Zukunftspreis des FLVW geht an den BC Eslohe

Beispielhafter Weitblick

Prof. Dr. Dieter Jütting (l., Jury-Vorsitzender), FLVW-Vizepräsident Manfred Schnieders (2. v. l.) und Wolfgang Hölker, (6. v. l., Vorstands-Vorsitzender Stiftung Westfalen-Initiative) mit den Gewinnern im SportCentrum Kamen-Kaiserau.

Die Zukunft beginnt jetzt.

So hieß das Thema des Zukunftspreises, zu dem der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen zum fünften Mal in Kooperation mit der Stiftung Westfalen-Initiative aufgerufen hatte, Ideen und Konzepte zu präsentieren. Die Jury entschied sich für fünf Vereine, die am Samstag, 20. April, im SportCentrum Kamen-Kaiserau ausgezeichnet wurden. Ein dickes Lob und ebenfalls Schecks gab es auch für 20 Klubs und deren Nachwuchsförderung im Rahmen des DFB-Bonussystems.

Manfred Schnieders, FLVW-Vizepräsident Fußball, stellte die Projekte der fünf Preisträger des Zukunftspreises in seiner Begrüßungsrede als „beispielhaft für Weitblick und Engagement“ heraus und „hofft auf weitere Nachahmer“. Wolfgang Hölker, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Westfalen-Initiative, sieht sich und seine Stiftung auch in der Zukunft als Partner an der Seite des Verbandes. „Zukunftspreis und Bonussystem sowie Ehrenamt passen in unsere Projekte für westfälische Identität und bürgerschaftlichen Engagements.“

DFB-Bonussystem Professor Dr. Dieter Jütting, der die Veranstaltung moderierte, erhellte im Interview mit Manfred Deister, FLVW-Vizepräsident Jugend, die Hintergründe zum DFB-Bonussystem, das die Nachwuchsarbeit der Amateurvereine finanziell fördert.

Die Grundlage für den DFB-Bonus ist demnach der Einsatz der Nachwuchsspieler und Nachwuchsspielerinnen der Vereine in Junioren- beziehungsweise Juniorinnen-Nationalmannschaften. Die Beträge für die Amateurvereine berechnen sich nach der Dauer der Vereinszugehörigkeit (mindestens 24 Monate). So wird die Ausbildungsleistung der Vereine honoriert, die mit ihrem Einsatz wesentlich zur sportlichen Entwicklung der Spieler/-innen beigetragen haben. Die 20 Klubvertreter nahmen dafür Schecks entgegen. Die Gelder sind für Maßnahmen zur weiteren Jugendförderung in den Vereinen bestimmt.

Danach stellten vier der fünf ausgezeichneten Vereine, BC Eslohe, SC 28 Nordwalde, DJK Borussia Münster und Hammer SpVg. – so die Platzierungen eins bis vier – ihre Projekte vor. In Erinnerung an den „alten Straßenfußball“ schuf der BC Eslohe einen Soccer-Court, auf dem sich Jung und Alt tummelt, zu einem Treffpunkt macht und dem Straßenfußball zu einem Comeback verhilft.

Zukunftspreis 2012 - die Preisträger 1. Platz: BC 1918 Eslohe (FLVW-Kreis Meschede) 2. Platz: SC 28 Nordwalde(FLVW-Kreis Steinfurt) 3. Platz: DJK Bor. 07 Münster (FLVW-Kreis Münster) 4. Platz: Hammer SpVg (FLVW-Kreis Unna-Hamm) 5. Platz: TuS Saxonia Münster (FLVW-Kreis Münster).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare