Champions League

„Enttäuschter“ Favre analysiert Grausam-Auftritt gegen Lazio Rom: Kehl zählt BVB-Kader an

Borussia Dortmund enttäuscht auf ganzer Linie zum Auftakt in der Champions League gegen Lazio Rom. Lucien Favre, Marco Reus und Sebastian Kehl analysieren.

Rom - Lethargisch, mutlos und hinten anfällig. Borussia Dortmund verschenkt die ersten drei Europapokal-Punkte leichtfertig gegen den Tabellen-15. der italienischen Liga. So wirklich überrascht über die rätselhaften ersten 45 Minuten war im BVB-Fanlager kaum noch jemand, wie einige Netzreaktionen zeigten.

VereinBorussia Dortmund
TrainerLucien Favre
StadionSignal-Iduna-Park (Dortmund)

Dass die tapferen Römer alles rigoros wegverteidigten, was im schwarz-gelben Schongang auf sie zuspaziert kam, sei dahingestellt. Vier Punkte aus vier Spielen: Das schwach in die Saison gestartete Lazio Rom sammelte von Minute zu Minute Mut gegen ein schwaches Borussia Dortmund. Querpass um Querpass gegen drei hellblaue Dreierketten sind nicht der Anspruch des BVB.

Eine 1:3-Niederlage zum Start in eine Champions-League-Saison, in der eigentlich so vieles besser werden soll, ebenso nicht. Zu allem Überfluss erzielte Ciro Immobile, der einst noch in Dortmund als Chancentod galt, einen Treffer und bereitete ein weiteres Tor vor.

BVB: Trainer Lucien Favre von Spielern enttäuscht - Kehl zählt Mannschaft an

Die erhoffte Weiterentwicklung ist beim BVB derzeit nicht zu erkennen. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen“, analysierte BVB-Kapitän Marco Reus am Sky-Mikrofon. Lazios Trainer Simone Inzaghi hatte sein Team bestens auf den Gegner eingestellt. Wie auch gegen den FC Augsburg fand Borussia Dortmund bei all der spielerischen Klasse im Kader kein Mittel gegen einen unbequemen Gegner.

Kein Zug zum Tor. Torgefahr? Über weite Strecken nicht vorhanden. „Wir waren vorne einfach nicht zielstrebig genug. So darf man im ersten Spiel in der Champions League nicht auftreten“, so ein selbstkritischer Reus, der ob seiner Auswechslung nicht verwundert war. „Ich habe kein gutes Spiel gemacht, wie auch die ganze Mannschaft“, sagte er.

BVB: Trainer Lucien Favre von Spielern enttäuscht - Kehl zählt Mannschaft an

Ähnlich sah das auch Trainer Lucien Favre. Der Schweizer war nach dem Abpfiff „sehr enttäuscht“, sowohl von der Mannschaft, als auch von einzelnen Spielern. „Viele Spieler waren gut, aber viele Spieler waren nicht gut“, so Favre mit einem Kopfschütteln. Namen nannte der BVB-Coach nicht. Wer Favre jedoch kennt, konnte aus seinen folgenden Aussagen herauslesen, wen er gemeint haben könnte.

„Wir sollten alle verteidigen, das haben wir schlecht gemacht“, analysierte Lucien Favre den frühen Rückstand nach nur sechs Minuten gegen Lazio Rom. Schuld war ein unnötiger Ballverlust, findet Favre. „Wir waren nicht da, zu laufen, zu verteidigen, es hat gefehlt“, bemängelt Favre.

Mats Hummels und der BVB unterlagen gegen Lazio Rom in der Champions League.

Die kommenden Wochen haben es in sich für den BVB. Am kommenden Samstag wartet das Revierderby gegen Schalke 04, dann folgt unter anderem das Duell gegen den FC Bayern sowie zwei Spiele in der Champions League. Wieder einmal muss beim BVB Aufbauarbeit geleistet werden.

„Desolate Leistung erste Halbzeit. Wenige Spieler, die in der ersten Halbzeit annähernd an ihre Leistungsgrenze gekommen sind. So darf man sich nicht annähernd präsentieren“, so Lizenzspielleiter Sebastian Kehl. „Wir müssen uns ganz anders präsentieren. Denn sonst werden die kommenden Wochen sehr intensiv und hart für uns“, weiß Kehl.

Rubriklistenbild: © Cesar Luis de Luca/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare