16. Bundesliga-Spieltag

BVB von Fortuna Düsseldorf ausgebremst

+
Fortunas Niko Gießelmann stoppt Dortmunds Mario Götze.

Borussia Dortmund musste in der Bundesliga seine erste Niederlage hinnehmen. Fortuna Düsseldorf hat die Gäste mit der eigenen Waffe geschlagen: Tempo.

Düsseldorf – Tempolimits gelten auf deutschen Autobahnen nicht. Es sei denn, die Gegebenheiten erfordern es. Eine Baustelle etwa, eine unübersichtliche Strecke oder eine schlechte Fahrbahn. Ansonsten heißt es: Vollgas. Wie bei Borussia Dortmund. Die Schwarzgelben haben in dieser Saison bisher die linke Spur für sich gebucht. In Düsseldorf tauchte dann aber einer mit greller Lichthupe im Rückspiegel auf, wurde immer größer und drängelte wie ein halbstarker auf der Landstraße: Dodi Lukebakio.

Der 21-jährige Belgier ist schnell, pfeilschnell. Er hat das, was die Dortmunder Offensive bislang so unaufhaltsam machte: Brutale Geschwindigkeit. Die Düsseldorfer wissen das, haben ihre Leihgabe des FC Watford immer wieder gefüttert. Und der BVB machte Platz, ließ sich von der Überholspur verdrängen. 22. Minuten lang durfte Lukebakio drängeln, dann machte Dortmund platz. 

Hier gibt es die Partie Düsseldorf – Dortmund im Ticker zum Nachlesen

Jacob Bruun Larsen verlor den Ball im Angriff, Fortuna schaltete blitzschnell um und Lukebakio schaltete noch einen Gang Höher, drückte das Pedal durch. Kevin Stöger erfasst die Situation richtig, schlug einen sauberen Steilpass auf seinen pfeilschnellen Stürmer. Manuel Akanji und Abdou Diallo konnten nur noch hinterherrücken, sahen die Rücklichter in Form des roten Trikots der Gastgeber. Roman Bürki war machtlos. 1:0 für Düsseldorf. Der Treffer markierte auch den Halbzeitstand.

Favre reagiert

Jetzt ist Lucien Favre aber niemand, der sich so einfach abdrängen lässt. Der BVB-Coach liebt das schnelle, druckvolle Spiel nach vorne. Der akribische Schweizer will das Spiel kontrollieren. Immer, in jeder Phase. Das klappt aber nicht, wenn einer vorauseilt. Einer wie Lukebakio. Favre musste ihn nach dem Seitenwechsel also irgendwie einfangen, sein Team und sich wieder an die richtige Position auf der Überholspur setzen.

Die Bilder der BVB-Niederlage in Düsseldorf

Also: nächste Abfahrt Richtung Kabine kurz raus, danach wieder raus auf die Bahn. Vollgas. Zwischendurch kam es noch zu einem Wechsel auf der Rückbank. Ömer Toprak ersetze mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte der Verfolgungsjagd Manuel Akanji in der Innenverteidigung.

Traumtor von Zimmer

Doch so recht wollten die Dortmunder nicht in Fahrt kommen. In der 55. Minute etwa verlor Jacob Bruun Larsen nahezu im Stand den Ball im Zweikampf mit Jean Zimmer. Genau der war es dann, der wenig später die Gäste noch weiter ins Hintertreffen brachte. Aus gut 25 Metern zog der F95-Akteur ab und zog den Ball voll in den linken Knick – keine Chance für Bürki.

Favre reagierte auch auf diesen Umstand, brachte noch mehr PS auf den Rasen. Paco Alcácer und Jadon Sancho sollten es im Tausch mit Thomas Delaney und Bruun Larsen richten. Und ja, Dortmund kam wieder ran. Alcácer machte Meter gut, köpfte den Ball in der 81 Minute zum 1:2-Anschlusstreffer in das Gehäuse von Düsseldorf-Keeper Michael Rensing. Doch das allein reichte nicht. Die Hausherren zogen ihr Ding durch, ließen sich an diesem Dienstagabend nicht mehr einholen. Für Dortmund bedeutet es die erste Saisonniederlage in dieser Saison, für Fortuna bedeutet es einen Schritt mehr aus dem Tabellenkeller – und Lukebakio rast weiter, auch wenn die Hausherren es sich sogar leisteten ihn ab der 87. Minute zu parken und auswechselten.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare