Neuer Trainer für FSV Gerlingen II

Robin Brucker folgt auf Jörg Niederschlag

Robin Brucker wird zur kommenden Saison Trainer der Gerlinger Reserve.

Gerlingen - Jörg Niederschlag, Trainer der Gerlinger Reserve, die Tabellenführer der Kreisliga B ist, wird in der kommenden Saison aus beruflichen Gründen sein Amt nicht mehr ausüben können. Das teilte der scheidende Trainer dem 1. Vorsitzenden Kai Müller und dem sportlichen Leiter Stefan Büdenbender bereits Ende Februar mit. Mit Robin Brucker haben die Verantwortlichen des FSV nun einen Nachfolger für Niederschlag gefunden.

„Nach drei Jahren mit Jörg als Trainer der 2. Mannschaft hat er uns leider mitgeteilt, dass er aus – völlig nachvollziehbaren und verständlichen – beruflichen Gründen kürzer treten muss. Es war für uns nichts völlig Neues, da wir im stetigen Austausch miteinander waren. Dennoch ist es sehr schade!“, führt Büdenbender aus. 

Kai Müller: „Wir verlieren einen sehr guten Trainer. Jörg hat immer einen super Draht zu den Jungs gehabt und sie auch fußballerisch sehr gut weiterentwickelt. Daher finde ich es schade, dass sich Beruf und Traineramt zeitlich nicht mehr miteinander vereinbaren lassen. Ich hoffe sehr, dass die Saison trotz der aktuell schwierigen Zeit zu Ende gespielt werden kann, um Jörg und seinem Team die Möglichkeit zu geben, ihren aktuellen Tabellenplatz auf sportliche Weise zu verteidigen und den Aufstieg in die Kreisliga A zu erreichen. Wir wünschen Jörg alles Gute und werden ihn mit Sicherheit auch in Zukunft auf dem Bieberg sehen!“ 

Erfolgreiche Arbeit im Jugendbereich

Bei der Suche nach einem adäquaten Nachfolger sind die Gerlinger Vereinsvertreter schnell auf Robin Brucker gestoßen, der in seiner Jugend auch für den FSV seine Schuhe geschnürt hat und somit kein Unbekannter am Bieberg ist. In zwei sehr ausführlichen Gesprächen konnte Brucker die Verantwortlichen dann vollends überzeugen. Brucker, seit Herbst letzten Jahres B-Lizenz-Inhaber, hat in den letzten Jahren sehr erfolgreich im Jugendbereich der JSG RHID-F gearbeitet und konnte dort bereits einige Erfolge als Trainer feiern, zuletzt den Aufstieg in die A-Junioren-Bezirksliga.

„Mit Robin Brucker haben wir die strategische Ideallösung gefunden, die Mischung aus positiver Fußballverrücktheit und fachlichem Wissen“, schließt Büdenbender.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare