Fünfter Sieg im fünften Spiel

3:1 in Bonn: RC Sorpesee marschiert weiter durch die Dritte Liga

+
Gemeinsam mit den mitgereisten Fans feierten die Volleyballerinnen des RC Sorpesee den Auswärtssieg bei SSF Fortuna Bonn.

Bonn/Sundern - Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Die Volleyballerinnen des RC Sorpesee behalten in der Dritten Liga ihre weiße Weste. Im Topspiel bei SSF Fortuna Bonn gewann die Mannschaft von Trainer Julian Schallow mit 3:1.

Ein aufmunterndes Nicken sendete Zuspielerin Michelle Henkies ihrer Außenangreiferin und Kapitänin Kirsten Prachtel quer über das Spielfeld. Soeben hatte die erneut absolut überzeugend agierende RCS-Spielführerin den zweiten Matchball in der Partie gegen die drittplatzierten Mädels des SSF Fortuna Bonn vergeben. Kurz ärgerte sich die Annahmereihe, dann war die Konzentration auf dem nächsten Ball da und Kim Spreyer besorgte mit einem beherzten Angriff über Kopf den finalen Punkte zum 25:18 und damit 3:1 in Bonn. "Dass es soweit kam, hatte am Ende mit der Leistung aller Akteurinnen auf Seiten der Gäste zu tun und war das Ergebnis harter Arbeit gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden und ausgeglichenen besetzten Gastgeber aus Bonn", berichtete Julian Schallow.

In Satz eins biten die Gäste aus dem Sauerland allerdings von Beginn an eine Paradeleistung: Mit starkem Aufschlagdruck und aus einer über das gesamte Spiel exzellent funktionierenden Annahme heraus dominierten die Damen vom Sorpesee das Geschehen vom ersten Ballwechsel an. Zwar musste das Team unter der Aufschlagregie von Linus Tepe auf die erkrankte Alexandra Sharipov verzichten, es schien aber so, als hätte gerade das die verbleibende Zuspielerin im RCS-Kader, Michelle Henkies, auf den Plan gerufen. Die junge Langscheiderin zauberte Pass um Pass und führte ihr Team unter dem Jubel des auch in Bonn riesigen RCS-Fanblocks famos durch eine wirklich anspruchsvolle Partie. Bonn fightete und konnte gegen Ende des Satzes leicht verkürzen. Marie Metger sicherte aber weitere wichtige Punkte im Aufschlag und beim 20:12 war der Vorsprung der Gäste zu enorm gewachsen. Zwar verkürzten die Bonnerinnen noch auf 18:24, aber dann war der Auftaktsatz auf der Habenseite des RCS verbucht. 

Gastgeberinnen beweisen Morral

So gut der Autaktsatz für die Sauerländerinnen begann, so schlecht begann der zweite Durchgang: Bonn legte vor und der RCS hatte Probleme, den Anschluss zu halten. Die Annahme um Libera Katharina Schallow packte aber ab Mitte des Satzes immer besser zu und das schnelle Spiel des RCS über die Außen und eine glänzend aufgelegte Bonnie Bastert brachten die Gäste Punkt für Punkt wieder heran. Vanessa Vornweg und Kim Spreyer entschärften Angriff um Angriff über die Mitte und als auch noch Hanna Fleischer mit drei druckvollen Aufschlägen von der Bank frischen Wind brachte, schob sich der RCS endgültig voran. Auf der Außenposition punktete Laura Kemper zuverlässig und beim 21:18 war das Team vom Sorpesee auf der Gewinnerstraße. Bis zum 25:20 wogte das Spiel hin und her, sah aber mit den Gästen den verdienten 2:0-Satzführenden.

Wie viel Moral aber die Gastgeberinnen aus Bonn an diesem Abend auf das Feld in der Bonner Hardtberghalle gebracht hatten, zeigte sich im dritten umkämpften Durchgang: Der RCS verlor etwas an Qualität im Aufschlag und haderte mit der einen oder anderen unglücklichen Angriffsaktion. Dennoch konnte das Team den jetzt überragend abwehrenden Bonnerinnen Paroli bieten und bis zum 21:21 dranbleiben. Drei Punkte in Folge für den SSF aber brachten Satzbälle und trotz famosen Kampfes fehlte beim 23:24 etwas Spielglück auf Seiten der Gäste, um dem dritten Satz noch die durchaus mögliche Wende zu geben. Beim 25:23 jubelten die Bonnerinnen über den Anschluss und krempelten die Ärmel zur Aufholjagd hoch. 

Tabellenführer über spielfreies Wochenende

Doch war es vor allem der vierte Satz, der den RCS-Anhängern im Nachgang der Partie besonders im Gedächtnis geblieben war: Die Damen aus dem Sauerland arbeitetemn sich zurück in die Partie. Starke Block- und Feldabwehrarbeit und eine nimmermüde Annahme waren die Basis des Spiels in diesem entscheidenden Durchgang. Die Bonnerinnen versuchten alles, schöpften das Auswechselkontingent aus und brachten auch über die Auszeiten immer wieder gute Impulse. Die Big Points aber landeten am Ende doch auf dem Konto des RCS. Antonia Brenscheidt feierte ihr Drittligadebüt und beim 15:14 war RCS-Mitte Leonie Baumeister auf den Plan gerufen. Mit drei guten Aufschlägen und unter der Mithilfe einer starken Feldabwehr ging es für die Gäste auf die Ziel- und Siegergeraden. Bis zum 24:16 setzte der RCS-Block noch prächtige Akzente und nach den letzten zwei Punkten lagen sich Team und Blaue Wand überglücklich in den Armen.

Mit dem 3:1 sichert sich der RC Sorpesee nicht nur den zweiten Sieg im zweiten Spitzenspiel in Folge, sondern auch die Tabellenführung vor dem spielfreien Wochenende in den Herbstferien. "Mit fünf Siegen zum Start ist der Auftakt bis zur ferienbedingten Unterbrechung dem jungen Team damit perfekt gelungen", meint Trainer Julian Schallow. Für "seine" Mädels heißt es demnach: den Sieg feiern, sich mit den Fans über den famosen Auftakt freuen und im Anschluss mit viel Spannung auf die nächsten Auftritte, dann wieder in der Ferne, vorbereiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare