Medaillenregen in Leverkusen

Einmal Gold, sechsmal Silber: LAC-Athleten überzeugen bei NRW-Meisterschaften

+
Melanie Struwe (TSV RW Wenholthausen) wurde NRW-Meisterin im Hochsprung.

Leverkusen/Hochsauerland. Ein Titel und sechs zweite Plätze - das war die stolze Bilanz der Athleten des LAC Veltins Hochsauerland bei den NRW-Meisterschaften, die am vergangenen Wochenende in Leverkusen stattfanden.

Insgesamt schickte das heimische Leichtathletikcentrum in der Leichtathletikhalle im Stadion Manfort sechs Sportler und eine Staffel ins Rennen.

Oliver Ollesch (TSV RW Wenholthausen) eröffnete am Samstag den Reigen über die 400 Meter in der Männer-Klasse. "Etwas gebeutelt von gesundheitlichen Problemen in den vergangenen Wochen ließ sich Oliver bei seinem ersten Start bei den Männern nichts anmerken und bewies in guten 48,52 Sekunden seine Klasse", berichtet LAC-Pressesprecher Michael Küsgen. Als Sieger des dritten Vorlaufs musste er sich am Ende nur dem ein Jahr älteren Marti Florian Colon (TV Wattenscheid 01/48,44 Sekunden) geschlagen geben.

Wenig später griff Westfalenmeister Lukas Klemenz (TuS Rumbeck) ins Wettkampf­geschehen ein. Nach stabilem Beginn und persönlicher Bestleistung in Durchgang vier legte er im sechsten und letzten Versuch einen Dreisprung auf 12,71 Meter hin und schraubte somit seine Bestweite um weitere 15 Zentimeter nach oben. Damit sicherte sich Lukas Klemenz Platz zwei hinter Dominic Büning (Leichtathletik Nütterden/12,94 Meter).

Erster Titel für Melanie Struwe

Melanie Struwe (TSV RW Wenholthausen) bestritt den dritten Einzelstart des LAC im Hochsprung der weiblichen Jugend U20. "Sie wählte Ihre Anfangshöhe mit 1,59 Metern und übersprang alle darauffolgenden Höhen einschließlich 1,70 Meter im ersten Versuch, womit sie ihre Konkurrentinnen immer wieder unter Druck setzen konnte", teilt Küsgen mit. 

Lukas Klemenz (r.) landete sowohl im Drei- als auch im Weitsprung auf Platz zwei.

Bei 1,73 Meter verblieben schließlich nur noch drei Springerinnen und es wurde extrem spannend: Nachdem Melanie Struwe, Emma Bol (LGO Dortmund) und Hannah Butzer (TV Wattenscheid 01) jeweils zwei Fehlversuche über diese Höhe hingelegt hatten, gelang es nur der Sauerländerin, die Höhe im dritten Versuch zu überqueren, womit sie sich ihren ersten NRW-Meistertitel sicherte. "Ein riesiger Erfolg, nachdem Sie in den vergangenen Monaten immer wieder 'nur' den Vize-Meistertitel erringen konnte", schwärmt Küsgen.

Nicht weniger erfolgreich sollte der zweite Wettkampftag verlaufen: Am Vormittag fiel der Startschuss für die 60-Meter-Vorläufe im Innenraum der Leichtathletikhalle, bei denen Tim Bünner, Steffen Brüggemann (beide TV Calle) und Eric Irmler (TV Schmallenberg) in die Startblöcke stiegen. "Tim und Steffen präsentierten sich auf einem stabilen Leistungsniveau und überquerten bei 7,83 und 7,54 Sekunden die Ziellinie, womit Sie sich nicht für die Zwischenläufe qualifizieren konnten. Anders dagegen Eric, dem im Vorlauf mit 7,38 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit gelang und er zugleich in die Zwischenläufe einzog. Hier sprintete er mit 7,40 Sekunden auf Platz neun", berichtet Küsgen.

"Perfektes Rennen" der U18-Staffel

Gemeinsam mit Lukas Klemenz gingen die drei 60-Meter-Sprinter als Staffel über 4x200 Meter in der männlichen Jugend U18 an den Start. "Nach einem guten Staffelrennen vor zwei Wochen in Dortmund lief das Quartett in Leverkusen ein perfektes Rennen", schwärmt Küsgen. 

Startläufer Eric Irmler hielt mit der Konkurrenz von der LGO Dortmund sehr gut mit und übergab knapp dahinter an Lukas Klemenz, der zunächst in der Kurve einbüßte, auf der Gegengeraden und in Kurve zwei jedoch wieder an die Führenden heranlief. Beim zweiten Wechsel zogen die LAC-Akteure an der LGO-Staffel vorbei und Steffen Brüggemann übergab in Führung liegend auf Tim Bünner. "Dieser wuchs wie bereits in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle über sich hinaus und kämpfte den Sieg im ersten Vorlauf ins Ziel", teilt Küsgen mit. In 1:35,46 Minuten und damit mehr als zwei Sekunden schneller als 14 Tage zuvor stürmte das LAC-Quartett auf Platz zwei zur Vize-Meisterschaft.

Tim Bünner, Eric Irmler, Lukas Klemenz und Steffen Brüggemann (v. l.) erliefen als 4x200-Meter-Staffel die Silbermedaille

Lukas Klemenz musste unmittelbar mit Stabübergabe noch einmal beim Weitsprung ran. Direkt im ersten Versuch katapultierte er sich auf 6,48 Meter - persönliche Bestleistung und damit landete er erneut auf dem Silberrang wie tags zuvor im Dreisprung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare