144 Teams aus NRW gehen an den Start

"Budenzauber" zum Jahresauftakt: Gruppenauslosung für VolksbankenWinterCup

+
Auf spannende Spiele und fairen Fußball freuen sich Veranstalter und Sponsoren des VolksbankenWinterCups.

Hüsten/Sauerland - Es ist das größte Hallenfußball-Turnier in NRW: Die 31. Auflage des VolksbankenWinterCups mit 144 teilnehmenden Teams wird mit spannendem und hochkarätigem Fußball vor ausverkauften Rängen auch 2020 wieder besten „Budenzauber“ bieten und für eine stimmungsvolle Überbrückung der Winterpause sorgen. In dieser Woche wurden die Gruppen ausgelost.

Der Turniersieger wird dabei über eines der acht Vorrundengruppen aus vier Regionen, dem RegionalCup und schließlich dem SuperCup am Finaltag in der Sunderner Sporthalle ermittelt und kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro freuen. 

Und auch auf die weiteren Mannschaften warten bei dem nicht nur leidenschaftlich umkämpfte Prestigeduelle, sondern ebenfalls attraktive Geld- und Sachpreise. „Allein die Gesamtsumme der Preisgelder beträgt 16.000 Euro. Schon in den Vorrunden geht es um Preisgeld“, betonte Turnierkoordinator Ralf Detzner bei der Pressekonferenz inklusive Gruppenauslosung. Anwesend waren Vertreter der Veranstalter der Vorrunden, der Fußballkreise HSK, Märkischer Kreis, Soester Börde, Ostwestfalen und Olpe sowie der Hauptsponsoren – die Volksbanken in der Region, die Krombacher Brauerei und Germeta. 

Auch das Preisgeld würde dazu beitragen, dass das größte Fußball-Hallenturnier in NRW bei den Vereinen wie bei den Fans gleichermaßen beliebt und ein absolutes Highlight des Jahres sei. „Wir freuen uns, dass der VolksbankenWinterCup bereits zum sechsten Mal in Folge ausgebucht ist, sagte Detzner mit Blick auf die zahlreichen teilnehmenden Mannschaften. „Unser Dank gilt allen Mithelfenden, die diesen Erfolg Jahr für Jahr möglich machen.“ Der WinterCup2020 beginnt mit den ersten Turnieren in den 16 Vorrunden-Gruppen (in Arnsberg, Brilon, Balve, Lüdenscheid, Wickede, Ense/Bremen, Brakel und Warburg) am 4. und 5. beziehungsweise 11. und 12. Januar. Die je drei qualifizierten Teams kämpfen dann am 18. und 19. Januar im RegionalCup (in Hüsten, Plettenberg, Ense/Bremen und Warburg) um den Einzug in das Finalturnier, dem SuperCup am Sonntag, den 2. Februar in der Sporthalle am Schulzentrum in Sundern. Es gibt, wie schon erstmals in 2019, keine Doppel-KO-Runde mehr. 

Spielzeit von jeweils acht Minuten

Die Spielzeit der Partien wird jeweils acht Minuten, – also aus organisationsbedingten Gründen eine Minute weniger als zuletzt – betragen. Die Eintrittspreise werden bei dieser 31. Auflage (Vorrunde f 5 Euro, RegionalCup 6 Euro, SuperCup 7 Euro) jeweils um einen Euro höher sein: „Es sind dennoch sehr familienfreundliche Tagesticketpreise. Die Kosten für die veranstaltenden Vereine sind halt in vielen Bereichen gestiegen. Mit der Erhöhung müssen und möchten wir die Vereine entlasten“, erklärte Detzner. Der Koordinator geht davon aus, dass die Voraussetzungen für ein hochkarätisches Turnier wieder bestens seien: „Jetzt freuen wir uns auf spannende und vor allem auch faire Duelle, volle Tribünen und tolle Stimmung unter den Fans.“ Detzner betonte darüber hinaus, sich im Besonderen darüber zu freuen, dass die Fans der Kreisligisten stets Garanten für eine Bombenstimmung seien. 

Helmut Schulte, Marketingleiter bei der Volksbank Sauerland, der sich zunächst bei den „Vätern des Turniers“ Ferdi Pott und Hermann Schmoll für deren Besuch an diesem Abend bedankte, konnte diese Vorfreude auf das Turnier voll und ganz teilen. Schulte wies aber auch auf die immer häufiger werdenden negativen Nachrichten, vor allem aus dem Amateurfußball, hin, „die diesen Sport kaputt machen“: „Eltern, Omas, Opas, Tanten, die ganze Familie. Alle wollen unterhaltsame Nachmittage und vor allem faire Verhältnisse auf dem Feld gegenüber den Gegenspielern und den Schiedsrichtern sowie auch auf den Rängen erleben. Der Fußball soll die schönste Nebensache der Welt bleiben. Daher müssen alle Verantwortlichen, von der Bundesliga bis in die Kreisligen und deren Jugendmannschaften, aufgefordert sein, zu einem fairen Umgang beizutragen.“

Vorrunden mit HSK-Beteiligung

SPIELORT ARNSBERG
Gruppe Gebro Herwig, 4. Januar: SV Arnsberg, SF Soest-Müllingsen, SG Herdringen/Müschede, SC Neheim II, FC Mezopotamia Meschede, SuS Westenfeld, FC Erlenbruch-Neheim, Eintracht Ihmert/Bredenbruch
Gruppe Ulrich Immobilien, 5. Januar: DJK GW Arnsnsberg, TuS Rumbeck, SC Hicret Bielefeld, 2. Korriku Sundern, FC Tricolore, Eintracht Ickern, SV Hüsten 09 II, SuS Langscheid/Enkhausen II

SPIELORT BRILON
Gruppe Volksbank Sauerland, 4. Januar: TuS Medebach, SG Thülen/Rösenbeck/Nehden, TuS Valmetal, SG Elpe/Andreasberg, SG MAdfeld/Bleiwäsche, Türkgücü Paderborn II, TuS Petersborn/Gudenhagen, BCV Lendringsen
Gruppe M. Busch, 5. Januar: BV Bad Lippspringe II, DJK RW Alverskirchen, FC Ostwig/Nuttlar, SV Brilon II, TuS Velmede/Bestwig, SSV Meschede II, Victoria Lippstadt, TSC Steinheim II

Der TuS Voßwinkel II spielt am 5. Januar in der Gruppe Iveco Fahnemann in Wickede. Der SSV Stockum spielt in der Gruppe Krombacher am 11. Januar in Balve, der TuS Sundern II am 12. Januar in der Gruppe Goldbäckerei Grote in Balve. Der SV Hüsten 09 (Titelverteidiger) sowie der SC Neheim, der SV Brilon und der TuS Sundern sind bereits für den RegionalCup 2020 qualifiziert.

Weitere Informationen und alle Gruppen gibt es unter www.vb-wintercup.de. Hier wird es zudem wieder einen umfangreichen Online-Service während der Turnierzeit geben, bei der Interessierte jederzeit mit zeitnahen und präzisen Informationen rund um die Turnierorte, Termine, Ergebnisse und Platzierungen auf dem aktuellsten Stand gehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare