Dortmunder Wunderstürmer

Bundesliga-Start: Real Madrid schaut bei Haaland genau hin - Transfer "so schnell wie möglich"

Erling Haaland ist erst wenige Monate beim BVB, wird aber bereits von mehreren Top-Klubs umworben. Gerüchte um das Interesse von Real Madrid halten sich hartnäckig.

  • Erling Haaland ist erst seit dem Winter 2020 bei Borussia Dortmund, wird aber bereits heftig umworben. traf und stellte im BVB Trikot jüngst einen neuen Rekord auf.
  • Berater Mino Raiola hatte zuletzt bereits die Zukunftspläne seines Klienten ausgeplaudert (siehe Update 19. März, 10.30 Uhr).
  • Real Madrid will Haaland bereits im Sommer verpflichten (siehe Update 15. Mai, 17.05 Uhr).

Update vom 15. Mai, 17.05 Uhr: Wenn die Bundesliga am Samstag nach der Corona-Pause wieder beginnt, werden auch andere Ligen nach Deutschland schauen. Natürlich auch im Spieler zu beobachten. Wie etwa Erling Haaland (18). Für den Stürmer steht mit dem BVB das Revierderby gegen Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker sowie live im Free-TV) auf dem Programm.

Bei Real Madrid werden sie genau hinschauen, wie der Norweger performt. Das Gerücht hält sich hartnäckig in Spanien, wonach die Königlichen einen Transfer von Haaland anstreben. Und war "so schnell wie möglich", wie die Mundo Deportivo nun schreibt.

Doch bei Real wissen sie, dass es in diesem Sommer kaum möglich sein wird, Haaland von Borussia Dortmund zu bekommen. Die Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro soll frühestens im Sommer 2022 greifen, hieß es zuletzt.

Real will Haaland schon im Sommer - aber BVB kann beruhigt sein

Update vom 13. April, 13.55 Uhr: Real Madrid will offenbar ernst machen. Denn Erling Haaland soll bereits in diesem Sommer von Borussia Dortmund zu den Königlichen wechseln. Das berichtet die spanische Zeitung Marcaauf ihrer Titelseite.

Demnach habe Real seine Bemühungen sowohl um den 19 Jahre alten Norweger als auch um den französischen Weltmeister Kylian Mbappé intensiviert. Profitieren könnte Real dabei von einer angeblichen Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro, die der erst im Januar abgeschlossene und bis 2024 datierte Vertrag zwischen dem BVB und Haaland beinhalten soll. Doch Borussia Dortmund kann beruhigt sein: Nach Informationen der Bild greift diese Klausel jedoch erst frühestens im Sommer 2022.

Ähnliche Spekulationen über einen schnellen Wechsel von Haaland nach Madrid hatte es in den vergangenen Wochen bereits in diversen anderen spanischen Medien gegeben. Der famose Einstand des rund 20 Millionen Euro teuren Stürmers beim BVB mit zwölf Toren in seinen ersten elf Pflichtspielen schürte die Spekulationen. Allerdings sprach sich sein Berater Mino Raiola vor wenigen Wochen in einem Marca-Interview für einen Verbleib seines Schützlings beim Bundesliga-Zweiten aus: "Er muss sich noch weiterentwickeln. Er wird für die notwendige Zeit in Dortmund bleiben. Ich glaube nicht, dass er Dortmund diesen Sommer verlassen wird."

Spektakulärer Stürmertausch mit dem BVB? Real Madrid will Erling Haaland

Update vom 8. April, 12.24 Uhr: Bahnt sich im kommenden Sommer ein spektakuläres Tauschgeschäft zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid an? Wie die spanische Marca und Don Balon berichten, haben die Königlichen BVB-Superstürmer Erling Haaland als neues Top-Transferziel auserkoren. Zwar bestehe weiterhin großes Interesse an Inter Mailands Lautaro Martinez, Real-Präsident Florentino Pérez tendiere dennoch zum jungen Norweger Haaland.

"Ohne Lautaro aus den Augen zu verlieren, setzt Real Madrid jetzt mehr auf den Norweger", heißt es in der spanischen Sportzeitung Marca. Um das Vorhaben umzusetzen, soll ein ehemaliger Bundesliga-Stürmer eingetauscht werden. Luka Jovic, der in bislang 15 Einsätzen nur zwei Treffer und eine Vorlage zum Team um Trainer Zinedine Zidane beisteuerte, läuft den an ihn gesteckten Erwartungen weit hinterher und soll nun Platz für Haaland machen.

Wie wahrscheinlich ein Tauschgeschäft ist, ist offen. Klar ist jedoch, dass der BVB bei einer Einigung neben dem serbischen Angreifer eine stattliche Ablösesumme für Haaland kassieren würde. Und auch, ob Angreifer Luka Jovic einer Rückkehr nach Deutschland zustimmt, ist fraglich.

Haaland im Sommer wieder weg? Entscheidung um Superstürmer des BVB wohl gefallen

Update vom 1. April, 11 Uhr: Muss der BVB im kommenden Sommer erneut auf die Suche nach einem neuen Stürmer gehen? Wie die Sport Bild erfahren haben will, bleibt Borussia Dortmund dieses Szenario erspart. Denn: Erling Haaland wird "definitiv" beim BVB bleiben, wie das Magazin berichtet.

Zuletzt hielten sich die Gerüchte hartnäckig, Real Madrid würde den 19-jährigen Norweger ins Santiago Bernabeu locken wollen. Allerdings ohne Erfolg, in der Führungsetage des BVB mache man sich keine Sorgen ob eines frühzeitigen Abgangs von Erling Haaland.

Haaland war erst im Winter von RB Salzburg zum BVB gewechselt. Seitdem trug der Offensivmann in elf Pflichtspielen das schwarz-gelbe Trikot, erzielte zwölf Treffer und bereitete zwei weitere vor. Haalands Vertrag in Dortmund besitzt eine Gültigkeit bis zum Sommer 2024.

Erling Haaland: Spanier haben BVB-Stürmer zum Transfer-Favoriten auserkoren

Update vom 25. März, 12.08 Uhr: Auch wenn Erling Haaland  noch nicht einmal ein halbes Jahr beim BVB ist, könnte er bald wieder weg sein. Denn diverse Top-Klubs sollen bereits am Wunderstürmer interessiert sein.

Darunter zählt wohl auch Real Madrid. Wie die Marca berichtet, beschäftigen sich die Königsblichen bei ihrer Suche nach einem neuen Mittelstürmer intensiv mit Haaland. Ja mehr noch: Der 19-Jährige sei der Favorit für diese Position.

Real spekuliert offenbar auch darauf, das Haalands Marktwert, der aktuell auf 75 Millionen Euro taxiert wird, infolge der Coronavirus-Folgen etwas sinkt. Dabei hatte Haalands prominenter Berater Mino Raiola erst kürzlich erzählt, dass er nicht glaube, dass der Norweger Borussia Dortmund bereits in diesem Sommer wieder verlassen würde.

Ohnehin gestalten sich Transfer-Aktivitäten derzeit schwierig. Das Coronavirus und die allgemeine Ungewissheit führten dazu, dass der BVB alle Transferaktivitäten gestoppt habe, wie Sportdirektor Michael Zorc berichtete.

Erling Haaland noch lange beim BVB? Berater Mino Raiola plaudert Zukunftspläne aus

Update vom 19. März, 10.30 Uhr: Wie geht es für BVB-Wunderstürmer Erling Haaland weiter? Die Liste der Interessenten ob seiner zwölf Treffer für Borussia Dortmund ist lang. Mit darunter: Branchen-Primus Real Madrid. In einem Interview mit der spanischen Sporttageszeitung Marca hat Haalands Berater Mino Raiola über den nächsten Karriereschritt des 19-jährigen Norwegers gesprochen.

In dem Gespräch räumte Raiola seinem Schützling noch ein wenig Zeit ein. "Er muss sich noch weiterentwickeln. Er wird für die notwendige Zeit in Dortmund bleiben", so Raiola. "Es ist wahr, dass er ein Fußballer ist, der die schnellsten Wachstumsphasen hat, die man sich denken kann. Ich dachte nicht, dass es der richtige Zeitpunkt war, als er Salzburg verließ, aber ich glaube nicht, dass er Dortmund diesen Sommer verlassen wird.

Erling Haaland kam erst im Winter für 20 Millionen Euro von RB Salzburg zum BVB und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Transfermarkt.de schätzt Haalands aktuellen Marktwert auf 80 Millionen Euro. "Er ist ein sehr wichtiges Juwel. Es ist schön, ihn spielen zu sehen und zu sehen, wie er sich in jedem Spiel entwickelt", wird Mino Raiola zitiert. "Niemand hätte gedacht, dass seine Anpassung an die Bundesliga und die Champions League in einer Mannschaft wie Borussia Dortmund so schnell gehen würde. Es ist nicht einfach, von Österreich nach Deutschland zu gehen und dieses Niveau zu zeigen."

Die Kaderplanung beim BVB für die kommende Saison ist in vollem Gange. Wann diese stattfinden soll, weiß auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nicht. Allerdings ist er sich darüber bewusst, welches Personal an den Start gehen soll. Ein Neuzugang steht wohl bereits fest. Eine unumstrittene Stammkraft soll bleiben.

Erling Haaland weiterhin im Fokus von Real Madrid: "Vielleicht ..."

Update vom 6. März, 10.28 Uhr: Zwölf Treffer erzielte Erling Haaland bereits im Trikot des BVB. Weitere werden mit höchster Wahrscheinlichkeit folgen. Die nächste Gelegenheit folgt bereits am Samstag im Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund (18.30 Uhr/im Live-Ticker und live im TV). 

Doch Erfolg weckt Begehrlichkeiten, besonders in Spanien. Laut übereinstimmenden Medienberichten hat Real Madrid bereits beim BVB bezüglich Haaland angeklopft. Der Grund: Nach dem Abgang von Superstar Cristiano Ronaldo suchen die Königlichen händeringend nach Verstärkung für die Offensive.

Erling Haaland: BVB-Phänomen weiterhin im Fokus von Real Madrid

Erling Haalands Vater Alf-Inge äußerte sich gegenüber dem Sportmagazin as zu den Real-Gerüchten. "Dort spielen viele gute Mannschaften. Wer weiß: Vielleicht spielt er mal dort. Man weiß nie, was passiert", wird Alf-Inge Haaland zitiert.

Sein Sohn Erling höchstselbst hatte keinen Hehl daraus gemacht, bei mehreren europäischen Top-Klubs spielen zu wollen - wie eben sein Idol Zlatan Ibrahimovic. "Ich mag, wie er von einem Klub zum nächsten wechselt", so Haaland über den 38-jährigen Schweden. "In ein anderes Land – was nicht einfach ist – doch er kommt an und erzielt von der ersten Sekunde an gleich Tore."

Fest steht: Ein Abgang des BVB-Wunderstürmers bereits im kommenden Sommer ist unwahrscheinlich. Anschließend jedoch greift eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro. Macht Erling Haaland so weiter wie in den vergangenen Wochen, stehen ihm alle Türen offen.

Ursprungsmeldung: Erst nächster Rekord, dann Geschenk für jungen Fan

Bremen - Lange lief wenig in der Offensive des BVB gegen tief stehende und abwartende Bremer im Dauerregen am Samstagnachmittag. Eine Standardsituation und, wer auch sonst, Erling Haaland brachten die Wende zu Gunsten von Borussia Dortmund (2:0) - und ließen einen zufriedenen und deshalb lächelnden Emre Can durchaus aufatmen.

"Wenn ein Spiel so schwierig läuft, muss man auch mal ein Standardtor machen", sagte Can nach der Partie. "Bremen hat es besonders in der ersten Halbzeit gut gemacht. Nach der Pause sind wir geduldig geblieben", fügte er am Sky-Mikrofon an.

BVB: Pokal-Revanche gegen Werder Bremen glückt dank Zagadou und Haaland

Geduldig und "erwachsen", wie Can betonte. Durchaus war es eine deutliche Steigerung zu den vergangenen Auswärtsauftritten des BVB. Hinten sicher gestanden und deshalb nichts zugelassen, vorne blieben die Nerven stabil. Dank dem jungen Franzosen Dan-Axel Zagadou, der die eklatante Standardschwäche von Werder Bremen eiskalt bestrafte. "Er macht es sehr gut im Spielaufbau, er war vorher eine Nummer sechs in Frankreich. Er spielt sehr clever, macht es sehr, sehr gut", schwärmte sein Trainer Lucien Favre.

Für den 20-Jährigen war es sein erster Saisontreffer im im elften Einsatz. Bereits acht mehr auf dem Konto hat nun Erling Haaland - in gerade einmal sechs Bundesliga-Partien. Das Phänomen, das im Winter zum Schnäppchenpreis von 20 Millionen Euro zum BVB gestoßen war, lässt einen Rekord nach dem anderen purzeln.

BVB: Erling Haaland stellt Lewandowski, Müller und Co. in den Schatten

Nie zuvor schoss ein Spieler in seinen ersten sechs Partien in der Fußball-Bundesliga neun Tore, kein Pierre-Emerick Aubameyang, kein Robert Lewandowski und auch nicht die Stürmer-Legende Gerd Müller. Umso begehrter ist das Schwarz-Gelbe Trikot des Norwegers Erling Haaland, dem vielleicht aktuell formstärksten Stürmer der Welt.

Werder Bremen gegen Borussia Dortmund

Grenzenlos war deshalb die Freude bei einem jungen Fan, der wohl seit Tagen dem Samstagnachmittag entgegen gefiebert hatte. Auf ein selbst gebasteltes Schild aus Pappe schrieb er: "Haaland, can I get your shirt?". Übersetzt: Haaland, bekomme ich dein Trikot? Der Empfänger der Nachricht ließ sich nicht zweimal bitten. Haaland wanderte gen Tribüne und reichte dem Jungen das Geschenk. Fest steht: Erling Haaland macht Borussia Dortmund froh, jung wie alt.

Vor der Partie Werder Bremen gegen den BVB gab es eine Schweigeminute für die Opfer des Attentats in Hanau. Beide Fanlager setzten ein Statement. In Gladbach hingegen sorgte eine Geste für Entsetzen.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare