Watzke präsentiert Zahlen

Klarer Gewinneinbruch zum Vorjahr bei Borussia Dortmund – Grund ist logisch

+
Dass es nicht immer nur aufwärts gehen kann, weiß auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.

BVB-Boss Hand-Joachim Watzke hat die Zahlen von Borussia Dortmund offen gelegt. Der Vizemeister verzeichnete einen deutlichen Gewinneinbruch. Das war abzusehen.

Dortmund – Es mag zunächst niederschmetternd klingen: Der BVB verzeichnet einen Gewinneinbruch in Höhe von 46,5 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Aber: Borussia Dortmund fährt trotzdem den zweithöchsten Umsatz der Klub-Geschichte ein.

Der Umsatz zwischen dem 1. Juli 2018 und 30. Juni 2019 betrug 489,5 Millionen Euro und damit 46,5 Millionen Euro weniger als im Rekordjahr 2017/18 (536,0 Millionen). Nach Steuern erzielte der BVB einen Gewinn von 17,4 Millionen Euro, der Umsatz stieg transferbereinigt um 56 Millionen. 

BVB-Bilanz: Verkauf von Dembele und Aubameyang verzehrt Zahlenbild

Im Vorjahr hatten vornehmlich die Verkäufe von Ousmane Dembele (für 105 Millionen Euro plus optionale Zusatzzahlungen zum FC Barcelona) und Pierre-Emerick Aubameyang (für 64 Millionen Euro zum FC Arsenal) für einen Transfererlös von 222 Millionen Euro gesorgt, in der vergangenen Saison belief sich der Erlös auf 120 Millionen.

"Ich glaube, dass wir es richtig angehen, wenn wir weiterhin konsequent den deutschen Markt vor uns sehen, aber natürlich auch den internationalen Markt und speziell Asien und Amerika bearbeiten", sagte Watzke. "Die USA-Reise war nicht nur sportlich, sondern auch in Gänze ein Erfolg", so der 60-Jährige.

BVB will nicht nur geschäftlich punkten – Meisterschaft als Ziel

Dabei hat der BVB aber auch sportlich deutlich sein Ziel formuliert, will auch in dieser Hinsicht expandieren. Im Fokus steht die Meisterschaft. Borussia Dortmund fordert den FC Bayern München, der sich kürzlich

mit Ivan Perisic verstärkt

hat, zum Zweikampf heraus und spiel aktiv um den Titel mit.

Man habe den Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt. "Wir haben eine gute Mannschaft, ein gutes Trainerteam, wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Saisonziele erreichen. Der Spannungskampf in der vergangenen Saison hat der Liga gut getan und wir werden alles versuchen, dass es diese Saison wieder so spannend wird", so Watzke.

Borussia Dortmund überzeugt im Nachwuchs- und Profibereich

Starke Nachwuchsspieler stehen zudem schon in den Startlöchern, allen voran der erst 14 Jahre alte Youssoufa Moukoko, der gerade in der BVB-U19 für Furore sorgt. Aber auch alteingesessene Profis wie etwa Roman Bürki, der gerade von seiner Verletzung zurückgekehrt ist, bilden einen soliden Grundstock für weitere erfolgreiche Arbeit.

BVB will sich gesellschaftlicher Verantwortung stellen

Neben den sportlichen und geschäftlichen Aufgaben, will Borussia Dortmund sich noch breiter aufstellen. Auch ihrer gesellschaftlichen Verantwortung wollen sich die Schwarz-Gelben noch deutlicher widmen. Dazu schafft der BVB in den kommenden Wochen einen neuen Bereich "Corporate Responsibility". "Da sind alle gesellschaftlichen Themen angesiedelt, es wird auch ganz stark das Nachhaltigkeitsthema angegangen", so Watzke, der auch die Arbeit von Sportdirektor Michael Zorc lobte. Die Aktionäre des einzigen börsennotierten deutschen Fußball-Klubs erhalten wie im Vorjahr eine Dividende von sechs Cent pro Anteilsschein.

BVB-Boss Watzke gut gelaunt auf der Bilanzpressekonferenz

Insgesamt zog BVB-Boss Watzke ein positives Fazit.  "Wir sind eine starke Marke. Wir sind in allen relevanten Gebieten in den Top 3", sagte Dortmunds Geschäftsführer am Dienstag auf der Bilanzpressekonferenz der GmbH & Co. KGaA des achtmaligen deutschen Meisters.

Weniger gelassen geht es gerade beim Revierrivalen FC schalke 04 zu. Da sorgte S04-Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies mit rassistischen Aussagen für einen Skandal – ein prominentes Mitglied hat sogar seine Vereinszugehörigkeit aufgegeben. maho/sid

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare