10. Bundesliga-Spieltag

Ticker: BVB gewinnt 3:0 Wolfsburg – die ersten Reaktionen und Analyse

+
Der BVB und Mahmoud Dahoud (rechts) kämpfen heute um drei Punkte gegen den VfL Wolfsburg.

In der Bundesliga gewinnt Borussia Dortmund im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg. Wir haben das Spiel des BVB im Ticker zum Nachlesen und erste Reaktionen.

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 3:0 (0:0)

Borussia Dortmund: Hitz – Piszczek, Hummels, Akanji, Guerreiro – Weigl, Dahoud (Witsel, 70.) – Hakimi, Hazard – Brandt (Alcácer, 89.), Reus (Götze, 28.)

BVB-Bank: Bürki – Zagadou, Schulz, Delaney, Witsel, Bruun Larsen, Götze, Sancho, Alcácer

Trainer: Lucien Favre

VfL Wolfsburg: Pervan – Tisserand (Brekalo, 79.), Bruma, Brooks – William, Guillavogui, Arnold, Roussillion (Steffen, 89.)– Victor, Nmecha (Klaus, 65.) – Weghorst

VfL-Bank: Menzel – Knoche, Mbabu, Brekalo, Gerhardt, Klaus, Malli, Rexhbecaj, R. Steffen

Trainer: Oliver Glasner

Schiedsrichter: Tobias Welz und Dr. Martin Thomson

Tore: 1:0 Hazard (53.), 2:0 Guerreiro (58.), 3:0 Götze (88., Handelfmeter)

Gelbe Karten: Weigl (44.) // Nmecha (40.), Brooks (45. + 2), Tisserand (70.)

Update vom 4. November, 11.51 Uhr: Beim BVB geht es Schlag auf Schlag. Nach dem Sieg gegen Wolfsburg steht schon das nächste Spiel an. Borussia Dortmund empfängt am Dienstag Inter Mailand (21 Uhr/live im TV).

Gewinner und Verlierer des BVB gegen den VfL Wolfsburg:

Gewinner: Marwin Hitz – Der Ersatzkeeper stand erneut von Beginn an zwischen den Pfosten – obwohl Stammkraft Roman Bürki zumindest wieder auf der Bank des BVB gegen den VfL Wolfsburg nehmen konnte. „Es war gut, dass wir Marwin Hitz hatten, der hervorragend gehalten hat“, lobte Michael Zorc ihn.

Verlierer: Dan-Axel Zagadou – Der 20-jährige Innenverteidiger überzeugte unter der Woche noch im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach. Gegen den VfL Wolfsburg spielten dann aber wieder Mats Hummels und Manuel Akanji. Wenig Einsatzzeiten bedeuten aber auch wenig Entwicklung – besser wird er dadurch nicht.

Analyse zum Spiel Borussia Dortmund gegen VfL Wolfsburg:

19.33 Uhr: Borussia Dortmund überzeugte in der ersten Halbzeit nicht wirklich. In der 22. Minute hatte der VfL Wolfsburg die erste Großchance, Luka Nmecha lupfte den Ball an die Latte. Das war es dann aber auch schon. Erst in Hälfte zwei spielte der BVB, wie er spielen sollte.

Dortmund spielte plötzlich wieder mit Witz und Tempo. Julian Brandt konnte einmal mehr zwischen den Linien agieren als Zehner – und machte einen wesentlich besseren Job als in der Anfangsphase. Der Grund: Marco Reus musste verletzt ausgewechselt werden. Endlich zeigte Borussia Dortmund aber mal, dass der Kader in der Breite tatsächlich qualitativ hochwertig ist.

Die Umstellung tat dem Spiel keinen Abbruch, eher im Gegenteil. Mario Götze fand sich schnell ein in der Spitze, Brandt auf der Zehn sowieso. Nur ein Mahmoud Dahoud wirkte etwas verloren auf der vorgeschobenen Sechs. Sein Spiel war bisweilen destruktiv, wenn er mal wieder einen Ball zu spät vom Fuß bekam und am Gegner hingenblieb. Ähnliches widerfuhr Thorgan Hazard das ein oder andere Mal. Der Neuzugang setzte zwar den erlösenden Treffer zum 1:0 in der 52. Minute, hatte aber auch Ballverluste zu verantworten. Das stört den Fluss der Schwarzgelben.

Das ist etwas, wo der BVB in der Offensive ansetzen kann. „In Hälfte zwei haben wir schneller gespielt“, sagte Coach Lucien Favre und sollte das von seinen Spielern noch öfter einfordern. Der BVB muss wieder dahin kommen, den Gegner einzuschnüren und zu überrumpeln. Das Gegenpressing funktionierte besser als zuletzt, das Umschaltspiel könnte noch etwas flotter von der Hand gehen und auch die spielverlagernden Pässe müssen mehr Tiefe erzeugen – da ist das Mittelfeld gefragt. Der Sieg gegen Wolfsburg zeigte aber: Die Veranlagung ist da, Borussia Dortmund muss es nur konsequent abrufen. Und darf nicht vergessen: Wolfsburg war schwach.

Die Stimmen zum Sieg des BVB gegen den VfL Wolfsburg:

19.06 Uhr: Wir haben die ersten Reaktionen nach dem Sieg des BVB gegen den VfL Wolfsburg gesammelt.

  • Julian Weigl:

... über den Gegner VfL Wolfsburg: "Wir wussten, was uns hier heute erwartet, sie hatten ja noch keine Niederlage kassiert. Dementsprechend war die erste Hälfte auch zäh."

... über den Spielverlauf des BVB: "Wir mussten geduldig sein und verteidigen. Dann haben wir zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht und dann lief es auch flüssiger."

... über die aktuelle Lage von Borussia Dortmund: "Das gibt uns Sicherheit und wir sehen wieder, was möglich ist. Vieles fällt uns leichter und der Spaß war wieder drin im Spiel."

  • Sportdirektor Michael Zorc:

... über den Sieg des BVB gegen den VfL Wolfsburg: "Es war ein verdienter Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit, in der ersten Halbzeit haben wir zu langsam gespielt  und es Wolfsburg dadurch ermöglicht, in die Ordnung zurückzukommen."

... über die Chancen von Borussia Dortmund: "Das wurde ab der 50. Minute deutlich besser und haben folgerichtig die Tore geschossen, hätten noch den einen oder anderen Treffer mehr setzen können."

... über das Defensivverhalten des BVB: "Es war gut, dass wir Marwin Hitz hatten, der hervorragend gehalten hat. Wir haben da defensiv doch zu viele Chancen zugelassen."

  • BVB-Trainer Lucien Favre:
... über das Spiel Borussia Dortmund gegen VfL Wolfsburg: "Es war ein sehr schwieriges Spiel. Vor allem die ersten Halbzeit war sehr schwer. In der zweiten Hälfte haben wir viel besser gespielt."

... über die Chancenverwertung: "Wir hätten ein paar Tore mehr machen können. Aber mit dem 3:0 bin ich sehr, sehr zufrieden."

... über die Verletzung von Marco Reus: "Ich kann nicht klar antworten. Ich weiß nur, dass er einen Schlag bekommen hat und nicht weitermachen konnte. Wir wissen momentan noch nicht, was er hat."

Borussia Dortmund sorgt für erste Saisonniederlage des VfL Wolfsburg in der Liga

Borussia Dortmund gegen Ticker zum Nachlesen:

17.33 Uhr: Das war der heutige Live-Ticker. Wir bedanken uns für Ihr Interesse. Bis zum nächsten Mal!

17.31 Uhr: Zwei vermeintliche Ersatzleute hatten heute einen großen Anteil am Sieg des BVB. Götze traf in der 88. Minute per Handelfmeter zum Schlusspunkt und Hitz hielt sein Tor sauber.

17.30 Uhr: Die Dortmunder schenken Ihrem Coach Lucien Favre ein 3:0 gegen den VfL Wolfsburg zum 62. Geburtstag.

17.25 Uhr: Feierabend! Der BVB schlägt Wolfsburg mit 3:0.

90. Minute: Hitz mit einer weltklasse Parade gegen Weghorst. Beim BVB klappt heute fast alles.

89. Minute: Der Signal-Iduna-Park erhebt sich. Alcácer kommt für Brandt.

89. Minute: Steffen kommt für Roussillon.

88. Minute: TOOOOOOOOR FÜR DEN BVB! 3:0! Götze! Götze trifft locker ins rechte Eck. Pervan entscheidet sich für die Falsche Ecke.

87. Minute: Elfmeter für Dortmund! Götze tritt an.

87. Minute: Hazard läuft alleine auf das Tor zu, scheitert aber an Pervan.

85. Minute: Willian flankt in die Mitte, aber Hitz kann den Kopfball von Brekalo entschärfen.

83. Minute: Der BVB gibt weiter Gas und will das 3:0 erzwingen.

80. Minute: Hazard geht durch die Mitte, setzt sich gegen alle durch und zieht ab. Der Pass auf Brandt wäre wohl die bessere Option gewesen.

79. Minute: Wolfsburg wechselt sehr offensiv. Für Tisserand kommt Brekalo ins Spiel.

78. Minute: Der BVB kombiniert sich passsicher durch die Wolfsburger Hälfte.

77. Minute: Hakimi bedient Brandt in der Mitte. Dieser verpasst den Ball um Zentimeter.

73. Minute: Ein Querschläger kommt zu Arnold, der aus etwa 20 Metern per Volley abzieht. Knapp vorbei.

70. Minute: Witsel kommt für Dahoud und soll für Sicherheit sorgen.

70. Minute: Tisserand sieht nach einem taktischen Foul die Gelbe Karte.

69. Minute: Klaus mit einem Lupfer auf Victor, aber Hitz kommt herausgestürmt und kann den Ball parieren. Das war wichtig!

68. Minute: Der VfL-Schlussmann Pervan wird nach und nach zum besten Wolfsburger auf dem Feld.

67. Minute: Der BVB läuft weiter an. Erst scheitert Hakimi, dann Dahoud an Pervan.

65. Minute: Wolfsburg wechselt. Nmecha geht, Klaus kommt.

65. Minute: Guerreiro flankt in die Mitte auf Götze. Der Ball kommt aber zu ungenau. Götze hat keine Chance den Ball zu erreichen. Da war mehr drin.

64. Minute: Wolfsburg kontert. Arnold legt für Weghorst auf. Dessen Schuss wird abgefälscht und ist leichte Beute für Hitz.

63. Minute: Hakimi legt für Götze auf. Dieser kommt knapp nicht an den Ball. Der BVB bleibt dran und stürmt weiter.

61. Minute: Der VfL beginnt zu schwimmen. Werden da Erinnerungen an das 6:1 gegen Leipzig wach?

58. Minute: TOOOOOOOOR FÜR DEN BVB! 2:0! Guerreiro! Hazard spielt auf außen nach links, wo Guerreiro herangestürmt kommt und den Ball mit links ins Tor donnert. Wieder ist Pervan machtlos.

56. Minute: Nachdem Hakimi einen Ball nicht erlaufen kann, hält Brooks den Ball im Spiel. Davon profitiert Hakimi. Der Marokkaner läuft die Torlinie entlang. Sein Schuss wird jedoch von Pervan und dem Pfosten pariert.

55. Minute: Da der FC Bayern aktuell gegen Frankfurt hinten liegt, springt der BVB aktuell auf Platz Zwei der Tabelle. Lediglich die Fohlen vom Niederrhein sind noch vor der Borussia aus Dortmund.

53. Minute: TOOOOOOOOR FÜR DEN BVB! 1:0! Hazard! Hakimi spielt zu Hazard, der von der linken Seite in die Mitte zeiht und mit rechts abzieht. Keine Chance für Pervan.

50. Minute: Sobald der VfL energisch presst gerät der BVB mächtig unter Druck. Nicht selten sind Ballverluste die Folge.

48. Minute: Nach einem Konter über Götze kommt der Ball über Hakimi zu Guerreiro. Dessen Abschluss von halblinks geht knapp drüber. Schade!

46. Minute: Personell machen beide Teams unverändert weiter.

16.38 Uhr: Weiter geht es. Wird der BVB es in dieser Hälfte schaffen das Spiel an sich zu reißen?

16.23 Uhr: Halbzeit. Ein wirres, aber wenig spektakuläres Spiel geht in die Pause.

45. + 5 Minute: Nach einer Ecke hat Wolfsburg die Chance. Hitz schmeißt sich in den Ball und fliegt mit dem Arm gegen den Pfosten. Hoffentlich kann der Schweizer weitermachen. Der Unparteiische pfeift zur Halbzeit.

45. + 2 Minute: Für ein hartes Einsteigen gegen Götze sieht Brooks die dritte Gelbe Karte der Partie.

45. + 1 Minute: Joao Victor unterläuft Akanji im Kopfballduell. Thomson entscheidet aber nicht auf Foul.

45. Minute: Durch die Unterbrechung des Schiedsrichtergespanns gibt es fünf (!!!) Minuten Nachspielzeit.

45. Minute: Götze übernimmt übrigens die alleinige Stürmerposition. Brandt spielt als hängende Spitze oder als "Zehner".

44. Minute: Weigl fällt Goullavougi und sieht ebenfalls Gelb.

40. Minute: Nmecha sieht die Gelbe Karte für ein Tackling gegen Piszczek.

38. Minute: Seit der Auswechslung von Reus ist die Power aus der Partie.

35. Minute: Götze wird von Williams gefoult. Es gibt Freistoß. Diesen setzt Hakimi aber deutlich drüber.

31. Minute: Tobias Welz hat wohl Schmerzen in der Wade. Nach knapp fünf Minuten geht das Spiel weiter.

30. Minute: Skurrile Szene. Tobias Welz wird zum vierten Offiziellen. Marcel Pelgrim (vorher vierter Offizieller) übernimmt die Assistenz und Dr. Martin Thomson die Spielleitung.

28. Minute: Es bewahrheitet sich. Reus muss runter. Götze ersetzt ihn.

28. Minute: Das Schiedsrichtergespann wechselt. Welz kann scheinbar nicht weitermachen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

27. Minute: Die Wolfsburger kommen nach und nach besser ins Spiel.

26. Minute: Götze wird zum Warmmachen geschickt. Geht es für Reus nicht weiter?

25. Minute: Arnold bringt einen Freistoß von links in die Mitte. Hitz kann sicher klären.

22. Minute: Nmecha kommt einfach vorbei an Hummels und chipt den Ball über Hitz. Latte. Erste ernsthafte Chance des Spiels!

22. Minute: Tisserand versucht es aus der zweiten Reihe. Keine Gefahr.

20. Minute: Hummels schaltet sich ins Offensivspiel ein. Hazards Hereingabe wird abgeblockt. Nächste Ecke für die Borussia.

19. Minute: Reus wurde bei einem Tackling von Roussillon getroffen und wird behandelt.

17. Minute: Der BVB läuft an, aber Hazard will mit dem Kopf durch die Wand. Freistoß für Wolfsburg.

15. Minute: Über Umwege landet der Ball bei Reus, der beim Schuss von der Strafraumkante von Roussillon gestört wird.  Der Einsatz des Franzosen war fair. Das bestätigt auch der VAR.

14. Minute: Der Ball kommt nach einer schlechten Ecke zu Hakimi, der aus etwa 25 Metern abzieht. Sein Schuss geht in den Dortmunder Himmel.

13. Minute: Brandt tanzt Brooks aus und kann in die Mitte flanken. Seine Hereingabe wird auf Kosten einer Ecke geklärt.

12. Minute: Weghorst kann den Ball im Sechzehner festmachen und auf Guillavougi zurücklegen. Dessen Flanke landet im nirgendwo.

11. Minute: Reus steckt auf Hazard durch, aber Roussillon läuft den Belgier ohne Probleme ab.

10. Minute: Nächster Eckball für Dortmund. Guerreiro bringt den Ball herein. Ungefährlich.

8. Minute: Die Borussen greifen über links an, aber noch bevor es gefährlich wird verliert Hazard den Ball.

7. Minute: Die Wolfsburger spielen bisher sehr körperbetont. Dortmund hat den Ball und das Spiel im Griff.

5. Minute: Brandt und Reus agieren bisher gemeinsam als Doppelspitze. Auf Außen sind Hazard und Hakimi.

4. Minute: Erste Ecke für den BVB, aber diese bringt nichts ein.

2. Minute: Der BVB spielt, wie gewohnt, in Schwarz-Gelb. Der VfL trägt Türkis.

15.32 Uhr: Anpfiff! Der VfL stößt an. 

15.28 Uhr: Die Spieler laufen ein.

15.25 Uhr: Durch den Signal-Iduna-Park dröhnt "You'll never walk alone". In wenigen Minuten geht es los!

15.23 Uhr: In den letzten Wochen musste der BVB auf Alcácer verzichten. Heute sitzt der Spanier erstmals wieder auf der Bank. Das letzte Mal spielte er am 28. September gegen Werder Bremen.

15.16 Uhr: Der VfL Wolfsburg kommt angeschlagen nach Dortmund. Am Mittwoch verlor man das erste Pflichtspiel der Saison mit 1:6 (!!!) gegen RB Leipzig.

14.58 Uhr: Borussia Dortmund verlor nur eins der vergangenen elf Heimspiele gegen den VfL Wolfsburg.

14.51 Uhr: Dortmund traf allerdings in jedem der vergangenen 29 Bundesliga-Heimspielen und stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf. Das letzte Mal im eigenen Stadion torlos war der BVB im Januar 2018 gegen den VfL Wolfsburg.

14.48 Uhr: Der  VfL Wolfsburg hat die beste Abwehr der Liga, hat nur fünf Gegentore kassiert. Das macht es für den BVB nicht gerade einfacher – vielleicht müssen es Götze und Alcácer als Joker richten.

14.41 Uhr: Die Aufstellung steht fest. Der BVB startet ohne echten Stürmer.

13.11 Uhr: Lukasz Piszczek hofft auf einen Einsatz heute gegen den VfL-Wolfsburg. Dann würde der BVB-Routinier nämlich einen Rekord brechen.

+++ Hallo und herzlich willkommen. Der BVB hat am 10. Spieltag in der Bundesliga den VfL Wolfsburg zu Gast. Dabei hoffen die Dortmunder, den nötigen Schub aus dem dank Julian Brandt gedrehten Spiel im DFB-Pokal am Mittwoch gegen Gladbach mitnehmen zu können. Ob der Aufwärtstrend bei den Schwarz-Gelben anhält? Die Antwort gibt es hier im Live-Ticker.

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg: Die Lage beim Gegner

Das 1:6 im Pokal soll ein Ausrutscher bleiben, der positive Saisonverlauf beim BVB fortgesetzt werden: Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner strahlt vor dem schweren Auswärtsspiel beim Mitfavoriten im Kampf um die deutsche Meisterschaft demonstrativ Selbstvertrauen aus.

"Okay, das ist uns jetzt passiert", sagte der 45-Jährige mit Bezug auf die gruselige zweite Hälfte gegen RB Leipzig am Mittwoch. "Aber wir haben auch über einen sehr langen Zeitraum gezeigt, dass wir schwer zu besiegen sind." Glasner betonte: "Wir sind nicht das, was wir die letzte halbe Stunde gezeigt haben, sondern das, was wir die letzten drei Monate gezeigt haben."

Und in diesem Zeitraum zeigte der Fußball-Bundesligist VfL einiges, präsentierte sich extrem stabil. 13 Pflichtbegegnungen waren die Wolfsburger in der laufenden Spielzeit ungeschlagen geblieben, das Gefühl einer Niederlage mit dem VfL kannte Glasner, der im Sommer zu den Niedersachsen kam, bis zum RB-Spiel nicht.

Der Österreicher hofft, dass sich seine positive Herangehensweise auch auf die Spieler überträgt und sie sich durch die ungewohnte Klatsche nicht aus der Bahn werfen lassen. "Es ist wichtig, dass wir körperlich und geistig auf der Höhe sind und dieses Spiel abhaken", sagte er.

Und der BVB? Der will die Pokal-Klatsche der Wolfsburger unter der Woche keinesfalls überbewerten. "So eine Niederlage Abend kann passieren", meinte Dortmunds Trainer Lucien Favre und erinnerte: "Wolfsburg hat in der Meisterschaft noch nicht verloren. Das sagt alles."

Dabei warnte er ausdrücklich vor dem VfL-Knipser: "Wout Weghorst ist sehr wichtig für sie, er ist besonders im Strafraum sehr gefährlich. Wir müssen clever spielen, um ihn zu bremsen." Weghorst ist im Kalenderjahr 2019 mit 23 Torbeteiligungen (16 Tore, 7 Assists) nach Bayerns Lewandowski der gefährlichste Angreifer der Bundesliga.

Doch auf der anderen Seite sind sich auch die Niedersachen um die Schwere der Aufgabe im Fußball-Tempel des BVB bewusst. "Die Dortmunder sind mit Bayern München der Titelfavorit Nummer eins aufgrund ihres Kaders und der Möglichkeiten, die sie haben", sagte Wolfsburgs Trainer Glasner. "In Dortmund kannst du nur bestehen, punkten und gewinnen, wenn alles passt." dpa/mg

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg: Schiedsrichter

Tobias Welz ist der leitende Schiedsrichter des Heimspiels von Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg. Der 42-Jährige hat bislang 13 Partien mit Beteiligung des BVB geleitet. Die Bilanz aus Sicht der Schwarz-Gelben: sieben Siege, vier Unentschieden sowie zwei Niederlagen.

Dem gebürtigen Wiesbadener assistieren Rafael Foltyn und Dr. Martin Thomsen an den Seitenlinien. Marcel Pelgrim ist als 4. Offizieller im Einsatz. Dienst im Kölner Keller haben die Video-Assistenten Tobias Stieler (VA) und Christian Leicher (VA-A).

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare