BVB vor Gastspiel in Hoffenheim

Reus, die Torhüter und die Fans: Das sind die Sorgen des BVB

+
Marco Reus fehlt dem BVB verletzungsbedingt. Das ist derzeit aber nicht die einzige Sorge der Dortmunder.

Borussia Dortmund hat es nicht leicht dieser Tage. Erst das Pokal-Aus gegen Werder Bremen, jetzt auch noch Personalsorgen vor dem Spiel gegen Hoffenheim. Das ist der Stand.

Dortmund – Ausgerechnet in einer ganz entscheidenden Saisonphase nehmen die Sorgenfalten bei Borussia Dortmund zu. Nach dem Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) geht es zum Achtelfinal-Hinspiel der Champions League  bei Tottenham Hotspur. Das sind derzeit die Sorgen der Dortmunder.

Wie geht es Trainer Lucien Favre?

Der Dortmunder Fußball-Lehrer war schon am Dienstag nach dem Pokal-Aus gegen Bremen angeschlagen, konnte wegen einer Erkältung kaum sprechen. „Jetzt liegt er richtig flach“, bestätigte Michael Zorc am Donnerstag, dass der Coach zuletzt auch wegen der Ansteckungsgefahr von der Mannschaft fern gehalten werden musste. Erst am Spieltag wird sich laut Sportdirektor entscheiden, ob Favre gegen Hoffenheim auf der Bank sitzen kann. „Einen neuen Trainer werden wir aber nicht verpflichten“, lächelte Zorc und verwies darauf, dass Favre in Kontakt mit seinem Assistenten Manfred Stefes stehe, der notfalls die Verantwortung übernehmen müsste.

Wie schwer ist die Verletzung von Marco Reus?

Der BVB-Kapitän musste in der Halbzeit gegen Bremen wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel in der Kabine bleiben. Da die Dortmunder die genaue Diagnose einmal mehr geheim halten, dürfte davon auszugehen sein, dass Reus länger ausfallen wird. „Er hat sich eine Muskelverletzung zugezogen, steht gegen Hoffenheim nicht zur Verfügung“, teilte Zorc mit und ließ offen, ob Reus am Dienstag mit nach London fliegen wird. „Das werden wir erst am Montag sehen und entscheiden“, erklärte der Sportdirektor.

Wer wird gegen Hoffenheim im BVB-Tor stehen?

Sowohl Roman Bürki als auch Marwin Hitz mussten gegen Bremen wegen einer Grippe passen. Für die Schweizer stand Eric Oelschlägel aus der Regionalliga-Mannschaft zwischen den Pfosten. Doch der wird wohl weiter auf seine Bundesliga-Premiere warten müssen. „Wir haben die berechtigte Hoffnung, dass beide Torhüter zur Verfügung stehen werden“, meinte Zorc.

Welche Gedanken gibt es rund um die Aufstellung?

In der Abwehr stehen mit Dan-Axel Zagadou und Marcel Schmelzer sowie vielleicht auch mit Lukas Piszczek wieder mehr Alternativen zur Verfügung. Spannend wird die Frage sein, wer angesichts der Gelbsperre von Thomas Delaney neben Axel Witsel auf der Doppelsechs agieren wird. Der zuletzt in der Innenverteidigung überzeugende Julian Weigl könnte vorrücken, aber auch Mahmoud Dahoud wäre eine Option für die Trainer. Vorn dürfte Maximilian Philipp den verletzten Reus vertreten, und Rückkehrer Jadon Sancho könnte Christian Pulisic verdrängen.

Warum machen sich die Verantwortlichen Sorgen um das Verhalten der Fans?

Weil einige BVB-Fans im Hinspiel mit Hasstiraden sowohl verbal als auch mit einem geschmacklosen Banner Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp massiv beleidigten, verurteilte das DFB-Sportgericht die Borussia zu einer Geldstrafe von 50 000 Euro und setzte zudem eine Auswärtssperre der Anhänger zur Bewährung aus. Sollte sich das Fehlverhalten bis Juni 2022 wiederholen, müsste Dortmund die nächsten drei Spiele bei der TSG ohne Fans bestreiten. 

Bei einem besonders schlimmen Vergehen schließt DFB-Oberrichter Hans E. Lorenz selbst einem Punktabzug nicht aus. „Es ist unsere große Hoffnung, dass es zumindest keine Plakate oder andere justiziable Banner gibt“, erklärte Zorc. „Wir sind allerdings nicht für jeden Wortbeitrag verantwortlich und wir können das auch nicht kontrollieren“, hofft der Sportdirektor auf die Vernunft des Anhangs.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare