Borussia Dortmund

BVB in der Super League? Das sagt Boss Hans-Joachim Watzke zu den Plänen

Der Plan einer Super League schockt die Fußball-Fans in Europa. Wird auch der BVB dabei sein? Das sagt Borussia Dortmunds Boss Hans-Joachim Watzke.

Dortmund - Die Fußball-Bombe platzte in der Nacht zu Montag. 12 Top-Vereine in Europa planen die Super League. Was bedeutet das für die Champions League und die nationalen Ligen? Wer könnte sonst noch dabei seien? Borussia Dortmund und der FC Bayern äußern sich klar. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke meldet sich am Montag aus Dortmund mit einem Statement zu Wort. (News zu Borussia Dortmund)

VereinBorussia Dortmund
TrainerEdin Terzic
StadionSignal Iduna Park
GeschäftsführerHans-Joachim (Aki) Watzke

Super League im Fußball in Europa: BVB und FC Bayern außen vor

Die Revolution im Fußball in Europa steht bevor. 12 Klubs aus England, Italien und Spanien wollen sich zur Super League zusammenschließen. Es soll eine Liga der Top-Vereine werden, aus der die Gründungsmannschaften nicht absteigen können. Drei weitere Teams sollen zum festen Stamm gehören. Fünf Mannschaften könnten auf- und absteigen. So käme man auf 20 Klubs, die unter der Woche in Konkurrenz zu den Wettbewerben der UEFA spielen. Die 12 Vereine der Super League sind:

  • Manchester City
  • Manchester United
  • FC Arsenal
  • FC Chelsea
  • Tottenham Hotspur
  • FC Liverpool
  • FC Barcelona
  • Real Madrid
  • Athletico Madrid
  • AC Mailand
  • Inter Mailand
  • Juventus Turin

Doch was wäre bei so einer Super League noch die Champions League wert, aus der der BVB gegen Manchester City ausgeschieden war? Wahrscheinlich nichts mehr. Zu den 12 Vereinen gehören keine Teams aus Frankreich und Deutschland. Sowohl der BVB als auch der FC Bayern München sind außen vor - erst einmal.

Super League im Fußball in Europa: So reagieren der BVB und der FC Bayern

Der Zeitpunkt ist bewusst gewählt: In dieser Woche wollte die UEFA über eine Reform der Champions League ab 2024 abstimmen. Sie hätte den größten Klubs noch mehr Spiele und damit mehr Geld beschert. Doch das reicht den 12 Klubs offenbar immer noch nicht. Sie wollen mit einem großen Geldgeber im Rücken eine exklusive Liga gründen, aus der man nicht absteigen kann. Involviert ist offenbar ist US-amerikanische Investmentbank JPMorgan. Die Frage ist nun: Ist das nur eine Drohung, damit die UEFA nochmal bei der Reform nachbessert? Oder will man den Plan ernsthaft durchziehen? Der BVB und der FC Bayern könnten in den elitären Kreis noch einsteigen.

Borussia Dortmund hat sich in Person von Hans-Joachim Watzke aber erst einmal klar positioniert. Auch wenn das Statement sehr kompliziert formuliert ist. So meldet der BVB heute: „Die Mitglieder des Boards der European Club Association (ECA) haben sich am Sonntagabend zu einer virtuellen Konferenz zusammengeschlossen und bekräftigt, dass der Board-Beschluss vom vergangenen Freitag nach wie vor Gültigkeit hat“, sagte Hans-Joachim Watzke. „Dieser Beschluss besagt, dass die Klubs die geplante Reform der UEFA Champions League umsetzen wollen. Es war die klare Meinung der Mitglieder des ECA-Boards, dass man die Pläne zur Gründung einer Super League ablehnt. Beide deutsche Klubs, die im ECA-Board vertreten sind, der FC Bayern München und Borussia Dortmund, haben in allen Gesprächen zu 100 Prozent deckungsgleiche Auffassungen vertreten“.

Super League in Europa: BVB und FC Bayern in der Zwickmühle

Heißt zusammengefasst: Der BVB und der FC Bayern setzen auf eine Reform der Champions League und wollen nicht in die Super League. Wenn die 12 Klubs aber wirklich ernst machen, stecken der Borussia Dortmund und die Bayern in einer riesigen Zwickmühle. Nur in der Super League können sie genug Geld kassieren, damit sie international wettbewerbsfähig bleiben. Und was würde noch den Reiz der Champions League ausmachen, wenn die 20 stärksten Vereine im Fußball in Europa eine eigene Liga gegründet haben?

Die nächsten Tage werden nun extrem spannend. Einigen sich UEFA und die 12 Klubs doch noch auf einen gemeinsamen Weg? War es nur eine Provokation? Was würde eine Super League in Europa für die nationalen Ligen bedeuten? Und wie reagieren der BVB und der FC Bayern, wenn es die Liga doch geben sollte?

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare