Zurück in der Spur

Marco Reus zurück - doch der BVB hat ein anderes Sorgenkind

+
Marco Reus ist zurück im Training, das kommt bei den BVB-Fans gut an.

Borussia Dortmund war fünf Partien ohne Sieg bis zum Sieg gegen Leverkusen, wichtige Spieler waren verletzt. Jetzt ist Kapitän Marco Reus zurück im Mannschaftstraining.

Update 27. Februar, 9.20 Uhr:  Wie spielt der BVB am Freitagabend beim FC Augsburg? Steht Marco Reus wieder in der Startelf? Lässt Lucien Favre die gleichen Viererkette wie gegen Leverkusen spielen? Das ist die voraussichtliche Aufstellung des BVB beim FC Augsburg.

Update 26. Februar 17.19 Uhr:  Marco Reus ist gegen den FC Augsburg wohl wieder dabei. Schlecht sieht es dagegen weiter bei Lukasz Piszczek aus. Der Rechtsverteidiger wird  dem BVB verletzt weiter fehlen.

Marco Reus: Comeback nach Verletzung gegen Augsburg

Dortmund – Die Sonne scheint, keine Wolke am Himmel, milde 16 Grad. Es ist der 25. Februar, 10.30 Uhr, Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund lädt nach dem 3:2-Sieg gegen Leverkusen zur öffentlichen Trainingseinheit. Einige Fans, vor allem Familien, sind dabei. Von den Stammkräften zunächst niemand, nur die Reservespieler. Auslaufen vor Publikum, zunächst nichts Besonderes. Einer sorgt aber für einen speziellen Reiz: BVB-Kapitän Marco Reus zeigt sich erstmals nach seiner Verletzung wieder öffentlich am Ball auf dem Rasen.

Sein Ausfall war bitter für den Spitzenreiter. Fünf Pflichtspiele in Folge blieb Schwarzgelb ohne Sieg. Zuletzt gegen die Werkself klappte es zwar auch ohne den Anführer. Die Phase der kleinen Schwäche zeigt aber: Ist der Spielführer nicht da, fehlt etwas. Seine Rückkehr auf den Platz ist daher ein wichtiges Zeichen. An Mannschaft, Fans und Gegner. Als nächstes wartet die Auswärtsaufgabe in Augsburg am Freitag um 20.30 Uhr. Bayern München liegt nur drei Punkte hinter Dortmund in der Tabelle. Wichtige Akteure wie Reus werden benötigt, um den Abstand zu wahren.

Lesen Sie auch: Ein Blick zum Revierrivalen +++ News-Ticker +++ Wer wird Nachfolger von Schalke-Manager Christian Heidel

Reus und das intensive Spiel

Zu diesen Spielern gehört mittlerweile auch Dan-Axel Zagadou. Auch er fehlte lange, findet nach und nach aber zu alter Form. „Natürlich ist es frustrierend, wenn man fehlt. Nicht katastrophal – aber es macht so viel Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen. Der Ball wird sehr intensiv gespielt. Da ist es nicht schön, wenn man nur zugucken kann“, meint der Abwehr-Hüne. Der genesene Kapitän Reus, der an einem Muskelfaserriss laborierte, steht wie kein anderer für dieses intensive Spiel. Er ist der Impuls im offensiven Mittelfeld. Vor der Saison wurde zwar die Qualität des Kaders in der Breite beschworen – die sich auch stellenweise zeigt. Manche Spieler lassen sich jedoch nicht adäquat ersetzen. Reus gehört dazu. Seine Dynamik ist einzigartig, sein Spiel besonders.

Personallage entspannt sich

In der Defensive sind es Stützen wie Zagadou mit seiner Ruhe oder etwa Manuel Akanji mit seiner Übersicht, die den Unterschied machen. Beide sind nach verletzungsbedingten Ausfällen wieder bereit für 90 Minuten. Langsam entspannt sich die Personallage beim BVB. „Es ist sehr wichtig gewesen, dass Akanji wieder da ist. Für ihn selbst und auch für die Mannschaft ist es von Bedeutung, weil er ein sehr starker Stammspieler ist“, sagt Zagadou. BVB-Sportdirektor Michael Zorc stimmt in den Lobgesang mit ein. „Das war eine gute Leistung. Er tut uns gut, wenn er auf dem Platz steht. Manuel strahlt Selbstbewusstsein aus und versucht zu ordnen“, meint er.

Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen – die besten Bilder vom 23. Spieltag

Gerade in Zeiten von Englischen Wochen und hoher Belastung muss der BVB auf seine Spieler, die den Unterschied machen, zurückgreifen können. „Wir können uns über den Sieg jetzt auch nur kurz freuen. In Gedanken sind wir dann schon wieder beim nächsten Gegner“, so Zagadou.

Piszczek fehlt weiterhin

Neben den guten Nachrichten rund um die Rückkehr von Reus oder auch Akanji, bereitet ein weiterer wichtiger Baustein Sorgen: Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek. Der Pole klagt seit längerem über Schmerzen an der Ferse, eine genaue Diagnose hat der Verein bislang nicht bekannt gegeben. Wann der Routinier zurückkehrt? Unklar.

Für Reus hingegen deutet alles auf einen Einsatz am Freitag gegen Augsburg hin. „Wir hoffen natürlich darauf, dass er wieder dabei ist“, erklärt Zorc. Der Kapitän selbst lässt ebenfalls hoffen. Wie er sich fühle? „Alles gut“, sagt er und schreibt noch ein paar Autogramme nach der öffentlichen Einheit am Montag. Reus ist zurück, über Dortmund scheint die Sonne, Borussia ist wieder in der Spur – sowohl beim Personal, als auch in Sachen Leistung.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare