FLVW diskutiert über Empfehlung

Saison-Abbruch im Amateur-Fußball: Aufsteiger aus Kreisligen stehen fest

Wegen des Coronavirus pausieren die Amateur-Fußball-Ligen im Sauerland. Jetzt ist klar, wie die Wertung der unterbrochenen Saison aussehen soll. (Symbolfoto)

Dass die laufende Saison in den Amateur-Fußball-Ligen im Sauerland abgebrochen wird, scheint nur noch Formsache zu sein. Doch wer steigt aus welcher Liga auf? Es herrscht nach und nach mehr Klarheit.

Update, 12. Mai, 10 Uhr: Nachdem der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) in der vergangenen Woche offiziell bekanntgegeben hat, welche überkreislich spielenden Vereine nach dem Abbruch der laufenden "Corona-Saison" aufsteigen und dadurch auch zwei Vereine aus dem Sauerland jubeln durften, herrscht nun nach und nach mehr Klarheit, wie es in den heimischen Kreisligen aussieht. 

Die von Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) und FLVW-Präsidium erarbeitete Regelung besagt, dass neben dem aktuellen Tabellenführer auch der Erstplatzierte der Hinrunde in die nächst höhere Liga aufsteigen. Bei einer unterschiedlichen Anzahl absolvierter Spiele greift eine Quotienten-Regelung. Dem muss allerdings noch ein außerordentlicher Verbandstag zustimmen, was allerdings als ziemlich sicher gilt. 

Doch auch diese Regelung führt zu Härtefällen. Einer aus dem Kreis Arnsberg ist nun aber offenbar gelöst: Wie der FLVW-Kreis Arnsberg auf seiner Homepage mitteilt, hat das Präsidium des Verbandes die zunächst getroffene Regelung auf Intervention der Kreisverbände noch einmal geändert. Damit gelte nun: "Vorbehaltlich der Zustimmung des außerordentlichen Verbandstages würde neben dem TuS Oeventrop auch der TuS Rumbeck in die Bezirksliga aufsteigen", berichtet der Kreisgeschäftsführer und stellvertretende Kreisvorsitzende Sascha Göckeler. 

Fußball und Coronavirus: Aufsteiger aus der Kreisliga A bis D stehen fest

Beide Vereine liegen aktuell punktgleich an der Spitze der A-Kreisliga, das Torverhältnis der Oeventroper ist um ein Tor höher als die der Nachbarn aus Rumbeck. Weil der TuS Oeventrop aber auch zur Saisonhalbzeit an der Spitze stand, wäre nach der ursprünglichen Regelung nur das Team von Dirk Schnürch in die Bezirksliga aufgestiegen und der TuS Rumbeck hätte wegen eines Tores in die Röhre schauen müssen. Nun dürfen offenbar beide Vereine den Aufstieg bejubeln. Der TuS Rumbeck kommentierte die neue Entwicklung auf seiner Facebook-Seite vielsagend mit einem Emoji mit Partyhut und Tröte.

Auch in den weiteren Arnsberger Kreisligen ist nun klar, wer aufsteigt. Laut der Mitteilung des Kreisvorstandes spielen aus der B-Liga der TuS Langenholthausen II, der SuS Langscheid/Enkhausen II und der TuS Hachen eine Klasse höher. Aus der C-Liga steigen der SSV Stockum, der FC Tricolore und der SV Bachum/Bergheim II auf und in der D-Liga heißen die Aufsteiger FC Neheim-Erlenbruch II und SG Holzen/Eisborn II. Bei den Frauen steigt der SV Oesbern II von der Kreisliga A in die Bezirksliga auf. 

Fußball und Coronavirus: Saisonabbruch mit Aufsteigern, aber ohne Absteiger

Erstmeldung vom 30. April: Sauerland - Für die zahlreichen Amateurfußballer, die seit März nicht mehr vor den Ball treten (dürfen) herrscht ein wenig mehr Klarheit darüber, wie mit der unterbrochenen laufenden Saison weiter verfahren wird. Wie der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) am Donnerstag mitteilte, werde der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) eine Empfehlung zur Saisonwertung an das Präsidium und die Ständige Konferenz aussprechen, die eine Wertung der Saison mit Aufsteigern und ohne Absteiger vor sieht. 

"Die zuständigen Rechts-Experten haben ganz klar formuliert, dass ein Saisonabbruch - auch bei höherer Gewalt wie der Corona-Pandemie - nicht zum Nachteil der Vereine gewertet werden soll", erklärt FLVW-Vizepräsident Amateurfußball Manfred Schnieders. Eine komplette Annullierung der Saison 2019/20 sei daher keine Option mehr für den Verband. Der VFA werde deswegen eine Wertung der Spielzeit mit Aufsteigern vornehmen. Wie diese final aussehen wird, stehe aktuell noch nicht fest. 

Fußball und Coronavirus: Mehr überkreisliche Ligen geplant

"Wir werden uns alle Ligen genau anschauen und natürlich versuchen, die Empfehlungsgrundlage so fair wie möglich für die potenziellen Aufstiegskandidaten zu gestalten. Aufgrund einiger besonderer Situationen in einzelnen Staffeln wird es leider Härtefälle und Vereine geben, denen wir nicht gerecht werden können", kündigt der VFA-Vorsitzende Reinhold Spohn an. 

Um zu große Liga-Größen und zu weite Fahrtstrecken für die Vereine zu verhindern, soll es in der kommenden Saison mehr Staffeln in der Bezirksliga (14 statt zwölf) und Landesliga (fünf statt vier) geben. "Die endgültigen Staffelanzahlen und die dazugehörigen Einteilungen können jedoch erst dann bestimmt und vorgenommen werden, wenn der VFA das Datum für einen neuen Saisonstart kennt", teilt der FLVW mit. 

Fußball und Coronavirus: "Härtefall" im Kreis Arnsberg?

Einen zusätzlichen Aufstiegsplatz in die Bezirksliga sollen die Kreise erhalten, die über einen "halben Aufsteiger" verfügen. "Bislang war es so, dass Relegationsspiele zwischen Mannschaften aus Kreisen mit 'halbem Aufstiegsrecht' stattgefunden haben. Diese Relegationsspiele können nicht ausgetragen werden, so dass der halbe in einen direkten Aufstiegsplatz umgewandelt wird", erläutert Spohn.  

Betroffen von dieser Regelung wäre auch der Fußballkreis Hochsauerland, der momentan über 1,5 Aufsteiger verfügt. Nach der vom FLVW vorgestellten Regelung würden dann die beiden Erstplatzierten der A-Kreisligen West (SG Bödefefeld/Henne-Rartal) und Ost (SG Winterberg Züschen) in die Bezirksliga aufsteigen (können). 

Brisant könnte es dagegen in den Kreisen Arnsberg und Olpe werden: In der A-Liga Arnsberg liegen der TuS Oeventrop und der TuS Rumbeck aktuell punktgleich an der Spitze, das Torverhältnis (Oeventrop liegt ein Tor vor Rumbeck) ist normalerweise in der Kreisliga nicht ausschlaggebend. Im Kreis Olpe führt der SV Rothemühle die Tabelle an, jedoch hat der Zweitplatzierte RW Lennestadt/Grevenbrück bei zwei Punkten Rückstand ein Spiel weniger. Hier könnten also die angesprochenen "Härtefälle" vorliegen. 

Fußball und Coronavirus: Mehr Aufsteiger bei den Frauen

Auch im Frauenfußball soll die Zahl der Aufsteiger laut FLVW erhöht werden, statt der üblichen 18 Mannschaften würden dann 23 Teams aus den Kreisen aufsteigen. Nach Angaben von Marianne Finke-Holtz, Vorsitzende der Frauenfußball-Kommission des FLVW, soll eine zusätzliche Bezirksliga-Staffel (7) eingerichtet werden. 

"Die bisher getroffenen Überlegungen betreffen ausdrücklich die Meisterschaftsspiele der Männer und Frauen von der Kreisliga bis zur Oberliga. Der Verbands-Jugend-Ausschuss (VJA) berät derzeit ebenfalls über die Wertung der Saison", betont der FLVW. 

Fußball und Coronavirus: Der Zeitplan bis zur Entscheidung

Der Zeitplan bis zur endgültigen Entscheidung sieht nun folgendermaßen aus: Am Dienstag, 5. Mai, berät das FLVW-Präsidium über die Empfehlung des VFA, am Montag, 11. Mai, tauscht sich dann die "Ständige Konferenz", der die 29 Kreisvorsitzenden und die acht Präsidiumsmitglieder angehören, darüber aus. Die finale Abstimmung über die Wertung der Saison 2019/20 findet dann auf einem außerordentlichen Verbandstag statt, der laut FLVW "aufgrund von Fristeinhaltungen" im Juni stattfinden soll. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare