Martin Schmitt beendet seine Karriere

„Eine tolle Zeit“

Bei der Pressekonferenz in Willingen gab Martin Schmitt das Ende seiner Karriere bekannt.

28 Weltcup-Siege bei 292 Starts, 1998/1999 und 1999/2000 Sieger des Gesamtweltcups, viermal war er bei den Olympischen Spielen dabei. Die Auftritte bei der Vierschanzentournee in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen waren die letzten Weltcups seiner Karriere – denn Publikumsliebling Martin Schmitt hat nach 17 Jahren im Weltcup bei der Pressekonferenz in Willingen am Freitag seinen Rücktritt erklärt. Das Medienaufkommen war riesig. Eine ähnlich große Resonanz bei einer Pressekonferenz hatte es bisher in Willingen kaum gegeben.

"Es war eine tolle Zeit, und es fällt mir nicht leicht. Aber nach der Vierschanzentournee bin ich zu dem Entschluss gekommen, meine Karriere zu beenden", sagte der 36-Jährige im Rahmen einer Pressekonferenz am Rande des Weltcups.

Am Samstag wird sich der viermalige Weltmeister zwischen dem ersten und zweiten Durchgang des an der Mühlenkopfschanze von seinen vielen Fans verabschieden. "Ich habe schon während der Tournee gesehen, dass es einfach nicht gereicht hat, dass andere jetzt besser sind. Es gibt keine Ziele mehr in der Saison", sagte Schmitt.

Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes, würdigte Schmitt als "Ausnahmesportler mit Charisma", dem die Türen beim Verband offen stehen. "Wir werden gemeinsam die Zukunft besprechen, gegebenenfalls im Trainerbereich", sagte Steinle.

Bundestrainer Werner Schuster würdigte die Einstellung Schmitts, der immer ein fairer und zielstrebiger Sportsmann gewesen sei. "Danke Martin für die schöne Zeit", sagte Schuster.

Am Samstag soll es eine Party zum Abschied für Martin Schmitt geben, der von seinen vielen tausend Fans gefeiert wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare