Borussia Dortmund

Braucht der BVB einen neuen Kapitän? Warum die Kritik an Marco Reus nicht gerechtfertigt ist

Nur zweimal stand Marco Reus in der laufenden Saison in der Startaufstellung von Borussia Dortmund. Die Kritik an ihm wächst. Das allerdings zu Unrecht.

Hamm - Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus übt sich in Selbstreflexion. Nach dem schwachen Auftritt in der Champions League gegen Lazio Rom zeigte der 31-Jährige Verständnis für seine Auswechslung. Reus habe „kein gutes Spiel gemacht“, wie er treffend analysierte. Vier Tage später fand sich Marco Reus nur auf der Ersatzbank des BVB wieder. Die Kritik von außen wird größer.

NameMarco Reus
VereinBorussia Dortmund
Geboren31. Mai 1989, Dortmund

Nur einmal stand Marco Reus in der Bundesliga von Beginn an auf dem Feld, beim 4:0-Heimerfolg über den SC Freiburg. BVB-Trainer Lucien Favre verzichtet bewusst auf seinen Kapitän, setzt mehr als noch in der Vorsaison auf die Unbekümmertheit eines Giovanni Reyna. „Du kannst keinen Kapitän haben, der nur die Hälfte der Spiele macht“, sagte der ehemalige Nationalspieler Dietmar Hamann deshalb bei Sky90.

Marco Reus (BVB): Kein Kapitän mehr? Warum Dietmar Hamanns Kritik bodenlos ist

Ohnehin verstehe Hamann nicht, „warum man ihm im Sommer nicht die Kapitänsbinde abgenommen hat“, sagte der TV-Experte und spielte auf die Leidenszeit von Reus an. Seit Februar fiel der Offensivmann von Borussia Dortmund wegen einer Muskel-Verletzung im Adduktorenbereich aus. Anschließend entzündete sich eine Sehne in eben jenem Bereich, ein Ausfall für die gesamte Hinrunde stand im Raum.

Mittlerweile ist der Pechvogel wieder voll integriert im Alltag des BVB. An sein Leistungsmaximum ist Marco Reus jedoch noch lange nicht angelangt. Das weiß auch Trainer Lucien Favre, der Reus nur 34 Prozent aller Saisonminuten auf dem Feld ließ. Wohl wissend, dass Borussia Dortmund eine lange und intensive Saison bevorsteht. 36 Pflichtspiele stehen der Borussia in der Saison 2020/21 noch bevor mit zahlreichen englischen Wochen. Deutlich mehr werden es bei erfolgreichem Abschneiden in den Pokalwettbewerben.

Marco Reus (BVB): Hans-Joachim Watze stärkt Kapitän den Rücken

Lucien Favre ist wohl gut beraten, seinen Kapitän langsam an den BVB-Kader heranzuführen - und die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen. Mit Mats Hummels hat der BVB einen geeigneten Wortführer in den eigenen Reihen, der aktuell - anders als Marco Reus - voll im Saft steht.

In Dortmund lässt man sich ob Hamanns Kritik ohnehin nicht aus der Ruhe bringen. „Dass Marco nach dieser langen Verletzungspause Zeit benötigt, seine Leistung zu stabilisieren, ist ja wohl einleuchtend“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der Bild. Ohnehin ist ein Kapitän mehr als nur ein Leistungsträger auf dem Platz. Hamann könne nicht als Außenstehender „mannschaftsinterne Vorgänge beurteilen“, ergänzte Watzke - wie auch Ruhr24.de* berichtet.

Marco Reus steht als Kapitän von Borussia Dortmund in der Kritik.

Borussia Dortmund tut gut daran, eine Diskussion um die Rolle von Marco Reus gleich im Keim zu ersticken. Zu groß ist ohnehin die Erwartungshaltung an den Unterschiedsspieler Marco Reus. Eben jener wird das in höherer Frequenz sehr bald wieder auf dem Rasen beweisen. Was Reus nach langer Verletzungspause benötigt, ist Zeit und Geduld - und die Binde am Arm als Zeichen des Vertrauens. *Ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare