MSC Schmallenberg erfolgreich auf heimischem Parcour

29. Automobil-Slalom

Der MSC Schmallenberg veranstaltete erneut den Automobil-Slalom in Niederberndorf.

Der MSC Schmallenberg im ADAC hat zu seiner Automobil-Slalom-Veranstaltung in Niederberndorf zum wiederholten Mal auf den Hof Trippe geladen.

Durch das schöne Wetter haben viele Zuschauer, gerade aus der heimischen Region, den Weg zu diesem attraktiven Motorsport gefunden. Insgesamt gingen 54 Starter auf den durch Pylonen vorgegebenen, anspruchsvollen Pacour, der nach dem Training möglichst fehlerfrei und in schnellster Zeit in zwei Wertungsläufen zu durchfahren war. Unter den Teilnehmern befanden sich drei Starter des MSC. Der Lauf zählt zu den Meisterschaften der Südwestfalentrophy und der Siegerlandmeisterschaft.

Gestartet wurde pünktlich mit der Gruppe S, den seriennahen Fahrzeugen, bei denen nur Veränderungen am Fahrwerk beziehungsweise im Bereich Sport-Schalensitz und Überrollkäfig erlaubt sind.

Ab Nachmittag erfolgten die Starts in den nach Hubraum (1150 ccm bis über 2000 ccm) eingeteilten Klassen. Die meist leistungsgesteigerten Fahrzeuge, angefangen vom Polo I bis zum Kadett C, zeigten einmal mehr, dass gerade im Automobil-Slalom mit ihnen gerechnet werden muss.

In der Klasse S1 belegte Helmut Schlosser vom Verein AC Hohenseelbachskopf den ersten Platz. Klasse S5 gewann Kay Jo Rhoel vom Verein Bergische RG. Bei der Klasse S6 wurde Tobias Kluge vom AMC Wittgenstein Erster. Jens Müller vom MSC Kindelsberg fuhr ebenfalls in seiner Klasse auf Platz 1.

Ein weiterer Fahrer vom AC Hohenseelbachskopf, Patrick Schäfer, fuhr in der Klasse V10 einen Sieg ein. Aus den Reihen des MSC Schmallenberg führte Winfried Koch in der Klasse V11 das Feld an. Erfreuliche Ergebnisse für den MSC Schmallenberg waren auch in der Klasse F12, wo Thomas Geueke den ersten und sein Bruder Tobias den zweiten Platz belegen konnten. Den schnellsten Lauf des Tages fuhr Winfried Koch in der Gruppe F und wurde somit Gesamtsieger. Punktbester und Sieger in der Gruppe G wurde Kay Jo Roehl vom Bergische RG. Den Mannschaftssieg entschied der AMC Burbach für sich, der auch mit den meisten Startern an den Start ging. Schnellste und beste Dame wurde, wie im vergangenen Jahr, Andrea Bing vom Bergische RG.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare