1. SauerlandKurier
  2. Sport
  3. Fußball

Verletzungen und bittere Blamagen: Horror-WM aus Sicht des FC Bayern

Erstellt:

Von: Korbinian Kothny

Kommentare

Der erste Spieltag der WM 2022 in Katar ist Geschichte. Für die Spieler des FC Bayern verläuft die Endrunde alles andere, als nach Plan.

München – Es herrscht reger Betrieb an der Säbener Straße. Trotz der Bundesligapause trainieren die Profis des FC Bayern München noch bis zum 10. Dezember, ehe es in die Winterpause geht. Wobei Profis natürlich relativ ist, insgesamt 16 Spieler schickte der deutsche Rekordmeister zur WM 2022 nach Katar. Ursprünglich waren es sogar 17, Sadio Mané musste jedoch verletzungsbedingt absagen.

FC Bayern München
Cheftrainer: Julian Nagelsmann
Präsident: Herbert Hainer
32-facher Deutscher Meister, 20-facher DFB-Pokal-Sieger
Spielstätte: Allianz Arena

FC Bayern: Mané verpasst WM verletzungsbedingt

Julian Nagelsmann hält die Daheimgebliebenen derzeit bei Laune und sorgt dafür, dass die Nicht-WM-Fahrer nicht allzu sehr außer Form geraten. Viel mehr wird sich der Blick des Bayern-Coachs nach Katar richten. Und was er dort sieht, wird dem 35-Jährigen nicht gefallen.

Denn es ist bislang nicht die WM der Spieler des FC Bayern. Das Unheil begann dabei schon vor dem Auftakt in Katar. Sadio Mané verletzte sich im vorletzten Bundesliga-Spiel des Jahres gegen Werder Bremen am Wadenbeinköpfchen und sagte nach langem Hin und Her seine WM-Teilnahme ab. Letztendlich musste der Senegalese operiert werden und droht, bis zu vier Monate auszufallen.

Lucas Hernandez (li.) verletzte sich schwer, Alphoso Davies (re.) vergab einen Elfmeter.
Lucas Hernandez (li.) verletzte sich schwer, Alphoso Davies (re.) vergab einen Elfmeter. © Imago images

FC Bayern: Lucas Hernandez erleidet Kreuzbandriss

Doch auch für die FCB-Spieler in Katar läuft es nicht unbedingt besser. Am schlimmsten erwischte es dabei Lucas Hernandez. Der Verteidiger kämpfte sich nach seinem Muskelbündelriss im Adduktorenbereich Mitte September gerade rechtzeitig zur WM zurück, nur um dort den nächsten Rückschlag zu erleiden.

Nachdem der 26-Jährige den familieninternen Zweikampf mit Bruder Theo auf der linken Außenverteidigerposition für sich entschieden hatte, riss sich Hernandez beim Auftaktspiel Frankreichs gegen Australien das rechte Kreuzband. Der Linksfuß reiste natürlich sofort aus Katar ab und wurde bereits am Donnerstag erfolgreich operiert. Die Saison ist für Hernandez trotzdem gelaufen.

FC Bayern: Sané vor DFB-Rückkehr gegen Spanien?

Ganz so schlimm erwischte es Noussair Mazraoui wohl nicht. Der Außenverteidiger Marokkos musste aber ebenfalls im ersten WM-Spiel verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Beim 0:0 gegen Kroatien erwischte es den 25-Jährigen an der Hüfte und Mazraoui musste per Trage vom Platz gebracht werden. Auf der Gegenseite kam Josip Stanisic für Kroatien gar nicht zum Einsatz.

So wie auch Leroy Sané beim WM-Auftakt der DFB-Elf gegen Japan. Der Offensivspieler kam wie Hernandez gerade erst aus einer Verletzungspause und musste sich vor dem WM-Start mit Knieproblemen herumschlagen. Sané fiel aus und konnte so auch die Auftaktniederlage nicht verhindern. Immerhin ist ein Einsatz beim vorentscheidenden Spiel gegen Spanien am Sonntag im Bereich des Möglichen.

Leroy Sané (re.) verpasste den WM-Auftakt verletzungsbedingt, Leon Goretzka (li.) enttäuschte.
Leroy Sané (re.) verpasste den WM-Auftakt verletzungsbedingt, Leon Goretzka (li.) enttäuschte. © IMAGO/Matthias Koch

FC Bayern: DFB-Stars verlieren Auftaktspiel

Das Verletzungsquartett komplettiert Kingsley Coman. Der pfeilschnelle Franzose musste am Donnerstag das Mannschaftstraining der Équipe Tricolore vorzeitig beenden. Laut der L‘Equipe handelte es sich dabei aber um eine Vorsichtsmaßnahme. Ein Einsatz im zweiten Gruppenspiel gegen Dänemark ist dennoch fraglich. Beim WM-Auftakt gegen Australien wurde Coman eingewechselt.

Doch auch sportlich läuft es nicht gerade für die Bayern-Profis in der Wüste. An erster Stelle sind hier natürlich die DFB-Akteure Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Jamal Musiala, Thomas Müller, Serge Gnabry und eben Sané zu nennen. Der Mannschaft von Hansi Flick droht nach dem Debakel gegen Japan der Super-Gau bereits am zweiten Spieltag.

FC Bayern: Choupo-Moting und Davies verlieren zum Auftakt

Besonders für Goretzka verlief der WM-Auftakt bitter. Der beim FC Bayern gesetzte Mittelfeldspieler musste Manchester-City-Profi İlkay Gündoğan den Vortritt in der Startelf lassen und sah nach seiner Einwechslung beim Ausgleichstreffer zum 1:1 alles andere als gut aus.

Doch nicht nur die Deutschen patzten am ersten WM-Spieltag. Auch Alphonso Davies und Eric Maxim Choupo-Moting erlebten einen WM-Auftakt zum Vergessen. Die Kanadier waren gegen Belgien das klar bessere Team, verloren aber am Ende mit 0:1. Ein Grund dafür: Davies verschoss beim Stand von 0:0 in der ersten Halbzeit einen Elfmeter.

Und auch Choupo-Moting vergab bei der 0:1-Niederlage seiner Kameruner gegen die Schweiz mehrere gute Möglichkeiten, um sein Team zumindest zum Punktgewinn zu führen.

Eric Maxim Choupo-Moting verlor das Auftaktspiel mit Kamerun.
Eric Maxim Choupo-Moting verlor das Auftaktspiel mit Kamerun. © IMAGO/Frank Hoermann/SVEN SIMON

FC Bayern: Geht die Serie der WM-Final-Teilnahmen weiter?

Nicht alle FCB-Profis sind allerdings schlecht in die WM gestartet. Matthijs de Ligt feierte mit den Niederlanden in der Gruppe A einen 2:0-Auftaktsieg gegen den Senegal und kann gegen Ecuador am Freitag bereits den Achtelfinale-Einzug perfekt machen. De Ligt kam gegen den Senegal über die vollen 90 Minuten zum Einsatz.

Und auch für das zweite Duo des Bayern-Quartetts für Frankreich verlief der WM-Auftakt erfolgreich. Benjamin Pavard und Dayot Upamecano durften beide beim 4:1-Sieg über Australien starten und konnten überzeugen. Nach aktuellem Stand der Dinge wird es wohl auch an den beiden Defensivspezialisten liegen, eine ganz besondere Statistik des FC Bayern aufrechtzuerhalten: Seit 1982 stand in jedem WM-Finale mindestens ein Spieler des deutschen Branchenprimus auf dem Platz. (kk)

Auch interessant

Kommentare