Nach Herbstmeisterschaft

BVB-Sportdirektor Michael Zorc zieht positive Bilanz

+
Michael Zorc ist zufrieden mit der Hinrunde des BVB.

Michael Zorc zieht nach der Hinrunde eine positive Bilanz. Er sieht den neuen Trainer und Spieler wie Reus und Witsel als wichtige Gründe für den Aufschwung.

Düsseldorf - Mit dem souveränen Gewinn der Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund ein turbulentes Jahr erfolgreich beschlossen und für große Zufriedenheit im Umfeld gesorgt. „Ich würde von einem extrem positiven Jahr sprechen, weil wir eine neue Entwicklung eingeleitet und zukunftsträchtige Entscheidungen getroffen haben“, sagte Sportdirektor Michael Zorc im Fachmagazin „kicker“ (Montagsausgabe). Es werde sicher auch Rückschläge geben, meinte Zorc. „Aber wir haben schon das Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Favre ein wichtiger Baustein

Ein wichtiger Grund für die ausgezeichnete Hinrunde in der Liga sei die Verpflichtung des neuen Trainers gewesen. „Lucien Favre - und das war auch für mich neu - ist jemand, der auf bestimmte Details Wert legt, denen vorher keine große Bedeutung beigemessen wurde. Es war auch für mich wirklich überraschend zu sehen, welche Kleinigkeiten zu Leistungssteigerungen führen können.“

Zudem seien die Verpflichtung von Axel Witsel und die starke Form von Marco Reus sehr wichtig gewesen, sagte Zorc. „Beide besitzen für uns überragende Bedeutung und Wichtigkeit. Axel strahlt unheimlich viel Selbstbewusstsein nach innen und nach außen aus. Er gibt unserem Spiel die richtige Struktur“, befand Zorc. Und Reus habe eine fast schon brutale Entwicklung genommen. „Er ist gereift, er geht als Kapitän voran und entscheidet Spiele.“

Lesen Sie auch: Beim Herbstmeister Dortmund reifen Titelträume: „Wir bleiben gierig“

Zorc will nicht nur auf die Bayern schauen

Im Kampf um die Meisterschaft mag der BVB-Sportdirektor nicht immer nur die Konkurrenz zum FC Bayern sehen. „Wir stehen nicht zum ersten Mal ganz oben und wissen, wie wir damit umgehen müssen. Wir fahren immer unser eigenes Rennen und wollen aus unseren Möglichkeiten das beste machen“, sagte Zorc.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare