS. So oder so: "Erst müssen wir unsere Hausaufgaben machen. Dann gucken wir, was in Mailand passiert", betonte Zorc.

Inter ist punktgleich mit den Dortmundern (beide 7), hat aber die bessere Bilanz aus den beiden Duellen (2:0, 2:3) in der Gruppenphase vorzuweisen. "Im direkten Vergleich gegen Inter vielleicht nicht weiterzukommen, haben wir uns selbst eingebrockt", sagte Sebastian Kehl, Chef der Lizenzspieler-Abteilung.

Das Überwintern in der Europa League hingegen ist bereits gesichert, aber nicht der Anspruch. Die Rechnung ist einfach: Der BVB muss am Dienstag mehr Punkte holen als Inter.

Was im unmittelbaren Einflussbereich liegt, ist allein das Spiel gegen den tschechischen Meister, bei dem die Dortmunder das Hinspiel 2:0 gewonnen haben. Einfach wird es nicht, denn Slavia, in der Heimat nach 19 Spielen ungeschlagener Tabellenführer, hat sowohl in Mailand (1:1) als auch in Barcelona (0:0) gepunktet.

"Prag hat gegen Barcelona und Inter Unentschieden gespielt", rechnete BVB-Coach Lucien Favre vor: "Es ist eine gute Mannschaft, wir sprechen von Barca, wir sprechen von Inter - und niemand spricht von Slavia. Sie laufen unglaublich viel, 132 Kilometer pro Spiel."

Borussia Dortmund - Slavia Prag: Tabelle der Gruppe F

Platz

Mannschaft

Sp

S

U

N

Tore

Punkte

1

FC Barcelona

5

3

2

0

7:3

11

2

Inter Mailand

5

2

1

2

9:7

7

3

Borussia Dortmund

5

2

1

2

6:7

7

4

Slavia Prag

5

0

2

3

3:8

2

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare