Gerüchte rund um Borussia Dortmund

Transfer-Ticker: Schulz-Transfer bestätigt! Wann kommen Brandt und Hazard zum BVB?

+
Nico Schulz (links) jubelt zusammen mit Leroy Sané im Trikto des DFB.

Wer kommt zu Borussia Dortmund, wer könnte den BVB verlassen? Wer bleibt länger? Alle Gerüchte und News im Transfer-Ticker.

Das Sommer-Transferfenster rückt langsam näher. Es gibt also immer wieder Gerüchte - auch rund um Borussia Dortmund. Wer geht, wer kommt? Alle Infos in unserem Transfer-Ticker.

Schon gelesen? ManCity hat's vorgemacht: BVB bekommt eigene Amazon-Doku

Dienstag, 21. Mai

10.57 Uhr: Der BVB hat den Transfer von Nico Schulz bestätigt. Erfahren Sie hier alles rund um den Deal.

9.56 Uhr: Wie das Onlineportal transfermarkt.de meldet, habe der französische Meister Paris Saint-Germain Interesse an BVB-Verteidiger Abdou Diallo geäußert. Konkrete Verhandlungen hätte es noch nicht gegeben.

Unwahrscheinlich, dass Borussia Dortmund den 23-Jährigen abgeben wird. Diallo kam erst im vergangenen Sommer für 28 Millionen Euro vom FSV Mainz 05 und soll langfristig die Innenverteidigung des Vizemeisters stärken, kam auch als linker Verteidiger öfter zum Einsatz.

Montag, 20. Mai

14.35 Uhr: Spanischen Medien zufolge steht der BVB vor einer Verpflichtung von Mateu Morey

Der 19-jährige Rechtsverteidiger des FC Barcelona könnte die Katalanen im sommer verlassen, sein Vertrag läuft aus. Borussia Dortmund würde somit ein Talent verpflichten, ohne eine Ablösesumme zahlen zu müssen.

Wie konkret die Verhandlungen mit dem Spieler wirklich schon sind, lässt sich schwer sagen. Theoretisch hätte er frei Wahl – gut möglich, dass noch andere Vereine Interesse bekunden.

Schon gelesen? Spieler kommen und gehen, der BVB bleibt bestehen: Das ist der Stand in Dortmund

Medien: Verpflichtung von Hazard, Brandt und Schulz schon perfekt

12.19 Uhr: Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis der BVB die Verpflichtung von Gladbachs Thorgan Hazard und Leverkusens Julian Brandt verkündet. Medienberichten zufolge sein sich die Klubs schon einig, nur noch Formalitäten gilt es zu klären.

Ebenso dürfte Borussia Dortmund bald bei Hoffenheims Nationalspieler Nico Schulz Vollzug melden. Der 26-Jährige soll die linke Abwehrseite des Vizemeisters verstärken.

Schon gelesen? BVB-Star erlaubt sich Scherz: Mario Götze "spoilert" Ende von Game of Thrones

Donnerstag, 16. Mai

15.41 Uhr: "Es würde mich schon sehr überraschen, wenn es nicht klappen sollte", sagte Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl am Donnerstag – mit Bezug auf einen Wechsel von Thorgan Hazard zu Borussia Dortmund. Damit wird der torgefährliche Offensivspieler am Samstag vermutlich sein letztes Bundesligaspiel für die Gladbacher bestreiten und dann bei der Konkurrenz anheuern. "Wir sind mit dem BVB in Gesprächen und schon sehr weit. Aber die Sache ist noch nicht finalisiert", sagte Eberl.

Die Ablöse soll zwischen 30 und 40 Millionen Euro betragen – und scheint der noch einzig strittige Punkt zu sein.

Aufstellung Borussia Dortmund: So könnte der BVB gegen Gladbach starten

Dienstag, 14. Mai

11.16 Uhr: Schon länger ist er im Gespräch, nun scheint es offiziell zu werden. Wie die Bild berichtet, verpflichtet der BVB Nationalspieler Nico Schulz von der TSG 1899 Hoffenheim. Möglich macht das eine Ausstiegsklausel des 26-Jährigen.

Lesen Sie auch: Wo steht die Schale? Wer jubelt wann? Fragen und Antworten zum Titelrennen

Der Linksverteidiger soll wohl 25 Millionen Euro kosten und einen Vier-Jahres-Vertrag bei Borussia Dortmund erhalten.

Montag, 13. Mai

10.02 Uhr: Der spanische Erstligist Real Madrid sei weiter an Jadon Sancho interessiert. Wie die Sport Bild mit Verweis die spanische Seite Don Balon berichtet, sind die Königlichen auf der Suche nach weiteren Offensivkräften – und hätten dafür 500 Millionen Euro zu Verfügung. Sancho selbst teilt immer wieder mit, dass er vorerst bei Borussia Dortmund bleibe.

Freitag, 10. Mai

15.19 Uhr: Dass der BVB nach einem Linksverteidiger fahndet, ist mittlerweile eigentlich ein offenes Geheimnis. Ein weiterer Name, der nun gehandelt wird, ist Alejandro Grimaldo.

Laut der portugiesischen Zeitung O Jogo beschäftige sich Borussia Dortmund bereits seit einem Jahr mit dem 23 Jahre alten Spanier, der noch bis Sommer 2021 bei Benfica Lissabon unter Vertrag steht.

Seine Quote ist ganz beachtlich: In 32 Liga-Einsätzen erzielte er vier Tore und bereitete zehn weitere direkt vor. Dazu stand er in sechs Champions-League-Duellen auf dem Rasen (2 Tore), vier Mal in der Europa League (ein Tor, ein Assist).

Neben dem BVB soll auch der SSC Neapel großes Interesse an Grimaldo haben. Als Ablösesumme sind rund 40 Millionen Euro im Gespräch. Damit wäre er der schwarz-gelbe Rekord-Transfer. Sein Abgang sei so gut wie sicher, heißt es in dem Bericht.

Mittwoch, 8. Mai

09.09 Uhr: Borussia Dortmund will vorzeitig mit Mario Götze verlängern. "Unser Bestreben ist es, dass Mario weiter bei uns bleibt", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der Bild. Der 26 Jahre alte Götze steht beim Bundesliga-Zweiten noch bis 2020 unter Vertrag.

Sonntag, 5. Mai

22.10 Uhr: Nach dem 6:1-Erfolg von Bayer Leverkusen hat sich der wohl vom BVB umworbene Julian Brandt zu seiner Zukunft geäußert.

Am Sky-Mikrofon sagte der Offensiv-Wirbelwind: "Ich habe alles dazu gesagt, ich will die Saison so gut wie möglich beenden. Mein Vertrag ist bis 2021. Deswegen ist alles momentan gut und jeder Fan kann sich auf die nächsten zwei Wochen freuen. Das heißt: Stand jetzt bleibe ich."

Da dürfte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein. Zumal Brandt ja über eine Ausstiegsklausel verfügt. Laut Kicker und Bild bemühe sich Borussia Dortmund Intensiv um die Dienste des 23-Jährigen.

Freitag, 3. Mai

13.09 Uhr: Auch die Gerüchte rund um Borussia Mönchengladbachs Thorgan Hazard reißen nicht ab. So hat der Flügelstürmer wohl seine Zusage zur übernächsten Saison gegeben, falls zur nächsten Saison noch keine Einigung mit dem BVB erzielt werden könne. "Ich habe es ja auch nicht dementiert", gab sich Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc geheimnisvoll am Donnerstag.

Hazard selbst wollte sich bislang noch nicht äußern. "Unser Spieler möchte sich bis zum Saisonende auf den Fußball und seine Ziele mit Borussia Mönchengladbach konzentrieren", teilte Borussia Mönchengladbach auf Nachfrage dieser Redaktion mit.

Lesen Sie auchEx-Trainer Hitzfeld wirft BVB-Coach Favre und Dortmund-Bosse diese Fehler vor

9.54 Uhr: Borussia Dortmund hat nach Bild-Informationen weiter großes Interesse an einer Verpflichtung von Leverkusens Nationalspieler Julian Brandt. Wie die Zeitung am Freitag berichtet, soll sich Vater und Berater Jürgen Brandt vor rund drei Wochen mit BVB-Manager Michael Zorc getroffen haben, "um über einen Transfer für die nächste Saison zu sprechen".

Julian Brandt hat beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen noch einen Vertrag bis 2021, besitzt für den Sommer aber eine Ausstiegsklausel.

Wenn Bayer, bei drei ausstehenden Spielen Tabellensechster, den vierten Platz und damit die Teilnahme an der Champions League verpasst, gilt Brandts Abgang als wahrscheinlich.  Neben Dortmund sollen auch Frankreichs Serienmeister Paris St. Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel und der spanische Top-Klub Atletico Madrid an Brandt interessiert sein. Beim Rekordmeister Bayern München sei der gebürtige Bremer dagegen kein Thema mehr.

Lesen Sie auchBVB-Trikot 2019/20 vorbestellen – so einfach geht's

Als mögliche Interessenten wurden auch Bayern München, Juventus Turin, Paris Saint-Germain oder Atlético Madrid genannt. Laut Bild soll das Interesse des deutschen Rekordmeisters allerdings "deutlich abgekühlt" sein. Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes hatte zuletzt seine Hoffnungen auf einen Verbleib von Brandt geäußert.

Donnerstag, 2. Mai

17.02 Uhr: Wie der Kicker berichtet, hat der BVB offenbar ein Interesse an Leverkusens Nationalspieler Julian Brandt.

Demnach würde eine Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen Euro einen Wechsel des 23-Jährigen ermöglichen. Brandt selbst wollte sich zu seiner Zukunft noch nicht äußern, könnte sich im Falle einer Champions-League-Qualifikation einen Verbleib bei Bayer 04 vorstellen.

Lesen Sie auchBVB nächste Saison ohne Favre? Das sagt Sportdirektor Zorc

9.14 Uhr: Fußball-Nationalspieler Nico Schulz hofft auf einen weiteren Karrieresprung. "Ich würde gerne einmal zu einem Topclub gehen", sagte der 26 Jahre alte Linksverteidiger von der TSG 1899 Hoffenheim in einem  Kicker -Interview (Donnerstag). "Das wissen die Verantwortlichen hier, das ist kein Geheimnis. Falls so ein Verein wirklich anklopft, bin ich jetzt in einem Alter, in dem wir uns zusammensetzen und entscheiden müssten, ob der Zeitpunkt gekommen ist."

Schulz ist als Neuzugang bei Borussia Dortmund im Gespräch, sein Vertrag bei den Kraichgauern läuft bis 2021. Auf die Frage, ob der BVB die einzige passende Alternative in der Bundesliga sei, sagte der frühere Profi von Borussia Mönchengladbach: "Es gibt einige Topclubs. Dortmund zählt auf jeden Fall dazu." Prinzipiell würde auch ein Wechsel ins Ausland infrage kommen: "Ich bin kein kleiner Junge mehr, sondern gereift und würde überall zurechtkommen." Der gebürtige Berliner war 2017 von Gladbach nach Hoffenheim gekommen und hat inzwischen sechs Länderspiele bestritten.

Sonntag, 28. April

13.53 Uhr: Thorgan Hazard von Borussia Mönchengladbach hat nun selbst bestätigt, im kommenden Jahr gerne für den BVB auflaufen zu wollen. "Ich habe mit ihnen gesprochen", sagte der 26-Jährige dem belgischen TV-Sender VTM News. Demnach sei er sich mi dem Klub bereits einig.

"Ich habe bereits angedeutet, dass ich gerne den nächsten Schritt in meiner Karriere machen möchte", sagte der Offensivspieler. Es liege jetzt nur noch daran, dass sich die Vereine auf einen Transfer einigen. Hazard steht bei den Fohlen noch bis Sommer 2020 unter Vertrag.

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl hat mehrfach betont, Hazard nicht zum Nulltarif gehen lassen zu wollen. Als Ablöse stehen rund 40 Millionen Euro im Raum.

Donnerstag, 25. April

10.07 Uhr: Rio de Janeiro, Copacabana, Caipirinha – und Fußball. Flamengo hat wohl die größte Strahlkraft in dem brasilianischen Bundesstaat. Ausgerechnet da soll der BVB nun auf der Suche nach einem weiteren Talent fündig geworden sein. Reinier Jesus Carvalho heißt es.

Der 17-Jährige ist bisher neunmal für die brasilianische U17 aufgelaufen, der offensive Mittelfeldspieler erzielte dabei fünf Tore. Wie die Bild berichtet, soll er nun ein "heißes Thema" beim BVB sein. Problem nur: Flamengo verlange bereits über 30 Millionen Euro Ablöse, Reinier hat noch einen Vertrag bis 2021.

9.51 Uhr: Wie die Bild berichtet, soll Real Madrid ein Auge auf Dortmund Jadon Sancho geworfen haben. Demnach sei Real-Trainer Zinedine Zidane an seinen Präsidenten Florentino Pérez herangetreten mit der Bitte, den wendigen Flügelspieler in der kommenden Saison zu verpflichten.

Lesen Sie auch: Das ist der nächste Rekord für Sancho nach BVB-Sieg gegen Mainz

Sancho, der beim BVB einen Vertrag bis 2022 hat, wird hoch gehandelt. Im Falle eines Transfers würde der Engländer wohl Dortmunder Rekorde brechen in Sachen Ablöse – da steht momentan Ousmane Dembele an der Spitze mit über 148 Millionen Euro, die sind Verkauf 2017 einbrachte. 

Ein Wechsel von Sancho ist bislang aber eigentlich kein Thema. So hat die Vereinsführung rund um Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc bereits mehrfach betont, dass der 19-Jährige auf jeden Fall noch ein weiteres Jahr in Dortmund bleiben solle.

Das könnte Sie auch interessieren: Revierderby: Borussia Dortmund - Schalke 04 live und kostenlos im TV, Live-Stream und Live-Ticker

Donnerstag, 18. April

9.49 Uhr: Wie der Kicker berichtet, soll Thorgan Hazard dem BVB eine doppelte Zusage gegeben haben. Demnach würde der Offensivspieler von Borussia Mönchengladbach gerne schon nach dieser Saison zu Borussia Dortmund wechseln. Sollten sich Gladbachs Sportdirektor Max Eberl und Dortmunds Sportchef Michael Zorc nicht auf eine Ablöse einigen, würde Hazard ein Jahr später zum 1. Juli 2020 sich den Schwarzgelben anschließen – dann sogar ablösefrei.

Mittwoch, 17, April

9.44 Uhr: Borussia Dortmund hat einen neuen Linksverteidiger gefunden - zumindest wenn es nach einem Bericht der Sport Bild geht. Demzufolge sei sich der BVB grundsätzlich mit Nico Schulz (26) von 1899 Hoffenheim einig. Zuerst hatten bereits vor einigen Wochen die Ruhr Nachrichten darüber berichtet.

Der Nationalspieler soll bei den Schwarz-Gelben neben der defensiven Arbeit auf der Außenposition auch für Dynamik sorgen - die, die BVB-Coach Favre ganz offenbar beim kaum berücksichtigten Marcel Schmelzer sowie beim derzeit an Celtic Glasgow verliehenen Jeremy Toljan vermisst.

Dem Blatt zufolge besitzt Schulz in seinem bis 2021 gültigen Vertrag in Hoffenheim eine Ausstiegsklausel zwischen 25 und 30 Millionen Euro.

Eine endgültige Entscheidung soll laut Kicker allerdings noch gar nicht gefallen sein. Denn auch der 33 Jahre alte Brasilianer Filipe Luis, dessen Vertrag bei Atletico Madrid im Sommer endet und der anschießend ablösefrei zu haben ist, sei noch eine Option.  

Sonntag, 14. April

13.14 Uhr: Wie die spanische Journalisten Tania Martin bei via Kurznachrichtendienst Twitter vermeldet, seien der BVB und Linksverteidiger Filipe Luis auf einem guten Weg, sich zu einigen. Demnach seien noch Dinge zu erklären, die Zeichen stehen aber auf Zusammenarbeit.

Sicher ist, dass Luis den spanischen Erstligisten Atlético Madrid im Sommer ablösefrei verlassen kann und will – und dass Borussia Dortmund einen Innenverteidiger sucht. Der 33-Jährige wäre da eine solide Übergangslösung.

Lesen Sie auchOtto Addo kehrt wohl zurück zum BVB

Mittwoch, 10. April

14.21 Uhr: Der BVB fahndet ganz offensichtlich nach einem neuen Linksverteidiger. Auf der Liste potenzieller Kandidaten soll auch Jerome Roussillon vom VfL Wolfsburg stehen. Das berichten die WAZ sowie der Kicker.

Der 26 Jahre alte Franzose war erst im vergangenen Sommer für und fünf Millionen Euro vom HSC Montpellier zu den Niedersachsen gewechselt, hat da aber direkt auf sich aufmerksam gemacht. Seine Bilanz: drei Tore und fünf Assists in 26 Liga-Einsätzen.

Roussillon wisse, dass mehrere Vereine an ihm interessiert sind. Aber er habe sich noch nicht großartig damit beschäftigt, viel mehr wolle er den Saison-Endspurt abwarten. "Danach werden wir uns zusammensetzen und schauen, was realistisch ist", sagte er.

Wenn sich der VfL für die Europa League qualifiziert, könne das die Chancen auf einen Verbleib in Wolfsburg erhöhen. "Wenn wir es in die Europa League schaffen, ist die Chance groß, dass ich hierbleibe", erklärte er und fügte postwendend an: "Ich kann nichts versprechen."

11.23 Uhr: Bei Borussia Dortmund wissen sie, mit dem derzeit verletzten Achraf Hakimi einen guten Transfer-Fang gemacht zu haben. Bis Sommer 2020 ist der 20-Jährige noch von Real Madrid an den BVB ausgeliehen. Bei den Schwarz-Gelben betonen sie immer wieder, wie wohl sich der Marokkaner in Dortmund fühle und dass sie ihn gerne länger halten würden. Daraus wird allerdings wohl nichts.

Denn Real Madrid plane den Marokkaner ab der Saison 2020/21 fest ein, berichtet die spanische As. Vorausgesetzt, die bislang positive Entwicklung von Hakimis schreitet weiter voran. Ein Verkauf des Außenverteidigers komme für die Königlichen demnach nicht infrage.

11.03 Uhr: Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat bestätigt, dass Thorgan Hazard den Klub verlassen wird. "Thorgan hat uns informiert, dass er nicht verlängern möchte, sondern den Verein verlassen will, um den nächsten Schritt zu gehen", sagte der 45-Jährige bei Sky Sport News HD.

Wohin es den 26 Jahre alten belgischen Nationalspieler zieht, wisse Eberl jedoch: "Ob es Dortmund ist, ob es Atletico ist, ob es Liverpool ist, ob es ein anderer Klub ist. Ich weiß es nicht. Der Klub muss sich bei uns vorstellen." Bei Gladbach steht Hazard noch bis 2020 unter Vertrag.

10.27 Uhr: Der angeblich von Borussia Dortmund umworbene Maximilian Eggestein bleibt beim BVB-Liga-Konkurrenten Werder Bremen. Der 22 Jahre alte Nationalspieler verlängerte seinen Vertrag auf unbestimmte Zeit. Das teilten die Hanseaten am Mittwoch mit, machten aber wie seit einiger Zeit üblich bewusst keine weiteren Angaben zur Laufzeit des neuen Kontrakts.

Montag, 8. April

15.38 Uhr: "Wir haben Thorgan schon vor längerer Zeit signalisiert, dass wir mit ihm verlängern möchten, aber darauf ist er nicht eingegangen. Sechs Wochen vor Saisonende ist das ein klares Signal. Wir gehen davon aus, dass er Borussia nach fünf Jahren verlassen und für sich den nächsten Schritt machen möchte", sagte Max Eber l

Der Mönchengladbacher Sportdirektor ließ jedoch offen, wohin Hazard wechselt: "Mögliche Interessenten müssen uns eine Ablösesumme bieten, die seinem Wert als herausragender Offensivspieler in der Bundesliga und Stammspieler in einer der besten Nationalmannschaften der Welt gerecht wird."

8.46 Uhr: Dass der BVB Interesse haben soll, Thorgan Hazard von Borussia Mönchengladbach als Ersatz für Christian Pulisic (zum FC Chelsea) zu verpflichten, wird seit Wochen und Monaten mehr oder weniger intensiv wie überzeugend kolportiert. 

Jetzt hat der kicker in dieser Personalie nachgelegt: Angeblich hat der belgische Flügelflitzer den Schwarz-Gelben bereits mündlich eine Zusage für einen Wechsel im Sommer gegeben.

Über die Ablösesumme für den Nationalspieler wird auch schon gemutmaßt: "Im Raum steht eine Ablösesumme, die sich - möglicherweise auch über Nach- und Bonuszahlungen - im Bereich von 40 Millionen Euro bewegen soll", so der kicker auf seiner Internetseite.

Demnach würde Atletico Madrid - angeblich auch an Hazard interessiert - in die Röhre schauen. Beim BVB gilt Hazard (26) als Wunschkandidat - auch von Trainer Lucien Favre, der den kleinen Angreifer bereits aus seiner Zeit in Gladbach kennt.

Gladbachs Manager Max Eberl hatte mehrfach betont, dass sein Verein angesichts des zu erwartenden Transfererlöses für Hazard (Vertrag bis 2020) einen Verkauf nicht ausschließen könne. Die bislang höchste Einnahme srich Eberl 2015 ein, als Granit Xhaka zum FC Arsenal wechselte.

Freitag, 5. April

10.14 Uhr: Auf der Suche nach einen Nachfolger für Marcel Schmelzer hat Borussia Dortmund laut Medienberichten Filipe Luís ins Visier genommen.

Filipe Luís von Atletico Madrid soll ein Thema bei Borussia Dortmund sein.

Der Vertrag des brasilianischen Nationalspieler bei Atletico Madrid läuft im Sommer aus, der 33-Jährige wäre demnach ablösefrei zu haben.

Donnerstag, 4. April

16.17 Uhr: Aktuell ist Alexander Isak vom BVB an den niederländischen Erstligisten Willem II ausgeliehen - mit Erfolg. In bislang zehn Einsätzen in der Eredivisie erzielte der 19-Jährige zehn Treffer. Damit zieht er offenbar so viel Aufmerksamkeit auf sich, dass er eventuell gar nicht mehr nach Dortmund zurückkehrt.

Dortmunds Alexander Isak ist derzeit an Willem II ausgeliehen.

Die spanische Mundo Deportivo berichtet, dass der FC Barcelona den Schweden ausgiebig scoutet. Wie es heißt, sollen die Katalanen die Entwicklung Isaks derzeit mit großem Interesse verfolgen. Schon bevor er im Winter 2017 zur Borussia wechselte, soll Barca ihn auf dem Schirm gehabt haben, heißt es. Zuletzt war auch Real Betis Interesse nachgesagt worden.

Beim BVB besitzt Isak noch einen bis Sommer 2022 gültigen Vertrag.

Mittwoch, 3. April

22.01 Uhr: Wie die Ruhr Nachrichten berichten, soll der BVB Nationalspieler Nico Schulz von der TSG 1899 Hoffenheim im Visier haben. Erste Gespräche mit dem Linksverteidiger sollen demnach bereits stattgefunden haben.

Der BVB hat wohl Nico Schulz (rechts) von der TSG 1899 Hoffenheim im Visier als Linksverteidiger.

Schulz hat noch einen Vertrag bis 2021 bei den Hoffenheimer, liebäugelt aber wohl mit dem BVB, um in Zukunft auch an der Champions League teilzunehmen.

12.10 Uhr: André Schürrle wird im Sommer zum BVB zurückkehren. Seine Leihe beim Fulham FC endet frühzeitig.

9.23 Uhr: Geht die Zeit von Ömer Toprak beim BVB zu Ende? Türkische Medien berichten, dass der 29-Jährige von Besiktas Istanbul umworben wird. Der vielfache türkische Meister denkt offenbar an ein Leihgeschäft. Topraks Vertrag in Dortmund endet im Sommer 2021.

Zieht es Ömer Toprak nach Istanbul?

Unter Trainer Lucien Favre fand Toprak zuletzt kaum noch Beachtung. Der Schweizer zog sogar Mittelfeldspieler Julian Weigl dem Ex-Leverkusener vor, als die BVB-Innenverteidigung durch Verletzungen ausgedünnt war.

Dienstag, 2. April

16.20 Uhr: Jadon Sancho ist einer der Senkrechtstarter bei Borussia Dortmund in dieser Saison. Kein Wunder, dass der 19-Jährige Begehrlichkeiten weckt. Aber die Top-Klubs können sich eine Anfrage bezüglich des Offensivspielers offensichtlich sparen.

"Abgeben werden wir ihn nicht, das ist klar", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei Eurosport: "Es ist mit allen Beteiligten klar besprochen, dass Jadon in der nächsten Saison beim BVB spielt. Die Entwicklung ist großartig."

Jadon Sancho steht beim BVB bis 2022 unter Vertrag.

Und weiter: "Jadon ist für sein Alter außergewöhnlich, weil er Dinge macht, die du so nicht planen kannst. Aber wir müssen aufpassen, dass wir keinen Hype auslösen. Der Junge ist gerade 19 Jahre alt geworden. Er darf nicht einen Millimeter an Fokussierung verlieren. Bei den Top-Top-Spielern zählt jedes Promille."

Auch Cristiano Ronaldo sei "nicht seit vielen Jahren absolute Weltspitze, weil er so großes Talent hat, sondern weil er diese Fokussierung wie kaum ein anderer hat. Wenn Jadon das in den nächsten Jahren beweist, dann können wir auch über eine Weltkarriere sprechen. Jetzt können wir nur über riesiges Potential sprechen."

Mittwoch, 27. März

13 Uhr: Der von Borussia Dortmund umworbene Maximilian Eggestein wird wohl beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen bleiben. "Ich habe eine Entscheidung getroffen. Es wird zeitnah bekanntgegeben", sagte der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler am Mittwoch bei einer offiziellen Werder-Presserunde mit breitem Grinsen. 

Maximilian Eggestein steht bei Werder Bremen noch bis 2020 unter Vertrag.

Der Vertrag Eggesteins, der zuletzt erstmals zum Kader der A-Nationalmannschaft gehörte, in den Spielen gegen Serbien (1:1) und in den Niederlanden (3:2) aber nicht eingesetzt wurde, endet zwar erst 2020. Werder hätte indes nur im Falle eines Wechsels in diesem Sommer noch eine Ablösesumme kassieren können. Angeblich waren oder sind am offensivstarken Talent einige Spitzenclubs interessiert. Unter anderem wurde immer wieder der BVB genannt.

Montag, 25. März

9 Uhr: Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat Wechsel-Spekulationen um Jungstar Jadon Sancho eine Absage erteilt. Zu den Gerüchten um ein konkretes Interesse von Englands Fußball-Rekordmeister Manchester United am 19-Jährigen sagte Zorc der "Bild"-Zeitung: "Ich habe keine Kenntnis davon, aber es hat auch keine Relevanz." 

Zuvor hatte das englische Boulevardblatt "The Sun" berichtet, Sanchos Berater habe sich mit Verantwortlichen von ManUnited getroffen, um über die Möglichkeit eines Transfers im Sommer zu sprechen. Sancho hatte im vergangenen Herbst seinen Vertrag beim BVB bis Ende Juni 2022 verlängert. Er soll keine Ausstiegsklausel besitzen. 

Freitag, 22. März

12.45 Uhr: Auf der Linksverteidiger-Position des BVB zwickt es gewaltig. Marcel Schmelzer kam unter Lucien Favre in dieser Spielzeit zu lediglich elf Einsätzen, Lukasz Piszczek fällt immer wieder mit Verletzungen aus. 

Mehr Not- als Dauerlösung ist der gelernte Innenverteidiger Abdou Diallo auf der Seite. Das italienische Portal Calciomercato berichtete am Donnerstag über ein Dortmunder Interesse am Ex-Wolfsburger Ricardo Rodriguez. Die WAZ vermeldete bereits die erste Kontaktaufnahme zwischen dem Revierklub und dem 26-jährigen Schweizer. 

Laut dem Bericht fühle sich Rodriguez nicht mehr wohl bei seinem derzeitigen Verein AC Mailand und sei offen für Gespräche. Desweiteren nennt die WAZ einen weiteren Namen: Philipp Max vom FC Augsburg. Der 25-Jährige, noch bis 2022 mit einem Vertrag ausgestattet, sei der absolute Wunschspieler des BVB.

Donnerstag, 21. März

11.50 Uhr: Jadon Sancho hat international auf sich aufmerksam gemacht, immer wieder schießen deshalb Gerüchte ins Kraut, wohin es den 18-Jährigen schon in diesem Sommer ziehen könnte. Der englische Junioren-Nationalspieler hatte seinen bis 2020 befristeten Vertrag erst Anfang Oktober bis 2022 verlängert.

Neueste Variante: Laut der englischen Gazette Mirror soll Manchester United bereit sein, für Sancho mehr als 100 Millionen Euro nach Dortmund zu überweisen. Schwach dürfte der BVB wohl nur dann werden, wenn er das Geld aus diesem Transfer parallel in einen Ersatz reinvestieren könnte. Da kommt Callum Hudson-Odoi ins Spiel.

Der ist wie Sancho (2017 von Manchester City nach Dortmund gewechselt) auch erst 18 Jahre alt, steht beim FC Chelsea unter Vertrag - Angebote zur Velängerung seines Kontraktes soll der Stürmer abgelehnt haben.

Haken an der Sache: Neben dem BVB soll auch der FC Bayern München ein Auge auf Hudson-Odoi geworfen haben, dessen Marktwert über 40 Millionen Euro liegen soll... Klingt alles in allem eher nicht danach, als ob diese beiden Transfers sehr wahrscheinlich wären.

Mittwoch, 20. März

14.47 Uhr: Werder Bremens Co-Trainer Tim Borowski geht von einem Verbleib von Maximilian Eggestein an der Weser aus. Der 22-Jährige wird laut Medienberichten von Borussia Dortmund umworben.

Maximilian Eggestein steht bei Werder Bremen noch bis 2020 unter Vertrag.

Der frühere Nationalspieler Borowski sieht in Trainer Florian Kohfeldt einen wichtigen Grund für den umworbenen Spieler, den bis zum 30. Juni 2020 laufenden Vertrag zu verlängern. "Maxi weiß, dass er in Florian Kohfeldt einen absoluten Förderer hat. Die beiden kennen sich schon ewig, schätzen sich gegenseitig sehr", sagte Borowski in einem Interview mit der Bild

Dienstag, 19. März

13.00 Uhr: Traut man den Quellen von Spox und Goal, beobachten die Verantwortlichen von Borussia Dortmund intensiv Noah Okafor vom Schweizer Erstligisten FC Basel. Demnach seien Scouts des BVB am vergangenen Wochenende beim Spitzenspiel gegen die Young Boys Bern (2:2) gewesen, bei dem der 18-jährige Linksaußen Werbung in eigener Sache betrieben haben soll. Mit seinem Treffer zum 2:2-Ausgleich bewies er seine Offensivqualitäten, zudem stand er 89 Minuten auf dem Feld. Bei seinem Ausbildungsverein FC Basel verlängerte Okafor seinen Vertrag noch im Februar 2019 bis zum Sommer 2023.

Mittwoch, 13. März

9.00 Uhr: Gleich zwei Namen wirft die Bild-Zeitung am Mittwoch ins Rennen. So soll der BVB an gleich zwei deutschen Jungprofis Interesse haben. Für das offensive Mittelfeld habe die Borussia Julian Brandt von Bayer Leverkusen ins Visier genommen. Er könnte die Lücke schließen, die Christian Pulisic im Sommer reißt. Der Amerikaner wechselt bekanntlich in die englische Premier League zum FC Chelsea. Aber: Julian Brandt steht bei vielen Top-Clubs auf dem Zettel.

Auf den ersten Blick unwahrscheinlich wirkt das zweite Gerücht, das die Bild-Zeitung verbreitet. So sei der BVB an Berlins Innenverteidiger Niklas Stark interessiert. Denn eigentlich ist die Borussia hier mit drei jungen Spielern bestens besetzt: Manuel Akanji, Abdou Diallo und Dan-Axel Zagadou. Laut Bild  haben sowohl Stark als auch Brandt am Ende der Saison Ausstiegsklauseln in ihren Verträgen.

Dienstag, 12. März

9.30 Uhr: Die Gerüchte werden konkreter: Laut Bild-Zeitung hat der BVB ein konkretes Angebot für Bremens Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein abgegeben. Schon vor einigen Tagen hatten die Ruhr Nachrichten über das Interesse des BVB berichtet. Fraglich bleibt: Wo könnte Eggestein einen Platz im Dortmunder Kader finden? Mit Axel Witsel, Thomas Delaney, Julian Weigl und Mo Dahoud hat die Borussia gleich vier Spieler für die zentrale Mittelfeldposition. Ein Interesse an Eggestein könnte bedeuten, dass die Dortmunder nicht mehr mit Weigl oder Dahoud planen. Trotzdem mutmaßt auch die Bild-Zeitung: Bei Eggenstein gehe die Tendenz eher zur Vertragsverlängerung in Bremen.

Montag, 11. März

16.13 Uhr: Manchmal bringt sich ein Fußballer auch selbst bei einem Verein ins Gespräch. So geschehen bei Robin Gosens von Atalanta Bergamo. Der 24-jährige Deutsch-Niederländer gab vor einigen Tagen der niederländischen Zeitung Algemeen Dagblad ein Interview. Im vergangenen Sommer war Gosens als Neuzugang beim BVB gehandelt worden. "Es stand in der Zeitung und ja: Das hat mir etwas gegeben", gibt Gosens zu.

Die Position könnte passen. Denn: Der BVB wird im Sommer nach Außenverteidigern Ausschau halten. Robin Gosens als Linksfuß und Linksverteidiger würde ins Dortmunder Beuteschema passen.

Freitag, 8. März

10.02 Uhr: Vor einigen Tagen hatte bereits die Bild von einem angeblichen BVB-Interesse an Maximilian Eggestein berichtet (siehe Eintrag 20. Februar). Nun legen die Ruhr Nachrichten nach.

Wie das Blatt berichtet, soll es bereits eine erste Kontaktaufnahme des BVB Richtung Eggestein gegeben haben.

Bei Weder steht der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler noch bis 2020 Vertrag, und für Bremens Coach Florian Kohfeldt nimmt er eine zentrale Rolle ein.

Dem U21-Nationalspieler liegt seitens der Bremer bereits ein Angebot zur Vertragsverlängerung vor, eine Entscheidung seht allerdings noch aus.

Donnerstag, 28. Februar

12.23 Uhr: Wie Funke Sport berichtet, ist der BVB am spanischen Abwehrtalent Marc Cucurella interessiert. 

Der 20-Jährige Außenverteidiger hat eine Ausbildung beim FC Barcelona genossen, spielt zurzeit für den SD Eibar in der spanischen Liga. 

Donnerstag, 21. Februar

11.12 Uhr: Maximilian Eggestein soll in den Fokus von Borussia Dortmund gerückt sein, wie die Sport Bild berichtete. Nun hat sich der 22-Jährige zu diesen Gerüchten geäußert.

"Ich möchte keine Gerüchte kommentieren, aber natürlich ist das eine schöne Anerkennung", erklärte der Mittelfeldspieler im Interview mit der Bild.

Lesen Sie auch:  Werder Bremen gegen VfB Stuttgart zum Start des 23. Spieltags in der Bundesliga

Generell traue er sich den Wechsel zu einem Top-Klub zu: "Trotzdem muss man sich die Frage stellen, ob ein Wechsel jetzt Sinn macht. Auch Werder ist ein großer Verein, bei dem ich mir einen gewissen Status erarbeitet habe. Bei einem neuen Verein müsste ich in diese Rolle erst wieder reinwachsen."

Ob er bei Werder verlängert, ließ er jedoch offen: "Es hat mittlerweile schon das ein oder andere Gespräch stattgefunden. Wann meine Entscheidung fällt, weiß ich noch nicht. Es ist nun schon der Moment gekommen, um sich intensiver damit zu beschäftigen. Für mich ist dabei nicht entscheidend, ob wir es nach Europa schaffen, sondern eine Entwicklung im Verein stattfindet. Das wird sich schon vor dem Ende dieser Saison zeigen."

Mittwoch, 20. Februar

9.40 Uhr: "Zwei Sommer-Transferperioden" werde der anvisierte Umbruch bei Borussia Dortmund dauern, hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc vor einigen Monaten gesagt. Teil eins ist mit Kräften wie Axel Witsel oder Thomas Delaney erfolgreich über die Bühne gegangen, für Teil zwei fahnden die Schwarz-Gelben derzeit offenbar vor allem nach deutschen Stars.

Einem Bericht der Sport Bild zufolge stehen Stürmer Timo Werner (22) von RB Leipzig, Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein (22) von Werder Bremen und Linksverteidiger Philipp Max (25) vom FC Augsburg im Fokus der Dortmunder.

Der Vertrag von Werner bei RB läuft noch bis 2020, die Vertragsgespräche stocken. Laut des Berichtes sollen sich die Verantwortlichen des BVB bereits im Fan-Lager erkundigt haben, wie eine Verpflichtung des Angreifers vom ungeliebten Konkurrenten aus Leipzig ankommen würde.

Werner wird zwar stets auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht, die Münchner favorisieren laut Sport Bild allerdings Frankfurts Luka Jovic. 

Eggestein steht bei Werder noch bis 2020 Vertrag und hat - genauso wie Augsburg Philipp Max (Vertrag bis 2022) einen Marktwert von rund 20 Millionen Euro.

Montag, 18. Februar

+++ Es hab immer wieder Gerüchte, wonach Paris Saint-Germain um Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel Mittelfeldspieler Julian Weigl verpflichten wollte. Von Borussia Dortmund hab es allerdings ein Veto. Kein Problem für Weigl.

"Natürlich war es am Anfang schwer, wenn man so eine Chance in Aussicht hat", gestand der 23-Jährige im Interview mit Eurosport.

Nach der unbefriedigend verlaufenen Hinrunde habe man aber Gespräche geführt. "Von Borussia Dortmund gab es keine Bereitschaft, mich gehen zu lassen, was auch eine Wertschätzung mir gegenüber ist." Er habe dann versucht "in der Position, wo ich eine Chance bekomme, mich einzubringen". Er spielte zuletzt als Innenverteidiger häufiger in der Stammelf der Borussia.

Freitag, 8. Februar

+++ Wie das englische Boulevardblatt The Sun berichtet, könnte es zu einer Rückkehr von Ilkay Gündogan zu Borussia Dortmund kommen – der Transfer gilt als äußerst spekulativ. Der 27-jährige Mittelfeldspieler hat derzeit einen Vertrag bei Manchester City in der Premier League bis 2020, eine Verlängerung steht noch aus. Der BVB hat sich noch nicht zum dem Gerücht geäußert – und wird es vorerst wohl auch nicht tun.

Freitag, 01. Februar

20.10 Uhr: Der FC Barcelona bestätigt, dass Torjäger Paco Alcácer fest zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund wechselt. Der spanische Topclub teilte am Freitag mit, dass der Bundesliga-Spitzenreiter eine Kaufoption für den 25-Jährigen gezogen habe.

Donnerstag, 31. Januar

23.23 Uhr: Jetzt ist noch kurz vor knapp ein Deal über die Bühne gegangen: Jeremy Toljan schließt sich Celtic Glasgow an und ist damit der letzte Dortmunder Abgang in dieser Wintertransferperiode. Er wird bis zum Ende der Saison ausgeliehen.

Der 24 Jahre alte Abwehrspieler geht für ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2019 zum schottischen Meister, wie der BVB am späten Donnerstagabend mit. "Wir wünschen Jeremy möglichst viel Spielpraxis und werden seine Leistungen genau beobachten", sagte Sportdirektor Michael Zorc.

23.11 Uhr: Nach Informationen der Ruhr Nachrichten geht der Wechsel von Jeremy Toljan in Richtung Celtic Glasgow noch heute über die Bühne

21.13 Uhr: Jetzt ist klar: Shinji Kagawa wechselt an den Bosporus. Der türkische Spitzenclub Besiktas Istanbul hat sich gegen den Fußball-Bundesligisten Hannover 96 durchgesetzt. Wie der BVB am Donnerstagabend bestätigte, wird Kagawa auf dessen eigenen Wunsch bis zum Saisonende an Besiktas ausgeliehen. "Shinji ist nicht nur ein herausragender Fußballspieler, sondern auch ein großer Freund unseres Vereins. Wir wollten ihm diese Bitte nicht verwehren", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

+++ 18.02 Uhr: Das Transferfenster in der Bundesliga ist geschlossen. Somit ist klar: Kagawa wechselt nicht zu Hannover 96, sein Zielverein ist noch noch offen

Spieler können die Bundesliga allerdings immer noch verlassen – denn in anderen Ligen greift eine andere Frist.

+++ 15.01 Uhr: Hannover wird wohl schlechte Karten haben. Kagawa ist bereits in Istanbul. Wird wohl doch Besiktas.

+++ 14.52 Uhr: Das Kagawa-Karussell dreht sich weiter. Plötzlich schaltet sich auch Hannover 96 ein.

"Wir haben Einigkeit erzielt mit dem BVB bezüglich Shinji Kagawa. Er hat aber auch die Möglichkeit, zu Besiktas zu gehen. Jetzt liegt es am Spieler", erklärte 96-Manager Horst Heldt.

Er erläuterte, dass sich die Option am Mittwochabend ergeben hätte: "Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu Michael Zorc und Thomas Doll zu Aki Watzke. Das ging gestern Abend sehr spät los und heute Morgen weiter.“ Ende offen.

+++ 13.16 Uhr: Nochmal Zorc zu Transfers: "In einigen Ländern schließt das Transferfenster um 24 Uhr. Wir führen noch das ein oder andere Gespräch. Ich schließe aber aus, dass auf der Zugangsseite noch etwas passiert."

+++ 13.14 Uhr: Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat eben auf der Pressekonferenz bestätigt, dass Shinji Kagawa vom BVB für das heutige Training freigestellt wurde, "um abschließende Gespräche zu führen", wie er sagte.

+++ 13.07 Uhr: Der BVB leiht Dzenis Burnic an Dynamo Dresden auf. Hier geht es zur ausführlichen Meldung.

+++ 11.37 Uhr: Es soll nur noch wenige Stunden dauern, bis Shinji Kagawa in Istanbul ist. Um 16 Uhr soll der Japaner vor Ort sein und der Transfer zu Besiktas vermeldet werden, meldet TRT Spor.

+++ 10.11 Uhr: Auch der Kicker berichtet, dass der Wechsel des Dortmunder Mittelfeldspielers Shinji Kagawa zur AS Monaco offenbar zerschlagen hat. Demnach soll nun ein Wechsel zum türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul im Gespräch sein.

Am Vormittag tauchte in den sozialen Medien ein Foto von Kagawa auf, der den Japaner im Flieger Richtung Türkei zeige.

Der ursprünglich bis 2020 vertraglich gebundene 29 Jahre alte Mittelfeldspieler spielte zuletzt unter Trainer Lucien Favre keine große Rolle mehr. Sollte ein Wechsel bis zum Transferschluss noch zustande kommen, wäre Kagawa nach Alexander Isak (Willem II) und Sebastian Rode (Frankfurt) der bereits dritte zuletzt nicht eingesetzte Spieler, der den Tabellenführer der Fußball-Bundesliga in dieser Transferperiode verlässt.

Mittwoch, 30. Januar

+++22.04 Uhr: Eine neue Entwicklung. Laut L'Equipe droht der Transfer Kagawas zur AS Monaco zu platzen. Der französische Erstligist hätte alle Planstellen in der Offensive bereits besetzt. Sicher ist: In dieser Personalie dürfte es morgen noch spannend werden.

+++ 14.48 Uhr: Jetzt scheint es fix zu sein. Wie die Bild berichtet, wechselt Shinji Kagawa zur AS Monaco – ohne Kaufoption.

+++ 12.20 Uhr: Dem Gerücht um Shinji Kagawa schließt sich Sky-Reporter Max Bielefeld an. Der Sportjournalist spricht auf Twitter von einer Leihe mit anschließender Kaufoption.

Der Japaner war im Sommer 2014 nach zwei unglücklichen Jahren bei Manchester United zurück zum BVB gewechselt. Unter Jürgen Klopp kämpfte sich Kagawa direkt in die Startelf. Unter Thomas Tuchel und Peter Bosz hatte es der Japaner schwer. In der vergangenen Saison kam Kagawa nur noch auf 19 Bundesligaspiele, in dieser Spielzeit unter Lucien Favre waren es gerade mal zwei.

+++ Die Zeit bis zur Transfer-Deadline wird kürzer, die Gerüchte werden wilder. Laut "Yahoo Sport France" soll die AS Monaco ein Auge auf Shinji Kagawa geworfen haben. Die Quelle ist aber völlig unklar. Mit der AS, die in der französischen Liga in Abstiegsnot geraten ist, werden unzählige Spieler in Verbindung gebracht. Zuletzt wechselt BVB-Schreck Naldo vom Revierrivalen Schalke ans Mittelmeer.

+++ Erstmals hat BVB-Mittelfeldstratege Julian Weigl die Gerüchte um einen Wechsel zu Paris St. Germain bestätigt. "Ich habe den BVB-Verantwortlichen meine Gedanken mitgeteilt", wird Weigl in der SportBild zitiert. Sein Ex-Trainer Thomas Tuchel hwollte den 23-Jährigen in die französische Hauptstadt locken. "Ich wollte meine sportliche Situation verbessern. Und dass ich unter Thomas Tuchel gut funktionieren kann, ist kein Geheimnis", so Weigl weiter.

Der BVB machte die Tür aber direkt zu. Sportchef Michael Zorc und Geschäftsführer Aki Watzke erteilten Weigl keine Freigabe. Eine richtige Entscheidung, denn Weigl musste in den ersten beiden Rückrundenspielen in der Innenverteidigung aushelfen. Dabei schlug sich der Mittelfeldspieler extrem gut.

Dienstag, 29. Januar

+++ Wird der BVB einen Bankdrücker in Schottland los? Wie die Scottish Daily Mail berichtet, habe der schottische Serienmeister Celtic Glasgow Interesse an Rechtsverteidiger Jeremy Toljan. So hätten die Scouts der Schotten den 24-Jährigen beobachtet, heißt es in dem Bericht. Der in der Regel gut informierte britische Sportjournalist Stephen McGowan bringt eine Leihe ins Gespräch. Wie das Celtic-Fanmagazin The Celtic Star schlussfolgert, könnte Toljan die Probleme der Glasgower auf der rechten Abwehrseite lösen.

Jeremy Toljan spielt im großen BVB-Kader keine Rolle mehr. Der 24-Jährige stand in der Hinrunde kein einziges Mal im Dortmunder Kader. Im Sommer 2017 war er für sieben Millionen Euro von Hoffenheim nach Dortmund gewechselt und war als Alternative für die Außenverteidiger Marcel Schmelzer und Lukasz Piszczek gedacht. Aber sowohl Peter Bosz als auch Peter Stöger gaben dem ehemaligen Jugendnationalspieler kaum Einsatzminuten. Toljan betonte mehrfach, er wollte sich weiter beim BVB durchsetzen.

Sonntag, 27. Januar

+++ Er möchte weg, doch er findet sich kein Abnehmer: Publikumsliebling Shinji Kagawa  macht aus einer Unzufriedenheit kein Geheimnis. Sebastian Kehl, der Leiter der BVB-Profifußballabteilung, geht ehrlich mit dem Thema um. "Es tut mir im Herzen weh", sagte Kehl am Sonntagmorgen in der Sport1-Talksendung "Doppelpass". "Doch wir haben für Shinji derzeit keinen Platz." Marco Reus und Maximilian Philipp haben auf seiner Zehner-Position momentan die Nase vorn. "Er möchte gehen. Aber er will auch in Europa bleiben", so Kehl. Das Dilemma: In seinem Wunschland Spanien gibt es keinen Abnehmer. Gut möglich, dass Kagawa auch in der Rückrunde Dauer-Bankdrücker in Dortmund bleibt.

Freitag, 25. Januar

+++ Am Freitagmorgen dann auch die Bestätigung des BVB: Alexander Isak wechselt auf Leihbasis bis zum Saisonende zum niederländischen Erstligisten Willem II Tilburg.

Donnerstag, 24. Januar

+++ Es sieht so aus, als würden der BVB und Stürmer Alexander Isak vorerst getrennte Wege gehen. Wie das niederländische Medium Brabants Dagblad vermeldet möchte Willem II Tilburg den 19-Jährigen ausleihen.

Tilburg und Dortmund sind sich in Marbella begegnet, bestritten ein Testspiel – Isak erzielte beim 3:2-Sieg des BVB ein Tor.

Montag, 14. Januar

+++ Shinji Kagawa ist beim BVB aufs Abstellgleis geraten. Girondins Bordeaux soll sich mit Borussia Dortmund auf eine Leihe des 29-Jährigen geeinigt haben. Das berichtet zumindest der französische Sportjournalist Eric Barrère via Twitter.

Die Schwarz-Gelben sind von dieser Meldung überrascht. "Davon ist mir nichts bekannt", erklärte Sportdirektor Michael Zorc den Ruhr Nachrichten.

Freitag, 11. Januar

+++ Es gibt Neuigkeiten im Fall Leonardo Balerdi. Wie die Sport Bild berichtet wechselt der Argentinier für 16 Millionen Euro nach Dortmund, soll einen Vertrag bis 2023 erhalten – bestätigt sind diese Informationen bislang allerdings noch nicht.

Dienstag, 8. Januar

+++ Argentinische Medien vermelden, dass der Deal bereits durch sei – von Seiten des BVB gibt es bislang aber noch keine Bestätigung. Nur so viel ist sicher: Abwehrtalent Leonardo Balerdi würde gut zu Borussia Dortmund passen, zu mal in der Innenverteidigung Ausfälle zu beklagen sind. Rund 15 Millionen Euro Ablöse stehen im Raum für den 19-Jährigen.

Mittwoch, 2. Januar

+++ Jetzt ist es offiziell: Christian Pulisic verlässt Borussia Dortmund in Richtung FC Chelsea und Premier League. Der Transfer für 64 Millionen Euro gilt zwar für sofort, doch zunächst spielt der US-Amerikaner die Rückrunde noch für den BVB. Dafür leihen ihn die "Blues" kostenlos an den BVB aus. Alle Infos zu diesem Wechsel gibt es hier.

Montag, 31. Dezember

+++ Das 19-jährige Defensivtalent Leonardo Balerdi steht nach Informationen argentinischer Medien (Radio Continental und TyC Sports) auf der Wunschliste der Dortmunder. Dem Verein Boca Juniors soll bereits ein 12-Millionen-Angebot vorliegen. Das berichten die Ruhrnachrichten.

+++ Der Kicke r erneuert die Gerüchte um Maximilian Philipp und untermauert die Gerüchte um das Interesse des VfB Stuttgart an dem Stürmer. Demnach sei der BVB gesprächsbereit, denkbar sei ein Leihgeschäft.

Sonntag, 30. Dezember

+++ Die Anzeichen für einen Wechsel von Christian Pulisic verdichten sich weiter. Jetzt hat der ehemalige US-Nationalspieler Eddie Johnson mit einem merkwürdigen Instagram-Posting die Gerüchte weiter angeheizt. Darin gratuliert der Ex-Profi vom FC Fulham Pulisic zu seinem Wechsel zum FC Chelsea. Hat Johnson die Meldungen falsch verstanden oder weiß er schon mehr? Wie auch immer: Johnson hat der Instagram-Posting bereits wieder gelöscht.

Samstag, 29. Dezember

+++ Mittelfeldspieler Christian Pulisic soll bis zum Saisonende bei Borussia Dortmund bleiben. "Wir denken nicht daran, Christian im Winter abzugeben. Wir planen definitiv mit ihm bis zum Sommer", sagte Manager Michael Zorc der Bild-Zeitung (Samstag-Ausgabe).

Nach Informationen der Zeitung ist sich der 20-jährige US-Amerikaner, dessen Vertrag beim BVB bis 2020 läuft, über einen Wechsel zum FC Chelsea in die englische Premier League im Sommer einig. Im Gespräch ist eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro. Zuletzt hieß es, die Londoner wollten Pulisic bereits in der Wintertransferperiode holen.

Donnerstag, 27. Dezember

+++ Es ist perfekt: Sebastian Rode wechselt mit sofortiger Wirkung zu Eintracht Frankfurt. Der defensive Mittelfeldspieler war in Dortmund zwei Jahre vom Verletzungspech verfolgt. Nach einem unglücklichen Interview im Frühjahr, als er die Trennung von Interimstrainer Peter Stöger indirekt bestätigte, stand Rode endgültig auf dem Abschiedsgleis. Rode wird bis zum Sommer ausgeliehen - es ist unklar, ob die Eintracht auch eine Kaufoption hat.

+++ Die SportBild wirft einen ganz neuen Namen ins Rennen: Lucas Da Cunha, 17 Jahre jung, Stürmer bei Stade Rennes. Rennes? War da nicht mal was? Richtig, Skandalprofi Ousmane Dembélé stammt ebenfalls aus der französischen Stadt in der Bretagne. Und es gibt eine weitere Parallele: Da Cunha ist wie auch Dembélé Außenstürmer und Juniorennationalspieler.

Wie die SportBild weiter berichtet, wäre der 17-Jährige für fünf Millionen Euro zu haben. Ein Wechsel käme aber erst im Sommer in Frage. Sein Vertrag bei Stade Rennes läuft noch bis 2021. Da Cunha könnte Nachfolger von Christian Pulisic werden, der im Sommer voraussichtlich den BVB verlassen wird.

+++ Macht Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel ernst? Die französische Tageszeitung "Le Parisien" berichtet, dass der FC Paris St. Germain den BVB-Mittelfeldspieler Julian Weigl zum Transferziel Nummer eins auserkoren habe. Demgegenüber steht das Statement von BVB-Sportchef Michael Zorc, dass die Borussia in der Winterpause keinen zentralen Mittelfeldspieler abgeben werde.

Dienstag, 25. Dezember

+++ In der ungewohnten Rolle als Innenverteidiger zeigte Julian Weigl zum Hinrunden-Abschluss gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) eine gute Partie. War es seine letzte im BVB-Trikot?

Nach Bild-Informationen will der 23-Jährige Dortmund im Winter verlassen. Neben Ex-Trainer und Förderer Thomas Tuchel (Paris St. Germain) ist offenbar auch der italienische Hauptstadt-Club AS Rom an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers interessiert.

Sonntag, 23 Dezember

+++ Sebastian Rode, dessen Vertrag beim BVB noch bis 2020 gilt, steht laut Frankfurter Rundschau vor einer Rückkehr zu Eintracht Frankfurt. Die Hessen suchen nach dem langfristigen Ausfall von Lucas Torro (Leistenoperation) einen Ersatz im defensiven Mittelfeld.

Nach Informationen des Kicker soll Rode die Rückrunde auf Leihbasis zu den hessen wechseln. In Dortmund war er zuletzt aufs Abstellgleis geraten.

Rode, von 2010 bis 2014 in Frankfurt, war von vielen Verletzungen gebeutelt, ist zurzeit aber fit und passt von seiner Anlage her gut zum Spielstil, für den Trainer Adi Hütter steht, also aggressives Pressing. Der 28-Jährige spielt in Dortmund keine Rolle mehr.

Dienstag, 11. Dezember

+++ Auch wenn er gerade einmal fünf Monate im Amt ist: Borussia Dortmund und Lucien Favre - das passt. Innerhalb kürzester Zeit das der Cheftrainer den BVB sportlich wieder auf Kurs gebracht, eine fußballerische Handschrift verpasst und so dafür gesorgt, dass der Klub nach dem verkorkstem Vorjahr so gut und ruhig da steht.

Dass die Verantwortlichen entsprechend zufrieden mit der Arbeit des Schweizers sind, versteht sich von selbst. So zufrieden, dass sie wohl schon jetzt an eine vorzeitige Verlängerung von Favres Vertrag (aktuell bis 2020 denken). Das berichten die Ruhr Nachrichten.

Favre selbst verspüre dabei keine Eile, und auch die Klub-Bosse sehen es gelassen. "Wir werden zu gegebener Zeit die Gespräche aufnehmen, das wird intern mit Lucien und seinem Berater passieren", erklärte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke den Ruhr Nachrichten. Dass der BVB allerdings zufrieden mit dem 61-Jährigen sei, "ist doch logisch".

Freitag, 7. Dezember

+++ Unter Thomas Tuchel in seinem ersten Jahr beim BVB nach dem Wechsel vom damaligen Zweitligisten 1860 München nach Dortmund war Julian Weigl noch Stammspieler, unter dem aktuellen Chefcoach Lucien Favre spielt er kaum noch eine Rolle. Gut möglich daher, dass der 23-Jähirge das Weite sucht.

Wie die Bild berichtet, würde AS Rom den Mittelfeldspieler gerne zu sich holen. Demnach favorisieren die Italiener eine eineinhalbjährige Leihe. Beim BVB steht Weigl noch bis 2021 unter Vertrag.

Vor dem Revierderby bei Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) kam Weigl in der Bundesliga erst in drei von 13 Spielen zum Einsatz.

Montag, 3. Dezember

+++ Für Christian Pulisic könnte es die längste Zeit im schwarzgelben Dress gewesen sein. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, liegt dem BVB ein Angebot für den US-Amerikaner vor. So soll der englische Erstligist FC Chelsea den 20-Jährigen verpflichten wollen.

Christian Pulisic wechselt zum FC Chelsea.

Der Vertrag des Flügelstürmers läuft noch bis 2020. Der BVB will wohl 79 Millionen Euro für ihn haben, das Angebot der Briten läge aber noch weit drunter. ein Abgang im Winter sei aber ohnehin ausgeschlossen. "Wir planen mindestens bis zum Sommer mit ihm", wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc zitiert.

Donnerstag, 29. November

+++ Der VfB Stuttgart soll an einer Leihe von BVB-Stürmer Maximilian Philipp interessiert sein. Das berichtet jedenfalls die Stuttgarter Zeitung. Borussia Dortmund selbst hat sich dazu noch nicht geäußert – das Geschäft lässt sich aber durchaus als unwahrscheinlich einstufen.

Mittwoch, 28. November

+++ BVB-Boss Hans-Joachim Watzke will Achraf Hakimi fest verpflichten. Dessen Berater hat sich nun dazu geäußert.  "Borussia Dortmund ist ein wunderbarer Club und schon jetzt wie ein Zuhause für Achraf. Er fühlt sich total wohl und genießt die Zeit dort in vollen Zügen", sagte Alejandro Camano am Mittwoch dem Internetportal Spox. "Wir sind Dortmund sehr dankbar, dass Achraf die Chance auf dem allerhöchsten Niveau bekommt, dass er in einer so tollen Liga wie der Bundesliga spielen kann."

Montag, 26. November

+++ Wie der kicker berichtet, hat der VfB Stuttgart wohl Interesse an den BVB-Spielern Shinji Kagawa und Sebastian Rode. Während letzter bei Borussia Dortmund sowieso kaum zum Zug kam, wurde Kagawa zuletzt Opfer des hochkarätig besetzten Mittelfeldes. Ein Wechsel scheint nicht ausgeschlossen.

Freitag, 23. November

+++ Die Westfalen haben sich nun doch schon eher zu einer Bekanntgabe durchgerungen. Demnach ist es sicher: Paco Alcácer bleibt bis 2023 bei Borussia Dortmund.

"Er ist ein echter Torjäger von hoher fußballerischer Qualität, der schon wichtige Spiele für uns entschieden hat. Wir freuen uns auf viele weitere Tore und Vorlagen von Paco", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

+++ Am Sonntag ist es wohl soweit, die Chefs des  BVB sollen in der Mitgliederversammlung verkünden, dass die FC-Barcelona-Leihgabe Paco Alcácer dauerhaft verpflichtet wird.

Laut Bild-Informationen sieht der Vertrag vor, dass Alcácer bis 2023 beim BVB bleibt und zwar für 23 Millionen Euro.

Der Stürmer hatte in den Spielen eine tolle Leistung gezeigt.

Mittwoch, 21. November

+++ Beim BVB rechnen sie wohl schon damit, dass Christian Pulisic die Schwarz-Gelben im Sommer verlassen wird. In der Premier League beschäftigen sich wohl viele Vereine mit dem 20-Jährigen, allen voran der FC Chelsea.

Allerdings könnte der FC Bayern den Blues nun dazwischen funken. Denn auch der deutsche Rekordmeister habe Interesse an einer Verpflichtung des Flügelflitzers. Das berichtet der Journalist Grant Wahl (Sports Illustrated/Fox Sports TV). Dabei beruft er sich das das Umfeld der Münchner Klub-Bosse.

Er bekräftigt auch, dass Chelsea derzeit wohl im Rennen im Pulisic sehr weit vorne ist, allerdings droht den Londonern ab Sommer eine zweijährige Transfersperre seitens der FIFA. Grund sind angebliche Regelverstöße bei der Verpflichtung minderjähriger Nicht-EU-Ausländer. 

+++ "Wir planen mindestens bis zum Saisonende mit ihm." Worte, die BVB-Sportdirektor Michael Zorc jüngst im Kicker zu den Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied von Christian Pulisic von sich gab. Nicht ausgeschlossen also, dass der US-amerikanische Flügelflitzer den BVB nach dieser Saison verlässt.

Einen möglichen Ersatz sollen die Schwarz-Gelben bereits auf dem Zettel haben: Thorgan Hazard soll laut Bild ganz oben auf der Dortmunder Liste stehen, gilt als Wunschspieler von Chefcoach Lucien Favre, der Hazard 2014 schon von Chelsea nach Gladbach lockte.

Axel Witsel (links) könnte seinen Landsmann Thorgan Hazard von eine Wechsel zum BVB überzeugen.

Axel Witsel könnte demnach dabei helfen, einen 25 Jahre alten Landsmann vom BVB zu überzeugen. Die beiden seien seit Jahren Profi befreundet und kennen sich aus der belgischen Nationalmannschaft.

+++ Der breit aufgestellte Kader von Borussia Dortmund macht sich in dieser Saison bislang bezahlt. Dennoch gibt es einige Spieler, die (auch) unter Cheftrainer Lucien Favre keine Rolle spielen.

Einer davon ist Sebastian Rode, der den BVB schon im Winter verlassen könnte. Der kriselnde VfB Stuttgart gilt laut Sport Bild als ernsthafter Interessent. Der 28-Jährige wäre sicher für kleines Ablöse-Geld zu haben.

Im Sommer 2016 war Rode vom FC Bayern zum BVB gewechselt, schaffte dort - auch aufgrund vieler Verletzungen - nie so wirklich den Durchbruch.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare