1. SauerlandKurier
  2. Sport
  3. Fußball

HSV: Toni Leistner tritt gegen Tim Walter nach – er hat anderen Trainer gewollt

Erstellt:

Kommentare

Ex-HSV-Spieler Toni Leistner steht auf dem Trainingsplatz des HSV und formt mit seinen Fingern das Victory-Zeichen.
Nach seinem HSV-Abschied lässt Toni Leistner keinen Zweifel daran, dass ihm ein anderer Trainer als Tim Walter lieber gewesen wäre. © Michael Schwarz/imago

Toni Leistner gehört schon lange nicht mehr zum HSV-Kader. Trotzdem redet er weiterhin gerne über den HSV. Diesmal geht‘s um die Trainerfrage bei den Hanseaten.

Hamburg – Seine Zeit beim HSV hat im September 2021 ihr Ende gefunden. Das heißt aber nicht, dass sich Toni Leistner nicht mehr mit seinem Ex-Verein beschäftigt. Ganz im Gegenteil: Er gibt nach wie vor seinen sprichwörtlichen Senf dazu.
Warum Toni Leistner diesmal HSV-Trainer Tim Walter in den Rücken fällt, wo er dies tut und welchen Trainer er statt des aktuellen lieber beim Hamburger SV gesehen hätte, weiß 24hamburg.de*.

Schon kurz nach seinem Wechsel nach Belgien zu VV St. Truiden hatte Toni Leistner sich ziemlich deutlich zu seinem Ex-Verein und vor allem zu Tim Walter geäußert. Der Ex-HSV-Innenverteidiger rechnete verbal mit dem Coach des Clubs aus dem Volksparkstadion ab*. Es ist nicht die einzige Kritik, die der Trainer des HSV in der letzten Zeit einstecken musste. Aber immerhin: Vom FC Bayern München gibt‘s Lob für den HSV*: Trainer Julian Nagelsmann hat sich zum Verein aus dem Volksparkstadion geäußert. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare