Wechselbörse

BVB Transfer-News/Gerüchte: Real Madrid nimmt Kontakt zu Borussia Dortmund auf

Transfers, News und Gerüchte zum BVB: Seit dem Winter ist Erling Haaland erst bei Borussia Dortmund. Nun soll Real Madrid bereits einen Transfer einleiten.

Dortmund - Welche Transfers und Wechsel vollzieht der BVB? Wer kommt, wer geht? Wir halten Sie hier in unserem Transfer-Ticker auf dem Laufenden.

BVB-Transfer-Ticker: 28. Februar

+++ Derzeit läuft es rund bei Borussia Dortmund, besonders wegen eines ganz bestimmten Mannes an vorderster Front: Erling Haaland. Zwölf Treffer erzielte der 20-Millionen-Einkauf bereits für Borussia Dortmund. Sein Auftreten beeindruckt derzeit die Fußball-Welt - und wohl ganz besonders den spanischen Spitzenklub Real Madrid, der nun seine Fühler nach Haaland ausgestreckt haben soll.

Denn nach Angaben des spanischen Radiosenders Radio Marca sollen die Königlichen im Vorfeld des Heimspiels des BVB gegen den SC Freiburg am Samstag (15.30 Uhr/im Live-Ticker und live im TV), das aufgrund eines Coronavirus-Verdachtsfall in Dortmund-Mitte auf der Kippe steht, erste Gespräche mit Borussia Dortmund ob eines zukünftigen Transfers von Erling Haaland aufgenommen haben. Der Grund: In der Real-Offensive stockt es gewaltig. Jüngstes Beispiel war der schwache Auftritt bei der 1:2-Niederlage gegen Manchester City unter der Woche in der Champions League

Laut übereinstimmenden Medienberichten besitzt Haaland ab dem Sommer 2021 eine Ausstiegsklausel beim BVB in der Höhe von 75 Millionen Euro. Dass der Norweger bereits im Sommer seine Koffer packt und das Ruhrgebiet verlässt, gilt derzeit als eher unwahrscheinlich.

BVB-Transfer-Ticker: 27. Februar

+++ Der BVB braucht im Sommer einen neuen Rechtsverteidiger. Denn: Achraf Hakimi wird zum Saisonende voraussichtlich zu Real Madrid zurückkehren. Zudem ist unklar, ob Lukasz Piszczek seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängern wird. Selbst dann braucht es eine Alternative für die rechte Abwehrseite, weil der Pole durch seine chronischen Hüftprobleme immer wieder Pause benötigt.

Im Visier hat die Borussia einen deutschen Nationalspieler. Lukas Klostermann ist seit Jahren bei RB Leipzig ein Stammspieler. Sein Vertrag läuft im Sommer 2021 aus. Das heißt, Leipzig könnte nur noch in diesem Sommer eine Ablösesumme für Klostermann erzielen. Oder 23-Jährige verlängert bei den Sachsen.

Nun hat sich Klostermann in einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung geäußert. Und er macht den Leipzigern Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung. "Lassen Sie uns (...) festhalten, dass mich mit RB nach sechs gemeinsamen Jahren mehr verbindet als ein Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis", sagt Klostermann im Interview. Eine Vertragsverlängerung sei demnach nicht ausgeschlossen. "Wir sind längst nicht am Ende der Fahnenstange", sagt der 23-Jährige zur Entwicklung in Leipzig.

BVB-Transfer-Ticker: 31. Januar

+++ Es ist offiziell: Jacob Bruun Larsen verlässt den BVB und wechselt zur TSG Hoffenheim. Das verkündete Borussia Dortmund am Freitagabend. "Wir haben nach intensiven Überlegungen Jacobs Bitte um Freigabe entsprochen und wünschen ihm bei seiner neuen Station alles Gute. Seinen sportlichen Weg werden wir weiterhin genau verfolgen", wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc in der Pressemitteilung zitiert.

Bruun Larsen unterschreibt bei den Kraichgauern einen Vertrag bis 2024. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll die Ablösesumme bei rund 9 Millionen Euro plus Boni liegen.

"Ich möchte mich bei meinen Trainern und Mitspielern, bei allen Mitarbeitern des BVB und den Fans für die Unterstützung und eine unfassbare Zeit bedanken. Auch wenn ich den Verein nun wechsle, werde ich sie für immer im Herzen tragen", betont Jacob Bruun Larsen.

Bruun Larsen war im Januar 2015 in die Jugendabteilung des BVB gewechselt und schaffte anschließend den Sprung in den Profi-Kader. Nach zahlreichen Einsätzen in der vergangenen Saison lief es für den Dänen zuletzt nicht mehr. Der zog jetzt einen Schlussstrich und sucht eine neue Herausforderung in Sinsheim.

+++ Der Wechsel von Jacob Bruun Larsen steht bevor. Der Däne fehlte beim heutigen Abschlusstraining des BVB. Nach Sky-Informationen steht ein Verkauf an die TSG Hoffenheim kurz vor dem Abschluss. Demnach würde Borussia Dortmund rund 10 Millionen Euro an Ablöse für Bruun Larsen plus weitere Boni generieren. 

+++ Nach Stürmer Paco Alcácer steht der nächste Offensivspieler des BVB vor dem Abflug. Nach Kicker-Informationen wird Jacob Bruun Larsen noch heute den BVB verlassen und zum Bundesliga-Konkurrenten TSG Hoffenheim wechseln. Ob es sich dabei um eine Leihe oder einen Kauf handelt, ist aktuell noch unklar.

Bruun Larsen kam in der aktuellen Spielzeit auf lediglich vier Kurzeinsätze im Trikot des BVB. Zuletzt hielten sich die Gerüchte hartnäckig, Eintracht Frankfurt sei an dem Dänen interessiert gewesen. Nun steht wohl der Wechsel zur TSG Hoffenheim bevor. Kein gänzlich unbekanntes Terrain für den 21-Jährigen, der bereits einige Kilometer entfernt von Sinsheim beim VfB Stuttgart als Leihspieler aktiv war.

Zumindest ist damit klar, dass Bruun Larsen am Samstag gegen Union Berlin (Samstag, 15.30 Uhr im Pay-TV) kein Kandidat für die Aufstellung des BVB sein wird.

Derweil steht Ex-BVB-Spieler Emre Mor vor einer Rückkehr in die Bundesliga.

BVB-Transfer-Ticker: 30. Januar

+++ Alles zu Achraf Hakimi finden Sie fortan in diesem Artikel

+++ Paco Alcácer verlässt den BVB und wechselt zum spanischen Erstligisten FC Villarreal. Das gaben beide Vereine am Donnerstagabend offiziell bekannt.

+++ Das Tauziehen um Achraf Hakimi geht weiter. Die Leihe des BVB-Rechtsverteidigers endet im kommenden Sommer. Anschließend soll er zu seinem Stammklub Real Madrid zurückkehren - wenn es denn nach den Wünschen von Real-Trainer und Frankreich-Ikone Zinedine Zidane gehen würde. Der nämlich plant bereits mit Hakimi für die kommende Saison.

Der Spieler selber hat andere Pläne, wie das spanische Portal sport.es erfahren haben will. Dem Bericht zufolge strebe Hakimi einen Verbleib beim BVB an, um weiterhin Spielpraxis auf europäischem Spitzen-Niveau sammeln zu können. Eine Rückkehr zu Real Madrid schließe der Marokkaner aktuell aus. Wohlwissend, dass er hinter Stammkraft Daniel Carvajal nur als Ersatzmann zu sporadischen Einsatzzeiten kommen würde.

"Ich glaube, dass Achraf sehr wohl weiß, welche Entwicklung er bei uns genommen hat. Die hat er eben bei uns genommen, nicht woanders. Er fühlt sich nach eigener Aussage auch sehr wohl", hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc zuletzt betont - und damit wohl einen Nerv beim BVB-Rechtsverteidiger getroffen.

Des Weiteren soll ebenso ein Verkauf zu einer weiteren europäischen Top-Mannschaft eine Option für Hakimi sein, wie das Portal berichtet. Der BVB besitzt jedoch nach wie vor die besten Chancen auf eine Verpflichtung - wenn er denn die Qualifikation für die Champions League erreichen würde.

+++ BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat den bevorstehenden Abgang von Stürmer Paco Alcácer am Donnerstagmittag auf der Pressekonferenz bestätigt. "Wir haben Paco freigestellt, um finale Gespräche zu führen mit einem Klub in Spanien. Das ist im Moment der Status Quo", so Zorc. 

"Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir müssen am Ende im Klub immer abwägen: was bekommen wir noch von einem Spieler? Wir haben uns dazu entschieden, wenn die wirtschaftlichen Dinge stimmen, dass wir einem Transfer zustimmen werden", so Zorc weiter. 

+++ Wie erwartet nahm Paco Alcácer am Donnerstag nicht mehr am Mannschaftstraining des BVB teil. Der Spanier weilt aktuell in seiner Heimat und soll noch im Laufe des Tages einen Medizincheck beim Erstligisten FC Villarreal absolvieren. Eine Verkündung des anstehenden Transfers sollte in den kommenden Stunden erfolgen.

+++ Der vorletzte Tag der Winter-Transferphase ist angebrochen - und es wird wohl ein äußerst spannender aus Sicht des BVB. Denn mit dem FC Villarreal scheint Borussia Dortmund wohl doch noch einen Abnehmer für den wechselwilligen Stürmer Paco Alcácer gefunden zu haben. 

Wie die spanische Zeitung as berichtet, soll Alcácer noch heute den obligatorischen Medizincheck absolvieren. Dem Bericht zufolge überweist Villarreal rund 23 Millionen Euro an den BVB inklusive Bonuszahlungen, die den Schwarz-Gelben laut Kicker weitere sieben Millionen Euro einbringen könnten. 

Der bevorstehende Abgang von Alcácer würde die Tür für Emre Can zum BVB öffnen. Der deutsche Nationalspieler sitzt bereits auf gepackten Koffern und wartet nur noch auf die Bestätigung des Transfers.

BVB-Transfer-Ticker: 29. Januar

+++ Laut dem italienischen Portal ITA Sport Press soll sich Borussia Dortmund mit einer Verpflichtung von Mittelfeld-Talent Sandro Tonali beschäftigen. Der 19-Jährige soll bereits im Sommer 2018 im Gespräch beim BVB gewesen sein. Nun allerdings sind die Vorzeichen deutlich andere.

Mittlerweile hat sich Tonali als Stammspieler beim italienischen Erstligiten Brescia Calcio etabliert, kam dort in 20 Partien hauptsächlich im defensiven Mittelfeld zum Einsatz und erzielte einen Treffer. Dem Bericht zufolge sollen bei der jüngsten 0:1-Niederlage gegen AC Mailand am vergangenen Freitag Scouts des BVB anwesend gewesen sein. 

Ohnehin gilt ein Transfer im kommenden Sommer als wahrscheinlich. Der Vertrag Tonalis läuft 2021 aus. Brescia wird sich deshalb bemühen, die Vereinskasse bei einem Verkauf ausreichend aufzustocken. 

+++ Der BVB steht offenbar vor der Verpflichtung des brasilianischen Super-Talents Antony vom FC Sao Paulo. Der 19-Jährige soll Jadon Sancho ersetzen, dessen Wechsel im Sommer als beschlossen gilt.

+++ Der Wechsel von Paco Alcácer zum spanischen Erstligisten FC Valencia droht zu platzen. Grund dafür sind die gescheiterten Verhandlungen zwischen Valencia und dem FC Barcelona über Stürmer Rodrigo, der in der Rückrunde den verletzten Luis Suarez ersetzen sollte. Das berichten mehrere spanische Medien übereinstimmend.

Der entscheidende Dominostein im Transferkarussel könnte nun allerdings mit Maxi Gómez, Sturmpartner von Rodrigo. Goméz soll laut dem Radiosender Cadena SER bei Manchester United auf dem Wunschzettel stehen. Sollte der Wechsel zustande kommen, wäre der Weg für BVB-Offensivmann Paco Alcácer nach Valencia frei.

BVB-Transfer-Ticker: 28. Januar

+++ Offenbar kommt Bewegung in einen Wechsel von Paco Alcácer zurück nach Spanien. Das wiederum könnte Auswirkungen auf den Transfer von Emre Can haben. Und das ist der Zusammenhang: Der FC Barcelona sucht einen Ersatzmann für Stürmer Luis Suarez, der nach seiner Knie-Operation mindestens bis April ausfällt. Transferziel ist laut spanischen Medien Stürmer Rodrigo vom FC Valencia. Sollte wiederum Rodrigo wechseln, könnte Valencia die Ablösesumme in Paco Alcácer investieren. Und, das wäre dann der letzte Stein, der im Transfer-Domino umfällt, hätte der BVB Platz für Emre Can im Kader. Denn sowohl seine Ablösesumme und auch sein Gehalt zahlt die Borussia nicht mal so eben aus der Portokasse.

BVB-Transfer-Ticker: 27. Januar

+++  Der Berater von Achraf Hakimi hat sich zum angeblichen Interesse des FC Bayern geäußert. "Der FC Bayern ist ein großer Klub, aber wir wissen nichts von einem Interesse. Ich kann versichern: Niemand vom FC Bayern hat Kontakt zu uns aufgenommen", so Alejandro Camano bei Spox und Goal.com

Der deutsche Rekordmeister wurde zuletzt mit einer Verpflichtung von Hakimi in Verbindung gebracht. Der BVB möchte seinen Rechtsverteidiger, dessen Leihe im Sommer endet, unbedingt langfristig binden.

+++ Die Liste der Interessenten für Borussia Dortmunds Paco Alcácer wird länger und länger. Wie die Sun berichtet, will der englische Premier-League-Klub Newcastle United bis zum Saisonende ausleihen.

Anschließend wollen sich die 'Magpies' dem Bericht zufolge eine Kaufoption in Höhe von 30 Millionen Euro sichern. Neben Newcastle sollen weiterhin die Tottenham Hotspurs und der FC Valencia an einer Verpflichtung Alcacers stark interessiert sein.

BVB-Transfer-Ticker: 26. Januar

+++ Zuletzt kam das Gerücht auf, wonach Olympique Lyon daran interessiert sei, Innenverteidiger Manuel Akanji (24) noch in der Winter-Transferperiode von BVB zu verpflichten.

Bei Borussia Dortmund reagierten sie dahingehend jedoch eher verwirrt. "Ich wüsste nicht, was uns veranlassen sollte, Manuel Akanji abzugeben", sagte Sportdirektor Michael Zorc der WAZ.

Allgemein erklärte er zum aktuellen Transfer-Fenster: "Wir fühlen uns nicht getrieben, irgendetwas tun zu müssen. Wenn etwas noch Sinn macht, dann muss es sportlich und wirtschaftlich sinnvoll sein. Das gilt für beide Seiten. Das müssen wir uns sehr genau überlegen."

BVB-Transfer-Ticker: 25. Januar

+++ Noch vor wenigen Tagen berichtete die Bild, dass BVB-Innenverteidiger Manuel Akanji den Verein bei einem entsprechenden Angebot verlassen darf. Nach Angaben des französischen Portals Foot Mercato soll nun der französische Erstligisten Olympique Lyon Interesse an Akanji bekundet haben. Im Gespräch sei sowohl eine sofortige Verpflichtung des Schweizers als auch eine Leihe.

Ob der BVB wirklich dazu bereit wäre, den Verteidiger noch im Winter ziehen zu lassen, bleibt zumindest fraglich. Denn wie auch Lyon hat Borussia Dortmund aktuell einen Engpass in der Defensive zu verzeichnen. Zudem scheint Akanji trotz seiner Leistungsschwankungen unter Trainer Lucien Favre weiterhin gesetzt zu sein in der Innenverteidigung des BVB.

Manuel Akanji wird den BVB im Winter nicht verlassen.

+++ Der englische Premier-League-Klub Tottenham Hotspurs ist nach der Verletzung von Stürmer-Star Harry Kane und dem bevorstehenden Transfer von Spielmacher Christian Eriksen zu Inter Mailand dazu gezwungen, noch in der laufenden Transfer-Periode personell nachzurüsten. Kane fällt bis mindestens April aus, sein Trainer José Mourinho verlangt deshalb nach Informationen der Bild offensive Verstärkung. Dem Bericht zufolge handelt es sich dabei um Paco Alácer und Mario Götze vom BVB.

Paco Alcácer stand zwar am Freitagabend gegen den 1. FC Köln im Kader von Borussia Dortmund, soll aber nach wie vor vor einer Rückkehr in seine spanische Heimat stehen. Bei einem Verkauf fordert der BVB übereinstimmenden Medienberichten zufolge 40 Millionen Euro. Der Vertrag von Mario Götze hingegen läuft im Sommer aus und wäre deshalb ein günstiger Ersatz für den abwanderungswilligen Eriksen.

BVB-Transfer-Ticker: 24. Januar

+++ BVB-Rechtsverteidiger Achraf Hakimi hat sich bei DAZN für einen Verbleib von Stürmer Paco Alcácer bei Borussia Dortmund ausgesprochen. "Wir wollen aber, dass er bei uns bleibt und dass er eine wichtige Rolle spielt", nahm der Marokkaner den Offensivmann in Schutz. Alcácer war in der vergangenen Saison fulminant bei Borussia Dortmund durchgestartet und hat den BVB mehrmals im Alleingang zum Sieg geschossen. In der aktuellen Spielzeit jedoch läuft es mit gerade einmal elf Bundesliga-Einsätzen überhaupt nicht für den Spanier.

"Dass er dazu in der Lage ist, hat er schon mehrfach eindrucksvoll bewiesen“, so Hakimi weiter. Paco Alcácer steht vor eine Rückkehr in sein Heimatland. Neben dem FC Valencia und FC Sevilla soll nun nach Angaben der spanischen Zeitung Sport auch der FC Villareal ins Werben um den 26-Jährigen eingestiegen sein.

+++ Die Leihe von Marius Wolf an Hertha BSC Berlin geht noch bis zum Ende der Saison. Gegenüber dem Berliner Kurier hat der Flügelspieler nun aber betont, seine Zukunft nicht beim BVB zu sehen. "Ja, ich habe große Lust zu bleiben. Ich fühle mich wohl. In der Stadt, im Team, im Verein. Das ist das Wichtigste für einen Spieler. Ich denke, wir werden eine gute Lösung finden.“

BVB-Flügelspieler Marius Wolf (links) will in Berlin bleiben.

Wahrscheinlich ist dieses Szenario allerdings nicht. Zwar besitzt die Hertha eine Kaufoption für den 24-Jährigen, die beträgt allerdings eine Höhe von 20 Millionen Euro. Marius Wolf kam bislang in 15 Liga-Partien zum Einsatz, zumeist aber von der Bank in die Partie.

BVB-Transfer-Ticker: 23 Januar

+++ Das Gerücht hält sich hartnäckig: Emre Can steht angeblich vor einem Wechsel zum BVB. Es gibt aber verschiedene Versionen zum Stand der Dinge. Hier lesen Sie alles zum möglichen Transfer von Can.

BVB-Transfer-Ticker: 22. Januar

+++ Der BVB bekommt Konkurrenz im Werben um Eduardo Camavinga. Nach FT-Informationen steigt der spanische Erstligist FC Barcelona in den Poker um das 17-jährige Ausnahmetalent ein. Derweil soll Camavingas aktueller Verein Stade Rennes darauf hoffen, dass das große Interesse zahlreicher Top-Klubs die Ablöse in die Höhe treibt. 

Gerüchten zufolge sollen sich auch der FC Bayern, Real Madrid, Manchester City und Paris Saint-Germain nach dem französischen U21-Nationalspieler erkundigt haben. Der Linksfuß gilt als DER Senkrechtstarter der aktuellen Saison in der Ligue 1. Camavinga verlängerte erst im vergangenen Sommer seinen Vertrag bis 2022 bei Stades Rennes.

+++ Nach dem Abgang von Julian Weigl zu Benfica Lissabon ist der BVB Bemüht, die hinterlassene Lücke im Mittelfeld zu schließen. Neben Emre Can soll nun ein Shootingstar aus Frankreich ins Visier von Borussia Dortmund geraten sein: Eduardo Camavinga. Der 17-jährige defensive Mittelfeldspieler gilt als eines der größten Talente der französischen Ligue 1.

Laut Bild soll Camavinga der neue Königstransfer des BVB werden. Genannt wird eine Ablöse von 50 Millionen Euro. Camavinga absolvierte in dieser Saison bereits 26 Pflichtspiele für seinen Verein Stades Rennes und erzielte dabei einen Treffer.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

+3 ✅

Ein Beitrag geteilt von Eduardo Camavinga (@e.cama10) am

BVB-Transfer-Ticker: 21. Januar

+++ Emre Can ist nach wie vor ein großes Thema bei Borussia Dortmund. Das berichtet die Gazetta dello Sport am Dienstag. Dem Bericht zufolge soll der BVB gute Karten haben, Emre Can ins Ruhrgebiet zu locken. Zudem berichtet der italienische Sportjournalist und Insider Luca Fiorino von intensivierten Bemühungen um Can von Seiten des BVB. Demnach soll es bereits Gespräche mit Cans Umfeld gegeben haben.

Der deutsche Nationalspieler ist bei seinem aktuellen Klub Juventus Turin unzufrieden und will sich mit mehr Spielzeit für die anstehende Europameisterschaft 2020 empfehlen. Der 26-jährige Mittelfeldspieler, der zuletzt intensiv mit dem englischen Premier-League-Klub FC Everton in Verbindung gebracht wurde, soll weiterhin auf einen Wechsel im Winter drängen. Allerdings stößt ein Transfer von Can zum BVB nicht überall auf Wohlwollen. Vielmehr fordern einige BVB-Fans, den Nachwuchstalenten wie Antonio Balerdi deutlich mehr Einsatzzeiten zu geben. 

+++ Laut Angaben der spanischen Sportzeitung Marca befindet sich Real Madrids Alvaro Odriozola bereits auf dem Weg nach München, um dort noch heute den Transfer zum FC Bayern abzuwickeln. Demnach würden die Madrilenen mit nur noch einem gelernten Rechtsverteidiger in die Rückrunde gehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Achraf Hakimi ab Sommer diese Lücke in Madrid schließen soll, steigt damit enorm.

+++ Schlechte Nachrichten für den BVB. Nach Angaben des spanischen Radiosenders Cope Real Madrids Rechtsverteidiger Alvaro Odriozola kurz vor einer Leihe. Im Gespräch ist neben dem FC Sevilla und Athletic Bilbao auch der FC Bayern München.

Zuletzt berichtete die Bild, die Münchner würden kurz vor einer Verpflichtung eines Rechtsverteidigers stehen. Im Fokus des deutschen Rekordmeisters soll dem Bericht zufolge eben jener Odriozola stehen. 

Was bedeutet das für den BVB? Mit Daniel Carvajal hätte Real Madrid nur noch einen gelernten Rechtsverteidiger in den eigenen Reihen. Güt möglich also, dass die Königlichen bereits Platz schaffen für Achraf Hakimi, der noch bis zum Sommer an den BVB ausgeliehen ist.

BVB-Transfer-Ticker: 20. Januar

+++ Die Anzeichen verdichten sich, dass Real Madrid fest mit BVB-Rechtsverteidiger Achraf Hakimi für die kommende Saison plant. Glaubt man dem spanischen Magazin Defensa Central, soll Hakimi seinen im Sommer 2021 auslaufenden Vertrag in Madrid verlängern und mit einer Ausstiegsklausel ausgestattet werden. 

Höhe: 700 Millionen Euro! Dabei handle es sich um eine sogenannte "Scheich-Klausel", wie das Magazin berichtet. Die Höhe der geforderten Summe soll interessierte Vereine wie Manchester City und Paris Saint-German abschrecken, die über ein enormes Transferbudget verfügen. Damit wäre Hakimi allerdings nicht alleine bei den 'Königlichen'. Denn auch die Top-Talente Vinicius, Rodrygo und Brahim Díaz sollen einen Vertrag mit eben jener Ausstiegsklausel unterzeichnet haben.

Parallel erregt Hakimis Freundin Hiba Anouk Aufsehen. Die beiden erwarten ihr erstes Kind. Auf Instagram zeigt sich die 33-Jährige extrem freizügig.

+++ Wie die portugiesische Sporttageszeitung A Bola berichtet, scheint Borussia Dortmund an einer Verpflichtung des Rechtsverteidigers Tomás Esteves interessiert zu sein. Der 17-jährige Esteves spielt aktuell bei der Reserve des FC Porto in der zweiten portugiesischen Liga, nachdem ihm erst im Sommer der Sprung aus der Jugend zu den Profis gelungen war. Das 1,80-Meter große Esteves kam in dieser Saison bislang auf zehn Einsätze und gilt in seiner Heimat als großes Talent.

Dem Bericht zufolge sei Tomás Esteves für festgeschriebene 10 Millionen Euro zu haben. Die Zukunft von Achraf Hakimi beim BVB ist nach wie vor ungewiss. Dass sich der BVB bereits im Winter um eine Nachfolge bemüht, ist deshalb durchaus naheliegend.

BVB-Transfer-Ticker: 19. Januar

+++ Borussia Dortmund ist mit einem 5:3 beim FC Augsburg erfolgreich in die Saison gestartet. Mit unter den Zuschauern in der ausverkauften WWK Arena befand sich Marco Neppe, Chefscout des deutschen Rekordmeisters und Titel-Konkurrenten FC Bayern München. Nach Angaben der tz ist jedoch unklar, welchen Akteur der 33-Jährige FCB-Verantwortliche beobachtete.

Schon seit Wochen hält sich das Gerücht hartnäckig, wonach die Münchner an einer Verpflichtung von BVB-Flügelflitzer Achraf Hakimi arbeiten würden. Die Leihe des Marokkaners endet im Sommer.

+++ Borussia Dortmund geht im Werben um Offensivtalent Karim Adeyemi leer aus. Der 18-jährige Mittelstürmer hat seinen Vertrag bei RB Salzburg am Sonntag um weitere vier Jahre verlängert. 

Der gebürtige Münchner, der noch im Dezember eine Rückkehr nach Deutschland in Aussicht gestellt und zudem Wechselgerüchte zum BVB angeheizt hatte („In der Bundesliga bin ich Dortmund-Fan, wenn ich das so sagen darf“), betonte, beim österreichischen Meister die besten Chancen für seine Entwicklung zu sehen. Neben dem BVB sollen europäische Topvereine wie der FC Barcelona und Klopp-Klub FC Liverpool an Adeyemi interessiert gewesen sein.

BVB-Transfer-Ticker: 18. Januar

+++ Das sind mehr als deutliche Worte, die Lucien Favre am Sky-Mikrofon im Vorfeld der Partie fand: "Ich hatte nicht das Gefühl, dass er bereit ist, uns heute zu helfen", begründete der Trainer des BVB die Nicht-Berücksichtigung von Stürmer Paco Alcácer. Ob Neuzugang Erling Haaland helfen kann, lesen Sie in unserem Live-Ticker zur Partie FC Augsburg gegen Borussia Dortmund.

+++ BVB-Sportdirektor Michael Zorc ließ sich im Vorfeld der Partie beim FC Augsburg nach wie vor nicht in die Karten blicken. Eine mögliche Ausleihe von Paco Alcácer und Jacob Bruun Larsen wollte Zorc nicht ausschließen, beteuerte jedoch erneut: "Dazu müssten erst einmal Angebote auf dem Tisch liegen." Mehr Spielzeit als zuletzt für Paco Alcácer scheint nach dem Traumdebüt von Erling Haaland wohl ausgeschlossen.

Zu den spekulierten Verhandlungen mit Eintracht Frankfurt um Jacob Bruun Larsen hatte Zorc jedoch eine klare, wenn auch amüsante Meinung: "So viel wie ich aktuell über Frankfurt lese kann ich nur sagen: Da habe ich sogar mehr Kontakt mit Donald Trump als mit den Frankfurtern."

+++ Eintracht Frankfurt ist offenbar (doch) nicht an einem Transfer von Jacob Bruun Larsen interessiertaus. "Bruun Larsen ist bei uns überhaupt kein Thema", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic am Sky-Mikrofon im Vorfeld des Duells gegen die TSG Hoffenheim. "Im Winter wird immer viel spekuliert und es nervt mich, mich immer mit neuen Gerüchten auseinander zu setzen. Aber in diesem Fall kann ich ganz klar sagen: da ist nichts dran. Wir wollen unseren Kader nicht weiter überladen. Die Mannschaft hat in der Hinrunde bewiesen, dass sie auch die großen Teams wie Bayern München schlagen kann", so Bobic.

Jacob Bruun Larsen steht beim BVB noch bis Sommer 2021 unter Vertrag.

+++ Eintracht Frankfurt bekommt im Werben um Jacob Bruun Larsen vom BVB Konkurrenz aus der englischen Premier League. Wie Sky Sports berichtet, ist der AFC Bournemouth an einer Verpflichtung Bruun Larsens interessiert. Zwar seien auch die Engländer nur an einer Leihe bis zum Saisonende interessiert. Dem Bericht zufolge ist der abstiegsbedrohte Klub aus England allerdings bereit, eine Kaufoption mit in den Leih-Vertrag verankern zu lassen. 

BVB-Transfer-Ticker: 17. Januar

+++ Geht es nun doch schneller als erwartet? Wie die Bild und die Ruhr Nachrichten berichten, reist Paco Alcácer nicht mit nach Augsburg, wo Borussia Dortmund am Samstag zum Rückrundenauftakt der Bundesliga gefordert ist. Der BVB reiste am Freitag gegen 17.30 Uhr per Flieger nach München. Nicht mit an Bord war Paco Alcácer, der mit einem Wechsel in seine spanische Heimat in Verbindung gebracht wird.

+++ Paco Alcácer ist unglücklich bei Borussia Dortmund. Ein Abgang des spanischen Stürmers scheint deshalb nur eine Frage der Zeit. Wie die As berichtet, arbeitet der FC Valencia hartnäckig an einer Rückholaktion des BVB-Stürmers - und schafft für den 27-Jährigen bereits Platz in der Offensive.  

Dem Bericht zufolge sollen Kevin Gameiro oder Ruben Sobrino das Feld räumen. Und auch Alcácer selbst scheint nicht abgeneigt zu sein, in seine Heimat zurückkehren zu können. Alcácer durchlief beim Champions-League-Achtelfinalisten die Jugend und gab später auch dort sein Profi-Debüt. 

Doch: nach übereinstimmenden Medienberichten fordert Borussia Dortmund für Paco Alcácer eine Ablöse in der Höhe von 40 Millionen Euro. Zudem würde sich der BVB mit einem Verkauf eine erneute Baustelle im Zentrum öffnen, die man mit Erling Haaland eigentlich geschlossen hatte.

+++ Knapp zehn Jahre lang befindet sich Lukas Piszczek in Diensten von Borussia Dortmund. Im kommenden Sommer läuft der Vertrag des mittlerweile 34-Jährigen aus. Einen Vereinswechsel kann sich Piszczek allerdings nicht vorstellen. "Ich fühle mich hier sehr wohl und habe schon nach den ersten drei Jahren gemerkt, dass der BVB der Ort ist, an dem ich mich sehr wohl fühle", so der Pole in einem Interview mit schwatzgelb.de.

Ob der Verein jedoch eine Verlängerung mit dem Rechtsverteidiger anstrebt, ist aktuell unklar. Piszczek bleibt optimistisch: "Aktuell ist das schwer zu sagen, wir führen Gespräche, und ich denke, Ende Januar oder Anfang Februar weiß ich mehr", sagt er und fügt an: "Ich würde gerne noch ein Jahr bleiben, aber wenn der Verein das anders sieht, muss ich das auch akzeptieren."

+++ Borussia Dortmund pokert weiterhin um Jacob Bruun Larsen. Nach Sport1-Informationen sind die Frankfurter ausschließlich an einer Leihe des dänischen Flügelspielers interessiert. Der BVB jedoch pocht auf einen baldigen Verkauf Bruun Larsens, dessen Vertrag bis Sommer 2021 an Gültigkeit besitzt. Wie die dänische Zeitung Ekstra Bladet berichtet, fordere der BVB eine Ablöse von rund vier Millionen Euro. Zu viel für die Eintracht, die vor der Saison bereits 62 Millionen Euro in Neuverpflichtungen investiert hatte.

+++ Der Vertrag von BVB-Keeper Roman Bürki läuft im Sommer 2021 aus. Gegenüber der Sport Bild signalisierte der Schweizer deshalb Gesprächsbereitschaft in Sachen Vertragsverlängerung. "Ein paar Gespräche sind dafür schon noch nötig, aber jeder weiß ja, wie wohl ich mich hier fühle", so der Torhüter, der betonte, dass die Ambitionen des BVB nach wie vor mit den seinen übereinstimmen. "Wir haben die gleichen Ziele: Titel gewinnen. Ich bin sehr ehrgeizig."

Bürki wechselte im Sommer 2015 vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund. Seitdem bestritt der 29-Jährige 189 Pflichtspiele für den BVB. 

BVB-Transfer-Ticker: 16. Januar

+++ Hat der BVB realistische Chancen auf einen Verbleib von Achraf Hakimi? Der spanische TV-Experte und Insider von Real Madrid, Adrian Garcia, bezweifelt das: "Es deutet vieles darauf hin, dass Hakimi in der kommenden Saison für Real Madrid auflaufen wird", so Garcia bei Eurosport, der zudem betonte, dass Real-Trainer Zinédine Zidane fest mit Hakimi in der kommenden Saison plane. 

"Die Transferpolitik der Königlichen für die Saison 2020/21 wird es sein, die derzeit ausgeliehenen Spieler wie Hakimi und Martin Ödegaard zurückzuholen", so Garcia weiter. Denn: die aktuelle Nummer zwei hinter dem auf der Position des Rechtsverteidigers gesetzten Daniel Carvajal, Alvaro Odriozola, soll offenbar keine Chance mehr bei den Madrilenen haben. 

"Odriozola bekam bei Real durchaus die Chance, sich zu entwickeln, aber er hat trotzdem nicht das Niveau, um letztlich Stammspieler zu werden", so der TV-Experte.

+++ Jacob Bruun Larsen hat bei Borussia Dortmund keine Zukunft mehr. Nach übereinstimmenden Medienberichten des Kicker und der dänischen Zeitung Ekstrabladet will der BVB Bruun Larsen noch in dieser Winter-Transferphase verkaufen. Bundesliga-Konkurrent Eintracht Frankfurt gilt nach wie vor als interessiert. Aber: Die Eintracht scheint nicht gewillt zu sein, eine Ablöse zahlen zu wollen und strebt deshalb ein Leihgeschäft an.

Angesichts der Beförderung von Talent Giovanni Reyna steht Bruun Larsen, der in der Hinrunde lediglich viermal zum Einsatz kam, mehr denn je im Abseits beim BVB. Der jedoch beteuerte gegenüber dem dänischen Blatt BT, er habe "keine Ambitionen, aus Dortmund wegzugehen". Bruun Larsens Vertrag bei der Borussia endet im Sommer 2021.  

+++ Der Abgang von Flügelflitzer Jadon Sancho wird immer konkreter. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, soll die Chefetage um Sportdirektor Michael Zorc und Co. bereits an einer Nachfolge des Engländers für den Ernstfall arbeiten. Die Suche nach einem Außenstürmer befinde sich in vollem Gange. An finanziellen Mitteln des BVB wird es dann im Sommer nicht scheitern, einen Ersatz zu finden. Der Verkauf Sanchos würde Borussia Dortmund über 100 Millionen Euro in die Kassen spülen.

Jadon Sancho von Borussia Dortmund steht vor einem Wechsel im Sommer.

Am Samstag jedoch wird Sancho mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Startelf Favres stehen, wenn der BVB beim FC Augsburg gefordert ist.

+++ Borussia Dortmund will Achraf Hakimi auch über die Saison hinaus halten. Viel zu wertvoll ist der vielseitige Dauerläufe im System von Trainer Lucien Favre, der im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten auf die bisherige Zeit beim BVB zurückblickt - und auf eine Rückkehr zu seinem Stammverein Real Madrid. "Ich sehe mich noch lange nicht am Ende meiner Entwicklung", sagt Hakimi, der besonders zu Beginn Probleme mit der Defensivarbeit in der Abwehr des BVB hatte. "Es lässt sich nicht leugnen, dass ich gerne offensiv spiele und nach vorne renne. Deshalb bin ich meinen Mitspielern dankbar, wenn sie auf mich achten und darauf aufmerksam machen, dass ich schauen muss, was hinter mir passiert", so Hakimi weiter. 

Ob das genügt, um sich gegen die Madrilenen und für Borussia Dortmund zu entscheiden, wollte er nicht verraten: "Ich fühle mich sehr wohl", sagt der BVB-Senkrechtsstarter. Aber: "Mein Herz ist geteilt zwischen Madrid und Dortmund."

BVB-Transfer-Ticker: 15. Januar

+++ Jacob Bruun Larsen steht offenbar auf dem Transfer-Zettel von Eintracht Frankfurt. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, biete sich für den Liga-Konkurrent des BVB eine Leihe bis Sommer inklusive anschließender Kaufoption an.

Der 21 Jahre alte Offensivspieler steht bei den Schwarz-Gelben noch bis Sommer 2021 unter Vertrag. In der laufenden Saison kam der Däne bislang nur auf 158 Pflichtspiel-Minuten und stand kein einziges Mal in der Startelf von Cheftrainer Lucien Favre.

BVB-Transfer-Ticker 14. Januar: Kumbulla von Hellas Verona im Visier

+++ Borussia Dortmund ist angeblich am 19 Jahre jungen Innenverteidiger Marash Kumbulla von Hellas Verona interessiert. Das berichtet Sky Italia.

Das Abwehr-Talent stammt aus der Jugend von Hellas und stieg dort 2018 zum Profi-Team auf. Dort ist er seit dieser Saison Stammspieler. In zwölf Einsätzen in der Serie A erzielte er einen Treffer.

Geht es nach Ex-Profi Fatmir Vata, empfiehlt er seinem Landsmann einen Wechsel in die Bundesliga. "Dortmund würde am besten zu ihm passen. Ein Wechsel zum BVB wäre der richtige Schritt für seine Karriere", sagte er im Gespräch mit dem Sportbuzzer: "Marash hätte in Dortmund bessere Chancen als beispielsweise bei Manchester United. Da musst du sofort liefern und bekommst keine Zeit, um dich in Ruhe zu entwickeln."

Der in Italien geborene Albaner steht in Verona noch bis 2024 unter Vertrag. Auch der SSC Neapel, Inter Mailand, der FC Chelsea und Manchester United gelten als Interessenten.

BVB-Transfer-Ticker 12. Januar: Französisches Top-Talent im Visier?

+++ Der BVB arbeitet französischen Medienberichten zufolge an einer Verpflichtung des Top-Talents Isaac Lihadji von Olympique Marseille. Der Vertrag des dribbelstarken 19-Jährigen läuft beim aktuellen Tabellenzweiten der französischen Ligue 1 im Sommer aus. Nach Angaben des Hörfunksenders RMC seien die Vertragsverhandlungen zwischen Verein und Spieler ins Stocken geraten sein, weshalb ein ablösefreier Wechsel im Sommer als die wahrscheinlichste Lösung gilt.

Allerdings gilt Borussia Dortmund nicht als einziger Interessent für Isaac Lihadji, auch Borussia Mönchengladbach und der LOSC Lille sollen nach Informationen der Le Parisien ihre Fühler nach dem Youngstar ausgestreckt haben. Ob an den Gerüchten etwas dran ist, bleibt abzuwarten. Schließlich absolvierte Lihadji erst zwei Kurzeinsätze bei den Profis und konnte sich bislang hauptsächlich bei der U19 von Olympique Marseille beweisen.

BVB-Transfer-Ticker Montag, 13. Januar: Zorc äußert sich zu Planungen

+++ Am Samstag (15.30 Uhr) startet Borussia Dortmund mit der Auswärtspartie beim FC Augsburg in die Rückrunde. Dennoch schloss BVB-Sportdirektor Michael Zorc weitere Transfers nicht aus: "Warum sollte ich jetzt sagen, dass wir nichts mehr machen, und auf einmal ergibt sich eine Gelegenheit. Manchmal geht es ja auch einfach um diese Gelegenheiten“, so Zorc in einem Interview mit der Deutschen Presse Agentur

Konkrete Angebote lägen dem BVB allerdings nicht vor, wie er betonte. Den einen oder anderen Abgang schloss er jedoch nicht aus, schließlich ist das Transferfenster noch bis zum Ende des Monats geöffnet. "Es kann sein, dass es noch die ein oder andere Veränderung gibt", so Zorc weiter. 

Eine dieser Veränderungen könnte Paco Alcácer sein. Der spanische Stürmer ist nach wie vor unzufrieden bei Borussia Dortmund. Der FC Sevilla und Atletico gelten als interessiert. Ob Mario Götze noch im Winter den Verein verlassen könnte, scheint nach den jüngsten Aussagen des BVB-Sportdirektors beinahe ausgeschlossen. 

BVB-Transfer-Ticker Sonntag, 12. Januar: Hakimi schleißt Verbleib nicht aus

+++Bleibt er oder geht er? Achraf Hakimi ist von der rechten Abwehrseite des BVB kaum wegzudenken und gehört nicht erst seit der aktuellen Spielzeit zu den absoluten Leistungsträgern. Seine Leistungen sorgen für Aufsehen, nicht nur auf nationaler Ebene, wo der FC Bayern bereits seine Fühler nach dem Marokkaner ausstreckt. Sondern auch international scheinen einige Topklubs den 21-Jährigen auf ihrem Zettel stehen zu haben.

Allerdings deutete der begehrte Außenverteidiger, dessen zweijährige Leihe im Sommer endet, gegenüber den Ruhr Nachrichten an, dass ein Verbleib bei Borussia Dortmund nicht völlig ausgeschlossen sei. "Letztlich muss ich für mich abwägen: Welche Vorteile sprechen für Dortmund, was erwartet mich in Madrid?“ 

Bei seinem Stammverein Real Madrid hätte Hakimi mit Daniel Carvajal und Alvaro Odriozola namhafte Konkurrenz vor sich. Letztendlich wird deshalb die sportliche Perspektive entscheiden, wie er betonte. Ein Stammplatz beim BVB wäre ihm zumindest sicher.

Unterdessen spaltete ein Urlaubsvideo von Jadon Sancho das Netz. Von Verständnis bis Kopfschütteln war alles dabei. 

BVB-Transfer-Ticker 11. Januar: Alcácer unzufrieden

+++ Samstag, 11. Januar: Hartnäckig hält sich beim BVB das Gerücht, Stürmer Paco Alcacer forciere einen Transfer. Die Bild-Zeitung berichtet darüber einmal mehr. Alcacer sei nach wie vor unzufrieden und wolle zurück in seine spanische Heimat. Als Interessent neben Atletico Madrid nennt die Bild-Zeitung den FC Sevilla.

Alcacer hatte nach einer Verletzung im Herbst seinen Stammplatz im BVB-Team verloren. Der Spanier war zuletzt gerade noch Joker. Trainer Lucien Favre hatte lieber Thorgan Hazard oder Marco Reus in vordester Reihe aufgeboten. Mit dem Norweger Erling Haaland hat Alcacer nun sogar noch einen weiteren Konkurrenten um den Platz in der Sturmmitte.

BVB-Transfer-Ticker 10. Januar: Dortmund baggert weiter an Klostermann

+++ Freitag, 10. Januar:  Die Gerüchte werden heißer! Wie die Bild-Zeitung berichtet, intensiviert der BVB die Gespräche mit Lukas Klostermann und seinen Beratern.

Der Rechtsverteidiger stammt aus der Jugend des VfL Bochum und hat eine Ruhrpott-Vergangenheit. Schon im vergangenen Sommer gab es erste Gerüchte über eine Kontaktaufnahme des BVB mit Klostermann. Im kommenden Sommer könnte es ernst werden.

Lukas Klostermann (links) im Trikot von RB Leipzig im Spiel gegen den BVB. Der Rechtsverteidiger könnte einer Alternative für den BVB sein, wenn Achraf Hakimi nach Madrid zurückkehrt.

Klostermann steht noch bis 2021 bei RB Leipzig unter Vertrag - entweder verlängert er doch oder die Leipziger können letztmals eine Ablösesumme für ihn verlangen.

Bedarf hat der BVB auf der Rechtsverteidiger-Position auf jeden Fall. Routinier Lukasz Piszczek steht kurz vor dem Karriereende. Und Shooting-Start Achraf Hakimi kehrt zurück zu Real Madrid. Zuletzt hab es auch Gerüchte um Max Aarons von Norwich City.

Lesen Sie hier Gerüchte und News in einem älteren Transfer-Ticker.

BVB-Transfer-Ticker 9. Januar: Rechtsverteidiger im Visier

+++ Donnerstag, 9. Januar: Arbeitet der BVB an einem Transfer von Defensivmann Lukas Klostermann? Der Rechtsverteidiger von RB Leipzig hat sich sogar in die Nationalmannschaft gespielt? Aus München droht keine Konkurrenz.

Ein Transfer des 23-Jährigen sei dem Vernehmen nach kein Thema - und soll es auch nie wirklich gewesen sein. Das berichtet unser Partnerportal tz.de.

+++ Der BVB ist angeblich an einem Transfer von Max Aarons interessiert. Der Rechtsverteidiger steht bis 2024 bei Norwich City unter Vertrag. Aarons könnte Achraf Hakimi ersetzen, der zu Saisonende wahrscheinlich zu Real Madrid zurückkehrt. In dieser Saison kam Aarons bislang auf 19 Einsätze in der Premier League. Der Rechtsverteidiger überzeugt auf dem Flügel vor allem durch seine Schnelligkeit und seine Fitness.

BVB-Transfer-Ticker 6. Januar: Kein Interesse an Juve-Verteidiger

+++ Montag, 6. Januar: Der BVB ist angeblich an einem Transfer von Merih Demiral von Juventus Turin interessiert. Das berichtet der italienische Journalist Gianluca di Marzio. Laut Kicker ist da nichts dran: Der BVB habe gar kein Interesse an dem türkischen Nationalspieler.

Lesen Sie hier Gerüchte und News in einem älteren Transfer-Ticker.

Transfer-Ticker: Verkleinert BVB den Kader in diesem Winter?

Tut sich noch etwas im BVB-Kader? Gibt es noch den ein oder anderen Transfer? Fest steht: Viele BVB-Spieler sind nach der Hinrunde unzufrieden.

Beispiel Mahmoud Dahoud: Seit zweieinhalb Jahren spielt der Deutsch-Syrer beim BVB - doch der Durchbruch ist ihm nicht gelungen. Hinter Axel Witsel, Julian Brandt und Thomas Delaney ist er höchstens die Nummer vier im Dortmunder zentralen Mittelfeld. Die Hoffnungen, er könne eine Spielmacherrolle wie einst Ilkay Gündogan einnehmen, schwinden immer mehr. Ein Transfer zu einem anderen Bundesligisten könnte Sinn machen.

Beispiel Jacob Bruun Larsen: Der Däne ist von einem Stammplatz weit entfernt. Zu groß ist die Konkurrenz auf den offensiven Flügeln. Jaden Sancho und Thorgan Hazard sind auf den Außenpositionen gesetzt. Bruun Larsen bekommt daher kaum Einsätze. Und wenn, kann er qualitativ die Stammspieler nicht ersetzen. Ein Transfer oder ein Leihgeschäft erscheint wahrscheinlich.

Beispiel Mario Götze: Aus dem Wunderkind von einst ist ein Sorgenkind geworden. Götze ist nur Mitläufer. Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus - eine Verlängerung ist momentan arg unwahrscheinlich. Ein Transfer in diesem Winter aber auch. Wenn Götze im Sommer 2020 ablösefrei ist, kann der Ex-Nationalspieler ein Handgeld kassieren.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare