Viele Namen werden gehandelt

Neuzugang bereits im Anflug? FC Bayern plant Winter-Transfer

Kommen noch Winter-Transfers beim FC Bayern München? Kandidaten werden viele gehandelt. Eine Ankündigung lässt nun viele Fans hoffen.

  • Der FC Bayern sucht auf dem Transfermarkt nach Verstärkungen.
  • Trainer Hansi Flick stellt Forderungen an Sportdirektor Hasan Salihamidzic.
  • Eine Ankündigung lässt viele Bayern-Fans nun hoffen.

Update vom 17. Januar 2020, 11.59 Uhr: Was tut sich noch auf dem Transfermarkt? Noch hat der FC Bayern München in der Winterpause keinen Neuzugang verpflichtet. Hinter den Kulissen wird aber anscheinend emsig gearbeitet. 

Wie Bild-Reporter Christian Falk auf Facebook vermeldete, könnte es wohl nicht mehr lange dauern, ehe Sportdirektor Hasan Salihamidzic einen Transfer-Coup landet. „Wegen vieler Nachfragen: Bayern arbeitet intensiv an einem Transfer. Es wird im Winter-Fenster noch etwas passieren“, schreibt Falk in seiner Facebook-Gruppe, in der er täglich Gerüchte rund um den FCB aufgreift. 

FC Bayern München: Transfers in der Winterpause? Es wird „noch etwas passieren“

Den Fans gefällt diese Ankündigung natürlich. Und deshalb werden in den Kommentaren allerhand Namen genannt. Dodô, Hakim Ziyech, Thomas Meunier, Nelson Semedo oder ein gänzlich Unbekannter - wer landet am Ende bei den Bayern? Oder gibt es doch keine Verstärkungen?

Am Wochenende heißt es jetzt erst einmal: Bundesliga. Hansi Flick spricht am Freitag auf der Pressekonferenz, die tz.de* im Live-Ticker begleitet, über das Spiel. Bei Gegner Hertha BSC steht derzeit Trainer Jürgen Klinsmann im Fokus - seine Lizenz ist abgelaufen. Beim Aufeinandertreffen in Berlin sind die Spieler - egal wen Flick aufstellt - jetzt schon gewarnt: Eine Regeländerung könnte dafür sorgen, dass es bald mehr Platzverweise in der Bundesliga gibt.

Pikantes Interesse? FC Bayern warf offenbar ein Auge auf ehemaligen Abstiegs-Löwen

Update vom 16. Januar 2020, 10.14 Uhr: Die Bundesliga geht wieder an den Start: Am Freitag steigen Marco Rose, der sich jüngst zum Kovac-Rauswurf geäußert hat, und seine Gladbacher in Schalke wieder ins Titelrennen ein. 

Die Bayern wollen die Fohlen schnellstmöglich überholen und dann natürlich auch noch RB Leipzig knacken, um im Mai die nächste Meisterschaft zu feiern. Beim derzeitigen Spitzenreiter wird weiter fleißig über Nationalstürmer Timo Werner spekuliert. Und in München? Kommt es in der Winterpause noch zu Transfers?

FC Bayern München: Gibt es Transfers im Winter? Ein Ex-Löwe war wohl ein Thema

Trainer Hansi Flick* und auch einzelne Spieler hatten ihren Wunsch bereits bekräftigt. Es werden viele Namen gehandelt, so richtig heiß wurde es aber bisher noch nicht. Laut kicker (Donnerstagsausgabe) wurde intern über Benjamin Henrichs, Joao Cancelo und Dodo diskutiert. Pikant: Der Mannschaftsrat sieht nach Angaben des Fachmagazins gar nicht die Notwendigkeit eines neuen Rechtsverteidigers. Stattdessen würde man lieber einen zentralen Abwehrspieler sehen. 

Zum Beispiel Marin Pongracic? Der spielte einst für Lokalrivale TSV 1860 München und wechselte nun nach Wolfsburg, wietz.de* berichtet. Über ihn wurde, so heißt es im Artikel weiter, intern ebenfalls diskutiert. Ein Ex-Löwe an der Säbener Straße - das hätte im ersten Moment durchaus für Gesprächsstoff sorgen können. Vor allem, weil Pongracic 2017 mit den Löwen aus der 2. Bundesliga abstieg. Allerdings hat der gebürtige Landshuter auch eine FCB-Vergangenheit. Bevor er über Ingolstadt zu den Sechzigern kam, spielte er in der Jugend auch für die Roten. 

Des Weiteren wäre für die Bayern nach Angaben des Blattes auch Jean-Clair Todibo zu haben gewesen. Der entschied sich aber für Schalke 04. Zuletzt wurde auch über einen PSG-Star spekuliert.

Hansi Flick kontert FC-Bayern-Bosse - nun bekommt er prominente Unterstützung

Update vom 15. Januar 2020, 12.06 Uhr: Holen die Bayern noch Verstärkung in der Winterpause? Offenbar ist man an einem PSG-Star interessiert. Beim kommenden Gegner Hertha BSC gibt es andere Probleme - Jürgen Klinsmanns Trainer-Lizenz ist wohl ungültig.

Update vom 13. Januar 2020, 12.35 Uhr: Die Personalsituation beim FC Bayern ist angespannt. Hansi Flick pocht auf Neuzugänge. Nun schlägt sich auch ein prominenter Spieler auf dessen Seite. Passiert noch etwas in Sachen Winter-Transfers? „Da ist alles möglich“, erzählt Thomas Müller gegenüber Sport1. „Wir haben höchste Ziele, also müssen wir uns der Situation auch stellen“, rezitiert er beinahe die Worte seines Trainers. 

Dennoch sei er in Transfer-Fragen nicht „der richtige Ansprechpartner.“ Sportdirektor Hasan Salihamidzic kommt dadurch natürlich noch mehr in Erklärungsnot. Eine Entscheidung über mögliche Transferaktivitäten könnte bereits Anfang dieser Woche fallen. Denn der Sportdirektor will sich mit Hansi Flick zusammensetzen.

Thomas Müller sprach außerdem über ein Comeback im DFB-Team, seine eigene Zukunft und die Causa Nübel/Neuer.

Oliver Kahn wird am 17. Januar als Experte beim Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach tätig sein. Kommt er dadurch in Bredouille, weil er unbequeme Fragen beantworten muss?

Hansi Flick kontert Bayern-Bosse: Die Spieler sehen das „auch nicht anders“

Update vom 10. Januar 2020, 17.20 Uhr: Auf dem Rückflug aus dem Trainingslager erklärte Bayern-Trainer Hansi Flick, wieso er öffentlich zu der Transferpolitik des Vereins Stellung bezog. „Ich habe meine Meinung ehrlich gesagt. Mir geht es immer um den Verein. Wir haben alle hohe Ziele und müssen eine Basis schaffen, um diese Ziele erreichen zu können“, sagte er laut Sport1. Und weiter: „Die Verletzungssituation ist nicht berauschend. Die Winter-Periode ist dazu da, um gewisse Dinge etwas zu regulieren. Das war einfach mein Anliegen, das auch so zu äußern.“ Die Spieler würden das „auch nicht anders sehen“. 

Der Trainer sieht die Mannschaft prinzipiell qualitativ hochwertig genug aufgestellt, um alle Saisonziele zu erreichen, sorgt sich jedoch um die Positionen auf den Außenbahnen, die momentan durch viele Verletzungen nur dünn besetzt seien. Deswegen musste auch schon Philippe Coutinho des Öfteren auf diese Positionen ausweichen. „Mit Kingsley Coman, Serge Gnabry und Ivan Perisic haben wir da drei Spieler aber Coman und Gnabry fallen aufgrund ihrer körperlichen Situation immer mal wieder aus. Das ist ein kleines, vielleicht auch großes Risiko."

Hansi Flick: Plötzlicher Abschied vom FC Bayern München? Es gibt wohl Interessenten

Update vom 10. Januar 2020, 10.51 Uhr: Bekommt Hansi Flick beim FC Bayern die geforderten Verstärkungen? Hasan Salihamidzic ist durch die ungewohnt offensiven Forderungen des Trainers zumindest unter Zugzwang geraten.

Zwei neue Express-Lösungen will sein 54-jähriger Coach, einen Rechtsverteidiger, damit Joshua Kimmich dauerhaft ins Mittelfeld rücken kann. Und auch noch einen offensiven Außen für den Angriff, da Kingsley Coman verletzungsanfällig ist - und Ivan Perisic wohl nur überschaubares Vertrauen genießt.

FC Bayern München: Für Hansi Flick geht es in München um die Verhandlungsposition

Für Flick geht es nicht zuletzt darum, durch Erfolge seine Verhandlungsposition in München zu stärken. Schließlich ist der Badener vorerst nur bis Sommer als Cheftrainer eingeplant.

Wie Sport1 nun berichtet, soll es für Flick mehrere Anfragen aus dem Ausland geben. Da er bereits angekündigt hatte, bei den Bayern nicht mehr auf den Co-Trainer-Posten zurückzugehen, ist auch eine Trennung nach dieser Saison ein mögliches Szenario. Welches Klubs an Flick interessiert sein könnten, wird in dem Sport1-Artikel allerdings nicht thematisiert.

Sportdirektor des FC Bayern: Hasan Salihamidzic beim Trainingslager in Doha.

FC Bayern München: Dünner Kader vor Bundesliga-Rückrunde

Update vom 9. Januar 2020, 9.31 Uhr: Neues Jahr, alte Probleme beim FC Bayern München: Der Kader ist weiterhin dünn, Trainer Hansi Flick warb nun recht offensiv für Neuzugänge. „Ich denke da an mindestens zwei Spieler - auf jeden Fall einen für die Defensive und vielleicht auch für die Außenbahn“, sagte er am Mittwoch im Trainingslager in Doha.

Wer kommt für die Münchner in Frage? Für den FCB ist wohl nur eine Leihe möglich, da die großen Millionebeträge im Sommer ausgegeben werden sollen. Das ist eine große Hürde, die einiges schwerer machen könnte.

Die Bild nennt zwei Kandidaten, die immer wieder an der Säbener Straße gehandelt werden: Joao Cancelo und Benjamin Henrichs. Für die jeweiligen Vereine, Manchester City und AS Monaco, soll aber nur ein Verkauf denkbar sein. 

Heißt: Der FCB wäre zweiter Sieger. Sportdirektor Hasan Salihamidzic wird am Donnerstag in Doha zum Pressetalk erwartet. Möglicherweise gibt er ein Transfer-Update.

„Wenn man von ‚pack ma‘s‘ spricht...“: Hansi Flick macht mächtig Druck auf die Bayern-Bosse

Update vom 8. Januar 2020, 18.51 Uhr: Hansi Flick zeigt sich dieser Tage äußerst besorgt. Ihm droht die Personaldecke auf den Kopf zu fallen. „Durch die Sperre von Joshua Kimmich haben wir nur zehn etablierte Feldspieler für den Auftakt in Berlin zur Verfügung“, klagt der 54-Jährige der Süddeutschen Zeitung sein Leid. 

Hansi Flick will „mindestens zwei Spieler“: Indirekte Kritik an Brazzo?

„Wir brauchen auf jeden Fall noch Verstärkung. Ich denke da an mindestens zwei Spieler - auf jeden Fall einen für die Defensive und vielleicht auch für die Außenbahn“, zieht Flick den beinahe logischen Schluss. 

Hasan Salihamidzic soll über diese Sorgen bereits bestens informiert sein. Dennoch ließ es sich der Interimscoach nicht nehmen, noch einen Fingerzeig in Richtung Vereinsspitze zu schicken: „Wenn man von ,pack mas' und ,voll angreifen' und allen möglichen Titeln spricht, braucht man auch einen Kader, der in der Tiefe genügend Substanz und Qualität besitzt.“ Darüber hinaus merkt er an, wie gut sich die Konkurrenz verstärkt habe und unterstricht noch einmal: „Mit dem aktuellen Kader sind wir bei dieser Verletzungssituation nicht optimal für die Rückrunde aufgestellt.

„Echt mau“: Hansi Flick schlägt Alarm - und sendet Bayern-Bossen klare Botschaft

Update vom 8. Januar 2020: Hansi Flick* ist alarmiert. Die Personalsituation macht dem Bayern-Trainer offenbar so sehr zu schaffen, dass er jetzt explizit Verstärkungen fordert. Der FC Bayern war ohnehin schon ohne die Verletzten Robert Lewandowski*, Kingsley Coman, Niklas Süle und Javi Martínez nach Katar gereist. 

Doch im Verlauf des Trainingslagers verletzte sich auch noch Serge Gnabry. Der Außenstürmer hat mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen. „Die Personalsituation ist echt mau“, sagte Flick der Sport Bild. Es ist die klare Ansage an Sportdirektor Hasan Salihamidzic, noch einmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

Hansi Flick: „Die Personalsituation ist echt mau“

Wie das Blatt weiter schreibt, sollen die Bayern-Verantwortlichen um den künftigen Boss Oliver Kahn, dessen Anreise nach Katar über eine gefährliche Flugroute führte, intern schon zu der Überzeugung gelangt sein, dass Transfers nötig sind. Noch vor der Abreise nach Doha hatte Flick gesagt, man wolle die Entwicklung im Trainingslager in Doha abwarten, ehe man über Verstärkungen entscheidet. Gnabrys Verletzung scheint ihn nun zum Handeln gezwungen haben.

Zumal Coman die ersten beiden Rückrundenspiele und Joshua Kimmich gelbgesperrt eine Partie verpassen wird. Lucas Hernández macht zwar Fortschritte, ist für den Auftakt bei der Berliner Hertha aber keine Option. Flick soll deshalb mindestens einen neuen Spielern im Winter fordern.

Erstmeldung: Geheime Rede enthüllt: Hansi Flick mit emotionalen Worten im Trainingslager

Doha/München - Mit dem Start ins Trainingslager nach Doha gab der FC Bayern den Startschuss zur Aufholjagd in der Bundesliga. Die Münchner liegen vor dem Start in die Rückrunde vier Punkte hinter Spitzenreiter RB Leipzig.

Doch der Rekordmeister will keineswegs nur Meister werden, die Schale gilt an der Isar schließlich als Pflicht-Titel. Am Ende der Saison sollen es drei Titel* sein: Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions-League-Pott. Und darauf schwor der Trainer die Spieler bereits zu Beginn des Trainingslagers in Katar ein. Wie erst jetzt bekannt wurde, machte Hansi Flick die Profis am Abend der Ankunft mit einer Power-Point-Präsentation heiß.

Trainingslager in Doha: FC-Bayern-Trainer Hansi Flick mit emotionaler Ansprache

Laut der Sport Bild soll Flick zunächst die Inhalte der Trainingswoche vorgestellt haben, anschließend soll er die anstehenden Spiele in der Rückrunde aufgezeigt haben, dazu sollen die drei Pokale an die Wand projiziert worden sein. Dann soll er seine Spieler mit emotionalen Worten gepackt haben. „Wir sind der FC Bayern, wir haben große Ziele. Wir wollen am besten alle drei Titel gewinnen.“

Bei Thomas Müller scheint die Ansprache schnell gewirkt haben. „Wir werden von Anfang an alles daran setzen, noch Meister zu werden“, sagte der 30-Jährige. Den 21. Spieltag erklärte er zum Schlüsselmoment, der über Triumph und Schmach entscheiden wird. „Das Spiel gegen Leipzig wird ein Knackpunkt. Wenn wir da gewinnen, sind wir voll im Geschäft. Falls das Szenario eintreten sollte, dass wir verlieren, wird es natürlich schwierig“, sagte Müller der Sport Bild.

Thomas Müller: „Spiel gegen RB Leipzig wird ein Knackpunkt“

Dass die Bayern das Zeug zur Aufholjagd haben, bewiesen sie in der vergangenen Saison. Damals hatte der FCB zur Winterpause sechs Punkte Rückstand auf Borussia Dortmund. Am Ende stand die Meisterschaft. Gelingt es dem FC Bayern diese Saison womöglich mit Cristiano Ronaldo? Um ihn gibt es spektakuläre Wechsel-Gerüchte

mt/pm

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa / Carmen Jaspersen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare