1. SauerlandKurier
  2. Sport
  3. Fußball

Umbau des Stuttgarter Stadions beginnt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mercedes-Benz Arena
Alexander Wehrle, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart, während des Baggerbisses in der Mercedes-Benz Arena. © Tom Weller/dpa

Zwei Jahre vor der Fußball-Europameisterschaft 2024 hat die Modernisierung der Stuttgarter Mercedes-Benz Arena mit Investitionen von fast 100 Millionen Euro begonnen.

Stuttgart - Die umfangreichen Bauarbeiten an der Haupttribüne nahmen mit dem so genannten Baggerbiss offiziell ihren Anfang, teilte die Stadion NeckarPark GmbH & Co KG mit. Sie und die Stadt Stuttgart investieren 97 Millionen Euro in den Umbau. Weitere 1,5 Millionen Euro fallen für eine Photovoltaik-Anlage im Dachbereich des Stadions an. Die Erneuerung der Haupttribüne soll bis Ende November 2023 und damit ein halbes Jahr vor EM-Beginn abgeschlossen sein.

Bei dem Turnier in Deutschland vom 14. Juni bis zum 14. Juli 2024 werden in der Heimspielstätte des Bundesligisten VfB Stuttgart fünf Spiele stattfinden - vier Vorrundenpartien und ein Viertelfinale. Die Modernisierung „eröffnet uns für die Nutzung und die Vermarktung des Stadions und des Business-Centers neue Perspektiven“, sagte der VfB-Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle.

Mercedes-Benz-Arena
Die Modernisierung der Stuttgarter Mercedes-Benz Arena hat begonnen. © Bernd Weißbrod/dpa

Mit dem Umbau der Haupttribüne wird das letzte alte Bauteil des Stadions, das noch aus dem Jahr 1974 stammt, erneuert. Dazu gehören vor allem der Neubau des Unterrangs sowie neue Medienräume, neue Umkleiden, eine Großküche sowie der „Tunnel-Club“. Von diesem Business-Bereich aus können dann rund 200 Zuschauer die Fußballprofis auf ihrem Weg von der Kabine aufs Spielfeld verfolgen.

Während der Baumaßnahmen, die parallel zum laufenden Bundesliga-Spielbetrieb des VfB stattfinden, reduziert sich die Zuschauerkapazität von bisher 60.483 Plätzen um knapp 10.000 Plätze. Nach dem Umbau wird das Stadion 60.030 Zuschauer bei Bundesliga-Spielen sowie 54.244 bei internationalen Partien fassen. dpa

Auch interessant

Kommentare