Aus Flugangst Fliegen gelernt

15-Jährige Sara Heinrichs startet jetzt sogar schon selbst im Segelflugzeug

Sara Heinrichs im Segelflieger des LSC Attendorn
+
Sara Heinrichs hat ihre Flugangst überwunden und selbst das Segelfliegen erlernt.

Die 15-Jährige Sara Heinrichs hatte immer sehr große Angst vor dem Fliegen. Um diese Angst zu überwinden, beschäftigte sie sich ausführlich mit dem Thema Fliegerei und lernte selbst das Segelfliegen.

Heggen - Statistisch gesehen verspürt jeder Mensch mindestens eine Phobie (Angst). Die Flugangst (Aviophobie) ist dabei eine der häufigsten Ängste und etwa genauso häufig vertreten wie die Angst vor Krankheit und Tod. Unter genau dieser Aviophobie litt Sara Heinrichs seit ihrer Kindheit, obwohl ihre Familie sehr gerne Urlaubsreisen mit dem Flugzeug machte. Oft reicht bei dieser Phobie schon der Gedanke an einen bevorstehenden Flug, um Panik auszulösen. Neben der Angst vor einem möglichen Absturz steht dabei auch das Gefühl, die Kontrolle abzugeben und selbst keinen Einfluss auf die Geschehnisse zu haben.

Mit Verhaltenstherapie die Angst durchbrechen

Möchte man eine Phobie loswerden oder lindern, braucht es oft psychologische Hilfe und eine Therapie. Dabei wird einem zunächst geholfen, den eigenen Angstmechanismus zu verstehen und zu durchbrechen (Verhaltenstherapie). Im Anschluss folgt dann die Konfrontationstherapie, bei der sich die Betroffenen ihrer Angst stellen, bis diese nach und nach abflacht.

Intuitiv entschied sich Sara irgendwann für ihren eigenen Weg, ohne Hilfe einer professionellen Therapie. Sie wollte sich nicht länger die Urlaubsstimmung schon im Vorfeld vereiteln lassen und die Flugreisen in die Sonne nur mit tröstenden und beruhigenden Worten der Eltern überstehen.

Als sie ungefähr neun Jahre alt war, bemerkte sogar einmal eine Flugbegleiterin ihre Angst und organisierte ein Treffen mit dem Kapitän. Dieser erklärte Sara dann die ganze Technik im Cockpit. Daraufhin fing sie an, sich selbständig über die Fliegerei zu informieren. Sie startete damit bewusst ihre persönliche Konfrontationstherapie. Durch Texte und Videos aus dem Internet und Fernsehen lernte Sara einiges über die Technik von Flugzeugen, warum in der Vergangenheit Unfälle passiert sind und dass durch sehr umfangreiche Untersuchungen und Einleiten von Maßnahmen viele dieser Unfälle sehr wahrscheinlich nie wieder passieren werden. Nach und nach begann sie, der Technik und den ganzen Sicherheitsvorschriften der Luftfahrt zu vertrauen.

Sie glaubte nun selbst, dass ein Flug im Flugzeug statistisch gesehen weniger gefährlich ist, als die Fahrt zum Flughafen mit dem Auto. Als sie bei ihren Recherchen herausfand, dass man bereits im Alter von 14 Jahren das Segelfliegen lernen kann, war der letzte Schritt, sich ihrer Angst zu stellen, naheliegend. Zusammen mit ihren Eltern besuchte Sara im Sommer 2020 den Luftsportclub Attendorn-Finnentrop (LSC) am Flugplatz. Sie belegte zunächst einen Schnupperkurs im Segelfliegen, um herauszufinden, ob sie sich nicht vielleicht zu viel zugemutet hatte.

Schon bei den ersten Flügen mit einem Fluglehrer durfte sie dabei das Segelflugzeug in der Luft selbständig steuern. Das Gefühl der Angst wurde sehr schnell durch das Gefühl der eigenen Kontrolle eingeholt. Es war nun keine Frage mehr, dass sie dieses Gefühl auch beim Start und bei der Landung haben wollte.

Erster Alleinflug nach einem Jahr

Ihre Eltern, erstaunt vom plötzlichen Mut ihrer Tochter, willigten ein und Sara begann sofort mit der Ausbildung zur Segelflugpilotin. Sie lernte von da an, immer mehr das Flugzeug sicher zu steuern und die Fluglehrer des Vereins mussten immer weniger unterstützend eingreifen. Nach genau einem Jahr führte Sara ihre ersten Alleinstarts ohne Fluglehrer im Flugzeug durch.

Bei der sogenannten A-Prüfung startete und landete sie das Schulungsflugzeug mit 17 Metern Spannweite mehrmals so sicher, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Ihre Flugausbildung geht natürlich noch weiter, ihre Aviophobie ist allerdings bereits wie weggeflogen. In der weiteren Ausbildung zur Segelflugpilotin wird sie noch viel Theorie und Praxis lernen müssen, bevor sie nach bestandener Prüfung ihren Luftfahrerschein erhält. Aber genau das, was als „Selbsttherapie“ begann, macht ihr ja jetzt Spaß.

Wer selbst einmal das Segelfliegen oder Motorfliegen ausprobieren möchte, kann sich auf der Homepage des LSC informieren (www.edku.de).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare