Stimmen zum Halbfinale

Serge Gnabry lüftet Geheimnis über FC-Bayern-Mitarbeiter: Steht man deshalb jetzt im CL-Finale?

Serge Gnabry jubelt für den FC Bayern.
+
Der FC Bayern besiegt Olympique Lyon - und steht im Finale der Champions League.

Der FC Bayern duellierte sich im Halbfinale der Champions League mit Olympique Lyon. Kurz vor der Partie hat Hansi Flick seine Mannschaft kritisiert.

  • FC Bayern* gegen Olympique Lyon - das Champions-League*-Halbfinale stand am Mittwoch an.
  • Mit 3:0 besiegte die Flick-Elf Lyon und trifft am Sonntag auf PSG.
  • Der FCB-Coach kritisiert sein Team kurz vor der Partie aufgrund der Trainingsleistungen am Vortag.
  • Wir haben die Stimmen zum Spiel des FC Bayern zusammengefasst.

Lissabon - Der FC Bayern traf im Halbfinale der Champions League auf Olympique Lyon*. Zwar hatten die Franzosen im Viertelfinale Manchester City ausgeschaltet, dennoch waren die Münchner klarer Favorit. Immerhin haben sie den FC Barcelona am vergangen Freitag mit 8:2 gedemütigt.

Doch vor der Partie gegen OL wurden die Würfel neu gemischt. Das erklärte auch FCB-Coach Hansi Flick im Vorfeld eindringlich auf Sky. Dabei musste er auch etwas kritisch mit seiner Mannschaft ins Gericht gehen. Nach dem verdienten 3:0-Erfolg und dem Einzug ins war die Stimmung im Lager des FC Bayern aber wieder bestens. Im Finale geht es nun gegen PSG - Hansi Flick könnte zu einer Umstellung gezwungen sein. Das Finale hält außerdem eine Pointe bereit: Ein PSG-Star kann sich am FC Bayern rächen*.

Kurios war auch die Konversation zwischen den Studio-Gästen bei Sky. FCB-Legende Lothar Matthäus war zu Gast, außerdem auch Jan-Aage Fjörtoft, der einst für Eintracht Frankfurt in der Bundesliga auf Torejagd ging. So prahlte der Norweger nach dem Spiel und dem Interview mit Manuel Neuer, der Zu-Null spielt, dass er ja in zwei Spielen gegen die Bayern einst drei Tore erzielte.

Das rang Matthäus ein süffisantes Lächeln ab und die umgehende Frage: „Und? Wie oft hast du gewonnen?“ Fjörtoft überlegte und musste kleinlaut zugeben, dass es wohl kein einziges Mal war. Das war aber nicht die einzig launische Aussage nach der Partie.

Wir haben die Stimmen auf Sky für Sie zusammengefasst:

Hansi Flick (Trainer des FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... die Jacke von Hermann Gerland: „Wenn‘s hilft, dann würde ich sie anziehen. Aber ich glaube, es ist nicht nötig." (lacht)

... die erste Viertelstunde: „Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Lyon hat uns in der ersten Phase des Spiels richtig weh getan. Wir haben sie mit Glück überstanden, dann hat uns Serge mit einer super Aktion geholfen.“

... die überraschend starke Leistung von OL: „PSG hat sich gegen Lyon im Pokalfinale auch schwer getan. Sie haben heute wirklich gefightet, aber es war auch ein Halbfinale. Wir werden die Dinge ansprechen, die heute nicht so gut waren. Aber unsere große Stärke ist, dass wir den Gegner unter Druck setzte. Wenn wir das gegen Paris machen, dann werden wir auch unsere Chancen bekommen.“

... über die Verletzung von Boateng: „Er hatte muskuläre Probleme.“

... die Einwechslung von Süle anstelle von Hernandez: „Ich wollte positionsgetreu wechseln, deswegen habe ich Niki gebracht. Lucas ist linker Innenverteidiger.“

Serge Gnabry (FC Bayern) über...

... die Probleme zu Beginn: „Lyon hat gegen uns sehr viel Druck gemacht, sie kamen mit den schnellen Leute hinter unsere Kette. Zum Glück haben wir zur Pause mit 2:0 geführt."

... das Finale am Sonntag gegen PSG: „Wir wollen es unbedingt gewinnen. Wir werden am Sonntag alles geben, um den Triple zu holen!“

... sein Traumtor: „Vor dem Spiel hat ein Physio zu mir gesagt, wenn ich nicht schieße, kann es auch keine Torchance geben. Zum Glück habe ich heute geschossen und dann ist er rein.“

Manuel Neuer (FC Bayern) über ...

... die Probleme zu Beginn: „Wir haben Glück gehabt, dass wir nicht in Rückstand geraten sind. Dann waren wir aber aggressiv. Das Tor von Serge kam natürlich zum richtige Zeitpunkt.“

... den starken Auftritt des Gegners: „Sie waren im Mittelfeld aggressiv. Das ist eine Mannschaft, die sehr bissig ist. Die können einen auch mal wehtun, am Anfang hatten wir Glück gehabt - aber es war ein Halbfinale. Wir wussten, was uns hier erwartet. Das Ergebnis ist top - ein 3:0 im Halbfinale. Wir mussten alles geben.“

... seine Rettungstat in der 2. Hälfte: „Es stand 2:0 zu dem Zeitpunkt, wenn wir da dann den Treffer bekommen, wird es nochmal eng. Ich wollte nach dem Querpass so viel Fläche bieten, wie nur möglich. Das war eine 50:50-Chance. Dieses Mal hatte ich das Glück.“

... das anstehende Finale: „Wir versuchen alles, dass wir am Sonntag gewinnen. Wir freuen uns auf das Spiel gegen PSG.“

Joshua Kimmich (FC Bayern) über ...

... den Grund für den Erfolg: „Das 1:0 war der Schlüssel zum Sieg! Es war ein nervöser Beginn. Lyon hatte sehr gute Möglichkeiten am Anfang. Nach dem Tor hatten wir dann besser Chancen. Nach dem nervösen Beginn war es trotzdem ordentlich.“

... seinen Stollenabdruck am Rücken: „Ganz, ganz schlimm! Nein, gar nicht... es war ein normaler Zweikampf.“ (lacht)

... die Stimmung in der Kabine: „Wir sind froh und stolz, dass wir im Finale sind. Aber man merkt, dass der Fokus schon auf Sonntag gerichtet ist.“

... seine Position im Finale: „Es ist mir egal, wo ich spiele - solange wir am Sonntag das Ding in die Luft heben! Und, wenn ich im Sturm spielen muss...“

Hansi Flick (Trainer des FC Bayern) vor dem Spiel über ...

... seine Erfolgsformel: „Eine gewisse Klarheit ist schon wichtig und Voraussetzung, dass man erfolgreich ist.“

... die Einstellung vor dem Spiel: „Es geht heute bei 0:0 los! Es ist wichtig, dass wir das heute annehmen, dass jeder für sich im Kopf die 100 Prozent rausbringt. Wir brauchen auch heute die Einstellungen von Chelsea und Barcelona.“

... seine Mannschaft: „Ich war gestern im Training nicht so zufrieden, aber manchmal ist das ja auch ein gutes Zeichen. Die Mannschaft ist selbstbewusst und vertraut auf ihre eigene Stärke.“

... den Gegner: „Wir wissen, dass Lyon defensiv sehr stark ist. Wir dürfen keine einfachen Ballverluste haben. Das wird heute kein einfaches Spiel, aber trotzdem bin ich guter Dinge.“

... die Aufstellung: „Wir haben uns gemeinsam entschieden, dass wir nichts ändern. Wir sind aktuell eingespielt und die Vergangenheit hat gezeigt, dass uns das zu Gute kommt.“

Wie urteilt die internationale Presse? Hier gibt es die Reaktionen. Die Profis des FC Bayern haben sich in einem offenen Brief bei ihren Fans bedankt. (smk) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare